transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 267 Mitglieder online 06.12.2016 22:52:33
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "FAZ: "G8 ist ein Skandal!""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
FAZ: "G8 ist ein Skandal!"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 17:33:52

Es geht rund: Seit der Fernsehmoderotor Reinhold Beckmann, 2 Kinder 10 und 14, über die verkürzte Gymnasialzeit (G8) gewettert hat, greifen FAZ und Bild das Thema auf und schießen sich auf die Reform ein, die sie selbst herbeigeschrieben haben.

In Bild vom 5.2.08 heißt es dazu: „Die Umsetzung treibt Schüler und Eltern in den Wahnsinn. Grund: Die Zahl der Pflichtstunden bleibt unverändert. Was vorher in 9 Jahren gelernt wurde, wird jetzt in 8 gepresst. Doch der Stress trifft nicht nur die Schüler an Gymnasien. Realschüler, die später noch aufs Gymnasium wollen, haben kaum noch Chancen, den Stoff nachzuholen. An den Ganztagsschulen gibt es zwar mehr Möglichkeiten, die vielen Unterrichtsstunden durch Pausen und Sport zu unterbrechen – aber der Pflichtstoff ist derselbe.“

In der FAZ vom 5.2.08 steht: „G8 ist nicht deshalb ein Skandal, weil es ein Kinderglück behindert, für das die Schule nicht verantwortlich ist und noch nie verantwortlich war. Nein, G8 ist ein Skandal, weil es den Kindern den Zugang zu außerschulischen Erfahrungswelten unmöglich macht, zu Welten, auf die die Kinder dringend angewiesen sind, weil sie dort ihre entscheidenden altersgemäßen Erfahrungen machen. Selbst ein schulisches Drillsystem wie das japanische sieht mehr Zeiten der musischen und körperlichen Entspannung vor als das deutsche G-8-System. In diesem Sinne ist man in einem Akt politischer Anmaßung dabei, Kinder um ihre Kindheit zu bringen, Familien um ein halbwegs gelingendes und sich nicht im Schulstress erschöpfendes Familienleben.“


Grundsätzlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 17:46:36

halte ich nicht das G8 an sich für ein Problem, sondern die Art der Einführung und Umsetzung.

nur einige Stichworte
kaum Stoffreduzierung
Vormittagsbetrieb, aber doch Nachmittagsunterricht
miserable Verpfegungssituation
viel zu wenig Möglichkeiten kreativer Arbeit
Paukschule
kaum eingehen auf individuelle Unterschiede
Friss-oder Stirb-System
Lernen lehren (oft Fehlanzeige)
u.v.a.

elefant1


@ elefant1neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 18:36:52



elefant1neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 18:54:36

you have hit the nail on the head

(das ist richtiges Englisch)


In SHneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 19:08:53

ist der Skandal die Tatsache, dass die Politik G 8 beschlossen hat, man aber die Lehrerkollegien mit der Umsetzung allein lässt. Die Lehrpläne werden nicht revidiert, sondern jede Schule bringt den Stoff von 9 Jahren irgendwie in 8 Jahren unter. Da kann es einem passieren, dass nicht einmal benachbarte Gymnasien gleich vorgehen - in eine andere Stadt umzuziehen ist ein pädagogischer Supergau, zumal dann auch das Wiederholen einer Klasse in der Mittelstufe nicht mehr vorgesehen ist. Und das alles wird schöngeredet: "Selbstverantwortlichkeit der Schule" und "Gestaltungskompetenz". Wo nichts ist, kann auch nichts gestaltet werden!
Eine ratlose, bisweilen auch wütende Christeli


was mich stört:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 19:55:28

1) Stoffreduzierung ungenügend
2) Intensivierungsstunden, für Hauptfächer gedacht, werden auf Musik und Sport verteilt ( da haben wir Lehrerüberhang
3) manche Kollegen halten den Unterricht so wie immer ( die Leistungserhebung hab ich immer bei dem Stoffgebiet gehalten) obwohl die Schüler jetzt jünger sind.
4) Übergang von RS => Gym kaum noch möglich; Gym => RS auch schwierig ( unangepasste Lehrpläne bzw. Fremdsprachenfolge, völlig anderer Aufbau Mathematik)
Fazit: unausgegorener Schnellschuß
Verbesserungsvorschläge:
1) Reduzierung des "Pauk"-Stoffes
2) Besserer Abgleich mit anderen Schultypen
3) Verbesserte Intensivierung
gilt jetzt für Bayern, dürfte aber in anderen Bundesländern genau so sein
rfalio
mit Tochter G 8, 7. Klasse


Endlich sehen es andere auch!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 20:15:21

Ich wettere schon seit 2 Jahren hier rum...
G8 ist für die Kindheit eine Katastrophe!!


Okayneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2008 22:22:24

Sicher war es ein Schnellschuss und manches ist auf jeden Fall verbesserungswürdig - aber sooo dramatisch seh ich das Ganze jetzt auch nicht.

Mein Sohn (Bayern-9. Klasse) war bei den ersten G8lern dabei.
In der 5. startete er als G9 mit nigelnagelneuem Lehrplan - und im Laufe des Jahres wurde daraus die G8 mit praktisch keinem Lehrplan.

Allerdings ist unser Gymnasium wirklich sehr bemüht.
Die ersten Durchgänge im G8 unterrichten sehr viele engagierte Lehrer, die wirklich versuchen den Stoff altersgerecht rüberzubringen.

Intensivierungsstunden gibt es ausnahmslos in den Hauptfächern.

Für die Mittagsverpflegung wurde eine eigene Kantine gebaut, deren Betrieb gut angenommen wird.
Ergänzt wird sie durch das Angebot einer Art Schülerfirma, die auch kleinere Snacks in der Mittagspause anbietet.

Es gibt eigene Zimmer, in denen in Ruhe Hausaufgaben gemacht werden können.

Und die Lehrer bemühen sich, an Tagen mit Nachmittagsunterricht die Anzahl der Hausaufgaben zu beschränken.

Und -
so gestresst kann er nicht sein,
wenn er sich freiwillig Nachmittags noch Tastschreiben und eine Lego-Robtnik-AG antut.

Glück? - keine Ahnung.


noch vergessenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2008 09:46:06

in meiner Aufzählung:

überfüllte Klassen (32 bis 34)
Lehrkräftemangel
nicht mal Pflichtunterricht kann überall abgedeckt werden
einige Lehrkräfte, die sich weigern einen neuen Grundschullehrplan zur Kenntnis zu nehmen (Rechenverfahren, Schrift u.a.)
es gilt der Grundsatz: das, was immer war, ist wahr

@indidi

vermutlich hast du wirklich Glück gehabt oder ein sehr anpassungsfähiges Kind;

mein Neffe (guter Grundschüler/Fahrschüler) ist an die RS gewechselt
u.a. (sehr spätes Nach-Hause-Kommen und fehlende Unterstützung)

katastrophal gestaltet sich auch ein Schulwechsel bei Umzug in ein anderes Bundesland


Reißbrett-Politikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2008 14:29:43

Wahrscheinlich haben sich die Politiker zusammengesetzt, nicht die Pädagogen!, und überlegt, wie sie Geld sparen können: Einfach mal ein Schuljahr abschaffen! Dazu: Im Kindergarten die Trommel für die Früheinschulung rühren, spart auch nochmal ein Jahr.

Der Wirtschaftsstandort muss gesichert werden, der Staat muss schlank gemacht werden. Ergo: Planstellen müssen eingespart werden.

Pädagogische oder entwicklungspsychologische Gründe habe ich für die verkürzte Schulzeit von den Politikern nicht vernommen. Hätten sie mal fünf Minuten vom Kind ausgehend gedacht, hätten sie ihren fabrizierten Stuss eventuell gemerkt.

Nach allem was ich in den Kommentaren gelesen habe, hat der CDU-Koch in Hessen die Wahl wegen dieser Schnellschusspolitik verloren.


 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs