transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 102 Mitglieder online 10.12.2016 21:52:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wer hat einen Tipp?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Wer hat einen Tipp?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.04.2008 14:51:05

Ich unterrichts als GS-Lehrerin momentan an eine FöS für geistige Entwicklung. In meiner 7. Klasse habe ich mit einem Kind massive Probleme. Leider läuft es auch hier hauptsächloich nach dem Motto: Wer Probleme hat, macht auch welche.
Soll heißen: Wenn es zu Hause super läuft, läuft auch die Schule besser. Aber leider nur besser, nicht gut.
Die Situation schaut folgendermaßen aus: Ich habe eine echt liebe und sehr brave Klasse. Mein "Problemkind" zeigt verschiedene Verhaltensweisen. Wenn er bockt und nichts machen will, lasse ich ihn, da es dann eh keinen Wert hat. Ich kann ihn schlecht zum Arbeiten zwingen. Ich biete ihm dann an, wieder einzusteigen, wenn es bei ihm geht.
Manchmal sitzt er dann aber nicht ruhig am Tisch sonder jammert über Bauweh, drück fest auf seinen Bauch bis er brechen muss und spuckt kleinere Häufchen quer durchs Zimmer.
Oft provoziert er seine Mitschüler mit gemurmelten Bemerkungen bis auf Blut. Je nach Temprament flippen die dann irgend wann aus oder beginnen zu weinen. Er hat auch kein Problem damit, mich A...loch oder ähnliches zu nennen, wenn ich dann schimpfe. So ist kein Unterricht mehr möglich. In den Nebenraum setzen geht auch nicht, da er durch die Glascheibe weiter macht oder die Nachbarklasse stört.
Heute hat er jetzt in einem Wutanfall - weil ich in eben deswegen geschimpft hatte - seinen Tisch gepackt und nach einem Mitschüler geworfen! Ich habe dann den Rektor geholt. Die Standpauke hielt keine 10 Minuten. Da weinte er und war so geknickt, dass er mir schon wieder leid tat. Aber dann ging es wieder genauso weiter wie vorher!
An solchen Tagen lernt nicht nur er nichts, sondern er beeinträchtigt auch die anderen massiv beim Lernen.
Ich weiß mir langsam nicht mehr zu helfen. Vor allem, weil alle anderen Kinder so darunter leiden. Und die sind echt super lernwillig und alles.
Hat jemand evtl. schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir helfen?

Liebe Grüße

ivy


Profis ranlassen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.04.2008 17:08:45

Meines Erachtens stößt du bei diesem Fall an deine Grenzen als Lehrerin. Hier müssen Profis ran: Schulpsychologischer Dienst, Beratungslehrer für den Weiterverweis, etc.

Es ist nicht unsere Aufgabe, den Hauptteil unserer Kraft auf die massiven psychischen Probleme und Verhaltensauffälligkeiten eines einzelnen Schülers zu verwenden, vor allem, weil wir dafür in keiner Weise ausgebildet sind.

Mein Rat: Profis ranlassen, im Unterricht das tun, was nötig ist, um ihn einigermaßen auf Linie zu halten und ansonsten sich um die vielen anderen Kinder konzentrieren, die auch deine Hilfe brauchen.


schließe mich rhauda anneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.04.2008 18:00:45

und weil das eventuell ja mit Geduld behaftet ist, bis etwas passiert, kannst du den Schüler vielleicht in der Nachbarklasse "parken" wenn es arg schlimm wird! So hab ich es mit einem meiner Schüler gemacht, bis er umgeschult wurdein eine Art Förderschule! Es war mit dem Schüler und den Kollegen abgesprochen. Denn in der Parallelklasse ist er ruhiger, denn die Schüler und Lehrer kannte er nicht so gut! Keine Lobby also! Mit dem Schüler habe ich vorher gesprochen und ihm gesagt wo die Grenzen sind; ich habe ihm klar gemacht, dass es nicht darum geht ihn zu betrafen, sondern seine Klassenkameraden zu beschützen, das hat eigentlich ganz gut geklappt.
Wichtig war mir, dass der Junge nie das Gefühl hat, ich mag ihn nicht oder ich hätte etwas gegen ihn! bei mir es 8te Klasse HS

viel erfolg


Vielleicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sommerlaune Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.04.2008 18:33:57

... könntest du zunächst bei deinen Kollegen um Hilfe bitten. Wenn ich das richtig gelesen habe, arbeitest du als GS-Lehrerin an einer Sonderschule für Geistigbehinderte, oder? Als Sonderschullehrer hat man auf jeden Fall Erfahrung im Umgang mit "schwierigen" Kindern und kann deren Verhalten besser deuten und einschätzen. Ich denke, bevor ein psychol. Dienst hinzugegzogen wird, hilft (zunächst) mal der "kurze Dienstweg". Möglicherweise können die Sonderschulkollegen einige nützliche Tipps geben. Erst wenn das nicht fruchtet, würde ich eine weitere Institution ins Boot holen.

Viel Kraft und ein gutes Händchen im Umgang mit dem Schüler wünscht dir

sommerlaune


Vielen Dankneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.04.2008 22:02:15

für die schnellen Antworten. Ich werde gleich morgen mal anfangen, eure Vorschläge in die Tat umzusetzen.

Liebe Grüße

ivy


So,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.04.2008 13:38:28

jetzt muss ich euch doch mal rückmelden, wie es läuft. Mein Schüler hatte heute einen guten Tag. Kam schon mit prima Laune und nem Bild von Zirkus-Krone-Bau in München zur Schule. Da fährt Mama mit ihm hin, wenn er sich bis zu den Pfingstferien benimmt. Ich weiß, eigentlich soll man Kinder net bestechen. Aber uns fiel echt nix besseres mehr ein, nachdem wir alle uns verfügbaren Mittel mobilisiert hatten. Letzte Woche gipfelte es darin, dass er sich nach der Pause draußen hinsetzte und nicht mehr nach drinnen zu bewegen war. Und zwei Stockwerke hoch kann ich so nen Brocken nciht tragen. Eine nette Kolleging (die meinem Hilferuf folgte) redete auf ihn ne viertel Stunde ein wie auf eine kranke Kuh. Dann kam er wenigstens bis in die Garderobe mit, wo er den Rest des Vormittages verbrachte.
Am nächsten Morgen kam er dann ganz lieb daher und hing voll an mir dran. Leider hielt die Freundschaft nur bis zur Pause. Da war dann - ich weiß leider nie, warum - mal wieder alles zu Ende. Seine Mama hält es für ne pubertäre Phase und meint, wir sollten mal abwarten ob es sich gibt. O-Ton: "Dann lernt er halt des Jahr net so viel."
Naja, jetzt schaun wir mal, wies weiter geht. Wir haben ja noch immer die Profis in der hinterhand.

Gruß ivy


Hochschiebneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.04.2008 20:23:30

Diese Woche war wieder dramatisch! Leider wissen auch die schlaueren FöS Kollegen langsam nimmer weiter. Und ich versuche echt alles, was man mir vorschlägt. Mal ist er 2 Stunden top (z.B. heute), dann bockt er ne Viertelstunde ohne erkennbaren Grund.
Danach ist er wieder nett, schlägt aber sehr schnell ins Übertriebene um. Meist indem er dann herkommt und mich oder ein anderes Mädchen begrapscht (Po, Brust...). Darf ich ihm dann eigentlich auf die Finger klopfen? In der realen Welt draußen passiert das ja auch.
Dann gehts wieder kurz gut und er arbeitet mit. Doch nach 10 Minuten jammert er Kopfweh, Bauweh, Klo... irgendwas fällt ihm immer ein. Dann geht er raus und verschwindet für ne halbe Stunde, wenn man nicht gleich hinterhergeht. Er sitzt dann draußen und schaut, wer alles vorbeitkommt. Holt man ihn rein, fängt er an, die anderen Kinder zu piesaken. Er beleidigt sie, macht Grimassen usw. So ist dann überhaupt kein Unterricht mehr möglich. Heute hat er damit eine Meditation geschmissen, an der alle anderen eigentlich Freude hatten. Sie waren dann total entäuscht über die Störung. Aber meine Schwierigen können ihn einfach nciht ignorieren - die gehen dann hoch wie die Raketen und damit ist alles rum. Ich kann ihn doch nicht permanent rausschmeißen! Und andere Klasse geht genauso wenig, weil er da halt dann sitzt und gar nichts macht. Zu Hause macht er das Zeug aber auch nicht nach - da schreibts dann irgendwann die Mama, weil Sohnemann ihr sonst alles um die Ohren haut. Die hat selbst überhaupt keine Chance!
Das ist doch echt zum Verzweifeln! Hat nicht irgendwer noch ne Idee?

Danke fürs Zuhören sagt
ivy


@ivy81neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.04.2008 23:02:50

Zum Thema "Busen und Po grabschen"

Ich habe ursprünglich Gb studiert und war während meines Refs Klassenlehrein in einer Werkstufenklasse.

"Grabscher" habe ich sofort lautstark zur Ordnung gerufen: "Finger weg, aber sofort (oder Ähnliches)". Bei Wiederholungstätern gabs auch schon mal einen Klaps auf die Finger.

Hier gehts ja nicht um schwerstbehinderte Jugendliche, die da mal aus Versehen rankommen - sondern um GB-Jugendliche, die sehr wohl ahnen, dass man das nicht darf.
Sowas geht ja in der Öffentlichkeit (Busfahren, Ausflüge, Unterrichtsgänge) auch nicht.


Ich findeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2008 08:35:20

dass er schon längst in die Hände von Profis gelangt sein müsste, oder hat man schon irgendwelche Tests gemacht, ADHS wirds doch auch bei GB-Kindern geben.
Gerade dieses Unberechenbare kann man in der Schule allein nicht in den Griff kriegen.
Termin bei jemanden von der Kinder- und Jugendpsychiatrie machen oder wenigstens erstmal einen Fachmann oder eine Fachfrau bitten, den Jungen mal in der Schule zu beobachten.
Hat man denn zuhause mit ihm dieselben Probleme?


Danke poni,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2008 09:37:47 geändert: 01.05.2008 09:40:31

aber das Kind ist schon gründlich getestet - sein Verhalten passt in großen Teilen schon zum allgemeinen Bild des Down-Syndroms in diesem Ausmaß. Alle Konsequenzen seines Verhaltens, die nicht sofort und direkt eintreten versteht er nicht, weil er es dann gar nicht mehr in Beziehung setzen kann. Alle sofort eintretenden willer auch nicht verstehen und bockt oder wird wütend. Er hat wohl ein Unrechtsbewusstsein, setzt das aber eben gezielt ein, um andere zu ärgern. Nur mit den Konsequenzen will er nicht leben.
Jugendpsychiatrie oder Jugendamt kommt für die Mutter nicht in Frage, weil sie Angst hat, dass man ihr ihr nicht behindertes Kind dann wegnimmt und ihr das andere Kind lässt!
Wir hätten auch noch die Möglichkeit, ihn an einen anderen Teil unserer Schule zu verweisen, wo die Schwerstbehinderten sind. Eigentlich gehört er da hin, aber die Mama sperrt sich schon seit der Einschulung dagegen. Und sie hat Einfluss auf den Elternbeirat. An einer Privatschule ist das leider ein unüberwindliches Hindernis.

Liebe Grüße

ivy


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs