transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 29 Mitglieder online 11.12.2016 07:38:07
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Seiteneinsteiger 2001+"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Seiteneinsteiger 2001+neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: molly12 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 17:26:01

Ich habe 2001 als Seiteneinsteigerin an einer Realschule in NRW angefangen. Bin immer noch an einer Realschule (aber Gott sei Dank einer anderen) und habe vor 4,5 Jahren berufsbegleitend das Referendariat gemacht, und auch das 2. Staataexamen erhalten. Hölle pur! Natürlich bin ich nur angestellt, da ich zu Beginn des Ref. schon eine unbefristete Stelle hatte.
Mich würde jetzt interessieren, was aus den anderen Seiteneinsteigern, die mit mir, vor mir und nach mir angefangen haben, geworden ist. Welchen Weg habt ihr genommen. Klappt jetzt alles. Seid ihr als vollwertige Lehrer akzeptiert oder nicht? Neugier lässt grüßen!


Hallo,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: molly12 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.04.2008 17:09:49

ist da keiner, der mit mir seine Erlebnisse teilen möchte. Gute und schlechte! Ich hab noch ein Erlebnis, das ich gerne mitteilen möchte, weil es mich immer noch ärgert. Bei der letzten Ausschreibungsrunde teilte mit meine Rektorin mit süffisantem Grinsen mit, dass diesmal keine Stellen für Seiteneinsteiger geöffnet seien. Ich habe mich über diese Information sehr gefreut. Da weiß man doch gleich wieder, wo man steht. Gleichzeitig gibt es im Kollegium neben vielen netten, wirklich engagierten Kolleg(inn)en auch die, die nicht einmal pünktlich zum Unterricht gehen, dafür aber Termine mit Eltern und Schülern und Kollegen vergessen.


Hoch schiiiiiebneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: molly12 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2008 16:46:24

Ich bin wirklich an einer Diskussion über spezifische Probleme interessiert. Vielleicht gibt es ja auch neue Seiteneinsteiger, die von unserer immensen Erfahrung profitieren können.
Molly 12


Erfahrung von SE im Ref.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: trew Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.05.2008 23:56:58

Hi,
Meine Freundin ist nach herkömlichen Ref. als S:E. nun endgültig durchgefallen. Also nach 3,5 Jahren Ref.
Unterborchen von 1 Schwangerschaft und Erziehungszeit.
Also einfach ist es nicht, weil sie die Fächer gar nicht studiert hatte, sondern zugeordnet bekam. uN die Vorurteile da waren.

Gruss Trew


Hallo,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.05.2008 18:56:07

Habe auch 2001 als Seiteneinsteiger an einer Gesamtschule angefangen. Konnte dies ohne Referendariat und ohne Zusatzstudium. Meine Anerkennung als fast vollwertige Lehrkraft habe ich wohl schon nach einem Schuljahr bekommen.
Inzwischen wurde meine "Anfangsschule" geschlossen und ich bin an einer Oberschule gewechselt. Auch hier kann ich mich nicht beklagen. Niemand hält mir den Seiteneinstieg vor. Ich bin sogar als Ausbildungslehrere eingesetzt und nicht nur weil sonst keiner die Arbeit machen wollte. Nein, ich fühle mich anerkannt von den Kollegen und auch Schülern. Natürlich gibt es Situationen, wo ich mich schon frage, ob ich nicht doch falsch am Platz bin.
aber nicht wegen meier Qualifikation oder fehlender Achtung/Anerkennung durch Kollegen.
Oder meinst du ganz andere Probleme?


@becaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: molly12 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.05.2008 14:02:32

Einsteigen in den Lehrerberuf konnte ich auch ohne Referendariat. Aber der Rektor an der Schule, an der ich zuerst war, hat mir keine Unterstützung zukommen lassen. Vorbereitung: Null. Am ersten Schultag habe ich erfahren, welche Klassen ich unterrichten sollte und das waren beileibe keine einfachen. Eine Klasse war so schwierig, dass nur eine einzige Lehrerin damit zurechtkam (und die schaute öfter tief in die Flasche). O-Ton Rektor: "Sie hatten bei der Einstellung doch gesagt, dass Sie sich das zutrauen!" Gott sei Dank konnte ich nach dem ersten Jahr die Schule wechseln. Aber auch meine neue Rektorin hält nichts von der Idee Seiteneinsteiger zu beschäftigen. Und das merkt man gelegentlich an der Art, wie ich von oben herab behandelt werde. Glücklicherweise ist das Kollegiium hier toll.
Auf jeden Fall freue ich mich, dass du so durchweg positive Erfahrungen gemacht hast, und wünsche dir, dass es so bleibt. dass man immer mal wieder Schwierigkeiten mit Eltern und Schülern hat ist ja normal, da viele Eltern denken, dass ihr Goldstück nichts falsch machen kann.
Viele Grüße
Molly12


Aller Anfangneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.05.2008 14:47:35

ist schwer, das war er bei mir auch. Ich muss zugeben, dass ich auch anfangs nicht mit ganz so offenen Armen erwartet wurde. Meine frühere Rektoren sagte mit nach einem Jahr, dass man mich natürlich auch "prüfen" wollte und dass in der Schule schon negtive Erfahrungen mit Seiteneinsteigern gemacht wurden. So hatte ich im ersten Jahr auch volles Stundenpensum, kaum Arbeitsmaterialien und Nullahnung vom Rahmenplan usw. Es war sehr hart und einige Schüler (besonders 10. Klasse)dachten, dass sie die Neue ruhig wieder rausekeln können. Ich war zu stolz um mir was anmerken zu lassen. Ich dachte nur Augen zu und durch. Das Jahr schaffst du und dann hörst du eben auf, aber nicht vor den Schülern! Bei der Abschlussfeier bekam ich, worauf ich ein ganzes Jahr gewartet hatte. Anerkennung!
Das war ein tolles Gefühl und von da an ging alles leichter nur mit dem normalen Lehrerstess den wohl alle haben. Bestimmt liegt es auch daran, dass ich für unsere Schule der gefragte und gesuchte "Fachmann/-frau" bin. Es gab eben keinen anderen Informatiker hier und die Schulverwaltungsprogramme mussten eingeführt werden. So hatte ich einen Bonus. Man brauchte mich wirklich. Wenn ich diese Gefühl nicht nach dem Jahr bekommen hätte, wäre ich vielleicht/bestimmt kein Lehrer mehr. wenm es bei dir noch andauert, auch an der 2. Schule, dass man einen Seiteneinstiger nicht achtet, würde mich mal interessieren, warum du überhaupt genommen wurdest? Wurde ein anderer deinet wegen versetzt? Hast du nicht auch Erfahrungen aus der Wirtschaft o.ä., die du mit einbringst?

gruß beca


@becaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: molly12 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.05.2008 16:41:49

Der Rektor meiner ersten Schule durfte allein entscheiden, ob ich für den Lehrerberuf geeignet bin. Und eigentlich wollte er mich weghaben. Er hat dann vor Weihnachten den zuständigen Dezernenten in die Schule bestellt. Meine Vorführstunde war aber nicht so übel. Weil meine Probleme in der Schule aber weiter wuchsen, habe ich mich dann vor Ostern beim Dezernenten beschwert. Da hat er mich erstmal abblitzen lassen, kam aber nach Ostern in die Schule und hat sich noch eine Stunde von mir angesehen. Da sie wieder nicht so übel war, kam er mit dem Vorschlag rüber, der Rektor solle mir die "Bewährung" geben, dafür würde ich dann an eine andere Schule versetzt. Mein sehr geschätzter Rektor hat mich dann noch 3 Wochen schmoren lassen, aber dann ging sie Sache klar. Die Schule, an die ich kam, wollte mich auch haben. Mathe und Physik sind halt keine Fächer, für die man leicht jemanden kriegt. Nur die Rektorin, die mich einstellte, ging in den Ruhestand, als ich kam. Sehr schade! Wie dem auch sei, die neue Schule war auf jeden Fall um Längen besser als die alte. Und ich lasse mich auch nicht unterkriegen. Schon aus Prinzip nicht. Ich bin nämlich gerne Lehrerin, auch wenn die Bedingungen manchmal wirklich das Letzte sind.
Viele Grüße
Molly12


Schade molly 12neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.05.2008 22:56:00

das mann sich immer erst verausgaben muss ehe man die Anerkennung ´bekommt, die man verdient. Ma Ph ist ja eigentlich eine gute Kombi. Bei uns aber eher voll. Was hast du eigentlich davor gemacht?
Ich habe in der Entwicklung oder Forschung für med. Technik gearbeitet. Mein Hauptgebiet war die Reizstromtechnik, Elektroakkupunktur, Ultraschall, Schmerzbekämpfung.....
Von der Idee über ein "Drahtverhau,zum Femu dann zum Fumu" und zum Schluss in die Serie. Es war spannend und mein Traum, aber dann kamen die Kinder und die Wende. Auf dem Betriebsgelände steht jetzt ein Plusmarkt.
Mit den Kindern kam auch mein Engagement für Kinder, war erst ehrnamtlich an der Grundschule im PC-Club tätig (als Kursleiter) und dann wurde es immer mehr. Bis ich 2001 mich bei Schulamt bewarb.
Was hast du vorher gemacht?
Gruß beca


@becaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: molly12 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.05.2008 10:15:52

Ich habe kurz vor Ende meines Physikstudiums meinen Sohn bekommen. Damit hatte es sich mit einer angemessenen Arbeit. Betreuungsmöglichkeiten, um das Studium abschließen zu können: Null. Ich musste also in die Nähe meiner Mutter ziehen, um für die Prüfungen lernen zu können. Danach habe ich ein bisschen gejobbt, ein bisschen übersetzt. Dann habe ich nebenher Anglistik studiert (das mit den Übersetzungen war ja kein full-time-job, und auch nicht gut bezahlt). In der Schule meines Sohnes war ich zeitweise als Lesemutter. Der Umgang mit den Kleinen war schon toll. 2001 sagte mir eine Freundin dann, dass für die Schulen Lehrer über den seiteneinstieg gesucht werden und da ich auch Nachhilfe gegeben habe (Mathematik), habe ich mich beworben und eine Stelle bekommen. Leider hatte ich dann keine Zeit mehr, das Anglistik-Studium abzuschließen. Schade, denn das hat mir sehr viel Spaß gemacht (und war auch um Längen einfacher als das Physik-Studium).
Viele Grüße
Molly12


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs