transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 233 Mitglieder online 10.12.2016 13:50:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Tausende Schulleiter fehlen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Tausende Schulleiter fehlenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 18:12:40

Am 9.4.08 las ich einen Zeitungsartikel mit der Überschrift "Tausende Schulleiter fehlen". Im Text geht es so weiter: "Im bevölkerungsreichsten Bundesland (NRW) sind den Bezirksregierungen zufolge an 250 Grundschulen und 40 Hauptschulen die Rektorenstellen unbesetzt. Bundesweit sind mehrere tausend Stellen offen. Das NRW-Schulministerium nennt fehlende Kandidaten als Ursache. Es seien zu wenige Pädagogen bereit, den Leitungsjob zu übernehmen. Schulministerin Barbara Sommer (CDU) sieht jedoch keine Krise: "Die Tatsache, dass eine Schulleiterstelle nicht besetzt ist, heißt nicht, dass eine Schule nicht geleitet wird."

Im Verlauf des Artikels wird deutlich, dass es die Grundschulen seien, die von dem Problem betroffen seien. Gymnasien und Gesamtschulen hätten keine Probleme, Schulleitungen zu finden.

Beigefügt ist ein Interview mit Uwe Kanning. Er leitet die Beratungsstelle für Organisationen an der psychologischen Fakultät der Universität Münster.

Kanning sagt, Schulleiter müssten jahrelang unterstützt und aufgebaut – und gerecht entlohnt werden. Denn der bürokratische Job sei gerade für Pädagogen eine Belastung, die eigentlich mit Kindern arbeiten wollen. Ein zusätzliches Problem im Kollegium sei, dass Lehrer es als Autoritätsperson nicht gewohnt seien, Anweisungen zu befolgen.

Ist an dieser Darstellung etwas dran?


Im Gegensatzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 19:07:19 geändert: 10.04.2008 19:09:02

zu Gymnasien und Gesamtschulen sind Grund- und Hauptschulen eher kleine Schulen. D.h. für die SchulleiterInnen, dass sie eine hohe Unterrichtsverpflichtung neben ihrem Leitungsjob haben. Desgleichen ist an diesen Schulformen die Bezahlung am miesesten. Und für das bisschen mehr, dass die Schulleiter bekommen, ist es einfach viel zu viel Belastung. Weiter kommt hinzu, dass kleine Schulen keine Sekretärin haben, die jeden Tag da ist, auch der Hausmeister muss oft mit vielen anderen Einrichtungen geteilt werden. Und SchulleiterIn kann dann dem Hausmeister hinterhertelefonieren, Sekretariatsaufgaben übernehmen UND wahnsinnig viel eigenen Unterricht erteilen. KonrektorInnen bekommt man auch erst ab einer bestimmten Schülerzahl.

Was auch zur Belastung beiträgt, ist sicherlich, dass genau die beiden genannten Schulformen auch diejenigen sind (die Förderschulen natürlich auch), an denen sich Kinder mit vielfältigen Problemen finden und an denen man mehr mit Jugendamt und aufgebrachten uneinsichtigen Eltern, Heimen, Pflegeeltern und Therapieeinrichtungen zu tun hat als an anderen Schulformen. Und das bleibt oft alles bei der Schulleitung hängen, vor allem wenn es noch nicht einmal eine Sekretärin oder KonrektorIn als "Puffer" gibt. Jeder Schulbuchvertreter landet direkt beim Chef/bei der Chefin...

Insgesamt eine wahnsinnige Belastung, die für engagierte Menschen äußerst gesundheitsgefährdend ist. Als ich vor 11 Jahren an meine derzeitige HS kam, wurde kurz darauf der Chef wegen eines extremen Tinnitus und Herzrhytmusstörungen vom Amtsarzt "zwangspensioniert", mit 55. Der jetztige Chef hatte im Herbst einen schweren Herzinfarkt, ob er noch mal wieder kommt, wissen wir nicht genau. Was bei uns auf dem Land zur Zeit als Belastungsfaktor hinzukommt, sind Schulauflösungern und Zusammenlegungen.

Wenn ich dann so was lese, dass das ein schwieriger Job sei, weil Lehrer sich nichts sagen lassen, geht mit echt das Hütchen hoch!!!
ishaa


.....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 19:29:21

Wenn ich dann so was lese, dass das ein schwieriger Job sei, weil Lehrer sich nichts sagen lassen, geht mit echt das Hütchen hoch!!!
ishaa


Richtig, mir auch, ishaa!

Es ist aber auch bei den Gymnasien so, dass sich nicht mehr so viele Bewerber um eine SL reißen wie es früher der Fall war. Unser jetziger Schulleiter war ohne Konkurrenz, als er sich bei uns bewarb.


mal ganz ehrlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: becauseofyou Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 19:53:27

ist schulletung wirklich eine schöne aufgabe?

solange schulleitungen in diesem land fast ausschließlich
"primus/prima inter pares" sind und solange wir schulgesetze haben, die sie im grunde NICHT mit genügend "machtmitteln" ausstatten (im vergleich mit firmenchefs in der freien wirtschaft zum beispiel) solange bleiben schulleitungen in deutschland nicht viel mehr als PRELLBÖCKE....
zwischen dem kollegium, der schulbehörde, der schulpolitik und der elternschaft...

schulleitungen an gymnasien geht es etwas besser als schulleitungen an grundschulen, doch "unterm strich" betrachtet ist und bleibt schulleitung ein wirklich undankbarer beruf...der eben auf dauer einfach krank macht!


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 20:00:08 geändert: 10.04.2008 20:01:02

kenne drei Realschulen (meine und 2 im Umfeld in Nds.), die zum Sommer eine SL-Stelle ausgeschrieben haben. Es gab kaum Bewerbungen, und wenn, dann höchst qualifizierte wie z.B. die, bei der im Vorstellungsgespräch gefagt wurde, warum sich die Person (bisher RS-Lehrer) auf so eine Stelle beworben habe.
Antwort: Ich hatte bisher soooo viel Arbeit mit der Fachleitung Wirtschaft, da hab ich mich auf die SL-Stelle beworben


Zitatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 20:06:33 geändert: 10.04.2008 20:11:07

"Die Tatsache, dass eine Schulleiterstelle nicht besetzt ist, heißt nicht, dass eine Schule nicht geleitet wird."
Das stimmt - dann macht es ein Konrektor oder eine Konrektorin mit einem gutmütigen Lehrer zusammen - und das ist dann auch noch billiger!!!!!


@piramianeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: angel19 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 20:37:46 geändert: 10.04.2008 20:38:33

Wenn es denn KonrektorInnen gibt, liebe Kollegin!!
An den Grundschulen Niedersachsens bekommt man ab 179 Schüler (abwärts gedacht!) keinen Konrektor. Das heißt: die dringend nötige Unterstützung des SL leistet ein "kompetenter Vertreter", wie unser Dezernent sich euphemistisch ausdrückt - natürlich ohne Entlastungsstunden und, wenn er/sie Glück hat, mit nem feuchten Händedruck.
Bei uns sind nach Aussage ebendieses Dezernenten übrigens 10% aller SL-Stellen ausgeschrieben, zum Teil schon zum zweiten oder dritten Mal. Chancen auf Besetzung siehe oben!
angel


Genau ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: liko Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 21:06:43

... diesen Satz,
"Die Tatsache, dass eine Schulleiterstelle nicht besetzt ist, heißt nicht, dass eine Schule nicht geleitet wird.",
halte ich schlicht und ergreifend für eine bodenlose Frechheit!
Es ist unglaublich, wie viele Kollegen, die solche Arbeit ohne entsprechende Bezahlung bewältigen, schamlos ausgenutzt werden. Allein die Tatsache, dass ein Konrektor erst nachdem er bereits ein Jahr "im Amt" ist, auch tatsächlich so bezahlt wird, geht mir einfach nicht in den Kopf! Ich weiß nicht, ob das flächendeckend so gehandhabt wird, aber ich habe allein zwei Fälle in meinem direkten Umfeld und dies ist nach deren Aussage absolut "üblich"...


Die Misere der Misereneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 21:14:05 geändert: 10.04.2008 21:19:21

Wenn ich Euere Beiträge lese, vermutet man schon eine bundesweite Misere auf dem Lehrerarbeitsmarkt. Nicht nur dass Lehrer/innen zu tausenden mit Zeitverträgen abgespeist werden, sondern dass auch beim Führungspersonal gespart wird. Die Arbeitsbedingungen scheinen ziemlich mies zu sein. Ich weiß aus RLP, dass eine Stellenbesetzung zum Schulleiter zunächst zur Folge hat, dass man ein Jahr „fer umme“, wie man hier sagt, also beim bisherigen Gehalt, arbeiten muss. Dazu kommt, dass die Schulträger die Schulen oft miserabel ausstatten, und dass es bundesweit nicht mal eine Stellenbeschreibung für den Beruf der Schulsekretärin gibt. All das sind Puzzlestücke eines Systems, die zeigen, dass in den letzten Jahren der Bildungsbereich als Steinbruch für Haushaltseinsparungen bzw. für Umschichtungen in andere Ressorts genutzt worden ist. Das Schlimme daran ist, dass die Gesundheit der Kollegen und Kolleginnen aufs Spiel gesetzt wird. Und das, obwohl man als Beamter ewige Treue für seinen Dienstherrn zu schwören hatte. Wo bleibt da die Gegenleistung?


@likoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.04.2008 22:47:08

Die Geschichte mit der "eigentlichen" Bezahlung nach frühestestens einem Jahr kann ich bestätigen, so läuft es meistens.

Wenig bekannt ist auch die Tatsache, dass sich viele Schulleiter in NRW (leider hab ich die Zahlen nicht parat,aber es sind mehr denn je) zurückstufen lassen, weil sie sich der Aufgaben nicht mehr gewachsen fühlen oder auch weil die Bezahlung unangemessen ist. Wenn ich bedenke, dass Konrektoren an GS gerade mal ca.70 Euro mehr in der Tasche haben als die Kollegen ohne Schulleitungsverantwortung....und diese KR übernehmen dann, wie ja schon erwähnt, mal eben die SL komplett, wenn die Stelle unbesetzt bleibt oder wird.....


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs