transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 7 Mitglieder online 09.12.2016 03:12:06
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Frontalunterricht"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Frontalunterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vonderoker Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 12:51:52

Warum ist der Frontalunterricht Eurer Meinung nach nach wie vor so verbreitet?


Wirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 13:00:24 geändert: 24.05.2008 13:00:55

hatten schon diverse Foren zu diesem Thema. Vielleicht hast du Lust, dich da erstmal durchzulesen??
Hier ist eines davon:
http://www.4teachers.de/?action=showtopic&sid=&dir_id=4542&topic_id=15561

Ansonsten gib mal Frontalunterricht rechts in die Forensuchfunktion ein


Weil ein gut gemachter Frontalunterricht Sinn macht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 13:04:32

aber nicht allein und ausschließlich, sondern selbstverständlich zusammen mit anderen Unterrichtsformen, die je nach Aufgabenstellung eben mehr oder weniger offen sind. Nicht beliebiger Methodenmix, sondern sinnvoller Einsatz adäquater Methoden auch entsprechend der eigenen Lehrerpersönlichkeit ist m. E. angesagt.

Einige hier sind zwar anderer Meinung, aber ich habe mit Herrn Gudjons einen durchaus geschätzten Wissenschaftler auf meiner Seite.

Seine Bücher zum Thema kann ich nur empfehlen.



.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 14:21:50

Weil guter Frontalunterricht die qualitativ wie quantitativ beste Lehrmethode ist.

lupenrein ist ebenfalls insofern zuzustimmen, als daß Abwechslung mithineingehört.


Außerdem kann man Schüler niemals besser mitreißen, als vorne an der Tafel ein Problem mit echtem Herzblut und Feuereifer vorzutragen und die Schüler an geeigneten Stellen durch Zwischenfragen zu beteiligen. Insbesondere gilt das für trockenen Stoff.

Darüber hinaus ist das alte wie geniale Prinzip der effektiven & effizienten Klassenführung
(neudt. "classroom management") nur mittels lehrerzentriertem Unterricht erreichbar.



Ahoi


@ingneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 15:49:51

Muss man diesen qualifizierten Beitrag wirklich ernst nehmen?
Meine Erfahrung sagt mir: Manchmal muss Frontalunterricht sein, weil es aus irgendeinem Grund nicht anders geht. Aber alles, was die Kinder selber lernen, können sie hinterher viel besser! Dein Beitrag widerspricht allem, was ich im Ref gelernt, erfahren, angewendet und für gut befunden habe!!! Schließlich bin ich dazu da, die Kinder in ihrem Lernen zu unterstützen und nicht, um wissen in ihre Köpfe hineinzustopfen!

Meint jedenfalls

ivy


@Ivyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: neala Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 16:27:28

Na ja, ich habe im Seminar gelernt, dass Frontalunterricht besser ist als sein Ruf und es auf die ausgewogene Mischung ankommt!
Frontalunterricht ist eine von vier möglichen Sozialformen (neben Gruppenarbeit, Partnerarbeit und Einzelarbeit) und hat hier doch durchaus eine Daseinsberechtigung...


@ivy81neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 16:41:48 geändert: 24.05.2008 16:43:04

Was Du im Ref gelernt, erfahren, angewendet oder sogar für gut befunden hast, hebt mich herzlich wenig an.

Ich vertrete einen anderen Standpunkt, der von den Entartungen heutiger Lehrerausbildung unberührt ist, siehe exemplarisch anregend

http://www.4teachers.de/?action=showtopic&sid=4dcbf12de8056e586d60ec9f8db6750a&dir_id=2686&topic_id=18324


Die Ironie ist doch, daß ausgerechnet das Spielekind unserer Nation - die Universität - vollkommen auf Methoden verzichtet, die den Junglehrern (bzw. in den Alten Bundesländern den Lehrern seit 1970) eingetrichtet werden.

Gerade dort erwartete der zum logischen Denken fähige Mensch einen allumfassenden Pluralismus studentenzentrierter, freiheitlicher Pädagogik, die am besten keine Zensuren und keine autoritäre Einmischung mehr kennt.

Das blanke Gegenteil ist der Fall, und das liegt nur zum geringsten Teil an der Machtposition des Professors.


Würde das schülerzentrierte, freiheitliche Lernen tatsächlich funktionieren, wären besonders die Unis voll davon, sowohl aus pädagogischen wie auch aus ökonomischen Beweggründen.

Gegenbeweis: Unterhalte man sich mit einem beliebigen Magisterstudenten (Soziologie, Psychologie, Germanistik, ...), dann schlägt einem Ingenieurwissenschaftler wie mir auf Nachfrage nach Unterrichtsformen wie Proseminar & Seminar vom Lachen über Kopfschütteln bis zum impulsiv wutentbrannten Fluchen über "den verdammten Scheiß" alles entgegen.

w.z.z.w
(was zu zeigen war)


Eine gute Lehre ist niemals eine schülerzentrierte Lehre, sondern bindet den Schüler in einem angemessenen Maße mit ein.



Ahoi


@ ingneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 16:56:32 geändert: 24.05.2008 16:59:59

Mir ist nicht bekannt, wo du studierst/ studiert hast. Es kann sein, dass es vielerorts so zugeht. Da ich aber das Glück hatte, ein sehr praktisches Hauptfach zu studieren, ging es bei uns ganz und gar nicht frontal zu. Ich habe auch in den Drittelfächern und bei meinen anderen Scheinen nur wenig FU mitbekommen.
Genau aus diesen Seminaren habe ich aber am wenigsten mitgenommen, weil ich immer irgendwann auf Durchzug geschaltet habe. So geht es mir grundsätzlich, wenn einer versucht, eine Stunde lang auf mich einzureden und nur ab und zu ne Frage stellt. Durch intensive Beobachtung meiner Mitstudenten (so bekommt man die Zeit auch rum) kam ich zu dem Schluss, dass es den meisten wohl genauso ging.
Ich meine übrigens nicht, dass gar kein FU nötig ist. Bei manchen Themen muss es (leider) doch sein. Aber die Methode muss stimmig sein. Das heißt Thema, Ziele und Methode müssen zusammenpassen. Und wenn man sich das genau überlegt, fällt einem meistens eine bessere Methode ein.


Achso ja, noch eine Antwort auf die Frage vom Anfang: FU geht halt einfach am schnellsten und wird von vielen aus purem Zeitdruck (sowohl Vorbereitungszeit als auch Unterrichtszeit) als Methode gewählt. Faulheit will ich ja keinem (auch mir selbst nicht - Asche auf mein Haupt) unterstellen!

Liebe Grüße von

ivy

PS: Gute Lehre ist übrigens nicht schülerzentriert sondern schülerorientiert, sachorientiert und handlungsorientiert. Das meint zumindest W. Wiater und der hat meiner Meinung nach sehr viel Ahnung, wovon er spricht.


wo bin ich hierneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 17:08:36

Außerdem kann man Schüler niemals besser mitreißen, als vorne an der Tafel ein Problem mit echtem Herzblut und Feuereifer vorzutragen und die Schüler an geeigneten Stellen durch Zwischenfragen zu beteiligen. Insbesondere gilt das für trockenen Stoff.

Feuerzangenbowle?
Bei trockenem "Stoff" ein Schlückchen Herzblut nachtrinken, damit er besser "rutscht".
Frontalunterricht wird immer noch in Schulen angewendet, weils so schön übersichtlich ist. Hinterher kann man ins Buch schreiben was gelehrt wurde, was "dran" war, was jetzt alle eigentlich können müssten.
Wer etwas Interessantes zu erzählen hat, wird immer ein paar Zuhörer finden, von denen manche sogar hinterher die Geschichte möglicherweise so ähnlich weiter und wieder erzählen können. Und andere haben solange aus dem Fenster geschaut, sich unterhalten, Briefchen geschrieben, gelesen, telefoniert, geschlafen...
Wer einen übersichtlichen, zeitlich gut einteilbaren Job machen will, kommt ums direkte Belehren nicht rum.
Wem eher daran liegt, dass Kinder und Jugendliche selbstständig lernen und so viele Fragen wie möglich (nicht beantworten) finden und stellen, der muss auf Belehrung, Erklärung, Aufträge am besten völlig verzichten.
Am 1. Juni gibts den Film "Kinder" in zahlreichen Städten, in dem zu sehen ist, wie Kinder das mit dem Lernen machen.


Danke!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 17:22:43

Du sprichst mir aus der Seele!
Den Film werde ich mir sicher ansehen, guter Tipp.

Liebe Grüße von

ivy


 Seite: 1 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs