transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 9 Mitglieder online 05.12.2016 03:43:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Familienfreundlichkeit"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 18 >    >>
Gehe zu Seite:
Da gab es doch schon malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 17:26:05

den Spruch von der Lufthoheit über den Kinderbetten.
Das war eine Reaktion auf Pläne der SPD.
Nun höre ich hier wieder etliche Beiträge, die diesen Tenor haben.
Komisch, dass das immer aus der "linken" Ecke kommt.
Ich bin komplett gegen Ganztagsschule.
Die Eltern sollen sich (verdammt noch mal) um die Erziehung ihrer Kinder kümmern.


Kannst duneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 17:38:30

den Spruch und auch deinen Beitrag bitte näher erklären? Irgendwoher kommt deine Meinung ja. Ich würde gerne deine Argumente hören. Schließlich soll das Forum ja in alle Richtungen denken.

Dankeschön schon mal!

ivy


oh...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 18:04:31

Ich hatte die Hintergedanken zu meinem obigen Selbstlob vergessen zu schreiben:
wenn ich Kinder in meiner Umgebung sehe und deren nicht anwesende Eltern, oder Eltern, die nicht gewöhnt sind sich mit Kindern lernend zu beschäftigen, wünsche ich ihnen auf jeden Fall irgendeine Form der Ganztagsschule. Was sollen denn die fremdsprachigen Eltern zur Hausaufgabe sagen: Plural zu Frack, Speck, Schmuck, der (!)Stuck, Eltern mit Hauptschulkenntnissen verstehen die neuartigen Matheaufgaben nicht etc, trauen sich ihre Kinder nicht zu verteidigen oder irgendetwas zu individualisieren, weil für sie Lehrers Wort Gesetz ist,oder schleichen sich aus der Verantwortung, war da nicht der Satz, dass Kinder ihre Hausaufgaben alleine bewältigen sollen? und selbstverständlich Lehrer immer alles so bestens aufbereitet haben, dass Kinder das können m ü s s e n ? Bei einer 4 gibt es eine Woche Hausarrest oder Prügel.
Ich sehe nicht, dass sich die Eltern ändern, die Schule kann sich ändern, die Kinder sind doch doch schon allerbestens fähig sich der Umwelt anzupassen,.. da ist die Chance, dass sie sich der Schule anpassen, die ihnen mehr entgegenkommt, und nicht nur dem häuslichen Umfeld. Holt sie weg vom Fernseher zu Hause,vor oder statt Mittagessen, vom Süßkram und chips, und den rauchenden und saufenden, älteren Brüdern, weg von Horrorfilmen und Egoshootern ......(Musst du nicht nach Hause? Nö, bei uns gibts kein Abendessen)

kla


Ganztagsschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 18:23:13

Das was wir bis jetzt in NRW haben ist doch wieder die politische Variante:
Wasch mir den Pelz, mach mich aber bitte nicht nass.

Nachdem man die Schulhorte eingestampft hatte, nachdem die Randstundenbetreuung nicht ausreichte und in eine OGS umgewandelt wurde, haben wir das Problem, dass es keine Verbindlichkeit gibt.

Die SuS, die wegen der geringen Erziehungskompetenz ihrer Erziehungsberechtigten am ehesten eines strukturierten Tagesablaufes bedürften, sind in den seltensten Fällen angemeldet. Die SuS deren Mamis das Freizeitmanagement inkl. Fahrdienst übernommen haben und als Full-time-Job ausgebaut haben, können nicht einmal an den Förderangeboten teilnehmen, da sie zeitlich verhindert sind.

Bleibt also ein Rest, die Kinder von Alleinerziehenden und aus Familien in denen beide Elternteile/Partner arbeiten gehen und die keine Omis in der Nähe haben und sich ein Aupair oder eine Nanny nicht erlauben können.

Wenn man eine Ganztagsschule will, dann muss man auch die notwendigen Ressourcen zur Verfügung stellen und den Willen haben, diese Schulform für alle verbindlich zu machen. Der Vorteil ist, das Gedränge der Stundentafel wird entzerrt, Mittagspause ist zu einer Zeit, in der die SuS auch Hunger haben und nicht zu einer Uhrzeit in der normale Werktätige an den Nachmittagskaffe denken.

Da die LuL einen Konferenztag brauchen und Freitags keiner gerne am Nachmittag arbeitet unterhalten wir uns über ein Wochenstundenzahl von 3 mal 2 Schulstunden, also dem Verbleib der SuS an drei Tagen von ca 8:00 h bis 15:30 h in der Schule bei einer einstündigen Mittagspause.

Warum nur haben die G8er bereits an die Einführung des Samstagsunterrichtes gedacht.
Im Übrigen die Schulträger haben richtig Spass, dass sie mittlerweile drei Bustouren für den Rücktransport der Eleven brauchen, 1 Bus nach 12:30h, 1 Bus nach 13:10h und einen um 15:30h.


"Chancengleichheit"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 18:28:48

und "Ausschöpfen von Ressourcen"...
ich weiß auch nicht, an welche "heile Welt" manche denken. Glaubt ihr denn wirklich, auf Bauernhöfen sei die Welt noch in Ordnung?
Klar, es gibt einige Eltern, die sich vorbildlich und manchmal in overprotecting Form um ihre Kinder kümmern. (Auch schlimm!)
Es gibt aber unbestreitbar viele Elternhäuser, wo keiner Zeit hat, nicht die Fähigkeit (egal, warum auch immer) oder ganz einfach auch keine Lust hat, sich angemessen um die Kinder zu kümmern.
Für diese Kinder ist es doch wirklich ein Glück, wenn sie in der Schule betreut werden, sie gesundes Essen erhalten, ohne Hausaufgabenzwang nach Hause kommen.(Wir wissen doch alle, was das Erledigen von HA in manchen Familien anrichtet!!)
Ich bin absolut GEGEN das Abschieben von Kindern, aber ich bin DAFÜR, ihnen bessere Chancen zu geben.


Ganztagsschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 18:41:12

Ich denke eine gleichberechtigte Ganztagsschule ist gut und wichtig, jedoch ganz grundsätzlich sollte dem Elternwille stattgegeben werden. Aber ich sehe das in so weit differenziert, dass ich bei uns auf der HS Eltern habe, die Ihre Kinder nicht anmelden würden, weil die Kids ihr Eltern ganz gut in der Hand haben , und genau diesen Kindern würde es gut tun!
Meine Idee dazu wäre der Ganztag für Schüler die wollen (oder eben die Eltern) und Ganztag für die, die nicht wollen, wo es aber eben nach bestimmten Kriterien notwendig ist. Das ist sicherlich nicht ganz einfach und in manchen Fällen grenzwertig aber vielen unseren Schülern würde es gut tun!
Aber Eltern sind und sollen die Erzieher sein!! Leider schaffen sie dies manchmal nicht


Unterrichtsdehnungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 18:46:09

Zum Thema Unterrichtsstruktur.

Bitte keine Tagesschule(*), in der der Unterricht auf den Nachmittag gestreckt ist. Denn das ist Unfug par excellence. Tageserziehung soll unter dem Aspekt kollektiven Lernens den Tag sowie die Freizeit stabil gestalten, einschließlich qualitativ hochwertiger Hausaufgabenbetreuung, einschließlich pädagogischer Förderung, einschließlich diverser Wahlangebote.
Sorzusagen Schule am Vormittag bzw. bis in den frühen Nachmittag, danach organisierte Freizeit(**).


Die polytechnische Oberschule sah nach der größeren Umstrukturierung Anfang der 80er bspw. laut Stundentafel 2 Wochenstunden "Zusatzkurse" in den Klassen 9 und 10 vor. Ab 1991 war die Ausweitung bis in die Klasse 7 geplant, was bereits durch die Kürzung des Chemieunterrichts von 4 auf 3 Wochenstunden (Klasse 8) für das Schuljahr 1988/89 eingeleitet wurde.

Bildungspolitisch sprach man von "Lehrgängen für den fakultativen Unterricht".
Hier eine Auswahl an Kursen, die planmäßig Anfang der 90er *jede* POS anbieten sollte:

- erweiterte Mathematik
- Informatik
- Elektronik
- technische Anwendungen der Physik
- Astronomie & Raumfahrt
- Chemie des Wassers
- Mikrobiologie
- Informationsverarbeitung & Prozeßautomatisierung
- Forschen - Entwickeln - Gestalten
- KFZ-Technik
- Literatur
- Musik
- Kunsterziehung
- Kochen & Servieren
- Nähen & maschinelles Stricken
- Russische Konversation
- Politik der Gegenwart
- Sozialistische Landeskultur
- Heimatliches Territorium
- Zur Entstehung und Fortentwicklung des sozialistischen Weltsystems
- Einführung in grundlegende Fragen der marxistisch-leninistischen Philosophie
- antike Geschichte
- ausgewählte Bereiche der Geschichte der deutschen & internationalen Arbeiterbewegung


Also wie üblich - von der ideologischen Überfrachtung einiger Kurse abgesehen - der maßgebliche Schwerpunkt auf Mathematik, Naturwissenschaften und Technik mit ausreichender Würdigung der geisteswissenschaftlichen Fächer.

Ende der 70er mit Beginn des fakultativen Unterrichts gab es sogar doppelt soviele Kurse (u.a. Agrochemie, Metallchemie, Petrochemie, Biochemie, Wirtschaftsgeographie, Geologie, Statistik, technische Mathematik, höhere Mengenlehre, ...), was jedoch als überdifferenziert eingestuft und daher im Zuge der 80er kompaktifiziert wurde.

Anders gesagt, wurde dem älteren Schüler innerhalb der Tageserziehung mehr Freiraum zum nach wie vor anspruchsvollen Pflichtunterricht eingeräumt, währenddessen das jüngere Schulkind weiterhin in der bewährten Tageserziehung verblieb.

Zu dem fakultativen Unterricht kam dann, wie gewohnt, die vielfältige organisierte Freizeit hinzu, die sich bis zum Hortschluß (i.d.R. 18.00 Uhr, auch 16.30 Uhr) zog.

Es gilt zu beachten, daß keines der üppigen Bildungs- bzw. Betreuungsangebote Pflicht war; niemand mußte in den Hort ("Mittagskind").
Man mußte also nicht auf jeder Huxt tanzen.

Trotzdem nahmen nahezu 99% der Familien die außerordentlich durchdachten, großzüg finanzierten Strukturen in Anspruch - einerseits auf Grund der guten Förderung der Kinder, andererseits wegen der Notwendigkeit voll werktätig zu sein.
(1988 waren beinahe 90% der mehrfachen Mütter voll werktätig, die Quote hochqualifizierter Frauen sowie Mütter - also Meisterabschluß, Ingenieurfachschulstudium, Hochschulstudium - lag fünfmal bis achtmal höher als in den jetzigen Alten Ländern; die Geburtenrate lag über 40% höher als im westlichen Deutschland).



Rückschluß nach oben: Zieht man den Unterricht bis weit in den Nachmittag, ist der gewaltige Einfluß einer Tagesschule für nichts und wieder nichts in den Unterricht gebuttert worden, statt bspw. den Sonnabend wieder zum Unterrichtstag zu machen, wodurch auch in höheren Klassen entsprechend Raum für den außerunterrichtlichen Charakter der Tagesschule bliebe.

Lieber normal beginnen, also 7.00 Uhr oder 7.30 Uhr, und mittags die 6 Stunden pro Tag abgegolten haben, um dann

- den jüngeren Schulkindern den regelmäßigen Tagesablauf zu bieten (Mittagsschlaf, Vesper, Hausaufgabenerledigung, pädagogische Förderung, ggf. Nachhilfe, Spielen sowie weitere Tätigkeiten im Rahmen der organisierten Freizeit)

- den älteren Schulkindern im Rahmen der Tageserziehung fakultativen Unterricht ermöglichen, der eng mit den verbindlichen Lehrplänen der Fächer verwoben ist,
und danach angemeßnen Freiraum für komplexe außerunterrichtliche Projektarbeiten/ Hausaufgaben und weitere Tätigkeiten im Rahmen der organisierten Freizeit zu bieten





Tagesunterricht ist absolut der falsche Weg.











(*) DDR-Begriff für "Ganztagsschule"

(**) DDR-Begriff für außerunterrichtliche Arbeitsgemeinschaften und nachschulische Tätigkeiten


@ivy81neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 18:53:40

Verschwende keine Mühe an 95i.

Er gehört zu denen, die in grundsätzlich jeder Debatte Strukturen wie Tagesschule/ Tageserziehung, Einheitsschule etc. mit sinnleeren Einwürfen von der Seite zu sabotieren suchen.


Ahoi



Fortbildung - vielen Dank!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 18:55:03

Doch all diese Überlegungen sind LÄNGST im Gespräch, wenn man von Ganztagsschule redet ...


@ing_08neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2008 19:15:01 geändert: 27.05.2008 19:17:09

Du darfst gerne die beleidigenden Worte aus deiner pn

"Wovon sprichst Du bitte?
Du darfst gerne in zusammenhängenden, ganzen Sätzen mit mir sprechen, statt kryptische Kommentare auf der Ebene eines Hundes (Wortbrocken) zu schreiben."

hier öffentlich schreiben!!

Ich finde, du bist für diese Community einfach keine interessante, nützliche, sondern eine zerstörerische, unerträgliche Person!

Und sollte ich wegen dieser Worte hier ausgeschlossen werden, dann war es mir das wert!


<<    < Seite: 3 von 18 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs