transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 99 Mitglieder online 09.12.2016 06:58:30
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Besprechung der Hausaufgaben"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Besprechung der Hausaufgabenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: seiffus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.06.2008 14:57:19

Hallo, liebe Kollegen!
Ich unterrichte eine 5. Klasse in Deutsch an einer Realschule (fachfremd). Im Prinzip macht mir das sehr viel Spaß und es klappt auch gut.
Mit einer Sache bin ich jedoch unzufrieden: Wie kann man Aufsätze, die als Hausaufgabe auf waren, in der nächsten Stunde angemessen besprechen? Ich kenne da nur zwei Methoden:
a) Man sucht sich einen Schüler aus, der seinen Aufsatz der Klasse vorliest. Danach bespricht man gute und verbesserungswürdige Aspekte im Klassenplenum.
b) Man lässt Partnerkorrektur machen, also zwei Schüler tauschen ihre Hefte und bewerten ihre Aufsätze gegenseitig anhand transparenter Kriterien.

Beide Möglichkeiten sind sicher okay, haben aber in der Praxis so ihre Fallstricke. Bei a) lässt die Aufmerksamkeit sehr rasch nach - vieles behalte auch ich als Lehrer beim einmaligen Hören nicht, die Schüler dann erst recht nicht.
Bei b) sind viele Schüler überfordert, vor allem die Schwachen, die noch so ihre Probleme damit haben, die geforderten Kriterien für einen guten Aufsatz überhaupt zu erkennen geschweige denn umzusetzen.

Habt ihr weitere Vorschläge?
Viele Grüße und danke


Keine Allheilmittel,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: manuelisa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.06.2008 15:16:14

aber weitere Möglichkeiten:

- Schreibkonferenzen nicht in Partner- sondern Gruppenarbeit, damit die Schüler nicht so schnell überfordert sind. (Wichtig dabei: Korrekturbögen, evtl. sogar zum Ankreuzen, manchmal bietet es sich auch an, dass einzelne Schüler als Experten nur jeweils einen Teilbereich korrigieren.).
- einzelne Aufsätze mitnehmen und korrigieren (ich habe den Schülern auch schon die Möglichkeit gegeben mir die Aufsätze per Mail zu schicken und sie dann mit Korrekturhinweisen versehen.)
- Besprechung von einzelnen Teilaspekten (z.B. nur Einleitungen, nur indirekte Rede..) Da kann man sich besser konzentrieren.
- Wenn die Schüler schon geübter beim Feedback sind: Galeriegang (Aufsätze auslegen, Zettel zum Kommentieren dazu legen, danach Kommentare besprechen.)

- Und nicht vergessen: Das Geschriebene manchmal auch einfach vortragen lassen, ohne es zu viel zu korrigieren - damit die Lust am Schreiben bleibt. (Ich lasse die Schüler oft in Gruppen vorlesen, sich für eine Aufsatz entscheiden und diesen dann der Klasse vortragen.)




Variante von a)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.06.2008 15:19:40

An der HS habe ich (bisher in den Klassen 5-8) die besten Erfahrungen mit folgender Methode gemacht:
Ein Schüler liest vor der Klasse vor (tut auch was für's Selbstbewusstsein, wenn man das trainiert). Die anderen bekommen ganz konkrete Beobachtungsaufgaben. Am Anfang einer neuen Reihe sind das nur ein oder zwei Punkte, kurz vor einer Klassenarbeit dann die komplette Checkliste (hängt meist auch an der Tafel). Der vortragende Schüler nimmt im Anschluss die sich meldenden Schüler dran. Ich sitze hinten in der Klasse und melde mich dann meist zum Schluss, um zusammenzufassen oder Punkte anzusprechen, die nicht erwähnt wurden. Ich lobe dann auch immer die Schüler, die genau ins Schwarze getroffen haben mit ihren Anmerkungen.

Wenn man das einmal ritualisiert hat, läuft es eigentlich supergut. Für mich selber ist es sehr entspannend, mich mal aus dem Geschehen rauszunehmen. Ich kann mich viel besser auf die Schülerbeiträge konzentrieren und kriege so mit, wer schon verstanden hat, um was es geht. Und den Schülern tut es auch gut, wenn nicht immer der selbe Mensch da vorne steht. Die Kleineren finden es gut, Sachen selber managen zu können. Die Größeren sehen oft die Chance, trotz nicht gemachter Hausaufgaben durch gute Beiträge doch noch was "zu reißen".


Wie wäre es damit?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernifrank Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2008 14:49:42

Ich setzte die Schüler in 4-er Gruppen. Jeder muss jeden Aufsatz lesen. Dann entscheidet die Gruppe welchen Aufsatz sie für den besten hält (natürlich mit Begründung).
Diese Aufsätze werden dann der Klasse vorgelesen.

Gruß Berni



Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: seiffus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2008 13:25:40

Danke für die vielen tollen Tipps! Im nächsten Schuljahr werde ich sicher einiges davon ausprobieren.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs