transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 108 Mitglieder online 10.12.2016 21:49:51
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Disziplinprobleme mit Spätaussiedlern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Du schreibst:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2008 15:28:35

"ich habe schon oft das Gespräch zu ihm gesucht und wenn ich ihn frage, warum er so drauf ist, krieg ich keine Antwort. Er verschließt sich total und ich habe das Gefühl, dass er es scheinbar selbst nicht weiß."

Ich habe gelernt, dass man in solchen Fällen besser nicht nach dem "Warum" fragt.
Du hast Recht, er ahnt es vielleicht, aber er weiß es nicht und vor allem will er sich nicht die Blöße geben und es dir (und sich) eingestehen, dass er "unterlegen" ist.
Er sieht ja anscheinend an seinem Vater, dass ein Mann immer der Starke sein muss.

Und er will etwas gelten: Er hat vermutlich das Gefühl, dass er nicht durch Können, Fleiß, ... glänzen kann, aber er will glänzen - also lieber "in der Hölle der erste als im Himmel der zweite" sein.

Lies dir mal durch, was caldeirao dir geraten hat! Da kommst du vermutlich eher auf das Warum, obwohl du nicht danach fragst.

Ich glaube auch, dass es wichtig ist, ihn mal nach seinen Vorstellungen für das Leben nach der Schule zu fragen.

Wenn es völlig abwegige Träume sind, dann kann man das vielleicht sagen. Aber dann sollte man trotzdem Wege aufzeigen können, die zumindest in diese seine Richtung gehen.
Sind die Ziele noch erreichbar, dann wäre es noch ergiebiger, denn dann könnte man ihm klar machen, wie wichtig für ihn störungsfreier Unterricht wäre, dass er auch wichtig ist für ihn.

Du fragst dich, warum er positive Verstärker nicht annehmen kann.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das Menschen sind, die viel zu oft enttäuscht wurden, oder die mit solchen "Sprüchen" manipuliert wurden (z.B. als Kleinkind).

Das sollte aber für dich kein Grund sein, aufzuhören damit. Es ist nur immer noch viel, viel zu wenig.


Hallo Crusherneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2008 16:40:51

jeder kluge Mensch durchschaut positive Verstärker. Lobe werden nicht ernst genommen. Sie wissen, dass sie mehr könnten.

Stell Dir vor einer sagt zu Dir, dass du gut abwaschen kannst. Du würdest ihm wahrscheinlich einen Vogel zeigen.

Ich Botschaften nach Gordon sind aus meiner Sicht hier Kontraproduktiv. Sie haben doch nur Sinn, wenn man eine positive Beziehung zu seinem Gegenüber hat. Was interessiert den, wie Du Dich fühlst, was Du denkst, wie es Dir geht ...

Wenn er sagt, dass er kein leistungsstarker Schüler sein will, sag ihm einfach, dass er das nicht braucht. Er soll Dich einfach nur in Ruhe lassen, weil Du Deine Arbeit machen willst. Vereinbart über ein Verhältnis, dass Du arbeiten kannst. Lust zum Kämpfen hast Du nicht. Da geht nur unnütze Energie verloren. Und wenn Ihr euch einigt, dass er die ganze Stunde schläft, dann ist es so.Und wenn er gern mitmachen möchte, dann bist Du gern bereit, ihm zu helfen.

Und falls Du noch geduldig dir das Rauchen abgewöhnst, raucht doch mal eine zusammen, wäre z.B. ein guter Türöffner.

Na viel Glück.


Also das mit den Positivverstärkern und den "Ich" Botschaftenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: crusher Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2008 18:33:24 geändert: 13.06.2008 18:42:11

Hallo heidehansi und caldeirao,

natürlich mach ich mit den Positivverstärkern weiter ,wenn es bis jetzt auch keinen nenneswerten Erfolg bringen mag.

Mit den "Ich" Botschaften bin ich immer etwas vorsichtig, denn das Ziel einer Provokation ist es doch den Lehrer in Rage zu bringen, oder?
Ich habe immer etwas Angst, damit ins offene Messer zu laufen.
Ich vermute auch, dass es ihm egal ist, wie ich mich fühle, eher noch eine Genugtuung für ihn das er die Oberhand hat, was anderswo nicht der Fall ist.

Wenn ich zusammen mit ihm eine rauchen würde, erzählt er es an der ganzen Schule weiter und meine pädagogische Glaubwürdigkeit ist in Frage gestellt. Du hast sicherlich Recht, dass es Verbindlichkeit schafft und dafür wäre ich auch gerne für eine letzte Zigarette meines Lebens bereit. Nur steig mir dann mein Schulleiter aufs Dach und für den mache ich und unser Kollegium sowieso nichts richtig.
Dann stehe ich eher mit der letzten Zigarette und Augenbinde an der Wand.

Aber wieder viele wertvolle Inputs, die für meinen Unterrichtsverlaufsplan wichtig sind, denn ausgerechnet in seine Klasse kommt übernächste Woche der Schulrat. "Gud`n Tach Frau Berlebach!"

Grüße und Dank



Ach ja und nochwas. Ich hatte heute Aufsicht und er saß zuerst ziemlich isoliert auf einer Bank und wirkte leicht apathisch. Als ich auf ihn zuging und ansprach, sagte er einfach nur, dass er müde sei. Oder war es wegen Freitag dem 13.?


Gud`n Tach Frau Berlebachneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2008 17:05:41

Wer oder was ist das? Oder stehe ich mal wieder auf der Leitung?

Du musst nicht gleich mit dem 1. Gespräch die Welt eireißen. Versuche es erst mal mit Smalltalk. Er ist doch bereit mit Dir zu reden, sonst hätte der Dir auf der Bank ne andere Antwort gegeben. Wichtig ist, dass Du eine positive Beziehung aufbaust.

Mit Deinem Unterrichtsbesuch möchte ich auch nicht mit Dir tauschen.


Also Frau Berlebach heißt soviel wie.......neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: crusher Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2008 21:02:05 geändert: 16.06.2008 21:03:02

.....das kann ja heiter werden! Ich rede eigentlich viel mit ihm und versuche auf ihn zuzgehen. Dabei versuche ich auch immer den Mittelweg zwischen "persönlichem Interesse" und "in Frieden lassen" zu finden. Also das Wechselspiel aus Nähe und Distanz. Wer weiß vielleicht werden wir uns einmal richtig vermissen, wenn er nicht mehr an der Schule ist. (keine Ironie!)


Heute leider wieder über Tische und Bänkeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: crusher Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2008 00:37:22


Also heute hat er wieder in einer Tour nur versucht zu provozieren und zu nerven! Ich mußte einmal laut werden und Sanktionsmaßnahmen androhen,um einigermaßen Ruhe in die Klasse zu kriegen.

Ich habe versucht, ihn als Stundenassistenten in die Verantwortung zu nehmen, aber wie im "Wilden Westen" kurz den Rücken zugedreht, dann macht er wieder Blödsinn.

Ich werde aber auf dieser Schiene weiterfahren, denn in den ganzen 45 min, hatte ich für wenigstens 10 min einen relativ störungsfreien Unterricht. Wenn auch nicht völlig zufriedenstellend, dennoch besser als nichts. Das Problem ist, dass er ja auch die Mitschüler noch infiziert. Wenn er wenigstens schon mal arbeitet kann ich zufrieden sein. Aber ich weiß nicht mehr, wie ich mit seinen ewigen Beleidigungen umgehen soll. "Eh, Du Mongo!" "Halt die Schnauze man" "Fresse man" "Ich komm Dir gleich rüber!" "Eh, Du Schlampe!" usw. usw. Das ist ca. 80 % seines Vokabulars! Allmählich neige ich dazu es zu akzeptieren, denn abgewöhnen, werde ich es ihm nicht können. Er scheint es auch nicht anders zu wissen.


sagt erneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reliente Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2008 06:45:31

es zu dir oder ist es der Umgangston untereinander?
Auch wenn ich jetzt vielleicht hier eher Kritik ernte, mir ist aufgefallen, dass ich mehr Erfolg habe, wenn die ich Ausdrucksweise untereinander ignoniere. "Sie ärgern sich ja gar nicht?" "Wollen sie gar nichts sagen?" "HAben sie nicht gehört, was der gesagt hat?" ist der O-Ton meiner Schüler gewesen. Ich nur gesagt, dass ich sicher bin, dass sie grundsätzlich wissen, dass ich ich davon nicht begeistert bin, aber nicht bereit bin, es jede Stunde wieder zu sagen. Wenn sie untereinander so miteinander reden wollen - bitte schön! Und siehe da - es hat schlagartig abgenommen. (Prozentual gesehen

Anders ist es, wenn es gegen mich geht. Da mache ich meine Schmerzgrenze durchaus klar und habe schon Einzelne nach der Stunde mit raus genommen. Da bekam ich sogar fast eine Entschuldigung, er hätte es nicht so gemeint, er hätte persönlich nichts gegen mich.

Ob das jetzt ein guter oder richtiger Weg ist, keine Ahnung! Für mich ist es ein Weg, der halbwegs funktioniert hat und meine Nerven schont....


sag malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2008 14:50:57

hast du es schon mit einem Elterngespräch probiert? Oder habt Ihr vllt eine(n) Schulsozialarbeiter/in, die/der sich mal mit euch zusammen setzt?
lg


Alsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: crusher Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2008 18:34:26 geändert: 18.06.2008 18:37:18

die Beleidigungen gehen immer gegen die Mitschüler und das ist leider schon der übliche Umgangston, wo sie noch nett zueinander sind!

(Ich habe schon Bleidigungen gehört, die weit schlimmer unter die Gürtellinie gegangen sind!) Wir müssen als Lehrer eher noch aufpassen, dass es nicht auch auf uns "abfärbt"

Die Schulsozialarbeiter wissen leider auch nicht weiter und ein Elterngespräch hat leider auch nicht gefruchtet. Die Mutter ist auch total überfordert und der Vater scheint sich zurückzuhalten.
Heute war er wieder nicht bei einem Kollegen zur ersten Stunde erschienen. Einmal lag er noch im Bett, obwohl schon längst Unterrichtsbeginn war und die Mutter war bei einem Anruf aus der Schule nicht in der Lage, in aus den Federn zu schmeißen.


Es scheint also, dass es mit ihm zuhause auch nicht anderst läuft.


Was halltet ihr von folgender Idee?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: crusher Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2008 22:28:57 geändert: 26.06.2008 22:29:35

Also mit den üblichen Strafen und Sanktionen komme ich nicht weiter!
Er ist ja Spätaussiedler und die Eltern meiner Mutter kommen auch aus Osteuropa. Leider haben sie in Deutschland kaum noch ihre Muttersprache gesprochen, so dass ich es nicht gelernt habe. Heute bedauer ich das sehr, denn es könnte an der Hauptschule sehr viel helfen.
Doch zurück zu meiner Sanktionsidee!

Wenn er sich im Unterricht nicht benimmt, kommt er in Arrest und muss mir zur Strafe russisch beibringen!
Das wird ihn wahrscheinlich ankeksen, aber es wäre etwas konstruktives, weil er dann wieder eine Identifikation hat.

Nur so`ne Idee halt!


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs