transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 45 Mitglieder online 10.12.2016 08:05:27
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zwei Fragen zur Grundschulauswahl"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Zwei Fragen zur Grundschulauswahlneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agct Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.06.2008 23:49:00 geändert: 15.06.2008 23:50:45

Zur Zeit bin ich dabei, zwei Grundschulen meiner Nachbarschaft miteinander zu vergleichen (soweit das als Außenstehender überhaupt geht), um die bestgeeigneteste für unseren Sohn herauszufinden.
Daher zwei Fragen:
1. Was ist eurer Meinung nach besser: Klassenlehrerwechsel nach 2 Jahren oder kontinuierlich derselbe Klassenlehrer von 1-4?
2. Wie lernen Schüler am besten das Schreiben. Eine (alte?) Methode scheint zu sein, dass jede Woche stur ein anderer Buchstabe gelernt wird. Das scheint mir für Kinder, die bereits einige Buchstaben können, recht langweilig und demotivierend zu sein. So dauert es doch wahrscheinlich auch recht lange, bis jemand wirklich lesen kann. Oder? Was meint ihr? Und welche andere Methode gibt es noch?
Besten Dank und liebe Grüße, agct


Nunneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2008 15:20:45 geändert: 16.06.2008 15:27:41

zu deiner 2. Frage zuerst: Das ist vielleicht ein wenig platt formuliert, wie du die Leselernmethode darstellst. Ich arbeite seit vielen Jahren nach der Methode "jede Woche ein neuer Buchstabe":
- nach ca. 6 Monaten können die meisten Kinder bereits umfangreiche Texte lesen, da die Reihenfolge der Buchstaben so gewählt wird, dass man möglichst schnell viele Wörter bilden kann.
- wer schon Vorwissen hat (bereits B. kennt), wird ja nicht künstlich dumm gehalten, diese Kinder werden auf dem Wege der Binnendifferenzierung je nach Können gefördert
- Nach Ostern geht die Taktung immer schneller, ich habe z.B. derzeit 1. Klasse, bin seit 2 Wochen mit dem Leselehrgang fertig, habe die Schreibschrift fast durch und sehe entspannt dem Beginn der Ferien in 2 Wochen entgegen.

Zu Frage 1: Ich glaube, dass das eine Geschmacksfrage ist. Ich persönlich bevorzuge das 1-bis-4-Modell, sehe es aber aus Lehrersicht. Wenn ich in 2 Jahren eine Klasse so eingearbeitet habe, dass wir gut miteinander leben und arbeiten können, würde es mir schwer fallen, sie abzugeben. Aus Eltern- und Kindersicht kann es natürlich auch zur Katastrophe geraten, wenn ein Kind mit einem Lehrer nicht klarkommt und dann ist ein Wechsel natürlich besser.


Frage 1neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2008 15:33:02

lässt sich nicht eindeutig beantworten:

zuerst würde ich zwar spontan sagen, dass vier jahre dieselbe bezugsperson von vorteil ist, aber auch von nachteil kann es sein, nämlich dann,wenn das kind mit dieser person nicht so gut auskommt, dann freut es sich vielleicht doch auf einen wechsel nach zwei jahren - oder?

meine klasse hat sogar drei klassenlehrerinnen gehabt und alle kinder haben keinen schaden genommen (was man von den kolleginnen leider nicht sagen kann) bzw. sind vielleicht auf den kommenden vermehrten wechsel in der sek1 besser vorbereitet, als so manch anderes kind.

unverzagte grüßt.


Ich beneide dichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2008 22:38:46

gerade um die Tatsache, dass du eine Wahl hast! Hier bei uns gibt es feste Einzugsgebiete. Die Wohnorte sind den diversen Grundschulen zugeordnet, da hast du hinzugehen, basta. Ausnahmen werden nur selten und unter Hinzunahmen vieler Lügen genehmigt.

Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich eine andere als die uns zugewiesene Schule gewählt, allerdings nicht nach deinen Kriterien.

Ich hätte nach einem gesunden Maß moderner Unterrichtsformen, engagierten Kollegen und einer guten Teamarbeit in den Jahrgängen gesucht. Wenn man als Kollegin in der gleichen Gemeinde arbeitet, weiß man schon, wer da wie vorgeht

Vielleicht hast du die Möglichkeit, an beiden Schulen mal zu hospitieren. Ich wette, dass dein Bauchgefühl dir dann ganz schnell die Antwort vorschlägt.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2008 20:01:56

Zu Frage 2:
Ich finde es auch etwas pauschal und arbeite ähnlich wie janne60, lasse mir aber viiiieeel mehr Zeit - Schreibschrift erst in Klasse 2 .
Die andere Methoden heißt Lesen durch Schreiben und ist von Jürgen Reichen. Dazu gibt es hier schon mehrere Foren, auch eines von einem Vater, der sich informieren wollte (ich suche das gleich mal und wenn ich es finde, stelle ich den Link noch hier ins Forum.

Meiner Meinung nach kann man mit beiden Methoden erfolgreich arbeiten - für manche Lehrer ist das eine besser - für andere das andere.
Für einige Kinder ist auch die eine Methode besser, für andere die andere.
M.E. bietet sich Lesen durch Schreiben für Kinder an, die an Bücher und Schrift von zu Hause gewöhnt sind, die vernünftig sprechen können, keine Logopädie brauchen oder evtl. brauchten und zu Hause ein gutes Sprachvorbild haben.
Außerdem ist es sinnvoll, wenn diese Kinder recht gut strukturiert sind.
Wenn Kinder selbstständig lernen können und nicht ständig auf etwas gedrängt und gescheucht werden müssen, sondern sich die Welt selbst erschließen, dann kann das gut klappen.
Die Methode scheitert m.E., wenn Schüler radebrechen sprechen oder aber total unselbstständig sind (aus verschiedenen Gründen).

Ein guter Tipp könnte der von janneke sein, dass man hospitieren geht ... sich zumindest die Schule von innen anguckt.

Hier gibt es auch feste Einzugsbereiche, aber hin und wieder stellen Eltern einen Antrag, dass ihr Kind in einer anderen Schule beschult wird.

Palim


Habe es schnell gefunden:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2008 20:09:12

Ausführliche Beschreibung der Methoden in diesem Forum:
http://www.4teachers.de/url/2884

Palim


Vielen Dank für eure Beträge!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agct Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.06.2008 17:28:42

Das hat mir schon ein bisschen weiter geholfen.
Grüße, agct


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs