transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 643 Mitglieder online 05.12.2016 19:42:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""jugendtypisches Fehlverhalten" - "keine erzieherische Einwirkung notwendig""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
@missmarple93: ganz so einfach ist es nicht:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 08:40:11

Die Eltern der strafunmündigen Kinder können sehr wohl zur Verantwortung gezogen werden - mit den auch zivilrechtlichen Folgen der Shadenswiedergutmachung - , wenn ihnen eine Vernachlässigung ihrer Aufsichtspflicht nachgewiesen werden kann.


Wenn das Wörtchen wenn nicht wärneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 09:47:12

lupenrein,

da liegt der Hase im Pfeffer, wenn den Eltern nachgewiesen werden kann, dass sie die Aufsichtspflicht vernachlässigt haben. Aufsichtspflicht heißt ja nicht 24-stündige Überwachung. Im Normalfall ist Familie deshalb ja auch über eine Familienhaftpflicht abgesichert.

Nur für welchen Prozentsatz trifft das zu? Wie groß ist der Anteil derjenigen die keine haftpflicht haben und bei denen mangels Masse (zivilrechtlich) nichts zu holen ist? Und genau aus dieser Gruppe kommen die "Problembären". Sie sind de facto nicht betroffen durch den Anstieg der Versicherungsprämien oder der Steuer- und Abgabenquote zur beseitigung der Schäden. Zum ersten weil sie keine Versicherung zahlen und zum zweiten weil sie wegen des geringen Familieneinkommens keine Steuern zahlen und Abgaben nur in bestimmten (sozialverträglichen) Umfang.

Deshalb die holzschnittartige Überzeichnung und Simplifizierung im Sinne didaktischer Reduktion. dDr Rechtsstaat ist nämlich zu komplex um innerhalb eines Post alle Facetten zu beleuchten.


Vielleicht ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 10:51:19 geändert: 07.09.2008 10:51:47

... ist der Betreiber des Vergnügungsparks ein Verwandter des neuen Limburger Bischofs; dann wäre sein Verhalten aufgrund repressiv-katholischer Erziehungsmethoden in seiner Kindheit als postpubertäre Traumahandlung zu sehen, die natürlich nicht zu bestrafen wäre?
Vielleicht könnte eine(r) von euch einmal googeln, ob diese Namensgleichheit mehr als nur Zufall ist.

Grüßle,
oblong


Oblongneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 11:10:23

hat Recht mit seiner Vermutung zum Verwandtschaftsverhältnis.

http://www.rp-online.de/public/article/geldern/523646/Es-war-bewegend.html

Über den Rest sag ich nix...


unter 14-jährigeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 11:28:22 geändert: 07.09.2008 12:59:50

Von dieser Altersklasse wurde in den vorher gehenden Postings geschrieben.
In den vorliegenden Fällen ging es aber um Jugendliche von 16/17 Jahren.
Bei der Sparkassensache war es sogar ein 20jähriger, dem der "unmündige" Jugendstatus zuerkannt wurde.
Grrr

Im ersteren Fall wahlberechtigt in Kommunalwahlen, im zweiten Fall möglicherweise beauftragt und berechtigt, im Notfall in Afghanistan oder wo Leute tot zu schießen.


Jugendtypisch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 13:25:48 geändert: 07.09.2008 18:00:22

Das Jugendliche in der Pubertät sich von den Erwachsenen lösen und dadurch auch Auflehnung und Ablehnung gegenüber Erwachsenen in verschiedenen Formen auftreten, will ich nicht beschreiten. Aber es ist Aufgabe von allen Erwachsenen diese Jugendlichen auf einen Weg zu bringen, der den allgemein gesellschaftlichen Normen und Werten nicht widerspricht. Und ich kann leider nicht nachvollziehen, dass Richter ein Sachbeschädigung nicht von den Jugendlichen bezahlen oder abarbeiten lassen. Denn genau dieselben Jugendlichen schreien am lautesten, wenn bei einer solche Aktion ihr eigener Rucksack kaputt geht.
Wir sollten endlich aufhören alles "weichzuspülen". Schon beim ersten mal muss ein Jugendlicher wissen, dass Unrecht Folgen nach sich zieht. Nicht, dass man sie wegsperren sollte, nein logische Folgen sollen sie spüren. Wer etwas kaputt macht, arbeitet die Kosten in den Unternehmen ab (zum Stundenlohn eines ungelernten Arbeiters!).


So isses!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 14:09:19

meint auch lupi


Jugendstrafrechtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 15:28:48

In den vorliegenden Fällen ging es aber um Jugendliche von 16/17 Jahren.
Bei der Sparkassensache war es sogar ein 20jähriger, dem der "unmündige" Jugendstatus zuerkannt wurde.


Ja und, bis 21 kann entsprechend des Reifezustandes gemäß Jugendrecht verurteilt werden, dem der Erziehungsgedanke zugrunde liegt.
Es geht hier ums Strafrecht und die Strafprozessordnung, also die Würdigung der Straftaten entsprechend der geltenden Vorschriften.

Die zivilrechtliche Seite steht auf der anderen Seite der Medaille, die die Entschädigung des Opfers regelt. Der Verursacher kann auch wenn er strafrechtlich nicht zur Rechenschaft gezogen wird bzw. gezogen werden kann mit Hilfe des BGB zur Abzahlung des angerichteten Schadens auch mit zukünftigen Einkommen und Vermögen herangezogen werden. Auch wenn es nicht jeder mitbekommt, weil BILD sich für solche Details nicht interessiert, da gehen einige junge Erwachsene mit gewaltigen Hypotheken in die Zukunft. Die Jugendgerichtshilfe kann hierzu bestimmt jede Menge interessantes Material liefern. Wundert Euch also nicht, wie viele Eurer Schüler die auch kennen und nicht nur namentlich.


Das ist schon richtig.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 18:17:54

Wir haben auch zwei, drei Kollegen, denen die lieben Kinderchen die Autos kaputt gekratzt haben. Sachschäden so knapp über 1000 Euro jeweils.
Ist aber nichts zu holen bei Eltern und Kindern.
Jetzt haben sie so einen "Titel", so nennt man das wohl, und können won Zeit zu Zeit gucken, ob evtl doch was zu holen ist.
Aber bei der Klientel, in der zweiten oder dritten Generation ohne eigenes, selbst verdientes Einkommen, wird auch in 10 Jahren nichts kommen.


Naja,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2008 18:18:46

wenn ich das Gesetz richtig verstehe, sollte die Verurteilung nach dem Jugendstrafgesetz für Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 21 aber nur in begründeten Ausnahmefällen und nicht als Automatismus greifen!
Wenn die Legislative der Meinung gewesen wäre, dass Menschen zwischen 18 und 21 in der Regel eben nicht wie Erwachsene handeln könnten, hätte sie doch die Volljährigkeit nicht herabgesetzt?!
Richtig ist, dass Zivilrecht auch ohne Strafrecht möglich ist, aber wenn jemand strafrechtlich rechtskräftig verurteilt ist, ist die zivilrechtliche Klage einfacher durchzusetzen.
Soweit ich weiß können auch unter 14jährige in Regreß genommen werden, wenn sie Schaden anrichten. Schäden werden dann zunächst von Versicherungen bezahlt und der Schädiger muss die Kosten später zurückzahlen (Da gab es mal ein Urteil, weil ein 13jähriger eine Scheune angesteckt hatte).


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs