transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 628 Mitglieder online 06.12.2016 19:08:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Der Lehrerberuf - wie geht ihr mit den Frotzeleien der Gesellschaft um?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
so isses!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2008 20:17:59 geändert: 18.09.2008 20:20:42

Wie die 68er sagten: "Tod den Phrasendreschern!"

Und wer dann noch nicht genug hat, dem erzähle ich genüßlich, dass ich als Spätberufener noch nieee soviel Ferien hatte wie jetzt: 1 Woche im Winter an die Nordsee, 1 Woche im Frühjahr in die Therme, 2 Wochen im Sommer weg, mit und ohne Fahrrad, 2 Wochen im Herbst nach Südtirol zum Wandern...

Dann sagfe ich: "Ich liebe diesen Job. Das war die beste Entscheidung meines Lebens, die letzten Berufsjahre als Lehrer zu arbeiten.
Kannste auch machen; musst nur dein Ing.-Examen anerkennen lassen,. ins
Ref. gehen, dir von wesentlich jüngeren Kollegen was sagen und helfen lassen, die II. Staatsprüfung bestehen und... du bist auch in meinem kleinen Paradies - wenn es dich nicht stört, wahrscheinlich bis zum Ende deines Berufslebens Vertretungslehrer zu sein, weil dich scheinbar keiner mehr fest anstellen will...


yep!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pubbaeh Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2008 13:49:29

Auf das Geständnis "Ich bin Lehrerin" gibt es genau zwei Reaktionen:

1. Fauler Sack!

2. Bist du wahnsinnig? Das würde ich mir nie
antun!

Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Jeder Lehrer hat es zweifellos in der Hand, sich ein bequemes angenehmes arbeitsarmes Leben zu machen. Wenn er denn will und wenig Ansprüche an sich selbst hat.

Ich für meinen Teil arbeite jede Woche 50-60 Stunden, habe schon mehr als einmal in der Schule übernachtet, weil sich nach einer Sitzung die Heimfahrt einfach nicht mehr gelohnt hätte (ab 23.00 Uhr ist bei 1,5Std Fahrtweg eine Heimfahrt Quatsch).
Die Hälfte der Ferien verbringe ich immer mindestend mit Arbeit (teilw zu Hause, teilw. in der Schule).
Ich bin an jedem Schultag um 6.45Uhr in der Schule. Nicht weil ich so strebsam bin, sondern, weil ich morgens bevor die Kollegen kommen hier meine Ruhe habe und einfach mehr schaffe als nach dem Unterricht. Das ist der Vorteil der freien Zeiteinteilung. Mein Wecker klingelt nicht morgens um 4.00Uhr weil ich Masochistin bin, sondern weil ich mich habe aus Arbeitsökonomischen Erwägungen heraus dafür entschieden habe.
Und dies alles ist kein Gejammer.
Ich liebe meine Arbeit und möchte nichts in der Welt lieber machen. Wenn ich morgens meinen Wecker fertig beschipft habe, freue ich mich auf den Tag, auf fröhliche Kinder, kleine, mittlere und größere Katastrophen, auf die Möglichkeiten Schule zu gestalten.
Ich finde, dass wir den tollsten Beruf der Welt haben!

Es ist doch so: Jeder ist Experte für Schule, weil jeder irgendwann einmal eine besucht hat... Und diese Leute wollen mir dann erzählen, wie "richtiges" Arbeiten geht? Das sind doch die selben Leute, die mir vorwerfen, dass ich endlich mal mehr abschalten muss und dass ich endlich aufhören soll, die Probleme der Kinder mit nach Hause zu nehmen.
Von Leuten, denen noch nie kleine Menschen ans Herz gewachsen sind, bei denen man sicher sein kann, dass es ihnen zu Hause nicht gut geht, weil ihre kleinsten Bedürfnisse nicht befriedigt werden, weil sie mit 8 Jahren die erwachsenste Person im Haushalt sind, weil Gewalt einfach Normalität ist, von solchen Leuten muss ich mir einfach keine Tipps geben lassen,wie ich meine Arbeit zu machen habe.
Ich liebe meine Arbeit, weil sie mir die Möglichkeit gibt kleinste Veränderungen zu bewirken, weil ich täglich auf spannende junge Menschen treffe und weil ich mich noch nicht einen einzigen Tag gelangweilt habe.
Also JA, Lehrer haben's gut ... aber möglicherweise anders als der Kritiker denkt!


<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs