transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 25 Mitglieder online 08.12.2016 05:36:19
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Verwechseln von Buchstaben (z.B. M und N)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Verwechseln von Buchstaben (z.B. M und N)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: naty86 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.12.2008 20:32:55

Hallo!

Da mir letztens erst zum Thema Mathe hier so gut geholfen worden ist, versuche ich nochmals mein Glück: diesmal geht es um einen Schüler i.d. 1.Klasse, der verschiedene Buchstaben nicht richtig hört - und somit verwechselt er beispielsweise N mit M oder B mit T.

Hat jemand Tipps und Ratschläge, wie man das trainieren kann bzw. was bei ihm "schief läuft"? Ich bin für jegliche Hilfe super-dankbar!

Lieben Gruß,
Nathalie


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.12.2008 22:19:08

M und N ist ja wirklich sehr ähnlich,
B und T eher nicht.

In der Klasse kannst du ihm erklären, dass er dir auf den Mund schauen soll: offener Mund, geschlossener Mund.

Ansonsten würde ich mal nachhaken, ob er schon Logopädie hatte - denn oft bleiben solche Hörschwächen auch als Überbleibsel nach Sprachtherapien. Dann lernen die Kinder zwar die Laute, die sie zuvor nicht deutlich bildeten, können sie aber nicht trennscharf hören.

Ansonsten werden bei diesen Schülern häufig eher die stimmhaften und stimmlosen Laute verwechselt: b-p, d-t, g-k...

Sollte er wirklich ein Hörproblem haben, wäre es sicher sinnvoll, zu erfahren, woran es liegt und was die Familie/die Ärzte zu Gunsten des Schülers unternehmen.
Dann kann man ebenfalls überlegen, ob es schulische Maßnahmen geben kann (Sitzplatz, Mikrofon ...)

Palim


Fehler! ;)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: naty86 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.12.2008 15:03:30 geändert: 04.12.2008 15:04:44

Hui, da hat sich auch ein Fehler bei mir eingeschlichen: er verwechselt natürlich D mit T! Sorry!

Du meintest `Ansonsten werden bei diesen Schülern häufig eher die stimmhaften und stimmlosen Laute verwechselt: b-p, d-t, g-k...`
Was kann man dagegen machen (neben dem genauen Sehen auf den Mund)? Gibt es irgendwelche guten Übungen dazu, wie die Kinder die Laute besser unterscheiden hören?

Dankeschön schonmal für die Tipps!
Nathalie


:)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunsti Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.12.2008 16:45:39

Ich lautiere mit Schüler der 1. Klasse immer ganz, ganz viel. Wenn man ein N hört, zeige ich gleichzeitig mit dem Finger auf meine Nase, wenn man ein M hört, auf den Mund. Ab und zu gucken wir beim Lautieren in den Spiegel um zu sehen, was der Mund macht.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.12.2008 17:13:23 geändert: 04.12.2008 17:19:02

Stimmhafte und stimmlose Laute kann man unterscheiden, wenn man sich an die Kehle fasst - bei den stimmhaften summt der Kehlkopf, bei den anderen nicht.

Du kannst versuchen, es den Schülern bewusst zu machen und manche verstehen das dann.
Es kann aber auch sein, dass Schüler das nicht wahrnehmen - mir fällt auf, dass es Schüler sein können, bei denen eine Hör- oder Sprachverzögerung vorliegt oder auch vorlag (häufige Mittelohrentzündungen, sog. "Röhrchen" in den Ohren, Sprachverzögerung bei bestimmten Lauten z.B. krei statt drei etc., die beim Logopäden behandelt wurden.
Dann halte ich es für sinnvoll, Experten hinzuzuziehen - zumal zumindest in unserem Bundesland keine zusätzlichen Förderstunden ausgewiesen sind, in denen man mit den wenigen Schülern gemeinsam solche Probleme aufarbeiten kann.


Sinnvoll finde ich, ggf. nur die stimmhaften oder nur die stimmlosen zu üben. Also: Übunen mit p, t und k im Anlaut. Erst viel später dann Übungen zu b, d und g im Anlaut, nicht aber gerade die sehr ähnlichen Laute gemischt.
Über den Ansatz streiten sich die Gelehrten, andere setzen gerade diese Buchstaben nebeneinander und die Kinder sollen dann das Richtige herausfinden oder erlernen.

Den Hinweis von kunsti, möglichst sehr lange zu lautieren, würde ich auch unterstützen. Die Meister fallen nicht vom Himmel und manche Schüler benötigen einfach länger das Buchstabenwirrwarr zu durchschauen und man muss ihnen Zeit geben.
Andererseits könnte so ein Vertauschen auch ein Hinweis auf LRS sein ... aber in der 1. Klasse ist das noch sehr früh. Bei meiner jetzigen 3. Klasse haben einige Schüler noch in der 2. Klasse große Probleme gehabt, die mit der hervorragenden Leseentwicklung nun fast aufgehoben sind.


Palim


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs