transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 361 Mitglieder online 06.12.2016 11:16:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "assessment"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

assessmentneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2009 18:49:57

Hallo,

gestern war ich bei einem Assessment für potentielle Führungskräfte. Ich möchte mal gerne eure Meinung zu folgender Situation hören:

Situation Gruppendiskussion:

Die Gruppe (6 Personen) hatte sich geeinigt, dass jeder erst mal seine Meinung zum gestellten Thema vorträgt. Person 1 (Mann) beginnt. Danach Person 2 und 3 (alles Männer). Anschließend erste Zusammenfassung und zusätzliche Äußerungen durch Person 1.
Danach trägt Person 4 (Frau) ihre Meinung vor.
Anschließend nächste Zusammenfassung sowie weitere (längere) Ausführungen durch Person 1.

Ich selber war Person 6. Habe mir dann erlaubt, Person 1 zu unterbrechen und darauf hinzuweisen, dass Person 5 (Frau) und 6 (ich, Frau) ihre Meinung noch nicht gesagt hätten.

Es heißt ja, man solle in Gruppendiskussionen nicht unterbrechen. Hab's nun halt trotzdem getan, da ich (a) A's Verhalten unmöglich fand und (b) dachte, ich werde, wenn das so weiter geht, nie meine Meinung vortragen können.

Person 1 entschuldigte sich dann und die Diskussion lief normal weiter.

Was meint ihr, war die Unterbrechung in diesem Fall ok? Zeigt sich Führungsqualität nicht auch dadurch, dass man "Laberer" ein wenig bremst?

Viele Grüße
tanteerna


Meine Erfahrung:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marelle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2009 19:20:52

Ich habe einmal (erfolgreich - Einstellung erfolgte) teilgenommen. So wie ich die Situation eingeschaetzt habe, soll gezeigt werden, wer den "Leithammel" spielen kann. Deine Unterbrechung war meines Erachtens nach angebracht und richtig, denn die Absprache war ja eine andere als die anschliessende Ausfuehrung. Also: voellig korrekt gehandelt!
Ich muss aber noch eines loswerden: Ich finde diese Veranstaltungen hoechst fragwuerdig, denn dort wird viel geschauspielert. Am Ende hat sich bei mir damals erwiesen, dass die ausgewaehlten Fuehrungskraeft teilweise von dem ganzen Stress Nervenzusammenbrueche bekamen...sehr viele sind nach einem Jahr aus dem ausgewaehlten Team (circa 25) ausgeschieden!
Ich habe diese Veranstaltung damals als Kindergartenveranstaltung empfunden: Wenn der mir mein Foermchen wegnimmt, hau ich ihn und dann bin ich toll. Wenn man diese Dinge nicht ernst nimmt, kommt man am weitesten dabei - ich wuensche dir viel Erfolg!
marelle


Gab es ein Feedback ?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sam58 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2009 20:59:23

Hallo Tanteerna,

stellst Du die Frage jetzt, weil Du wissen willst, ob Du Dich richtig verhalten hast, oder gab es im Feedback später dann Kritik an Deinem Verhalten ?

Ich persönlich hätte genauso reagiert (wahrscheinlich hätte ich sogar schon bei der ersten Zusammenfassung was gesagt ).
Normalerweise werden in einer AC-Situation mehrere Kriterien beobachtet - also nicht nur "wer ist der Leithammel" (und es gibt normalerweise ja auch mehrere Übungen, damit man zu einem Gesamtbild kommt).
Dann kommt natürlich auch hinzu (falls es ein Feedback gab), wie erfahren die Beobachter sind - und da habe ich schon sehr gutes, aber auch sehr schlechtes erlebt.

Gruß
von Sam (Erfahrungen sowohl als Teilnehmer, als auch als Beobachter..)


Meine Meinungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2009 21:11:34 geändert: 24.01.2009 21:13:26

Ich war bis vor kurzem in verschiedenen kirchlichen Gremien. Immer wieder habe ich gemerkt, dass man als Frau erst mal nicht so richtig gehört wird. Ich habe dann einen Rhetorikkurs für Frauen besucht - davon profitiere ich bis heute. Ein Punkt war auch, dass Männer die Gespräche dominieren und Frauen viel mehr Energie aufbringen müssen um gehört zu werden. Ich habe dann auch einmal eine Diskussion unterbrochen, und darauf hingewiesen, dass eine Frage, die ich gestellt hatte, noch nicht beantwortet worden war.
Wenn ein Gesprächsleiter Probleme mit deinem Verhalten hat, muss er es sagen.


Feedbackneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2009 21:11:42

Das Feedback ist erst am Montag, aber natürlich macht man sich Gedanken, zumal Unterbrechen ja allgemein als absolutes Tabu gilt.

Während der Diskussion wurde ich auch immer aggressiver gegen diesen Menschen, habe ihn aber nicht mehr unterbrochen, sondern ihm seine Rolle als Leithammel gelassen. Er war danach auch "degenmäßig" und es war insgesamt okay.

Ich persönlich finde so ein Vorpreschen und An-sich-Reißen eher fragwürdig. Der Mann hat auch sehr viele Fremdwörter eingebaut, was mich genervt hat. Aber wahrscheinlich ist das nur der Neid, dass ich nicht so viele Fremdwörter kann...

Wie empfandet ihr das Feedback?

Viele Grüße
tanteerna


Halloneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ittak Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2009 00:10:38

Es ist immer schwierig eine Situation zu beurteilen, die man nicht kennt. Aber wie du es geschildert hast und ich es mir gerade so vorstelle , finde ich deine Reaktion durchaus angebracht und gerechtfertigt. Eigentlich ist es ja sogar positiv zu werten, wenn jemand den Mut hat, sein Anliegen gegen den "Leithammel" vorzubringen. Du hast lediglich auf dein gutes Recht gepocht. Wenn du das nett und freundlich getan hast ... - ich sehe das eher als Pluspunkt. Anschließend hast du ja gezeigt, dass du durchaus die gesprächsregeln beachtest.

Wie war das feedback - wäre klasse, wenn du am MO vom Ergebnis berichten könntest


Als Führungspersönlichkeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2009 11:10:14

hält man sich an getroffenen Absprachen! Und schon alleine daher war deine Unterbrechung angesagt!
Des weiteren belegen alle Studien, dass Männer (in der Regel) sich den Raum nehmen zum reden, den sie haben wollen. Dieses Recht hast du als Frau aber auch! Leider müssen wir Frauen uns dies oft erst (über Rhetorikkurse o-ä.) aneignen.
Und die Reaktion des Mannes zeigt doch auch, dass dein Einwand berechtigt war.



Angemessen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emiliach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2009 20:19:04

Ich führe selbst sog. "AC´s" durch und bei mir/uns laufen Gruppendiskussionen immer nach dem Prinzip der "Themenzentrierten Interaktion" (TZI), was bedeutet, dass im Gruppenprozess "Störungen" immer Vorrang haben.

Mit einer solchen "Störung" ist gemeint, dass Teile der Gruppe Dinge empfinden, die dem eigentlichen Prozess nicht mehr dienlich sind. Gut, wenn dies dann auch geäußert wird. In meiner Rolle als Moderatorin bzw. Dozentin ist dies für mich ein oberstes Gebot und ich bemühe mich stets, sehr wachsam zu sein, wenn -egal um welche Prozesse es geht- andere Dinge (ggf. auch Nebenschauplätze) derartig stören, dass der Gesamtprozess am Fortkommen gehindert wird.

Insofern war Deine Reaktion vollkommen angemessen und richtig und ich gebe Silberfleck in allen Punkten ihrer Ausführungen Recht.

Nebenbei: TZI lässt sich auch hervorragend in den Unterricht integrieren! Ich erläutere das Prinzip auch bei meinen jugendlichen Teilnehmern (15 bis 19) meistens am Anfang in aller Kürze aber Deutlichkeit und sage ihnen, dass ich wissen will, warum sie schwatzen, anstelle mitzumachen. Ich erkläre ihnen, dass dies (das Schwatzen) ein Zeichen dafür ist, dass sie am Prozess nicht wirklich interessiert sind und ich die Gründe dafür wissen will.

Wird verblüffenderweise meistens total akzeptiert und sie rücken echt mit der Sprache raus und das z.T. sogar sehr ehrlich.

Aber das nur am Rande, denn die Eingangsfrage hier war ja eine ganz andere.

LG
emiliaCH


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2009 15:25:09

Vielen Dank für eure Meinungen.

Auch im Feedback heute wurde ausdrücklich positiv hervorgehoben, dass diese Unterbrechung stattgefunden hat.

Insgesamt war die ganze Veranstaltung für mich zwar anstrengend, aber auch sehr bereichernd und spannend. Und das Ergebnis war durchaus für mich so, dass ich zufrieden und sogar ein wenig stolz bin.

Puh - jetzt erst mal durchatmen, noch ein wenig nachklingen lassen. Der Alltag hat mich schon wieder fest im Griff.

Eine gute Woche wünscht euch allen
tanteerna



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs