transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 746 Mitglieder online 05.12.2016 18:00:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Nachschreibarbeiten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich wart auf die erste Klageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 14:21:06

von Eltern, dass ihr Kind in seinem "Leistungstief" mittags (und noch am Freitag, Donnerstag etc) nachschreiben musste/ durfte, wo es doch da bekanntermaßen sein Leistungstief hat. Wenn schon Abiturnoten wegen fraulicher Beschwerden angefochten werden (der Fall ist wirklich gerichtlich entschieden worden - sind da nicht Männer benachteiligt?), könnte man doch so sicher seinem kind die Schullaufbahn erleichtern.
Im Ernst:
Oft lasse ich in der Klasse nachschreiben, die anderen Schüler schreiben zur Übung mit und können sich ihre Aufgabe mit dem ausführlichen Lösungsmuster selbst korrigieren (wäre ich jetzt besser, hab ich also was gelernt).
Wenn das nicht geht, schaue ich, ob ich sie zu einer anderen Klasse setzen kann oder in einer meiner Freistunden aus dem Unterricht holen kann, ohne dass sie Stunden in den Kernfächern versäumen. Allerletzte Möglichkeit ist dann der Nachmittag.
Wir (Realschule Bayern) müssen nachschreiben lassen, da die Schulordnung die genaue Zahl der Schulaufgaben festlegt.
rfalio


@Hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 15:51:59

Was machen eigentlich die Direktorate? Warum wird dies nicht dort organisiert? Jeder Lehrer meldet einmal pro Woche die Nachschreiber und im Direktorat wird der Nachschreibetermin organisiert.

So einfach ist das nicht, denn ein gemeinsamer Nachschreibetermin ist manchmal schwer zu finden.

1. Wenn dieser Termin während der regulären Unterrichtszeit stattfinden soll, dann verpassen die Schüler den Unterricht, in dem sie eigentlich sitzen sollten.

2. 16 Nachschreiber aus 9 Klassen? Schüler dürfen nur drei Arbeiten pro Woche schreiben und nicht mehr als eine am Tag.
Sollte es einen festen Nachschreibtermin geben, fallen diese Nachschreibtermine dann für alle Klassen der gesamten Schule als normale Klassenarbeitstermine flach, weil ja ein Schüler eventuell an dem Tag Physik nachschreiben muss.Dann kann man den lange geplanten Deutsch-Aufsatz halt nicht schreiben.

Wer weiß, wie eng der Terminplan gerade in der SEK I in den oberen Klassen ist (Praktikum, Abschlussarbeiten, mündliche Prrüfungen, etc.) der weiß auch, wie schwierig die Planung auch so schon ist ist.

Das Problem sind auch nicht die Schüler, die wirklich krank sind. Problematisch ist es, dass gerade etwas ältere Schüler ganz gezielt krank sind,wenn eine Arbeit geschrieben wird, weil sie sich erhoffen, dadurch für die Nachschreibe Informationen zur Art der Arbeit zu bekommen, weil sie einfach einen Tag länger Vorbereitung wollen, oder weil sie einfach hoffen, dass das Nachschreiben verbleibt.

Seit sich herumgesprochen hat, dass ich notorische Verschläfer (2. Stunde ist Klassenarbeit, sie kommen zur Dritten)mir sofort kralle und eine kleinen mündlichen Prüfung unterziehe, hat sich das Problem des Zuspätkommens um mehr als 75% gelegt.



..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 15:53:18

Mir geht´s nicht ums Klagen. Aber eine Benachteiligung ist so ein Nachmittagstermin doch tatsächlich.
Für die Landkinder kommt noch dazu, dass die Schulbusse weg sind, so dass man sie privat abholen muss.


wat denn nun??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 17:15:59

nachschreiben oder nicht nachschreiben??? wer das eine will, muss das andere mögen!!!

am gymnasium in unserer stadt ist es üblich, den nachschreibetermin auf einen samstag zu legen!

miro07



..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 18:34:57 geändert: 04.02.2009 18:36:00

Wat: Nachschreibtermin am Vormittag! Montag-Freitag!



montag bis freitagneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 19:34:28 geändert: 04.02.2009 19:58:44

wie soll das gehen? der lehrer hat unterricht und der schüler ein recht auf den stattfindenden unterricht, kann also nicht einfach so nebenbei irgendwo eine klassenarbeit nachschreiben. nun, wenn das alles nicht passt (nachmittag / samstag), dann schreibt er sie eben nicht nach und es fehlt ihm die eine note bei den klassenarbeiten.. ist das dann OK?

miro07


irgendwieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 19:59:50

...kriegt man es doch meistens hin.
Der Schüler kommt beispielsweise eine Stunde eher, wenn der die erste frei hat, oder er bleibt eine Stunde länger, die eine Gruppe schaut einen Film, er schreibt nach, in Sachfächern lässt sich ganz gut eine 10-minütige mündliche Prüfung machen, oder man lässt es halt ganz sein, wenn die Note nicht mehr wichtig ist für die Zeugnisnote.

In der Regel ist es aber doch so, dass man seine Pappenheimer kennt. Wenn jemand immer wieder ganz gezielt zu Arbeiten fehlt (und es gibt davon nicht wenige, die es versuchen), dann legt man halt besonderen Wert darauf, dass nachgeschrieben wird.

Solche Kameraden setze ich sehr gerne ins Zimmer des Schulassistenten, denn allein in einem Zimmerchen lassen sich Mogelzettel, Buch oder Mappe sehr wohl mit einschmuggeln (Da gibt es Kollegen, die sind wirklich zu blöd, das zu merken). Schließlich können wir die Schüler nicht leibesvisitieren.


Verschläferneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 20:37:53

Mit Zuspätkommenden halte ich es normalerweise so: Kommen sie unentschuldigt mitten in der Klassenarbeit, müssen sie mitschreiben und bekommen nicht länger Zeit, nach dem Motto: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben! Wer erst nach der Arbeit eintrudelt - sofern ich das mitbekomme - den schnappe ich mir nach Möglichkeit noch an demselben Tag, selbst wenn er länger bleiben muss. Dann rufe ich evtl. kurz bei ihm zu Hause an.

Ansonsten bin ich rhaudas Meinung. Für das Nachschreiben während des Unterrichtes nehme ich entweder meine eigenen Stunden - dann sage ich dem Kind, was es verpasst hat und nacharbeiten muss - oder nach Möglichkeit Nebenfächer. Am liebsten Sport - ein gerade genesenes Kind hat oft sowieso ein Sportattest! So gesehen kann sich eigentlich keiner beschweren, dass das Kind Unterricht verpasst hat.

Bisher hat sich darüber noch keiner beschwert. Und wenn Eltern wirklich mit dem Argument kämen, das Kind habe dadurch Unterricht verpasst (bei unserem Klientel besteht da nicht wirklich die Gefahr!), könnte man ihnen den Wind aus den Segeln nehmen, indem man sie fragt, ob ihnen dann vor der ersten, nach der siebten Stunde oder samstags lieber sei


Lösung an der Tafel oder der Folieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 20:42:33

Ich habe das leidige Nachschreiben manchmal so gelöst, das der/die S. die Arbeit oder den Test an einer Folie im Klassenunterricht lösen musste. Das war dann gleichzeitig die Besprechung der Arbeit/ des Tests. Das ist für manche sehr unangenehm und vor allem die älteren S. überlegen es sich inzwischen dreimal, ob sie nicht doch lieber zur Arbeit kommen.


@christelineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 23:22:40

Dein Verfahren könnte ich mir für einen Test durchaus vorstellen. Aber für eine Klassenarbeit? Das sind für mich keine vergleichbaren Rahmenbedingungen. Ich selbst schreibe höchst ungern länger am OHP, weil das Licht so blendet. Oder meintest du, die schreiben am Platz auf Folie und die wird später aufgelegt? Das ginge eventuell, ist für mich aber auch nicht so, als ob man auf Papier schreibt.


<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs