transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 637 Mitglieder online 07.12.2016 17:37:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kant: Kategorischer Imperativ"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Kant: Kategorischer Imperativneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: seiffus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.02.2009 18:09:36

Hallo zusammen,

bin im Unterricht in einer 10. Klasse zur katholischen Sexualethik (heißes Pflaster!) auf ein Problem gestoßen.
Es ging darum, ob "One-night-stands" ethisch zu rechtfertigen sind. Ich habe mich dabei auf Kants Formulierung des kategorischen Imperativs berufen: (sinngemäß) "Behandle einen Menschen nie als Mittel, sondern immer als Zweck."

D.h. ich darf meine Partnerin - aus der Sicht des Mannes - nicht als Instrument zur Befriedigung meiner eigenen Triebe missbrauchen, weil ich sie dadurch auf ein Objekt meiner sexuellen Begierde reduziere und das ihre Würde als Person verletzt. Das gilt auch, wenn sich beide Partner (bei einem "One-night-stand") einig sind. So verstehe ich die Haltung der katholischen Kirche.

Jetzt die Frage: Darf ich dann auch nicht mehr zum Frisör gehen? Er ist für mich ja auch "nur" ein Mittel, um überflüssige Haare loszuwerden. Ich gehe ja nicht dorthin, weil ich ihm etwas Gutes tun will.
Ist der Bereich der Beziehung / Sexualität etwas qualitativ anderes? Was würde Kant sagen?

Für hilfreiche Ideen wäre ich sehr dankbar.


Imperativneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: eiszauberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2009 11:05:35

Moin!
Ich persönlich habe den Imperativ in der Formulierung: Handele so, dass die Maxime deines Handelns die Maxime aller sein kann. kennengelernt.
Daraus ergibt sich für mich:
Ein One-Night-Stand kann nicht die Maxime aller sein, da dann tatsächliche, langlebige Beziehungen und somit das soziale Netz nicht zustande kämen.
Ein Besuch beim Friseur, so du diesen bezahlst, kann dagegen sehr wohl die Maxime aller sein: für eine Leistung bezahlt zu werden, dabei wird der Friseurbesucher (hoffentlich ) verschönert und die Wirtschaft bleibt stabil.

Da die katholische Kirche ja aber auf das Sexuelle und das Exklusive daran Wert legt wird dies sicherlich einen Unterschied darstellen.

eis


Ethik=Moralneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emiliach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 21:59:38

Hm, spannendes Thema, was sich ganz sicher nicht mit einem oder zwei Sätzen abschließend behandeln/beantworten lässt, aber mit Sicherheit für tolle und interessante Diskussionen sorgen kann.

Ich würde in diesem Zusammenhang den Begriff "Ethik" mit "Moral" gleichsetzen, da das Thema dann unter einem "griffigeren" Motto steht.

Die Frage, die es wohl jetzt zu erörtern gälte, wäre, was wir unter Moral verstehen und wie und vor allem WARUM sich die Moral im Laufe der Jahrzehnte mehr und mehr verändert.

Weiter könnte man diskutieren, warum Veränderungen stattfinden und parallel zu den Veränderungen (z.B. das definitive Stattfinden der One-Night-Stands)trotzdem versucht wird, an "moralischen Werten", wie Treue, Beständigkeit, Monogamie, etc., festzuhalten.

Sind hier wirklich Widersprüche vorhanden oder gehört das spontane Ausleben des Triebes mit zu den "Erfahrungen", die es ggf. Wert sind, gemacht zu werden?

Sehr spannendes Thema und in einem solchen Fall finde ich es ausgesprochen schade, dass ich keine Lehrerin bin. Solche Sinnfragen würde ich mit meiner Klientel auch gerne mal besprechen wollen.

Würde mich freuen, wenn Du berichten würdest, wie Du weiter vorgegangen bist mit diesem Thema.

@Eiszauberin: Deine Antwort finde ich sehr bemerkenswert, im positiven Sinne!!

LG
EmiliaCH



Begegnung ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2009 18:45:19

... ist nicht gleich Begegnung, seiffus! Hier hat dir eiszauberin schon den Weg gewiesen.
Das zwischenmenschliche Begegnen im Bereich der partnerschaftlichen Sexualität hat einen viel tieferen Sinn (vgl. das "Erkennen" im AT )und einen weiter reichenden moralischen Horizont als das Abschließen eines Handels, bei dem es ja nur zu einer partiellen Interessensgemeinschaft kommt.
Im Übrigen gibt es mehrere verschiedene Fassungen des kategorischen Imperativs aus der Feder Kants, so dass wir uns nicht über den Wortlaut streiten brauchen.
Wenn du noch nähere Differenzierungen zu moraltheologischen Fragen brauchst, seiffus, dann schicke mir eine PN.
Liebe Grüße,
oblong


Dankeschön!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: seiffus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.02.2009 12:56:17

Herzlichen Dank für Eure Beiträge. Die Ideen haben mich bei der "gedanklichen Durchdringung" einen Schritt weitergebracht.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs