transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 137 Mitglieder online 09.12.2016 07:17:40
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Eine Mutter nagt an meiner Professionalität ..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Eine Mutter nagt an meiner Professionalität ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silla-silla Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 18:40:55

Eine Mutter hat an vielem, was wir in der (Grund-)Schule machen (insbesondere an mir als Klassenlehrerin) etwas auszusetzen, fragt nach (was ja eigentlich positiv ist), akzeptiert aber die Antworten und Begründungen nicht. Sie bohrt immer weiter, verändert jedes Mal ihre Argumentation um Nuancen und hat stets ein „aber“ parat.
Zuletzt war es die Sachunterrichtsarbeit, für die sie unbedingt meinen Prüfer haben wollte. Dass ich den nicht rausgebe, weil er in notizform ist, akzeptiert sie nicht. Auch nicht, dass ich ihr mitteilte, alle Antworten würden in den Unterlagen ihres Kindes stehen. Ihr Argument: Schule und Elternhaus sollten doch zusammenarbeiten. (Gerne – aber mir ihr mag ich das nicht mehr; was ich ihr natürlich nicht sagen kann)
Vor einigen Tagen hielt ihr Kind nun ein Referat – und erhielt eine (sogar milde) 3. Auch da wieder ein Anruf mit Nachfrage und keinerlei Akzeptanz meiner Begründungen. Immer wieder dieses „aber“ – ich bin am verzweifeln.
Als ich ihr deutlich machte, dass sie bei diesem Thema nicht weiterkommt, machte sie die große Kiste auf – da wäre ja noch so viel und sie hätte überhaupt das Gefühl, unser Verhältnis wäre gestört und das wolle sie jetzt mit mir besprechen (ich habe das Kind noch ½ Jahr). Zu diesem Zweck schlug ich ihr dann ein persönliches Gespräch vor, was sie aber aus terminlichen Gründen ablehnte – sie sehe nicht ein, warum das nicht telefonisch gehe. Also habe ich mit ihr einen erneuten Telefontermin abgemacht.
Wohl fühle ich mich dabei überhaupt nicht. Bei dieser Frau geht meine ganze Professionalität flöten (ansonsten bin ich bei Elterngesprächen nämlich ziemlich gut . Bei Gesprächen mit dieser Frau fehlen mir dann plötzlich die (richtigen) Argumente, meine Konzentration geht den Bach runter und ich mache ungünstige Aussagen, die sie dann sofort gegen mich verwendet.

Hat irgendjemand einen klugen Tipp, wie ich mich auf das Telefonat vorbereiten kann?


gar nicht mehr telefonierenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 18:53:14

Wenn die Mutter es termnlich nicht einrichten kann ein persönliches Gespräch mit dir zu führen, in dem dann bitte eine zweite Lehrkraft oder wenn vorhanden der Schulsozialarbeiter dabei ist, gibt es keine Gespräche mehr. Du bist nicht verpflichtet über das Maß hinaus mit Müttern zu telefonieren.
Und wenn es ihr denn so wichtig ist, dann wird sie es einrichten, sich mit dir in der Schule zu treffen.


Gegenfragen stellen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emiliach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 19:24:18

Hi Silla,

wie wäre es, wenn Du die Mutter in aller Ruhe ihre Kritikpunkte vortragen ließest und sie dann fragen würdest, wie sie es sich vorstellen würde, dass es "richtig" sein müsste?

Wichtig wäre hierbei natürlich, sich nicht durch die möglicherweise von ihr kommende Antwort: "Das müssten Sie als Lehrerin doch wissen!" einschüchtern zu lassen, sondern zu entgegnen: "Nun, ich weiß es ja auch, hätte aber gern noch Ihren Vorschlag dazu, da Sie ja auch die Kritik angemerkt haben."

Vielleicht nimmst Du der Mutter so den Wind aus den Segeln.

LG
EmiliaCH


Mutter nagt an meiner Professionalitätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silla-silla Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 19:34:17

Zu dem nächsten Telefontermin habe ich mich ja nun leider schon breitschlagen lassen - den mag ich jetzt nicht mehr zurückziehen.

Und mit der Gegenfrage, wie sie es denn gerne hätte, käme ich (denke ich) eher noch mehr in Zugzwang. Sie hätte dann gerne meine Unterlagen und immer ganz genaue schrifliche Belege darüber, was ich mit den Kindern bespreche und im Unterricht mache.

Was mich eigentlich am meisten stört, ist mein Gefühl dazu - ich fürchte mich richtiggehend vor dem nächsten Gespräch, habe jetzt schon Herzklopfen. Und ich habe Angst, mir selbst mit unbedachten Äußerungen "ein Ei zu legen".


Man sagt eigentlich:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 19:44:09 geändert: 05.02.2009 19:46:04

Wer fragt, der führt! Ich schließe mich emiliach an! Stelle Frage nach Frage! Jedesmal,wenn sie etwas kritisiert, frage zurück!
Außerdem kannst du auch bei einem Telefonat eine Kollegin mit hinzuziehen und per Lautsprecher sie am Gespräch teilnehmen lassen ( natürlich vorher die Mutter informieren und wenn sie ablehnt, einen Gesprächstermin in der Schule vereinbaren, bei dem auch eine Kollegin anwesend sein muss!). Vielleicht weiß die ja die
" richtigen" Antworten, die dir nicht einfallen,weil du zu nervös oder gehemmt bist! Ich würde auf jeden Fall nie mehr mit dieser Mutter alleine sprechen! Gruß elke2
P.S.: Sie hat kein Recht, Einblick in deine Unterlagen zu nehmen. Außerdem bist du die Fachkraft und nicht sie. Lass sie das mal deutlich spüren!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: teacher-redo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 19:45:54

Ja, mir ist es auch schon so gegangen, dass mich ein Kritikpunkt so unvorbereitet getroffen hat, dass ich - obwohl sonst nicht auf den Mund gefallen - ersteinmal nicht wusste, was ich entgegnen sollte. Nach dem Gespräch fallen einem dann oft die besten Argumente ein!
Ich kann aber einem der Vorschreiber nur zustimmen: Vermeide weitere Telefonate. 1. Du weißt nie, wer da noch mithört und weitere Argumente GEGEN dich sammelt. 2. Du selbst hast keine Zeugen und musst immer unmittelbar reagieren. 3. Man sieht weder Gestik noch Mimik des Gesprächspartners und kann "Zwischentöne" leicht falsch deuten.
Ich würde der Mutter einige Termine zur Auswahl stellen. Kann sie an keinem in der Schule erscheinen, wird das Anliegen als "erledigt" betrachtet.
Beim Argumentieren (egal, ob am Telefon oder als Gegenüber) heißt es: Immer ganz ruhig bleiben! Lass dich von ihr nicht äußerlich in Rage bringen ... auch wenn in dir ein Vulkan brodelt. Zähle Argumente auf, weshalb du welche Aufgabe wie gewichtet hast (z.B. Schwierigkeitsgrad, Tranfercharakter). Erkläre ihr auch, wonach sich deine Bewertung der mündlichen Leistung richtet. Sicher haben die Schüler eine Art "Gerüst", anhand dessen sie den Vortrag vorbereiten sollten. Solltet ihr trotzdem auf keinen grünen Zweig kommen, stelle klar, dass ihr auch nicht immer einer Meinung sein müsst, dass es in diesem Fall aber nach DEINEN Ansichten geht. Mache ihr die Möglichkeit der Beschwerde auf nächst höherer Ebene klar, wobei es da schon auch wichtig ist, dass dein Chef dir nicht in den Rücken fällt.
Mir ging es mal so, dass ein Fehler in einem Diktat kein Fehler sein sollte, weil ich doch wüsste, welcher Buchstabe gemeint gewesen sein soll. Ich hatte kein k, sondern ein h gelesen und dies als Fehler markiert, da ich die Schüler mehrfach darauf hingewiesen hatte, dass nur eindeutige Buchstaben gewertet werden. Dadurch hatte die Schülerin eine Drei erhalten, die ihre Deutschnote zu 0,02 Punkten nach unten veränderte. Der Vater des Kindes drohte mir mit Schulrat, Gericht ... und kam auf etwa20 cm an mich heran. Ich bin noch heute dankbar,dass ich ruhig bleiben konnte. Mein damaliger Chef stand glücklicherweise hinter mir und bestätigte meine Notenvergabe.
Viel Kraft wünscht mobber


Nachtragneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: teacher-redo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 19:48:25

Wenn sich, wie du gerade geschrieben hast, das Telefonieren nicht vermeiden lässt, kann ich den beiden vorher nur zustimmen. Versuch sie mit deinen Fragen zu verunsichern, bevor sie es bei dir geschafft hat.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 19:49:06

Warum lässt du dich auf eine so persönliche Ebene mit der Frau ein?
Musste eben gucken, ob du aus meiner Gegend bist, glaube, die Mutter zu kennen.......
Nee, natürlich nicht, aber ich kenne jemanden, der genau so ist
Reden um des Redens willen, solche Leute stehlen einem in 5 Minuten mehr Zeit als andere in 2 Stunden. Die können einen totquatschen und einen derart vom Thema abbringen, dass man am Schluss seine eigenen Gedanken nicht mehr weiß. Ich gelte als redegewandt und schlagfertig, aber bei oben genannter Person muss ich meine gesamte Konzentration aufbringen, um nicht in IHRe Fettnäpfe zu springen. Es fällt sehr schwer, sachlich und vor allem beim Thema zu bleiben, weil der andere eigentlich gar kein Thema hat, sondern breit gestreut rumjammern will. Da werden dann Gefühle, Meinungen, Ansichten ausgepackt, alles, worüber man stundenlang schwafeln kann.
Wenn meine Beschreibung ungefähr deine Lage trifft, kann ich dir aus meiner Erfahrung raten: Frag die Frau nach ihrem Thema, und zwar ganz konkret ("Welche Note möchten Sie erklärt haben?", " In welchem Fach haben Sie eine Frage"...) Da du nun schon ein Telefonat eingerührt hast (würde ich künftig nicht mehr machen), würde ich gleich zu Anfang ein Zeitlimit setzen ("Ich habe 10 Min. Zeit für Sie, dann muss ich weg") und dann auch wirklich abwürgen. Wenn sie dann immer noch nicht fertig ist, in die Schule bitten. Und ihr auch klarmachen, dass wenn es ihr so wichtig ist, sie dann Zeit ermöglichen muss. Das alles kann man sehr freundlich aber bestimmt und ohne sich zu vergreifen sagen.
Wünsche dir viel Erfolg


Nicht am Telefonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: adubet Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 19:50:44

Hallo silla,
ich bin ganz frauschnabels Meinung: mit der Mutter kein Telefonat mehr. Da kannst du ihr mit ihren eigenen Argumenten kommen - gerade wenn sie der Meinung ist, dass euer Vertauensverhältnis gestört ist, ist Blickkontakt wichtig. Außerdem würde ich mir auch einen zweiten Lehrer (oder wenn du ein gutes Verhältnis zur Schulleitung hast) den /die Schulleiter/in dazu bitten. Zu zweit hat man einfach bessere Argumente und wenn dem einen (wegen der elterlichen Unverschämheiten) die Luft wegbleibt, kann der andere einspringen.
Außerdem: Kopf hoch - mit diesen Eltern werden wir wohl leben müssen, die sterben nicht aus, sind aber (Gott-sei-Dank) auch nicht so stark verbreitet. Mir hat vor kurzem eine Mutter vorgeworfen, dass ich doch tatsächlich alle Rechtschreibfehler in den Hausaufgaben ihres Kindes verbessere. Nach meiner Rückfrage, ob ich sie besser stehen lassen soll, kamen dann andere seltsame Vorwürfe. Beim nächsten Gesprächstermin (den ich leider allein über die Bühne bringen musste) habe ich sie erst mal dafür gelobt, dass sie ihr Kind so toll bei den Hausaufgaben unterstützt und nicht jedes Kind so ein Glück hat !! Das hat ihr so den Wind aus den Segeln genommen, dass die Vorwürfe irgendwie ausblieben. Nach dem Gespräch bin ich mit einem dicken Grinsen nach Hause gefahren.
Gruß, adubet


Das hast du nicht nötig!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: angel19 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2009 20:11:55 geändert: 05.02.2009 20:12:27

Hallo silla,
nach dem, was ich von dir und deinem Umgang mit dieser Mutter (die wir alle irgendwann und irgendwo einmal oder mehrmals in unserer Schule hatten...) gelesen habe, finde ich, dass du genug getan hast.
Es geht in Elterngesprächen dieser Art nicht darum, dass alle alles verstehen. Du bist der Profi. Du erklärst deine Entscheidung, Beurteilung, Methodenwahl. Du machst besonders die Beurteilungen transparent; aber das heißt ja nicht, dass deine Schlüsse daraus jeder genauso zieht!!
Wenn du (was du nach meiner Interpretation sehr wohl geleistet hast)in freundlichem und höflichem Ton deine Arbeitsweise erläutert hast, reicht das. Die Mutter hat das zu akzeptieren; wenn sie nicht deiner Meinung ist, hat sie Pech.
Wenn mein Automechaniker meint, mein Auto braucht neue Zündkerzen, krieche ich auch nicht mit ihm in den Motorraum und überprüfe diese Aussage!
Ich wünsche dir deine Professionalität ganz schnell zurück!
angel


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs