transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 284 Mitglieder online 05.12.2016 09:27:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Eltern erziehen - und somit auch die Schüler"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Eltern erziehen - und somit auch die Schülerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 15:26:09

Das Problem mit den Fünftklässlern ist vielschichtig.
Ein Grund scheint auch die mangelnde Erziehungsfähigkeit in den Elternhäusern zu sein.

In Anlehnung an den Thread über Fünftklässler und den richtigen Aufruf von sopaed, dass wir bitte etwas tun sollen, schlage ich vor, dass wir hier Möglichkeiten sammeln, Eltern zu erziehen. Dazu gehört auch das Einhalten von Absprachen über den Umgang mit Eltern (Stichwort: Prozesse schaffen), denn wir selbst nehmen ja unsere Absprachen nicht immer ernst.

Welche Taktiken und Regeln gelten bei euch an der Schule, die dafür sorgen, dass:

# Eltern sich nicht bei jeder Kleinigkeit einmischen und alles und jeden in Frage stellen

# dass die Kinder aus der Überbehütung herausfinden

# dass die Eltern bereit sind, überhaupt Erziehung wahrzunemen

Wie sind bestimmte Dinge bei Euch geregelt?





Gute Ideeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 17:10:01 geändert: 06.03.2009 17:10:57

Den Knackpunkt bei uns finde ich genau den, den du beschreibst: Wir halten uns auch nicht verlässlich an Absprachen bzw. wir scheuen uns, uns auf etwas Verbindliches einzulassen. Somit macht jeder das, was er für wichtig hält und die Eltern sehen keine konsequente Linie.

Ich habe Schulanfänger - das Thema ist aber im Grunde das Gleiche und will folgendes ausprobieren:
Eine Kollegin gab mir von einer anderen Schule eine Tabelle mit "Anforderungen" und "Verantwortlichkeiten". Wenn diese dann, vielleicht auf einem Elternabend, gemeinsam ausgefüllt ist steht da dann vielleicht das:

gesundes Frühstück verantwortlich: Eltern
gewaltfreie Lösung von Konflikten: verantwortlich: Eltern, Schule, Hort, Kind
tägliches Erfüllen der HA verantwortlich: Kind usw.

In der Vorlage, die ich habe (leider bisher nur auf Papier), gibt es die Bereiche Sicherheit, Lernen, Essverhalten, Arbeitsverhalten mit Unterpunkten.
Ich stelle mir vor, dass das vielleicht ein guter Anlass ist, mit Eltern einen "positiven" Austausch zu beginnen. Ich meckere dann nicht mit einem Elternteil, dass seine Pflichten nicht erfüllt, sondern ich rede mit allen über ihre Verantwortung.

Wir haben allerdings auch Eltern, von denen die meisten zu einem Elternabend kommen.


Diese Idee..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 18:07:37

.. finde ich auch gut, habe allerdings im Moment noch keine " Liste" parat. Mir fiel nur beim Lesen eben folgendes Problem ein: Ich habe beim letzten Elternabend ( Klasse 3)kritisiert, dass sich viele Kinder nicht oder nur schwer konzentrieren können. Da meinte doch eine Mutter, das dies doch wohl mein Problem sei und ich dafür zu sorgen hätte, dass
die Kinder lernen sich zu konzentrieren. Da blieb mir doch zunächst mal die Luft weg. Ehe ich antworten konnte, schaltete sich zum Glück ein anderes Elternteil ein, und wies dies entschieden zurück! Aber da sieht man doch wieder, wie manche Eltern sich aus solchen Erziehungsfragen einfach ausklinken wollen! Gruß elke2


Neulichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 18:17:57

sagte eine Mutter zu einer Kollegin: "Ich habe mich 6 Jahre um das Kind gekümmert, jetzt sind Sie dran!"

Wo setzt man an???


@brigitteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 18:59:50

könntest du mit Einverständnis der Kollegin diese Liste unter Materialien einstellen?


Ich glaubeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 20:21:45

dass viele Elternreaktionen (auch welche, bei denen uns glatt die Spucke wegbleibt) aus einer Hilf- und Ratlosigkeit entspringen. Und dann gibt es eben Eltern, die hilfreiche Ratschläge annehmen und andere, die eh alles besser wissen. Gegen Letztere ist kein Kraut gewachsen, mit ersteren kann man eigentlich gut arbeiten. Organisatorisches wird ja oft als "gut gemeint" falsch gemacht.
So versuche ich z.B. am 1. Elternabend in Kl.1 klar zu machen, dass die Kinder möglichst zu Fuß zur Schule kommen sollen:
-da haben sie schon Bewegung
-sie kommen frisch und "gut gelüftet"
-sie haben bereits nette Gespräche mit Kameraden.
Da hat schon mancher Elternteil seinen Taxidienst eingestellt.
Dann das Ranzenpacken und Schulbrot hinterhertragen:
-ist Aufgabe des Kindes, daran zu denken
-ein Kind verhungert nicht, wenn es mal kein Brot
dabei hat, denkt aber vielleicht danach selber
dran
Für unvorhergesehene Änderungen (z.B. AG in der 6. Std. fällt aus) sollten die Eltern mit ihrem Kind einen Plan B entwickeln, damit das Kind entspannt sagen kann:
-dann geh ich zur Oma
-dann geh ich mit Max mit und ruf von da die
Mama an usw
Und damit auch die Eltern beruhigt sind. Wo das nicht gemacht wird, entstehen hektische Aufläufe vor dem Lehrerzimmer mit hysterischen Kindern "Ich MUSS meine Mama anrufen, weil..."

Ebenso begründe ich meine Liste der erforderlichen Arbeitsmittel und habe festgestellt, wenn die Eltern WISSEN, warum ich eben einen Pelikan-Farbkasten mit 12 Farben erwarte (und nicht einen Aldi-Kasten mit 24) oder warum ein guter Bleistift besser ist als ein bunter Micky-Maus-Schreiber oder ein echtes Geodreieck dem 10er-Pack Schrott-Mix vorzuziehen ist, dann kaufen sie auch entsprechend ein.

Fazit: Gute Argumente, freundlich formuliert führen oft zum Ziel.


Klassenfahrt ohne Mamasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 20:44:22

An meiner alten Schule haben wir mit den 5ern gleich in den ersten Wochen eine dreitägige Kennenlern-Klassenfahrt gemacht - ohne Mamas.
Es kam vor, dass Mütter sich zurückgewiesen fühlten, standen sie doch schon in den Startlöchern, weil sie an der GS mit waren und Ausflüge immer begleitet haben und und und. Manchmal gab es auch das Argument, dass das Kind eh so Heimweh habe, dass man es am ersten Abend abholen müsse, das sei schon immer so gewesen, es habe noch nie woanders geschlafen.
Solche Äußerungen weckten natürlich unseren Ehrgeiz, und natürlich ist nie jemand früher nach Hause gefahren.
Die Kinder waren stolz. Und die Mütter? Pikiert, Richtung eifersüchtig. Schade.


hier noch ein paar Dinge:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2009 21:46:49

...die leider immer mal wieder unterlaufen werden von einzelnen Kollegen:

# 2. große Pause ist schülerfrei (außer es brennt oder es fließt Blut)

# Eltern, die unangemeldet erscheinen, werden nicht bedient - es sei denn, es brennt oder es fließt Blut

# Terminanfragen von Eltern laufen nicht über das Sekretariat (Anruf in der Pause, Sekretärin nerven, Lehrer suchen, Anruf annehmen, Diskussionen), sondern werden im Kontaktheft schriftlich abgesprochen - es sei denn, es brennt oder es fließt Blut

# Es gibt keine Anrufe der Schüler vom Sekretariat aus wegen vergessener Dinge, damit Mama das in die Schule nachträgt (Sekretärin ist die einzige, die wirklich konsequent ist)- es sei denn, es brennt oder es fließt Blut

# Schulleitung nimmt keine Beschwerden von Eltern an, wenn nicht zuvor das Gespräch mit der entsprechenden Lehrkraft gesucht wurde (ist manchmal schwierig, weil Eltern total aufgeregt Theater machen, die müssen erst einmal beruhigt werden).







Eltern sind nicht unsere Feinde!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2009 10:41:47 geändert: 09.03.2009 13:58:58

Wenn man die meisten der letzten Beiträge so liest, könnte leicht der Eindruck entstehen, dass zwischen Lehrern und Eltern sowas wie Krieg herrscht.

1. Die Eltern von heute, wurde teilweise von uns unterrichtet und erzogen. Wir wollten selbstständige, mündige Menschen,die auch mal den Mund aufmachen und sich nicht alles gefallen lassen - das haben wir geschafft, oder?

2. Eltern wollen in der Regel das Beste für ihr Kind und sind bereit für ihre Kinder zu kämpfen. Natürlich ist das für uns Lehrer nicht immer angenehm. Aber wir wollen doch auch das Beste für unsere Schüler und so haben wir ein gemeinsames Interesse und sollten auch gemeinsam Lösungen finden.

3. Viele Eltern sind aber manchmal auch einfach sehr hilflos und überfordert, haben ihr eigenens Leben nicht im Griff. Sie suchen nach Hilfe bei denen, die zumindest kompetent wirken und den Eindruck machen, dass sie etwas vom Leben verstehen - das sind oft wir Lehrer. Was ist dabei ihnen mal zuzuhören oder sie an Spezialisten weiter zu verweisen?

Wir hatten letztes Jahr auch riesige Probleme mit einigen Eltern, das waren harte Wochen! Aber mit Hilfe einer Mediatorin haben wir es geschafft, gemeinsam Richtlinien für den Umgang miteinander zu erarbeiten, die dürfen nun nicht in Vergessenheit geraten!


"Erziehungspartnerschaft" - das ist mein Lieblingsbegriff in diesem Zusammenhang. Mit Partnern hat man es halt nicht immer leicht


@piramianeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2009 11:42:03

Komisch, ich dachte, das hätte ich zum Ausdruck gebracht


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs