transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 155 Mitglieder online 07.12.2016 23:22:58
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Sinn des Fremdsprachenunterrichts in Kindergarten und Grundschule:"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
um noch einen draufzusetzenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 10:43:05 geändert: 01.05.2009 10:44:16

füge ich hier die Meinung einer Grundschullehrerin an, die Englisch unterrichtet:

Ich unterrichte Englisch in der Grundschule... Meine 3. Klasse (1. Lernjahr) wollte unbedingt schreiben, seit ich begonnen habe, neues Vokabular nicht mehr nur mit Bild- sondern auch mit Wortkarten einzuführen. Ich setze mich über die Vorgaben des Lehrwerks hinweg und habe einen English Folder eingeführt, dort machen sie einfache Abschreib-, Einsetz- und Zuordnungsübungen.
Sie freuen sich jedesmal, wenn nicht wieder nur gesungen, gespielt und geschauspielert wird. In der 4. Klasse habe ich Karteikarten für Vokabeln eingeführt. Jetzt fühlen sie sich wie die Großen, weil sie Vokabeln lernen dürfen. ......
Was mich am meisten an dieser ganzen Sache mit Englisch in der Grundschule stört, sind die Lehrwerke. Offenbar gibt es keine Lehrwerke, die aufeinander abgestimmt sind. Sie sind auch ziemlich albern, in der 3. Klasse geht's noch, aber meine 4. Klasse lächelt müde über die Liedchen da. Außerdem ist es für meinen Geschmack ..... schon seltsam, dass so gar keine Bewusstmachung von irgendwelchen Regeln stattfindet.
Ich halte es für eine große Illusion, wenn man meint, dass man in der Schule den natürlichen Spracherwerb imitieren kann. ......


Ich komm mal wieder mit Bayern ;o)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 11:53:53 geändert: 01.05.2009 12:04:33

Hier müssen die Kinder seit der KdLP Englisch

http://www.4teachers.de/url/3361

und konkreter
http://www.4teachers.de/url/3362

sogar den Wortschatz, der produktiv gefordert wird, schreiben können. Sie schreiben zu Bildern, machen Einsetzübungen, müssen in Lernzielkontrollen (unbenotet) diese auch auswendig zuordnen können.

Alle Lehrkräfte, die Englisch unterrichten, mussten zu einer "KdLP-Fortbildung" um auf die neuen Anforderungen eingestimmt zu werden.

Das ist die eine Seite - ich bin froh, dass das inzwischen so ist.

Aber Fakt ist - und da muss ich dir Recht geben, liebe bernstein - dass Englisch leider viel zu oft von "Fachfremden" unterrichtet wird. Das heißt, um Englisch in der GS zu unterrichten, muss man einen Sprachkompetenztest ablegen und anschließend eine Woche auf Fortbildung (die von in Dillingen geschulten Multiplikatoren, die nicht unbedingt Englisch studiert haben müssen..., abgehalten wird). Damit bin ich nicht glücklich, denn überlegt mal, wie das am GY oder RS wäre, wenn man ein Fach unterrichtet und mal kurz auf FoBi war... Die Qualität ist da schon eher "Glückssache". (wahrscheinlich krieg ich jetzt auch Haue...). Aber mich ärgert einfach, dass Leute, die das als Unterrichtsfach intensiv studiert werden da m.E. zu wenig eingesetzt werden.

Und drittens ein Zitat aus bernsteins Eingangsartikel:

«Mit Hilfe des Europäischen Sprachenportfolios beurteilen die Lernenden den Fortschritt ihrer fremdsprachlichen Handlungskompetenz differenziert nach Teilkompetenzen. Gleichzeitig evaluieren sie ihren Lernprozess sowie den Einsatz von Lernstrategien und planen darauf aufbauend die nachfolgenden Lernsequenzen.»
Das richtet sich nicht etwa an Gymnasiasten oder Studenten, sondern an Primarschüler ab der zweiten Klasse. Anspruch und Wirklichkeit klaffen im frühen Fremdsprachenunterricht meilenweit auseinander.


Das ist typisch für unser Bildungssystem. Hochtrabendes blabla, statt fundierte Arbeit! Die Kinder sollen sich selber reflektieren, ihre Arbeiten darauf abstimmen, selbst formulieren, was sie noch lernen müssen, eigenständig Portfolios entwickeln zu Themen, mit denen sie sich vorher noch nie beschäftigt haben, natürlich beschaffen sie sich das Material selbst und machen das alles superselbstständig - klar schon ab der zweiten Klasse... (aber jetzt schreib ich mich in Rage und komm vom Thema ab - naja, fast)

Also: Von der Sache her ist der EU ab der 3. Klasse eine tolle Sache, die viel bringen kann - wenn man es g'scheit macht (aber das ist ja wieder mal zu teuer...)

Kommt am Ende des Artikels ja auch so rüber, dass die Umsetzung nicht so gelaufen ist, wie es eigentlich sein sollte...

Und noch was: Das was andreajapan geschrieben hat, finde ich auch nicht von der Hand zu weisen. Die Kinder kommen mit einer positiven Einstellung und Freude in den FU der weiterführenden Schulen.

Deutsch haben die Kinder doch wirklich genug (bei uns 6 Stunden in der Woche)

lg joqui


Also:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 16:23:37

Ich bin eine von denen, die fachfremd Englisch unterrichten müssen ( ja: müssen, denn es gibt keine Fachkraft an unserer Schule, die für diese Stunde in meiner Klasse frei wäre!)Ich bemühe mich, sachlich und fachlich den Kids die Grundlagen beizubringen ( manchmal mit Hilfe von bernstein!!*gg*)Bis Februar hatte das meine Referendarin gemacht, die Englisch mit studiert hat. Von ihr habe ich mir viel abgeguckt und glaube, dass es ganz gut klappt.
Grundsätzlich stimme ich aber zu, dass diese 50 Minuten Englisch ( ab 2. Halbjahr Klasse 1 bis Klasse 4 in RLP) vielleicht ein " Gespür" für eine Fremdsprache vermitteln, aber auch nicht mehr. Und wenn ich die Gymi-Lehrer so klagen höre über die großen Unterschiede , die sie aufarbeiten müssen, würden wir uns vielleicht doch besser mehr auf Mathe und Deutsch konzentrieren- denn die Kollegen der weiterführenden Schulen bemängeln doch auch hier die mangelnden Kenntnisse der Schüler.
Gruß elke2


Nochmalige Klarstellung:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 16:38:26

Ich bemängele nicht den Englischunterricht in Kindergarten und Grundschule per se, sondern die dogmatische Didaktik, die ein Schreib- und ein Vokabellernverbot einschließt und nur einen spielerischen, nicht aber einen reflektierten Umgang mit der Fremdsprache erlaubt.

Im Übrigen gilt dieses o. g. Verbot nicht für alle Bundesländer.






bemängeln von Kenntnissenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 16:39:22

Nochmal: Die Kinder vergessen doch leider auch viel zu viel.

Wenn nach den Sommerferien die Kinder in die 4. kommen und im Brustton der Überzeugung behaupten, dies oder jenes noch nieeeee gemacht zu haben, könnte ich es ihnen fast glauben ....

.... wenn ich nicht selbst dabei gewesen wäre "damals in der 3."

Und warum sollen nicht auch am Gymnasium heterogene Gruppen unterrichtet werden, ...?

Das wird sich in Bayern m.E. sowieso noch steigern, wenn dann im nächsten Jahr die "Gelenkklassen" kommen. Da bestehen die Kinder dann mit Elternwillen den Probeunterricht mit einem Notenbild von 4 und 4. Da könnte ich mir vorstellen, dass immer mehr Kinder am Gymnasium landen, die da eigenlich nicht hingehören...

Ich wollte echt nichts gegen die Lehrer sagen, die sich tapfer durch Englisch kämpfen und es engagiert unterrichten. Viele hier laden tolle Materialien hoch, obwohl sie nicht E als Hauptfach hatten.

Ich finde das ist ein strukturelles Problem. Warum werden keine Englisch-Fachlehrer in der GS eingesetzt?

fragt sich joqui


@joquineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 17:23:26

Und warum sollen nicht auch am Gymnasium heterogene Gruppen unterrichtet werden, ...?

Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Denkst du, wir Gymmi-lehrer leben auf dem Mars?

Ich klinke mich jetzt aus, da die Diskussion wohl leider wieder die übliche Richtung einschlägt.


Ich komme spät zu dieser Diskussionneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: manuelisa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 18:52:32 geändert: 01.05.2009 18:53:46

aber ich muss es auch noch loswerden: Wenn ich sehe, mit welchen Schwierigkeiten in Deutsch und Mathe die Kinder zu uns an die Realschule kommen, weine ich der Zeit nach, in der dort Französisch bzw Englisch unterrichtet wurde. (Gerade auch, weil viel Dinge, die Spaß machen und sinnvoll sind, wie z.B. ausgiebiges lesen usw aus Zeitmangel kaum machbar sind.)

Und: Alle meine (4) Kinder haben nach der Zeit in der Grundschule keine Lust mehr auf Französisch (bei uns 1. Fremdsprache)gehabt! So viel zum Thema, es solle den Kindern Spaß machen. Dies gilt übrigens auch für die meisten Kids bei uns in der Realschule.

Übrigens: Auch unsere Fremdsprachenlehrer beklagen sich über die heterogenen Gruppen. Das ist keine Sache nur der Gymnasiallehrer!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 19:37:13

Heterogen sind die Klassen überall.
Vielleicht jammern wir deshalb darüber, weil die Schere immer breiter wird und das Differenzieren immer schwieriger bei größeren Klassen und breiterem Spektrum.

Die Unterschiede sind doch auch in der GS deutlich. In dieser Woche habe ich einer befreundeten und besorgten Mutter erklärt, dass das Kind ruhig zur Schule gehen kann, auch wenn es einen Satz falsch nachgesprochen hat, dafür aber vieles anderes mitbringt, wo doch andere Kinder kaum sprechen und noch nie einen Würfel gesehen haben, bevor sie zur Schule kommen.

Ich frage mich, ob es durch den Unterricht die Unterschiede gibt oder ob die Unterschiede nicht ohnehin sehr groß wären - zu Beginn von Klasse 5. In anderen Fächern ist es doch auch so und die CuVos in Niedersachsen bieten doch auch jede Menge Freiräume.
Freiräume schaffen vielleicht auch Lücken, die man ohnehin mutig verteilen muss bei den gestellten Anforderungen, die man ohnehin nicht alle erbringen kann.

Die frei-werdenden Stunden hätte ich auch gerne - am liebsten noch 10 dazu - für Klassenlehrerstunden, Förderung und viele andere Dinge, die die Schulen mal eben mit leisten sollen.

An unserer Schule unterrichten 2 Lehrerinnen Englisch, eine hat eine ausführliche Fortbildung gemacht, die andere nicht.
Geschrieben wird weniger, aber ich weiß von den beiden, dass im neuen Schulbuch mehr Schrift und Schreiben angesprochen wird.
Vielleicht regelt sich das also in ein paar Jahren von alleine, wenn die Schulbuchverlage die Curricula neu interpretiert haben und sich darüber eine Meinung durchsetzt.

Palim


@joquineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 22:16:20

Und warum sollen nicht auch am Gymnasium heterogene Gruppen unterrichtet werden, ...?

Heterogenität gibt es ja schon aufgrund der Begabung genug.
Die muss dann nicht noch künstlich verstärkt werden, weil sich in der GS nicht einmal die Englisch-Lehrkräfte einer Schule absprechen, was sie denn nun fordern sollen, geschweige denn die der verschiedenen Grundschulen, die den weiterführenden Schule zuliefern.

So zumindest erleben wir es jedes Jahr. Bei den Konferenzen der GSen mit den weiterführenden Schulen wird dies natürlich immer empört bestritten. "Bei uuuuuns gibt es so was nicht!"

Bisher habe ich es mir verkniffen, genau diesen GSlern bei diesen Konferenzen mal die Mappen und Vokabelhefte, die die Kinder in der GS geführt haben (aber ja nicht sollten), um die Ohren zu hauen. Vielleicht sollte ich das wirklich mal tun.
Nicht dass ich Hoffnung habe, dass sich da etwas ändern würde.


Curriculum hin, Curriculum herneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2009 22:20:19

Vielleicht regelt sich das also in ein paar Jahren von alleine, wenn die Schulbuchverlage die Curricula neu interpretiert haben und sich darüber eine Meinung durchsetzt.

Das Problem ist doch: Trotz einheitlicher Curricula, selbst wenn sie dann endlich durchgesetzt werden, hat sich der frühe Fremdsprachenunterricht laut der Studien als völlig sinnlos und überflüssig entpuppt.

Klar, schon Scheixxe, wenn diejenigen, die sich mühsam eingearbeitet haben in ein Fach, dann plötzlich hören müssen, dass das alles mal wieder heiße Luft war und die Politiker nur irgendein Gelaber von "Sprachfenstern" gehört haben, um dann im Schnellschuss etwas einzuführen, das nix bringt.


<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs