transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 547 Mitglieder online 04.12.2016 19:41:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Abi 1969 - Alle wurden Lehrer !?!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Abi 1969 - Alle wurden Lehrer !?!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 12:54:45 geändert: 07.06.2009 13:51:03

Gestern hatte ich Klassentreffen mit meinem Abijahrgang. 40 Jahre Abi - 1969. Meine Schule war damals ein reines Mädchengymnasium. Ich hatte in diesen 40 Jahren aus verschiedenen Gründen keinerlei Kontakt zu der Klasse, so dass es ein tolles Wiedersehen war. Aber: Wie ich dann erfuhr, wurden alle, ausnahmslos ALLE Mädchen dieser Klasse Lehrerinnen, und sind es alle auch heute noch, Voll- oder Teilzeit. Das hat mich schon überrascht. Waren wir damals so einfallslos?? War solch ein Lehrermangel??

Ich setz noch einen drauf. Eigentlich habe ich in der o.a. Klasse gar kein Abi gemacht, da ich zu Beginn der 12. Klasse die Schule gewechselt habe - diesmal auf ein gemischtes Gymnasium. Auch diese Klasse,meine richtige Abiklasse, feiert ihr 40jähriges Abi -nächsten Samstag. Und von dieser Klasse weiß ich, dass dort bis auf eine Apothekerin, eine Zahnärztin, einen Photographen und einen Journalisten alle anderen LehrerInnen wurden.

Ich erinnere mich, dass zu Beginn der 13. Klasse eine Veranstaltung stattfand (vom Arbeitsamt??), wo wir über die Vorteile und Notwendigkeit des Lehrerberufes aufgeklärt wurden. Eine Art Werbeveranstaltung. Aber das alleine kann es doch nicht gewesen sein.

Frage an alle grauen Panther hier: War das in eueren ehemaligen Klassen zur damaligen Zeit ebenso??


Abi 67neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 13:28:05

In meiner ehemaligen Klasse sind die meisten Mädchen Lehrerinnen geworden - mehrheitlich Grundschule. Die Jungs haben häufig medizinische Berufe ergriffen.
Ich glaube, wir sind so häufig in den Lehrerberuf gegangen, weil damals die Schulwelt noch sehr in Ordnung war und weil die Berufsberatung zu der Zeit noch in den Kinderschuhen steckte. Wir wussten doch gar nicht, welche Ausbildungsmöglichkeiten es gab. Wählte man also etwas, was man kannte. Außerdem hat sich das Feld der möglichen Berufswege heute doch sehr ausgeweitet.


Auch Abi '67 ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: olkj Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 14:55:31

Ich erinnere mich noch gut an die Werbeveranstaltung an unserem "Gymnasium für Mädchen". Zu Beginn meines 12.Schuljahres - Kurzschuljahr, wegen Umstellung des Schuljahresbeginns von Ostern auf Herbst!- wurde neben dem klassischen Weg ein so genannter
"B-Zug" eingerichtet für Schüler mit sehr guter mittlerer Reife bzw. mittlerer Reife + Berufsausbildung.
Dort konnte man das fachgebundene Abi machen, das einen just zum Studium an Pädagogischen Hochschulen und FHS qualifizierte.
Der Lehrermangel war also schon erheblich - was er demnächst wohl wieder werden wird, denn alle die unter uns, die dem damaligen Ruf gefolgt sind, gehen peu a peu in den Ruhestand, und das sind richtig viele.


zwar ...........neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 15:39:48

....erst 75 maturiert, auch reine mädchenklasse, und wirklich viele auch im lehrberuf tätig.
einerseits geb ich christeli recht (fehlende information über andre berufe), andrerseits weiß ich noch, dass bei uns auch was andres ausschlaggebend war:
der lehrberuf war einer der wenigen berufe, wo man sich familie UND beruf nebeneinander vorstellen konnte. nach der familiengründung daheimbleiben wie unsre mütter wollten wir nicht, und die möglichekiten von tagesmütern, krippe etc. gabs noch nicht. ich glaube, dass auch das ein grund war.


@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 15:47:21

In einem Mädchengymnasium mag das ja teilweise noch ein Argument gewesen sein - obwohl ich damals nie so dachte. Aber meine eigentliche Abiklasse war ja eine gemischte Schule - und da haben eben auch die Jungen mitgezogen.

Aber das mit dem Lehrermangel stimmt schon. Ich erinnere mich an mehrere LehrerInnen, die mich "begleiteten", dass diese kurz vor dem Ruhestand standen oder sogar aus diesem wieder reaktiviert worden waren. Es fehlten halt viele Lehrkräfte aus der Kriegsgeneration. Da war dann in den 60ern ein großes Loch. Das war besonders deutlich in meinem ersten, einem sehr alten traditionellen Mädchengymnasium. Ich kam mit diesen vielen alten LehrerInnen nicht wirklich klar. Das war einer der Gründe, weswegen ich dann auf das andere Gym wechselte, ein neues Gym ,eine Mittelpunktschule auf dem Lande. Und siehe da: bis auf den alten Direx liefen dort als fertige Lehrkräfte all die Leute rum, die bei uns an der anderen Schule ihr Referendariat gemacht hatten. Von da an lief es bei mir wieder rund.


abi 70neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: angel19 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 17:02:41 geändert: 07.06.2009 17:03:58

In meiner Abiturklasse (auch reines Mädchengymnasium zu dieser Zeit) sind zwei Drittel Lehrerinnen geworden. Eine ist in die USA gegangen und hat erstmal garnichts (Sinnvolles ;)) gemacht, je zwei haben Medizin und Jura studiert, eine weitere Psychologie.
Zur Begründung dieser Wahl kann ich mich an eine Arbeitamt-Veranstaltung am Anfamg von Klasse 13 erinnern, wo man uns was vom "Roten Teppich" erzählte, der den Lehrern ausgerollt werden würde...
Hat den jemand vielleicht inzwischen gesichtet?? Meldungen über seinen Verbleib unbedingt an mich!!
Liebe Grüße und ein aufmunterndes "Haltet durch" (in 17 Tagen gibt es Ferien...)
angel


Ich hab zwar erst 1981 Abi gemacht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 17:20:55

weiß aber dass es in NRW Ende der 60ger / Anfang der 70ger große Werbeaktionen gab wegen Lehrermangels. In NRW hießen sie Mikätzchen (abgeleitet von KuMi Paul Mikat).


Abi 74/NRWneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2009 00:10:17

Nur ein paar Jahre später als die "Endsechziger"-Abiturienten, und doch ein anderes Bild. Zu der Zeit, als ich Abi machte, wurde schon gemunkelt, dass die Zeiten des Lehrermangels bald vorbei seien. Uns wurde nicht mehr explizit zum Lehramtsstudium geraten. (Seht ihr, was ihr Anno 67 - 70 angerichtet habt!)
Aus meiner Klasse - neusprachliches Mädchengymnasium, Latein-Zweig - ist nur ein Viertel in der Lehrerberuf gegangen; im anderen Zweig, der Frauenoberschule mit dem so genannten "Puddingabitur", wurden die meisten Lehrerin. Die hatten übrigens auch schon Pädagogik als Schulfach. Genaue Zahlen weiß ich nicht. Aber ich erinnere mich daran, dass mir an der PH ständig Mitschülerinnen aus den Parallelklassen dieses Zweigs über den Weg liefen...

Übrigens: Miekätzchen nannte man die Leute, die auf Lehrer umschulten - also was man heute als Seiteneinsteiger bezeichnet.


Mikätzchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2009 07:07:16

Darunter eben auch viele Gymnastiklehrerinnen, die es damals gab, sowie Handarbeitslehrerinnen und und und.

Alles Leute die in der damaligen Zeit die Lehrbeerechtigung für ein Fach hatten.

Viele von den Mikätzchen waren aber auch nur "höhere Töchter", deren einzige Eingangsvoraussetzung das Abitur war. Viele hatten dies wie gesagt auf dem F-Zweig eines Gymnasiums gebaut, wo es Fächer wie Hauswirtschaft gab. Deshalb als "Puddingsabitur" verspottet. Waren zu meiner Zeit die einzigen Mädels an einem traditionellen Jungengymnasium. Konnte ich trotzdem nix mit anfangen, war damals noch mit kurzer Lederhose ausstaffierter Sextaner. Es brauchte eine Zeit bis wir lange Cordhosen durchsetzen konnten für die Unterstufe. Die ersten Jeans haben da noch Klassenkonferenzen nach sich gezogen

Jaja, die gute alte Zeit


Erklärungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2009 13:28:19

für Mikätzchen, falls es jemanden interessiert. Ist von den heutigen Seiteneinsteigern nicht weit entfernt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mik%C3%A4tzchen


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs