transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 11.12.2016 01:18:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wenn Kinder nicht zuhören können"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Wenn Kinder nicht zuhören könnenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: srpwi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2009 23:53:29

Hallo,

in meiner zweiten Klasse habe ich gleich drei Kinder, die in den seltensten Fällen einen Arbeitsauftrag im ersten Anlauf mitbekommen. Momentan ist meine Taktik, gerade diese Kinder immer wieder anzusprechen und zu bitten, noch einmal kurz für alle zu erklären, was sie jetzt machen sollen. Das zeigt aber leider nur bei einer so langsam Wirkung. Mit den beiden anderen führe ich immer noch Gespräche, die ungefähr so ablaufen:

Ich: (Gebe den Arbeitsauftrag). X, kannst du noch mal für alle Kinder sagen, was ihr jetzt machen sollt?
X: Mmh... nee.
Ich: Gut, dann fragen wir A, ob er/sie das noch mal erklären kann. Hör gut zu!
A: (Gibt den Arbeitsauftrag wieder)
Ich: X, weißt du jetzt, was du machen sollst?
X: Mmh... nee.

Selbst wenn ich dann noch B und C bitte, den Arbeitsauftrag noch einmal zu erläutern, kann X ihn immer noch nicht wiedergeben. Und es geht nicht nur ums Wiedergeben, sondern er sitzt dann tatsächlich vor seinem Arbeitsblatt und weiß nicht, was er damit machen soll! (Während alle anderen Kinder fröhlich drauflosarbeiten - über den Punkt, dass ich an meinen Arbeitsauftragsformulierungsfähigkeiten gezweifelt habe, bin ich daher schon hinaus... es mag sicherlich mit mir zusammenhängen, aber es kann unmöglich ausschließlich an mir liegen, die anderen Kinder kommen ja klar.)

Die betreffenden Kinder kommen alle aus einer familiären Situation, die viele Verhaltensweisen erklärt. Trotzdem ist das eine Sache, die so (zumindest in dieser Stärke) nicht bleiben kann! Mir gehen nur leider so langsam die Ideen aus, wie ich diesen Kindern auf freundliche, aber bestimmte Weise begegnen kann, ohne sie unter Druck setzen zu müssen. Über Tipps jeglicher Art würde ich mich daher sehr freuen.

Vielen Dank!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2009 23:58:29

zusatzfrage:
arbeitet dieses kind dann gar nicht?? oder ab wann (oder warum) weiß dieses kind dann, was es zu tun hat?


und noch ein Frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 07:06:20

wie alt ist das Kind und in welcher Klasse bzw Schulform


Diagnose fällig.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kajakwolfi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 07:10:01 geändert: 01.10.2009 01:09:20

das hört sich so an, als ob das Kind "auf diesem Ohr taub" ist.
Die Eltern sollten erklären, ob sie wegen dieser Unfähigkeit ihres Kindes schon beim Kinderarzt waren und sie sollten dir mitteilen, wie sich das Kind in vergleichbaren Situationen zu Hause verhält.

Es könnte ja auch sein, dass das Kind, je nach Erziehungs- und Familiensituation, es gar nicht gewöhnt ist, dass jemand Forderungen stellt.

Es kann ein ganzes Bündel von Gründen sein, warum er Aufgabenstellungen nicht mitbekommt.

Im Übrigen gibt es auch ADS ohne Hyperaktivität - diese Kinder stören nicht, aber sie kriegen auch in Situationen, in denen viele Reize auf sie einströmen, nichts mehr mit, weil sie nicht die wichtigen von den unwichtigen Dingen unterscheiden können.

So könnte man die Reihe der Mutmaßungen fortsetzen.
Eins ist klar: Ohne eine engmaschige Elternkooperation bzw. ein therapeutisches Eingreifen wird sich hier nichts, aber auch gar nichts verbessern, bis in die weiterführende Schule hinein.



Arbeitet dieses Kind gar nicht?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: srpwi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 07:10:43

Doch! Natürlich arbeitet es, aber erst, wenn ich mich noch mal daneben gesetzt und die Aufgabe erklärt habe. Allerdings habe ich nicht den Eindruck, dass diese Kinder die Situation "provozieren", nur damit ich mich noch mal daneben setze.

@ frauenschnabel: zweite Klasse, Grundschule


Diagnose fällig?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: srpwi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 07:16:02

Hallo Kajakwolfi,
danke für deine Antwort. Mit den betreffenden Eltern stehe ich natürlich in Kontakt, aber die Bereitschaft, selbst etwas zu unternehmen, ist sehr gering bis gar nicht vorhanden. Es kommen eher Anschuldigungen á la "Ist doch so eine kleine Klasse, warum kriegen Sie das nicht hin? WIR haben zu Hause keine Probleme!"

Dazu kommt, dass dieses Phänomen insbesondere bei einem der Kinder erst seit diesem Schuljahr "auftaucht" - vor den Sommerferien (und vor der Änderung der Familiensituation) war alles bestens. Daher denke ich, dass es sich nicht um ADS oder etwas in dieser Größenordnung handelt, sondern einfach durch die Veränderung psychisch bedingt ist. Er braucht Zeit um zu verarbeiten, die soll er auch haben, aber es wäre eben gut, wenn er gleichzeitig nicht alles komplett verpassen würde...


Ich beobachte das Problem der mangelnden Aufmerksamkeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 07:30:02

zunehmend in der SEK I und fürchte - im Ernst - , die Spätfolgen der frühkindlichen, auch gemeinschaftlich mit den Eltern, "Abschiebung" vor Geräte, die nicht wirklich als Kommunikationspartner taugen, wird Teile unserer Gesellschaft auf Dauer von der Teilhabe an derselben ausschließen - eine furchtbare Vorstellung -.


Vielleicht ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: adubet Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 12:03:57

... ist es wirklich so, dass dieses Kind wegen der familiären Veränderungen (wenn ich dich richtig verstanden habe) mehr Aufmerksamkeit braucht (weil dies zu Hause vielleicht z.Z. zu kurz kommt)- versuch es doch mal mit "Hand auflegen" während der Erklärungsphase => Hand auf Schulter oder Kopf, kurzes Streichen über den Oberarm ...


Vielen Dank...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: srpwi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 14:16:24

... für alle Antworten!

Ich versuche weiterhin, meinen drei Experten die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die sie brauchen und zu Hause vielleicht (oder auch ziemlich sicher) nicht bekommen. Aber selbst in einer kleinen Klasse ist das schwer und die Elternliebe kann es sowieso nie ersetzen. Ich versuche es mal verstärkt mit leichtem Körperkontakt (Hand auf die Schulter, etc.), möglicherweise bringt uns das weiter, wenn ich es gehäuft und gezielt einsetze.

Lupenrein, ich sehe das ähnlich: Vor allem bei Kindern, bei denen ich von "erhöhtem Fernseh- oder PC-Konsum" weiß (weil sie immer wieder davon erzählen und auch sonst einfach nichts zu erzählen haben...) sind oft verstärkt diese Phänomene zu beobachten. Sagen wir es so: Es würde mich sehr wundern, wenn das keine Folgen hätte.


Das, was du nicht mehr beeinflussen kannst, ist in der frühen Kindheit schon geschehenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2009 15:01:29

Man denke auch an die Geschichte mit den Spiegelneuronen. Jeder Mensch bekommt davon so eine Art Miniausstattung mit. Die meisten davon bilden sich ineinem bestimmten frühen Stadium. wenn da keine Interaktion mit Menschen - Lieb , Zuneigung, Ansprache, Spiel - erfolgt, wird es sehr schwer mit der Empathie..
Schlimm!!!


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs