transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 395 Mitglieder online 08.12.2016 15:43:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Umgang mit Heterogenität"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Umgang mit Heterogenitätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jbach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2004 08:08:06 geändert: 23.05.2004 15:37:29

Hallo,

gerade entdecke ich (Neuling) dieses Forum - daher stelle ich meinen Beitrag, den ich gestern an anderer Stelle schrieb, hier noch einmal ein:


These:
So lange wir ein gegliedertes Schulsystem haben, ist Kategorisierung und somit Ausgrenzung möglich - ja: eigentlich unausweichlich!


- PISA zeigt uns: die Schulsysteme, die - möglichst lange - ohne Selektion auskommen, sind die leistungsstärkeren

- dabei ist die Frage der "Leistungsstärke" m.E. zweitrangig, vorrangig ist die Frage der Persönlichkeitsentwicklung als Basis dafür

- und Grundlage dafür ist die Frage nach dem Menschenbild und nach der Grundhaltung von jedem von uns

- Detailfragen wie der Zusammenhang zwischen "Lernstörungen" und "Verhaltensproblemen" ordnen sich dem unter und verlieren an Bedeutung, sobald die Frage nach dem Menschenbild aus systemisch-kostruktivistischer Sicht gestellt wird

- gerne verweise ich dafür auf die unzweideutigen Aussagen von Reinhard Kahl in seinen Kommentaren in der PÄDAGOGIK - insbesondere in der April-Ausgabe: "Die Sache mit der Heterogenität"

- und hier schließt sich der Kreis:
* so lange wir nicht begreifen, dass es normal ist, verschieden zu sein (wie unser Alt-BUndespräsident formulierte),
* so lange wir für uns nicht klar haben, dass Verschiedenheit nur in unseren Köpfen existiert (weil wir sie als Weltsicht konstruieren),
* so lange wir aufgrund dessen (irr-)glauben, dass wir sortieren können, um HOmogenität zu erzeugen (was nicht funktioniert, weil jede gerade erzeugte, vermeintliche Homogenität die Sicht auf die vermeintlichen UNterschiede nur verschärft, weil wir dann eine noch stärkere Lupe herausholen!) -
* und so lange wir in oft menschenverachtender Weise aufgrund eben dieses Sortierungswahns Schüler selektieren (und das eben deshalb, WEIL wir ein gegliedertes Schulsystem haben!!!!)
- so lange haben wir nichts begriffen von dem, 1. was - ethisch gesprochen - den menschlichen UMgang miteinander ausmacht, und nichts von dem begriffen, was 2. - wissenschaftlich betrachtet - systemisch-konstruktivistisch begründete PÄDAGOGIK bedeutet - und somit last not least nicht begriffen, was DIE SACHE MIT DER HETEROGENITÄT eigentlich im Kern bedeutet.

Herzlichst
jbach


Bravo, jbach!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2004 09:18:08

"Es gibt nichts Ungerechteres, als die gleiche Behandlung von Ungleichem" (Paul F. Brandwein)
Den Spruch habe ich in einer Mailingliste des öfteren gelesen. Der trifft den Nagel auf den Kopf. Ich kann nur aus voller Überzeugung deinen Beitrag unterstützen, wie sollen wir was lernen von denen, die nicht bereit oder in der Lage sind, selber dazuzulernen? An anderer Stelle, sogar im eigenen Land wird es vorgemacht, wie es besser geht, aber man weigert sich einfach, das zuzulassen. Ich verstehe das überhaupt nicht. Die Wirtschaft hat es schon längst kapiert: Diese Unterschiede sind Kapital, sind der brainpool der Fortschritt und geniale Lösungen überhaupt erst möglich macht. Diese Ressourcen werden in unserem Schulsystem systematisch übersehen und noch schlimmer, negiert.
Kannst du mir aber bitte nochmal genauer erklären, was man eigentlich konkret unter "systemisch-konstruktivistisch" versteht?

Danke sagt Poni


Was ist Pädagogik - konstruktivistisch gesehen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jbach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2004 15:51:00 geändert: 23.05.2004 15:52:43

Hallo poni,

zu deiner Frage : guck mal in die folgenden Links:

http://www.uni-stuttgart.de/pae/edl/index.php?SeminarID=41&ThemenID=80&PHPSESSID=3bfe1073ae13faf9c6dc19f05fbd0639

http://beat.doebe.li/bibliothek/w00101.html


Ganz wichtig ist dabei auch der Begriff MATHETIK:

http://www.schulpaed.de/mathetik.htm



http://home.t-online.de/home/pchott/seite43.htm



Viel Spaß beim Lesen!

jbach


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs