transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 265 Mitglieder online 08.12.2016 08:59:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Individuelle Förderung in großen HS-Klassen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Individuelle Förderung in großen HS-Klassenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2009 23:28:05

Ein anderer möglicher Forentitel wäre: "Eigenverantwortliches Arbeiten und ADHS", daher in diesem Bereich.
Ich sehe mich in einem ziemlichen Dilemma: 5. Klasse HS, 30 SchülerInnen, viele davon mit Teilleistungsstörungen(LRS, Dyskalkulie, ADHS, Wahrnehmungsstörung). Aufgrund von Lehrermangel gibt es für die Klasse keine einzige Förderstunde, was rechtlich gesehen schon mal ein Unding ist.

Unsere oberste Chefin (NRW) würde jetzt sagen, alles kein Problem, fördern wir halt individuell, EVA (eigenverantwortliches Arbeiten), die Stärkeren helfen den Schwächeren, differenzieren bis zum geht nicht mehr und gut ist.
Die Grundregeln für den Umgang mit ADHS-Kindern sagen: Klare Strukturen und Regeln, Rituale, konsequentes Verhalten.

Für mich passen diese Dinge so gar nicht zusammen. Eine wirkliche Individualisierung wie die Klasse sie bräuchte, würde einen total offenen Unterricht erfordern und der überfordert die meisten Kinder. Schon das Malen mit Wasserfarben ist trotz strengster Ritualisierung ( Tischgruppe 1 geht Material und Wasser holen, dann Tischgruppe 2 etc.) meist ein Fiasko. Alleine die Möglichkeit, sich (leise!) zu unterhalten und den Platz für einen Gang zum Regal und zum Waschbecken verlassen zu können, stellt für einige eine komplette Reizüberflutung dar.
Wenn 30 SchülerInnen selbständig arbeiten kann dies nicht immer schriftlich erfolgen, in einem Klassenraum führt es aber zu einem unerträglichen Lärmpegel. Meist steht ein gegenüberliegender Klassenraum zu Verfügung, viele Kinder können aber gar nicht damit umgehen, einige Minuten ohne Aufsicht zu sein.
Das Hauptproblem ist natürlich, dass ein Großteil der Klasse auch einfache Arbeitsanweisungen nicht umsetzen kann und wirklich ganz individuelle Hilfestellungen bräuchte.

What to do? Eigentlich müsste ich für ein Drittel der Klasse einen Antrag auf Überweisung an die Förderschule stellen, da sie bei mir nicht angemessen gefördert werden können. Mit weniger Kindern oder Förderstunden in Kleingruppen wäre es für mich kein Problem, alle diese Kinder angemessen zu fördern.

Für ein Vorgehen nach dem Motto "Des Kaisers neue Kleider" eigne ich mich so gar nicht, bin eher immer die erste die schreit , dass er ja splitterfasernackt ist. Es wäre auch ein Verbrechen an den Kindern, die ja wirklich einen Anspruch darauf haben, individuelle Förderung zu erhalten.
Die Eltern rebellisch machen, dass sie diese Förderung einklagen? Viele Eltern sind dazu nicht in der Lage, außerdem setzte ich mich damit (ausnahmsweise wieder mal ) in alle verfügbaren Nesseln (die eigene Schule schlecht machen etc.).

Und dies noch: Mit dem letzten Rest an Selbsterhaltungstrieb, den ich auftreiben konnte, habe ich mich gebremst und den Förderunterricht nicht noch freiwillig und "kostenneutral" nachmittags selbst gemacht. Wären es nur zwei oder drei Kinder, die das bräuchten, würde ich das wahrscheinlich auch noch tun.

Stellungnahmen höchst willkommen
ishaa


Individuelles Fördernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2009 23:53:26

ist gut und schön, oft aber reine Augenwischerei. Fördern die höchste Priorität zu geben, ist ja eigentlich pädagogisch durchaus sinnvoll. Nicht aber, wenn dadurch den Schulen quasi der Schwarze Peter zugeschoben wird und sie möglichst zum Nulltarif Leistungssteigerungen erzielen sollen. Die Größe der Klasse spielt dabei angeblich keine Rolle!

Hauptschulklassen mit 30 Kindern sind der blanke Horror! Realschulklassen in der Größe sind auch nicht viel besser, mit ADHS und LRS usw. haben wir auch vermehrt zu kämpfen, dazu kommen psychische Störungen aller Art. Und: Eigenverantwortliches Arbeiten erfordert ein gewisses Maß an Disziplin. Wo aber ist die bei gewissen Schülern (oft leider bei denen, die es mit am nötigsten haben...)?!


@bgerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2009 00:09:33

"Der blanke Horror" ist das nicht unbedingt. Meine können z.B. wunderbar leise schriflich und in ritualisierter Form auch mündlich arbeiten. Das ist richtig erholsam. Aber eben immer nur "im Gleichschritt marsch", und das bringts für die meisten nicht.

Das Wort "Disziplin" könnte hier auch Anlass zu Missverständnissen geben, hört es sich doch so an, als wäre es etwas, dass die Kinder aufbringen können sollten. Können sie aber nicht, wirklich nicht. Für ADHS-Kinder ist offener Unterricht in einer so großen Gruppe einfach eine Reizüberflutung, da sind sie heillos überfordert.

Das jedenfalls ist meine Meinung, zu der ich gerne noch Statements hören möchte.


Nicht verzweifelnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sfstoeckchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2009 22:42:58

30 SchülerInnen und individuelle Förderung: Das schließt sich aus!!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hmatata Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2009 09:37:05

au weh.

da ich ja selbst mama von ads kindern bin und in der schule mit ads ,lrs u.s.w kindern arbeite kann ich lebhaft nachvollziehen was in eurer klasse los ist.
freiarbeiten und selbständig arbeiten geht bei ads mal so garnicht...ganz zu schweigen von "sich organisieren" ...mir reicht schon das tischchaos was sie innerhalb von 5 sek. herstellen.
aber beim lesen ist mir ein gedanke für dich gekommen,da du offensichtlich eine hilfe in der klasse brauchst.
schnapp dir die mütter zweier adhs kinder und bitte sie für ihre kinder eine eingliederungshilfe für die schule zu beantragen(jugendamt)...wenn ds genehmigt ist so hättest den vormittag mit einer sozialpäd.fachkraft abgedeckt. bei uns in der schule haben wir das in so mancher klasse und es ist sehr effektiv zumal die kinder an ort und stelle mit einer dafür ausgebildeten kraft "strategieen" erlernen und du wärest entlastet so das die normalen kinder auch was lernen können


Eingliederungshilfeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2009 18:10:47

bei ADS habe ich noch nie gehört. In welchem Bundesland gibt es das? LRS und Legasthenie-Kinder bekommen eine solche, das sieht dann aber manchmal so aus, dass sie von der Schulberatungsstelle Übungsmaterial bekommen und ab und zu mal getestet werden. AD(H)S-Kinder bekommen vorzugsweise Medikamente....


Ich bin wirklich ein Freund des individualisierten Unterrichts, aaaber.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2009 21:26:41 geändert: 10.11.2009 21:31:54

meine Gespräche mit Kollegen, die ich befragt habe und eigene Erfahrungen haben eines ganz klar ergeben:
Bevor an Individualisierung, Gruppentische, Gruppenarbeit etc. auf Dauer gedacht wird, muss zuallererst sehr lange die Einübung verbindlicher gemeinsamer Regeln und Rituale regelrecht automatisiert werden.
die Kids kommen ja meist aus unterschiedlichen Grundschulen mit anderen Regeln, haben neue Klassenkameraden, haben Defizite etc.
Zuerst müssen sie neben einer freundlichen Atmosphäre erst einmal Sicherheit durch ein Netz für alle verbindlicher Regeln erfahren.
Das und "stumpf ist Trumpf": Auswendiglernen des kleinen Einmaleins, der Quadratzahlen bis 15x15 gibt ihnen weitere Sicherheit.
Bis dahin statt Gruppentische besser alle in eine Richtung blicken lassen können/müssen - zum Lehrer -
Dies und die neu gewonnenen Freundschaften wiederum ermöglicht es ihnen erst, sinnvoll weitere schwere Dinge wie Partnerarbeit, Gruppenarbeit (ich wende Norm Green an.)überhaupt zu bewältigen. Meine 5 (Gesamtschule NRW) unterscheidet sich nicht von einer Hauptschule. Ich habe die persönlichen Vergleiche. Der Unterschied ist meist die Klassengröße von 30 Kindern gegenüber 20 in der Hauptschule.
Hör nicht auf die, die dir erzählen wollen, du kämst mit dem Stoff nicht durch.
Meine Erfahrung: Erst wenn die Regeln und Rituale "sitzen" und du für eine angstfreie lernfördernde Atmosphäre gesorgt hast, kann fachlicher Unterricht erst wirklich funktionieren.


Nun ja, neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2009 22:21:37

an der Gesamtschule sind vermutlich auch ein paar Kinder mit Realschulempfehlung, bei mir in der Klasse sind das zwei, und wie gesagt, 30 habe ich auch.

Natürlich hast du Recht mit allem, was du schreibst, lupenrein. Da ich den Job schon länger mache, ist mir der Stoff in Klasse 5 inzwischen wirklich ziemlich "egal". Es kann mir aber nicht egal sein, wenn Kinder sich nur im Zahlenraum bis 20 halbwegs sicher bewegen können, nicht sinnentnehmend lesen können, nicht so schreiben können, dass man es entziffern kann, keine Pause ohne Handgreiflichkeiten hinter sich bringen können, keinen Schulvormittag ohne "mir ist so schlecht"/"ich kriege keine Luft" ertragen können, nicht neben jemandem sitzen können, ohne den zu piesacken etc. pp.
Individuelle Zuwendung zum einzelnen und seinen Problemen wäre gefordert und dazu ist weder Zeit noch Raum. Dennoch müsste ich eigentlich für jedes Kind einen Förderplan erstellen. Das könnte ich auch. Aber warum sollte ich das tun? Ich opfere meinen Nachtschlaf dafür und die eigentlich nötige Förderung findet nicht statt.

Auch nach einem von dir beschriebenen Beginn bleibt die Reizüberflutung offener Unterrichtsformen für ADHSler bestehen.
Ich betone noch einmal: Die Klasse kann sehr ruhig arbeiten, wenn alle das gleiche tun. Da einige Kinder erhebliche Schwächen haben, kommen sie irgendwann gar nicht mehr mit. Sie werden auch nicht in der Lage sein, unsere Abschlussprüfungen zu bestehen.Es sei denn, die Eltern setzen sich mit ihnen hin. Das können nicht alle Eltern. Außerdem wäre es eigentlich meine Aufgabe.
Noch einmal die Frage: Schicke ich die alle an die Förderschule??


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs