transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 40 Mitglieder online 03.12.2016 07:55:21
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Adventskalender 2009"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Türchen Nr. 21neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: karina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2009 00:03:42


Wintersonnenwende und St. Thomastag

Die Nacht vom 21. auf den 22. Dezember ist die längste Nacht des Jahres und die Sonne hat den niedrigsten Stand am Himmel.
Die Wintersonnenwende wurde schon immer in den verschiedenen Kulturen gefeiert.
Man feierte den Tod des alten Jahres und die Geburt des neuen Jahres. Nach diesem kürzesten Tag des Jahres nimmt die Kraft der Sonne wieder zu und die Tage werden länger.
Die heidnischen Germanen feierten Yule (auch Jul genannt) als den Tag der Wintersonnenwende und dem Geburtsfest der Sonne. Das Symbol der Sonne war für sie das Rad (jol) und deshalb wurden zum Julfest Räder angezündet und den Abhang heruntergerollt. Das Julfest ist der erste Abend vor den 12 Rauhnächten und ist den Seelen der Verstorbenen geweiht. Die Germanen glaubten, dass sie in dieser Zeit - bis zum 6. Januar - zurückkehrten.
Die Göttin des Lichtes wird in dieser Zeit wiedergeboren und zu Ehren der Sonnengöttin Lucina werden Kerzen angezündet, die als Symbol des Lichtes und neuen Lebens gesehen werden. Die Wiedergeburt der Sonnengöttin Lucina (Lucia) hat in Schweden bis heute Tradition und wird mit einem großen Lichterfest begangen.
Für die Kelten war es nicht nur ein von den Druiden errechneter astronomischer Punkt, sondern eine Lebenswende.
Da die kosmischen Vorgänge der Sonne erst 2 Tage später auf der Erde spürbar werden, wurde der 24. Dezember für die Kelten zu einem strengen Fastentag, um den Körper zu entschlacken. Anschließend begannen dann die 12 Rauhnächte - eine Zeit der Rituale und der Mystik.
Die Träume, die man in diesen Nächten träumt, sollen wahr werden.
Man gab Thomas den Tag der längsten Dunkelheit als Festtag, weil er von allen Jüngern Jesu am längsten von Zweifeln geplagt war, als er von der Auferstehung erfuhr. Der Tag ist mit vielen Orakelbräuchen versehen, besonders in Liebes- und Ehefragen, auch die Thomasnacht . Hier konnten nach den Vorstellungen der Menschen die Geister besonders lange und intensiv wirksam werden. So sagt man, dass man in der St. Thomas-Nacht (vom 21. auf den 22. Dezember) seinen künftigen Ehepartner sehen kann. Wenn man in der St. Thomasnacht Silbergeld ins Waschbecken legt und sich daraus wäscht, so geht einem das Geld nicht aus. In Kärnten glaubte man, in dieser Nacht in die Zukunft sehen zu können. So war ein bei Jungbauern beliebter Brauch das „Zaunstecken zählen“: man nannte eine Zahl und zählte dann rechts von der Zauntür den entsprechenden Zaunstecken ab. Dessen Aussehen sollte aussagen, wie die zukünftige Liebste aussieht: jung und frisch oder alt und morsch

Ich wünsche euch ruhige und besinnliche Tage

karina


Die 22. Tür !neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2009 00:05:47 geändert: 22.12.2009 00:12:56

Alle Jahre wieder...Weihnachten
Richtig bewusst erinnere ich mich als erstes Weihnachten an den Heiligen Abend 1954. Ich war gerade 3 Jahre alt. Das „Christkind“ brachte mir die renovierte Puppenstube meiner sieben Jahre älteren Schwester mit neuen Biegepuppen. Kerzen erleuchteten die beiden Zimmer von hinten durch die Fenster. Ein kleiner hölzerner Engel saß auf einem Stern mit nicht brennender Kerze in der Puppenstube. Dies war der Anfang meiner Sammlung aus dem Erzgebirge. Meine Eltern hatten damals sehr wenig Geld, sie lebten als Flüchtlinge mit meiner Schwester und mir in einer winzigen Wohnung. Trotz allem, Weihnachten war immer ein ganz besonderes Fest. Unmengen Plätzchen, Streuselkuchen und Mohnkuchen wurden in der Adventszeit gebacken. Im folgenden Jahr muss ich wohl ein besonders braves Kind gewesen sein, denn Weihnachten 1955 wurde ich sehr reichlich beschenkt. Die Puppenstube war von einem kinderlosen Nachbarn aufgestockt und mit elektrischem Licht beleuchtet worden. Außerdem fand ich unter dem Weihnachtsbaum, einer bis an die Zimmerdecke reichenden Fichte, meine Puppe Christine (Rotkäppchen), meine Käthe – Kruse - Puppe Susi (von meiner Tante aus Berlin), eine hölzerne Bottich-Waschmaschine und einen roten Puppenkoffer. Auch meine erste Baby - Puppe war im Gesicht neu angemalt worden. Im Weihnachtspaket meiner Patentante entdeckte ich neben der schwarzen Puppe Bimbo noch einen Engel auf einem Mond mit Kerze. Die Tochter meiner Patentante nutzte in den folgenden Jahren des „Aufschwungs“ unsere großen Lebensmittelpakete mit Kaffee, Seidenstrümpfen und Schokolade, indem sie in der ehemaligen DDR in bestimmten Läden die Verkäuferinnen mit dieser „Mangelware“ bestach und so Klöppeldecken , Nussknacker, Räuchermännchen und Engel aus dem Erzgebirge bevorzugt für viel Geld kaufen konnte, um uns wiederum beschenken zu können. Dies haben wir natürlich erst viele Jahre später erfahren. So ist
vieles dreifach im „Westen“ angekommen, bei meiner Mutter, bei meiner Großmutter und bei meiner Tante in Berlin. Fast alles steht zur Zeit wieder bei mir im Haus an verschiedenen Plätzen. Jedes Jahr kamen ein Engel, ein Sänger oder ganze Gruppen dazu. Als meine Großmutter 1982 verstarb, schickte mir meine Mutter Omas Sammlung vor dem ersten Advent zusammen mit der obligatorischen Blechkiste, gefüllt mit selbst gebackenen, feinsten Weihnachtsplätzchen. „Wenn ich die nicht mehr backe, geht es mir schlecht“, meinte meine Mutter (86) damals. Auch meine Tante aus Berlin trennte sich nach und nach von ihren Engeln und schickte mir viele. Zwei sehr alte Engel schenkte mir meine Schwiegermutter. Diese beiden Exemplare passen zeitlich etwa zu den beiden, die ich auf dem Flohmarkt einer älteren Dame abkaufte. Weihnachten 2005 machte mir meine Freundin, die ich seit dem Schulanfang1958 kenne, eine riesige Freude. Sie schenkte mir ihre blaue Orgel mit Engel, die sie mit 12 Jahren Weihnachten 1964 selbst geschenkt bekommen hatte. Sie hatte erfahren, dass ich nach dem Besuch des Dresdner Striezelmarktes 2003 zwei Jahre lang über einen Neukauf bzw. über das Ersteigern der blauen Orgel bei Ebay nachdachte, da mir der Engel an der Orgel in Dresden so gut gefallen hatte und er mir in meiner Sammlung noch fehlte. Inzwischen sind in der Sammlung über 100 Engel, Sänger, Wolken mit Flügel und 3 Spieldosen. Vor der Sammlung fiel schon einmal die Bemerkung, so viele Engel und Sänger könnten doch nur noch brüllen. Früher habe ich die Kapelle mit meinen beiden inzwischen erwachsenen Söhnen bei Weihnachtsmusik vor dem 1. Dezember aufgebaut und ihnen zu jedem Stück von seiner Herkunft erzählt. Viele Erinnerungen werden wach, wenn ich abends die kleinen Schachteln öffne und die Figuren aus dem Seidenpapier wickle. „Dich hatte ich schon ganz vergessen! Schön, dich wiederzusehen!“

Ich wünsche Euch schöne Ferien und besinnliche Weihnachten!



...das 23. türchen öffnet sich (ein paar minuten zu bald)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2009 23:29:16

schneeflocken…………für mich als kind und später als physik- und chemielehrerin etwas faszinierendes. und ich möchte versuchen, euch ein wenig daran teilhaben zu lassen.

fasziniert hat mich als kind vor allem, dass es keine gleichen flocken geben soll. und das bei der menge! sie sind außerdem sehr regelmäßig, die arme oder strahlen sind immer in einem winkel von 60° oder 120° angeordnet. aber mal alles der reihe nach……..

schneeflocken entstehen, wenn sich unterkühltes wasser irgendwo anlagern kann, an sogenannten kristallisationskeimen ( zB staubteilchen in der luft). dazu muss das wasser aber unter -12 grad haben und es muss ein „keim“ da sein. ist die luft total sauber, so ist wasser auch bei -35 grad noch flüssig
wenn’s aber dann geklappt hat, dann lagern sich an diesem teilchen immer mehr wassermoleküle an…….schön regelmäßig, immer in einem bestimmten winkel:

warum sie (meistens) sechseckig sind, liegt an der molekülform des wassers: dies besteht aus einem sauerstoffatom und zwei wasserstoffatmen (=H2O). die beiden wasserstoffatome sind am sauerstoffatom durch elektrostatische kräfte immer im gleichen winkel zueinander gebunden. das wassermolekül bildet also ein dreieck und mehrere dreiecke gemeinsam ein sechseck, das durch wasserstoffbrückenbindungen zusammengehalten wird - die grundform des schneekristalls fertig. rund um diese grundform kristallisieren nun immer mehr wasserteilchen, je nach temperatur und luftfeuchtigkeit entstehen dabei unterschiedliche arten von kristallen:
wenn’s sehr kalt ist, entstehen kleine plättchen oder nadeln ; große flocken bilden sich bei temperaturen um den gefrierpunkt (weil zwischendurch schmelzende tröpfchen mehrere kleine schneekristalle zu einem großen zusammen“fangen“).

nochwas physikalisches: schnee ist nicht weiß, sondern farblos und wäre eigentlich durchsichtig. nun besteht schnee aber auch aus viel luft. und an der grenzfläche luft/eiskristall wird das ganze einfallende lichtspektrum reflektiert, dadurch erscheint der Schnee weiss. (ein eiszapfen, der keine eingeschlossenen luftbläschen enthält, erscheint deshalb auch durchsichtig).

interessanterweise (aber physikalisch erklärbar) steigt die lufttemperatur während der bildung der schneeflocken: beim gefrieren geben die kristalle nämlich wärme ab ( nämlich genau die wärme, die ich zum schmelzen zuführen müsste).

so, das war genug physik. ein kurzer abstecher noch zur sprache der inuit, die 31 verschiedene wörter für schnee kennnen. hier eine kleine auswahl:
aniuk: schnee für trinkwasser
aput: schnee auf dem boden
auviq: schnee, aus dem man backsteine zum iglu bauen schneiden kann
kavisilaq: schnee,der durch regen oder frost gehärtet ist
kinirtaq: nasser und kompakter schnee
munnguqtuq: komprimierter schnee, der im frühjahr zu schmelzen beginnt
pukak: trockene schneekristalle, wie puderzucker
qannialaaq: leicht fallender schnee
…………………….


wer jetzt über die verschiedenen formen staunen will, dem sei die seite von Kenneth Libbrecht empfohlen, der mit einem speziellen schneeflocken-mikroskop tatsächlich zur erde gefallene flocken abgelichtet hat und in seiner foto-galerie präsentiert:
http://www.its.caltech.edu/~atomic/snowcrystals/photos/photos.htm(auf der seite findet man übrigens noch anleitungen zum schneeflockenfotografieren und noch viel mehr……)

und jenen, die spass am selbst-schneeflocken-basteln haben, leg ich folgende seite wärmstens ans herz (achtung, suchtgefahr!):
http://snowflakes.barkleyus.com

(ich hab sie extra für diesen beitrag wieder mal ausgegraben und bin froh, dass jetzt die ferien kommen!)

ich wünsch euch allen frohe weihnachten und (vor allem den müttern) ein wenig zeit für euch selbst, sobald die verwandtschaftsbesuche vorbei sind (feul kennt das, vor dem 27. fangen die ferien meist nicht an……..)


Gleich ist es soweit, das 24. Türchen öffnet sichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pieniporo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2009 23:56:16 geändert: 24.12.2011 00:11:24

Für Rätselfreunde:
Knack den Code und finde die Wörter (Ä=AE, usw.)

a.) 2 10 14 13 19 6 8 13 25 24 18 6 19 19
b.) 8 13 23 14 24 25 16 14 19 9
c.) 24 25 20 17 17 10 19
d.) 23 10 19 25 14 10 23
e.) 6 9 1 10 19 25 24 16 23 6 19 5
f.) 16 10 23 5 10 19 24 8 13 10 14 19
g.) 25 6 19 19 10 19 7 6 26 18
h.) 2 10 14 13 19 6 8 13 25 24 18 6 23 16 25
i.) 8 13 23 14 24 25 7 6 26 18 16 26 12 10 17
j.) 24 25 10 23 19
k.) 17 10 26 8 13 25 10 19
l.) 26 10 7 10 23 23 6 24 8 13 26 19 12
m.) 12 10 24 8 13 10 19 16 10 2 6 13 19 24 14 19 19
n.) 24 8 13 17 14 25 25 10 19 11 6 13 23 25
o.) 24 14 19 12 10 19
p.) 21 17 6 10 25 5 8 13 10 19
q.) 6 9 1 10 19 25 24 16 6 17 10 19 9 10 23
r.) 11 6 18 14 17 14 10 19 11 10 14 10 23 17 14 8 13 16 10 14 25
s.) 16 6 23 25 20 11 11 10 17 24 6 17 6 25
t.) 12 6 10 19 24 10 7 23 6 25 10 19

Für Musikliebhaber und Freunde des Films
http://www.youtube.com/watch?v=9JDduZ6aU_4

Für Kultur- und Geschichtsinteressierte
Weihnachtsfrieden in Finnland/ Joulurauha Suomessa
Pünktlich am 24.12. 12:00 finnische Ortszeit wird vom Balkon des „Brinkala-Hauses“ vom alten Großmarkt in Turku der Weihnachtsfriede, eine seit dem Mittelalter bestehende Tradition, ausgerufen. Im Anschluss wird die Nationalhymne und der Porimarsch gespielt. Der joulurauha dauert drei Tage und ist mit dem Wunsch auf ein friedliches, ruhiges Weihnachtsfest verbunden.
Seit 1935 überträgt das finnische Radio die Verkündung, seit 1983 das Fernsehen und erstmals seit 2006 auch das Internet.

Rauha julistetaan vielä nykyisin Turussa jouluaattona kello 12. Julistuksen lukee Brinkkalan talon parvekkeelta Vanhalta Suurtorilta Turun kaupungin kansliapäällikkö. Perinne on alkanut 1300-luvulla ja kukoisti ennen kaikkea 1700-luvulla. Tilaisuus päättyy arvokkaaseen torvisoittoon kappaleina Maamme-laulu ja sen jälkeen Porilaisten marssi. Joulurauhanjulistus on radioitu vuodesta 1935, televisioitu vuodesta 1983 ja se lähetettiin ensimmäisen kerran suorassa internet-lähetyksessä vuonna 2006.

In diesem Sinne wünsche ich euch und euren Familien ein frohes, besinnliches, stress- und streitfreies Weihnachtsfest oder wie der Finne sagt: rauhallista joulua


Merry Christmas!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.12.2009 12:45:40

Eigentlich hört der Adventskalender ja am 24.12. auf. Aber da ich gerade eine kleine Auszeit vom Weihnachtstrubel brauchte, habe ich mich spontan entschlossen, ein 25. Türchen zu öffnen.

Diesen Song, der das amerikanische Weihnachtsfest bissig parodiert, brachte mir meine Tochter von ihrem Englischkurs mit:



http://www.4teachers.de/url/3724

I wish you a Merry Christmas!

Brigitte


X-masneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elastigirl Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.12.2009 13:27:12

Super,
vielen Dank für den tollen Kalender!



Unvergessen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: volleythomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.12.2009 09:28:30

dieser Beitrag zum Weihnachtsfest

(heute am 2. Feiertag kann man den auch abspielen... )

http://www.youtube.com/watch?v=tW7cxfiuhIY

Th


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs