transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 291 Mitglieder online 08.12.2016 13:31:55
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Gedicht als Thema der Examenslehrprobe - Hilfe!!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Gedicht als Thema der Examenslehrprobe - Hilfe!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bronte83 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2010 18:27:59

Hallo ihr Lieben,

bin zur Zeit Referendarin im Förderschulbereich (zur Zeit SFL)und habe Ende April mein zweites Staatsexamen. Nun bin ich schon die ganze Zeit am Überlegen, was ich in meinen beiden Lehrproben zeige und habe mich entschlossen in meiner ersten Fachrichtung (L) etwas zum Thema "Kreativer bzw. handlungs- und produktionsorientierter Umgang mit Gedichten" zu machen. Ich habe eine 7. Klasse, die bislang wenig Erfahrung im Umgang mit Gedichten hat. Außerdem ist bei den Schülerinnen und Schülern der Einfluss der Pubertät zunehmend spürbar

Hatte zuerst überlegt etwas zu Liebesgedichten zu machen, ist mr aber doch etwas riskant, da sich einige Kinder möglicherweise genieren, wenn so viele Leute hinten drin sitzen. Habe weiter überlegt, was noch an Themen in Frage käme, die die Mädchen und Jungen interessieren könnten: Freundschaft, Konflikte mit Eltern oder Gleichaltrigen oder auch einfach etwas Humorvolles ...? Schwierige Entscheidung!

Dann stellt sich natürlich auch die Frage, was dann mit dem jeweiligen Gedicht gemacht wird.
Da es in der Einheit ja um einen handlungs- und produktionsorientierten Umgang geht, hätte ich in der Stunde auch gerne beide Aspekte berücksichtigt, d.h. also sowohl den produktvien, als auch den eher handlungsorientierten. Mein erster Gedanke war, dass ich die Kinder ein Parallelgedicht schreiben lasse. Hatte hierzu auch schöne und geeignete Gedichte entdeckt, das Problem bestand aber darin, dass ich dann lediglich den produktiven Aspekt abgedeckt hätte, nicht aber den handlungsorientierten, weil sich diese Gedichte für diesen Aspekt nicht angeboten hätten.

Hätte am liebsten ein Gedicht, dass sich sowohl zum Schreiben eines Parallelgedichtes anbietet und gleichzeitig noch die Möglichkeit bietet es anschließend z.B. zu vertonen, szenisch darzustellen oder stimmlich variiert vorzutragen. Leider habe ich bislang aber kaum ein geeignetes Gedicht entdeckt!
Habe also wieder überlegt und überlegt und bin dann auf die folgenden beiden Gedichte gestoßen:

My own song (Mein eigenes Lied) von Ernst Jandl und
Was ein Kind gesagt bekommt von Bertolt Brecht (Es würde sich hier aber auch das Gedicht "Kindsein ist süß?) von Susanne Kilian anbieten.

Habe jetzt spontan die Idee bekommen eine Gedicht-Montage daraus zu machen, d.h. die beiden Gedichte miteinander zu verschränken:

Es besteünde entweder die Möglichkeit mit elterlichen Äußerungen (s. Gedicht Bertolt Brecht oder Susanne Kilian) zu beginnen und dann eine kindliche Äußerung folgen zu lassen und so weiter.

Bsp.: Tu dies! Tu das!
ich will nicht sein so wie ihr mich wollt

Oder ich beginne mit einer kindlichen Äußerung und es folgt eine Kommentar der Eltern.

Insgesamt gesehen würde es sich dabei um ein Montage-Gedicht zum Thema "Konflikte mit Eltern" handeln.
Selbstverständlich müsste ich das Gedicht von Brecht bzw. Kilian an einigen Stellen verändern, da einige der Begrifflichkeiten den Kindern wahrscheinlich unbekannt sind!

In der Lehrprobe könnte dann aus dem Montage-Gedicht von den Kindern in Partnerarbeit ein Parallelgedicht derart gestaltet werden, dass die Kinder eigene bzw. selbst erfahrene Äußerungen ihrer Eltern an die entsprechenden Stellen einsetzen und so jeweils verschiedene individuelle Gedichte entstehen. Eventuell könnten die Kinder zu Beginn der Stunde im Cluster-Verfahren bereits Äußerungen sammeln. Als Hilfe könnte ich den Kindern auch einen Pool an möglichen Äußerungen der Eltern zur Verfügung stellen. Darunter könnten zum Beispiel sein: Mach deine Hausaufgaben! Räum endlich dein Zimmer auf! etc. Die Schülerinnen und Schüler könnten dann selbst aus dem Pool auswählen. Bei der Präsentation bestünde die Möglichkeit, dass die Kinder ihre Gedichte in Partnerarbeit vortragen. Einer liest den Elternteil, der andere ist quasi das Kind. Man konnte hie auch stimmlich und stimmungsmäßig variieren. Die Kinder könnten ja den Eltern patzig und genervt antworten, sie könnten aber auch traurig sein und das stimmlich darstellen. Oder sie geben in einem belustigenden Ton Antwort und signalisieren damit den Eltern, dass sie ihre Worte nicht ernst nehmen.

Auf diese Weise wären in der Stunde der handlungs- und produktionsorientierte Aspekt berücksichtigt, wenn ich das richtig sehe.

So, jetzt aber mal genug mit Schreiben. Was haltet ihr davon. Meint ihr das ist für ne Examenslehrprobe geeignet. Und darf ich eigentlich zwei Gedichte einfach so montieren und den Kindern so vorlegen? Würdet ihr darauf hinweisen, dass es sich um zwei Gedichte handelt?
Oder soll ich auf eines der beiden Gedichte in einer Vorlaufstunde schon eingehen? Bin im Moment echt 'n bißchen am Verzweifeln, da wir nächsten Mittwoch schon unsere Themen mit den Fachleitern absprechen müssen! Total früh!!
Vielleicht habt ihr ja auch ganz andere Ideen!!?? Oder Hinweise bezüglich Gedichten, die besser geeignet sind? Habt ihr selbst in dieser Klassenstufe schon mal mit Gedichten gearbeitet? Denke aber eigentlich schon, dass die genannte Thematik "Konflikte mit Eltern" die Kinder ansprechen könnte.
Bin für alle Anregungen, Tipps, Kritik etc. dankbar!!!!

Schon mal vielen Dank im Voraus und liebe Grüße!


Als RS-Lehrerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2010 23:47:30

habe ich keine Ahnung, welches Leistungsniveau deine Förderschüler haben. Die Idee mit dem Montagegedicht finde ich toll. Warum keine Montage? So etwas findet man z.T. doch in Lehrbüchern. Aus fachwissenschaftlichen Gründen würde ich aber die Gedichtverse an sich unverändert lassen. Wenn die sprachlich zu "abgehoben" sind, muss man eben einige Worterklärungen angeben.

Allerdings kommt es mir ziemlich viel für eine Schulstunde vor, denn das Gedicht ist ja auch nicht so kurz und die L-Schüler doch beim Lesen und Schreiben bestimmt eher langsam. Aber dazu sollten sich lieber Förderschullehrer äußern.


Gedichte schon in einer Vorstunde behandeln?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bronte83 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2010 11:37:33 geändert: 20.02.2010 12:56:06

Die didaktische Reduktion ist ja auch der Punkt, wo ich mir unsicher bin! Ich habe schon einiges an Literatur gelesen und kenne den Sinn und Zweck des handlungs- und produktionsorientierten Literaturunterrichts. Ich muss aber auch im Auge behalten, dass ich an einer Förderschule (SFL) bin und eben nicht an Realschule und Gymnasium und meine Kinder bislang nur wenig Erfahrung im Umgang mit Gedichten haben! Werde vermutlich auch einfach mal meine Fachleiterin auf diese Unsicherheit ansprechen!

Vielleicht sollte ich auch einfach ein anderes und leichteres Gedicht für den Anfang nehmen!?

Mal angenommen, ich würde doch bei meinem ersten Vorschlag bleiben. Was wäre, wenn ich die beiden Gedichte (z.B. Kilian und Jandl) einfach schon in einer Vorstunde behandele, so dass sie den Kindern bereits bekannt sind. Ich würde für die kommende Stunde dann eine Art Gedichtmontage vorbereiten und die Kinder dazu analog gestalten (d.h. ein Parallelgedicht gestalten) lassen, das sie später in der genannten Art und Weise präsentieren!?
Wird vielleicht sonst auch wirklich zu viel für einen Stunde!? Meine Mentorin meint aber, sie würde nichts vorwegnehmen. Allerdings kann sie mir leider auch nicht sagen, wie sie es besser bzw. anders machen würde.

Zum besseren Verständnis für euch sind hier die genannten Gedichte zu finden:

Zum besseren Verständnis sind hier die genannten Gedichte zu finden;

„Was ein Kind gesagt bekommt! und „Kindsein ist süß?“:
http://kw.uni-paderborn.de/fileadmin/kw/Institute/germanistik/germanistik/Personal/Eckhardt/Materialien/Kindergedichte.pdf

„My own song“:
http://www3.ext.tu-freiberg.de/~wwwfk/highlights/projektwoche/lyrik/dateien/ej_1.html


Lieber Gruß.


und hier sind die "kurz"klicks dazuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2010 13:00:49 geändert: 20.02.2010 13:03:41

„Was ein Kind gesagt bekommt! und „Kindsein ist süß?“:
http://www.4teachers.de/url/3832

„My own song“:
http://www.4teachers.de/url/3834

Interessante Gedichte!



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs