transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 429 Mitglieder online 04.12.2016 21:35:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "H4 in der dritten Generation - was tun?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
H4 in der dritten Generation - was tun?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2010 20:25:41 geändert: 23.05.2010 20:29:00

http://www.stern.de/tv/aktuell/stern-tv-reportage-selbstverstaendlich-auf-hartz-iv-1568019.html

So langsam frage ich mich, welche Konsequenzen das alles hat und welche Motivation überhaupt vorhanden sein soll, etwas an der Situation zu verändern.

Mal ganz ketzerisch eine Lösungsmöglichkeit:

Die jungen Menschen bekommen kein H4 mehr, sondern bekommen in einem großen Haus eine 1-Zimmer-Wohnung.
Sie bekommen die Möglichkeit, zu arbeiten, oder einen Schulabschluss nachzuholen.

Im ersten Monat bekommen sie noch Geld, um sich zu verpflegen.
Im zweiten Monat leben sie von dem Geld, das sie sich im ersten Monat erarbeitet haben, indem sie regelmäßig zum Unterricht erscheinen und dort aktiv mitarbeiten oder regelmäßig zur Arbeit erscheinen. Arbeiten sie nicht, gibt's kein Geld. Kommen sie zu spät, gibt's Abzug.

Die Wohnung wird wöchentlich kontrolliert und muss in einem bewohnbaren Zustand gehalten werden, ansonsten gibt es Geldabzug.

Die jungen Mütter können ihr Kind in die Betreuung geben und müssen ebenfalls einen Schulabschluss nachholen oder arbeiten gehen.

Wo soll das noch hinführen, wenn wir nicht langsam auch fordern, dass die jungen Leute etwas für ihre und unser aller Zukunft tun?

rhauda, die schon darauf wartet, dass die ersten KZ-Vorwürfe kommen.




.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2010 21:44:51

Ich habe neulich einen Bericht gesehen, wo es genau so eine Maßnahme gab.
Arbeitsmaßnahmen, bei denen die Jugendlichen Schulen oder Jugendräume strichen und erneuerten etc.
Klarer Arbeitsbeginn, Lohn und Abzug im 5 min Takt, wenn die TN zu spät kamen. Das wurde sichtbar für alle in einer großen Tabelle an der Wand jeden Tag eingetragen.

Offenbar werden solche Maßnahmen aber nach wie vor als "zu teuer" eingeschätzt oder es ist schlichtweg politisch nicht gewollt, dass alle eine Perpektive haben.

Palim


@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2010 21:56:43

Was kann denn NOCH teurer sein, als all die aus dem Sozialtopf zu füttern, die H4 als "Berufswunsch" anstreben?


Wieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2010 22:02:08

heißt das Baby???
Lakishka-Sandra???????????????

Neeeeeeeeeeeeeee, ne?


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2010 08:14:28 geändert: 24.05.2010 08:50:40

Man sagt, Deutschland habe Fachkräftemangel. Andererseits gibt's neben ein paar Mio. Arbeitsloser pro Jahr ca. 200 Tsd. gut qualifizierte Deutsche, die auswandern.
Aber in strukturschwachen Bezirken (inkl. ehemalige Ostzone) sind angeblich teilweise 50 % arbeitslos.

Dann sagt man, Deutschland braucht Kinder. Die Leute in der Reportage sind doch ganz fleißig diesbezüglich.

Man sagt weiter, Deutschland braucht qualifizierte Einwanderer (meist liest
man nur von "Einwanderung", was meiner Meinung
nach Verdummung ist) und möchte ausländische Berufsabschlüsse stärker anerkennen, während hierzulande viele Abiturienten aus Kostengründen kein Studium beginnen.

Mein Menschenverstand sagt mir:
Irgendwas stimmt da nicht

Zu deiner Frage, was tun:

Gutscheine statt Geld.


Wie janne schon sagt....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2010 09:52:29

auch meine geben manchmal als Berufswunsch H4 an.
Wenn ich einen ganz ganz doofen Tag habe und die Kids wirklich bekloppt, dann bin ich gemein und sage Ihnen, dass sie zu dusselig seinen einen H4-Antrag auszufüllen!
Böse ich weiß, aber manchmal platzt mir der Kragen, obwohl ich meine 10er echt mag!


was tun!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2010 10:14:05

mal ganz ketzerisch ein alternativer handlungsvorschlag:

die menschen bekommen jeder einen individuellen coach
zugesprochen, der mit ihnen

-lebensorganisation einübt
-finanzorganisation einübt
-arbeitsorgansisation einübt
-tagesabläufe strukturiert und einübt
-behördengänge erledigt

etc.

und bevor der finanzaspekt als totschlagargument kommt:

ich erkläre mich hiermit bereit, meine lohnabgaben abgaben
hierfür bereit zu stellen. ist sinnvoller, als das sterben anderer
leute kinder in kriegen zu finanzieren. oder als boni von
konzernvorständen zu garantieren...

mfg
sopaed


Fachkräftemangel neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2010 10:51:37

Ich war diese Woche bei einer Veranstaltung beim Arbeitsamt zum Thema Kooperetionsvertrag zwischen Industrie, Arbeitsamt und Schulen.
Das die Industrie diese Verträge schließen will, liegt wohl eindeutig daran, dass sie etwas gegen den zukünftig steigenden Mangel an Fachkräften tun wollen.
Leider vergisst man dabei, dass es Menschen gibt die niemals den für bestimmte Fachkräfte nötigen Schul- und Berufsabschluss schaffen werden.
Jeder Mensch hat das Recht auf dem ersten Arbeitsmarkt seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist jetzt schon nicht möglich und wird es in der Zukunft noch schlechter?
Die Anforderungen in den Berufssparten sind z. T. massiv gestiegen. Kfz- Mechaniker, Krankenschwester waren durchaus auch Berufe für Hauptschüler, der Kfz Mechatroniker ist dagegen schon schwierig und auch der Gesundheits- und Krankenpfleger.
Müssen Handel und Industrie nicht auch umdenken?
Über 40jährige hatten eine Zeitlang keine Chancen, bis einige umdachten und z. B. Läden eröffneten, in denen nur über 40jährige eingestellt wurden.
Und für die Schulbildung/Ausbildung unserer Kinder: Müssten nicht Eltern mehr in die Pflicht genommen werden?
Müssten Hilfen für Familien nicht viel schneller und früher greifen?


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2010 11:04:46

Und für die Schulbildung/Ausbildung unserer Kinder: Müssten nicht Eltern mehr in die Pflicht genommen werden?

Das ist einfach mein Lieblingsthema, denn hier krankt das System bis zum bitteren Tod.
Wenn seit Generationen (!) keine Wertevermittlung mehr stattfindet und wie in dem Bericht gesagt wurde, die wenigen Strebsamen einer "Dauer-H4-Familie" noch komisch angeguckt werden, dann finde ich es sehr bedenklich zu sagen, die Wirtschaft müsse umdenken und die Ausbildungsbetriebe machen es den Jugendlichen zu schwer. Das ist eine Haltung, die mir in der Schule seit Jahren aufstößt: Ständig geben wir der Entwicklung nach, machen den Stoff leichter, drehen an der Leistungsschraube (und zwar in die falsche Richtung). Warum kann man nicht darauf bestehen, dass einer, der was werden will, auch was dafür tun muss?
Warum fängt man nicht endlich an, in die Familien hineinzubuttern, indem man sagt: Ihr wollt Kinder großziehen? Kein Problem, wer Kindergeld haben möchte, hat den Besuch von Elternseminaren zu belegen, in denen vermittelt wird, was man dazu wissen sollte.



Prinzip: Kein Geld für Nicht-Leistungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2010 12:00:48

Kindergeld abschaffen - warum ist Kinderkriegen ohne die ernsthafte Verantwortungsübernahme für die Ausbildung sowohl männlicher als auch weiblicher Nachkommen und damit die absehbare Vergrößerung der "Hartzer" ein Wert an sich?

Wer das so sieht, sollte dafür nicht die Allgemeinheit an den Kosten teilhaben lassen. Kindergarten für alle Pflicht und kostenlos, Schulspeisung mittags für alle und kostenlos,
Eltern-Seminare - Was sopaed sagte. lernen, den Tag zu strukturieren.
Das fängt ja nicht bei den Kindern, sondern bei den Eltern an.
Warum sollten sie unter den jetzigen Bedingungen ihren Tag überhaupt strukturieren? Geld fließt sowieso. Da müssen positive wie negative Anreize her, also: Kein Geld, ohne dass der Tag strukturiert ist, regelmäßig die Kinder ihr Bütterken bekommen, sie nachweisen, dass sie an einem Kochkurs: "Wie koche ich für wenig Geld gesund?" teilgenommen haben und ihn umsetzen können.
Aber auch: Mit den Kindern in der Schule rechnen, wieviel Jahresurlaube für die ganze Familie draufgehen, wenn Mama und Papa rauchen (10€/Tag = 3650€/Jahr), viel Bier trinken etc.
Mal rechnen, wieviel Zucker in einer 1 1/2l-Tüte billigen Tees ist, den Zuckerverzehr in 1 Jahr berechnen und den Zusammenhang zwischen Trinken, jedes Jahr um 1kg wachsende Fettpolster, die scheinbar ohne eigenes Zutun anschwellen, Unbeweglichkeit, schlechten Sportnoten, Hüftschäden, Kreislaufprobleme etc. herstellen.

Böse? Nein! Ich habe nur keinen Bock mehr, in die Alimentierung von Menschen zu investieren, deren Nachwuchs durch Vernachlässigung durch die Eltern das Elend nur vergrößert, statt es später mit adäquater Ausbildung beseitigen zu helfen.
(warum auch, haben wir als Gemeinwesen "Bundesrepublik Deutschland" etwas davon? Hilft es, den Standort Deutschland ohne Rohstoffe außer dem Grips seiner Einwohner zu stärken?),

Es ist aber leider auch so, dass wir seit den späten 60er-Jahren das ersatzlose Verschwinden von Einfach-Arbeitsplätzen zu beklagen haben:
- bei der Kohle
- in der Stahlindustrie
- in der Bekleidungsindustrie etc.
Da war für den letzten noch ein warmes Plätzchen.

Diese Arbeitsplätze sind weg - die Menschen für solche Arbeitsplätze sind immer noch da und sie vermehren sich tendenziell stärker als diejenigen, die Kinder und den Aufwand dafür konsequent zu Ende gedacht haben und daher aus Verantwortung gegenüber ihnen weniger Kinder bekommen. Mindestens die Haupt- und Gesamtschullehrer unter uns sehen sie täglich vor sich.

Was können wir gesellschaftlich tun, damit auch Menschen ohne einen IQ von deutlich über 100 ein selbstbestimmtes erfülltes Leben führen können?

Hartz scheint mir der falsche Ansatz, eher schon die - leider auch subventionierte - Schaffung von Arbeitsplätzen mit niedrigeren Anforderungen, die ein Unternehmer ohne diese Subventionen nie schaffen würde, weil sie ihn nämlich langfristig ruinierten.

Aber: Ist es nicht besser, ein Familienvater kommt Ende des Monats stolz mit seinem Gehaltsstreifen nach Hause und sagt: " Hab´ich verdient!" und überträgt dieses tolle Selbstwertgefühl auf seine Familie als dieselbe Person mitsamt seiner Familie im anspruchsberechtigten Hartz-IV-Sumpf mit Geld, aber ohne jede gesellschaftliche Akzeptanz absaufen zu lassen?
Welche gesellschaftlichen Kosten sind wohl höher?

Welche Alternativen haben wir?





 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs