transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 29 Mitglieder online 05.12.2016 05:32:38
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "sehbehindertes Kind in Mathe"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

sehbehindertes Kind in Matheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: burzline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 15:05:57

Ich werde nächstes Schuljahr eine 8. Klasse in Mathe (normales Gym)übernehmen, in der ein sehbehindertes Kind sitzt.

Wie ich bisher mitbekommen habe, muss ich alle ABs größer kopieren und ansonsten hat das Kind ein Lese-Vergrößerungsgerät. Da legt man das Buch drunter und wie bei einer Lupe wird alles vergrößert auf dem Laptopbildschirm angezeigt. Soweit, so gut.

Ich denke, dass ist kein Problem. Ist halt alles nur zeitintensiver und aufwendiger. Deswegen meine erste Frage: Gibt es Vorschrifte bzgl. schriftlichen Test oder Arbeiten, wie man bewerten soll? Zeitlimit, Aufgabenanzahl, etc.?

Außerdem mag es beim Rechen keine Probleme geben, aber was mache ich beim Thema Geometrie, wenn es z.B. ums Konstruieren geht? Kann / muss der Schüler die Möglichkeite haben per PC und Software zu arbeiten? Oder wie sollte ich das handhaben?

Bisher haben die Kollegen in der Klasse sich nicht weiter gekoümmert, lief halt nebenher, und die Leistungen waren auch ok. Aber ich denke mit höherer Klasse muss man auch aktiver werden.

Gibt es hier jemanden, der Erfahrung mit solch einer Situation hat oder an einer Sehbehinderten-Schule arbeitet und mir Tipps geben kann?
Ich würde mich freuen!

Danke für die Hilfe!

burzline


Es giltneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 15:15:17 geändert: 14.07.2010 15:21:02

§ 126 SGB IX
und im Schulgesetz RLP heißt es:
„Bei der Gestaltung des Unterrichts und bei Leistungsfeststellungen sind die besonderen Belange behinderter Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen und die ihnen zum Ausgleich ihrer Behinderung erforderlichen Arbeitserleichterungen zu gewähren.“
weiter Infos für RLP:
http://www.4teachers.de/url/3974
http://www.4teachers.de/url/3975
Im Grunde musst du als Fachlehrer entscheiden, welche Hilfen der Schüler benötigt z. b. mehr Zeit um Aufgaben zu erledigen, andere Hilfsmittel.
Dazu würde ich Gespräche mit den vorherigen Lehrern führen,als auch mit dem Schüler und den Eltern und zu Beginn des Schuljahres durch Beobachtung und/oder Übungsaufgaben austesten, welche Hilfen er benötigt.



Förderschule Sehenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sfstoeckchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 15:23:45

Gibt es denn keine Betreuung durch eine KollegIn einer Förderschule Sehen? Deren Aufgabe besteht eben genau darin, dich und den Schüler (der ja bei festgestelltem Förderbedarf einen Anspruch darauf hat) in den angesprochenen Fragen zu beraten. Und natürlich bist du überfordert, wenn du die behindertengerechte Unterrichtung quasi aus dem Handgelenk gewährleisten sollst.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: burzline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 15:30:31

Von einer Unterstützung eines Lehrers einer Förderschule Sehen habe ich noch nichts gehört. Die Kollegen vor mir, haben alles irgendwie so gemacht, alleine. Sicher werde ich mit den Eltern reden. Aber wo kann man sich erkundigen, ob man solch einen Unterstützungslehrer bekommt?


Wir haben eine Schülerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 15:30:54

mit schweren spastischen Lähmungen (kann nicht sprechen, schreiben oder zeichnen), sie braucht dauernd eine Betreuerin, aber es klappt (mit Sprachcomputer, Zeichentabellen etc.).
In diesem Fall würde ich mir von der Fachschaft eine Zeitverlängerung genehmigen lassen (bei Legasthenikern gehts ja auch).
Es gibt auch eine Zeichensoftware ( ich glaub constri), die das Bild an Hand der Konstruktionsbeschreibung erstellt!
rfalio


Es gibt auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 18:12:03

sog Integrationskräfte, die nur für den einen Schüler da sind.


In Nds.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: merlot-lagrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 18:32:00

kann man sich bei der Landesschulbehörde erkundigen, ob es einen Mobilen Dienst Sehen gibt. Oder frage mal bei den in der Umgebung liegenden Förderschulen an.


@burzlineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 20:40:29

In welchem Bundesland unterrichtest du?

Vielleicht können dir dann Kollegen noch gezieltere Tipps geben.

Ich würde mich auch an die nächstgelegene Förderschule "Sehen" (oder wie immer das in deinem Bundesland heißt) wenden.
Die können dir auf jeden Fall weiterhelfen.


Unbedingtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 21:37:15

einen Förderlehrer kontaktieren.
Ich hatte mal einen sehbehinderten Schüler, der aber in einer Integrationsmaßnahme lief und von daher die Förderlehrerin ab und zu kam , um wenigstens das Organisatorische zu regeln. Der Junge brauchte einen anstellbaren Tisch (wegen des Schreibwinkels), dann hatte er Extra-Beleuchtung, seine Lupen usw. brachte er von daheim mit.
Ein Tipp, den ich von der Förderkollegin dankbar übernahm war, z.B. seine Aufsätze am PC groß abzutippen, weil er eine schier unlesbare Handschrift hatte, die er selbst kaum entziffern konnte.
Neulich traf ich die Mutter (er ist inzw. am Gymn.), und sie erzählte, er würde das Meiste am Laptop arbeiten.
Will nur sagen, das Kind hat ein Anrecht auf Hilfe und Unterstützung, und als Laie kann man gar nicht auf alles kommen. Also, frag Fachleute.
Viel Erfolg!


ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: burzline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 21:45:24

bin in Thüringen.

Habe mittlerweile auch schon bisl gesurft und viel Interessantes gefunden. Werde mich so langsam reinfuchsen und mal den MSD kontaktieren.



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs