transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 327 Mitglieder online 05.12.2016 11:43:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Aufgezwungener schulinterner E-Mail-Verkehr?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Aufgezwungener schulinterner E-Mail-Verkehr?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 17:01:49 geändert: 01.09.2010 17:05:08

Der Bezirkspersonalrat in RLP hat eine geharnischte Mail(!) an alle Schulen seines Bezirkes verschickt, in der er behauptet, die Kolleginnen und Kollegen würden gezwungen, am schulinternen E-Mail-Verkehr sich beteiligen zu müssen. Hier die Dokumentation:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

offenbar grassiert derzeit an zahlreichen Grundschulen der schier unstillbare Wunsch besonders engagierter Schulleitungen, sich intensiv dienstlich mit dem Kollegium
austauschen zu wollen. Wie anders wäre es sonst zu erklären, dass uns immer öfter Hilferufe aus Schulen erreichen die uns folgendes berichten:

Die Schulleitung wünscht - in nicht wenigen Fällen weist sie sogar an - dass jede Lehrkraft eine Mailadresse benennen muss, über die künftig die gesamte dienstliche Kommunikation ablaufen soll! Weigern sich Kolleginnen oder Kollegen solche Adressen anzugeben, erhalten sie durch die Schulleitung kostenlose Adressen zugewiesen, die dann auf dem privaten Rechner für Dienstmails vorzuhalten sind. Damit einher geht dann die Anweisung, die Mails täglich - am besten gegen 18.00 Uhr - abzurufen und ggf. zu beantworten!

Sollten sich uneinsichtige Kollegen noch immer weigern, wird man sich „ratsuchend“ an die Schulaufsicht wenden. Rein vorsorglich verbunden mit dem Hinweis, dass diese Weigerung ein Dienstvergehen darstelle!!

Der BPR Grundschulen nimmt diese Schilderungen zum Anlass hierzu wie folgt Position zu beziehen:

Grundsatz: Keine Lehrkraft kann verpflichtet werden, einen privaten Rechner für Dienstgeschäfte zur Verfügung zu stellen!

1. Dem BPR Grundschulen sind keine Rechtsvorschriften bekannt, die eine Lehrkraft verpflichten könnten, via E-Mail für die Schule / Schulbehörde erreichbar sein zu müssen!

2. Demnach können Lehrkräfte auch nicht verpflichtet werden, solche Adressen vorzuhalten und/oder auf privateigenen Rechnern einzurichten.

3. Auch fragen wir uns, welche Qualität Kommunikation an solchen Systemen noch besitzt? E-Mail ersetzt keine „face-to-face“ Kommunikation!

4. Kommunikation, insbesondere unter Kollegien, sollte unverändert vielleicht sogar mehr denn je unmittelbar unter Einbeziehung von Mimik, Gestik usw. stattfinden.

5. In diesem Zusammenhang beklagt der BPR Grundschulen aber auch die Tatsache, dass -aus welchen Gründen auch immer - die Schulaufsicht zunehmend diese Form der „Kommunikation“ mit den Schulleitungen pflegt.

6. Für den BPR Grundschulen gilt unverändert, dass das persönliche Gespräch, der unmittelbare Austausch unter Menschen, durch kein elektronisches Medium ersetzt werden kann.

7. Schulen, die Einladungen zu Konferenzen, Informationen zu schulischen Vorgängen nur noch via Computer versenden, sollten diese Vorgehensweise gründlich überdenken. Der ÖPR ist in jedem Fall hier in der Mitbestimmung!!

8. Wir fordern alle ÖPR auf diesem Wege auf, uns mitzuteilen, wenn es weitere, uns noch nicht bekannte Vorgaben in der beschriebenen Form geben sollte.

9. In jedem uns bekannten Fall werden wir die zuständige Referatsleitung bitten, umgehend wieder für eine rechtskonforme Handlungsweise zu sorgen.

10. Abschließend behalten wir uns vor, den Landesdatenschutzbeauftragten zu bitten, diese Form der Übermittlung dienstlicher Daten in einem ungeschützten System einmal zu hinterfragen.



Beineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 17:25:07

uns gibt es KollegInnen, die haben gar keinen Computer - und somit auch keine email-Adresse. Was würde denn denen wohl passieren?
Ist ja wirklich abenteuerlich!!!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nurmaiso Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 17:25:57

Bakunix,

hast du auch die Antwort einer Speyrer Schule gelesen? Ich glaube die ging auch an den ganzen Verteiler

nms


@ nurmaisoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 17:53:42 geändert: 01.09.2010 18:02:03

Ja, ich habe sie gelesen. In ihr stand eine Einladung an den Personalrat, um mit ihm in einer face-to-face-Situation die Angelegenheit, so wie sie in seiner Schule gehandhabt wird, vor Ort zu besprechen. Keine schlechte Idee! Da wäre der Personalrat sicher einige Wochen unterwegs, wenn er alle Schulen aufsuchen wollte, könnte dann aber die Wirkung seiner Thesen in der Praxis überprüfen.

Jetzt mal ein wenig ernsthafter: Was der Personalrat in seiner Argumentation völlig außen vor gelassen hat, ist, dass mit dem Verlassen der Schule die KollegInnen nicht spontan in ihrer Freizeit sich befinden. Üblicherweise wird zu Hause - im Arbeitszimmer -, das ja vom Finanzamt wieder anerkannt wird, für die Schule gearbeitet. Ob sich da ein Blick auf Mitteilungen aus der Schule verbietet, glaube ich eher nicht.

Man stelle sich die Konsequenzen vor: Alle ankommenden Mails über Fortbildungen, schulische Veranstaltungen etc. müssten ausgedruckt, am Kopierer vervielfältigt und anschließend in die oft überfüllten Fächer der KollegInnen gelegt werden. Und dann wird die Schulleitung noch aufgefordert, eine face-to-face-Kommunikation darüber zu betreiben. Etwa in den Pausen, wenn das Kollegium sich kurz zu erholen gedenkt? Oder die Schulleitung liest wie früher in Konferenzen und Dienstbesprechungen unter dem Punkt 'Verschiedenes' alles vor, gerade dann, wenn alle zum Absprung bereit sind...


@ klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 18:10:03

Du schreibst, einige Kollegen hätten keinen Computer. Können die auch keinen bedienen?

Bei uns im Kollegium herrscht ein reger Mail-Austausch - gerade zur Zeugniszeit. Wir an der GS haben ja pro Kind ca. zwei DIN-A-4-Seiten Text zu verfassen. Ein Zeugnis mit der Schreibmaschine zu schreiben - undenkbar!


Nö,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 18:16:42 geändert: 01.09.2010 18:45:44

ich habe zwei Kollegen, (59 Jahre alt), die den Ehrgeiz haben, bis zur Pensionierung mit Kreide und Kugelschreiber auszukommen.
Die Zeugnisschreiberei ist bei uns an der RS kein Thema, weil wir nur Noten am Schul-PC eingeben und die Dinger dann ausgedruckt werden.

Und ansonsten sind die Kollegen sehr geschickt darin, die per PC erstellten Klassenarbeiten abzustauben, oder, wenn sie nicht passen, aus verschiedenen Arbeiten mit Kopien und Nagelschere und Kleber zu arbeiten. Geht alles, wenn man nur will....
Und wer einmal kundgetan hat, dass ihm so ein Ding nicht ins Haus kommt, der kommt damit auch durch und findet immer jemanden, der was schreibt, z.B. GK-Protokoll o.ä.......
Und solche Kollegen würden Schul-emails eher kalt lassen
Honi soit qui mal y pense
LG
klexel


Was...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 18:29:24 geändert: 01.09.2010 18:29:49

...es alles gibt.

Bei uns an der Schule gibt es ein Intranet mit integrierter Lernplattform für die Schüler.

ALLE (Lehrer und Schüler) haben darüber eine "offizielle" E-Mail-Adresse, Terminübersichten/Einladungen etc laufen fast nur noch über dieses System.

Und ALLE müssen das Intranet bedienen können, unabhängig vom Alter.





Die Frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 18:30:01

die sich mir stellt, muss ich zu Hause überhaupt von der Schulleitung erreichbar sein?

Ich denke, dass man am Schul-PC über die Homepage informiert werden kann, dass das sozusagen das schwarze Brett ist. Meines Erachtens kann man darüber auch Mail-Fächer einrichten, die ich dann aber bitte nur vom PC der Schule abholen muss.

Es ist ja unglaublich, wozu man alles verpflichtet weden kann.

@ Klexel, ich weiß, dass Du nicht dazu gehörst. Aber durch Deinen Beitrag stelle ich mir schon die Frage, wie die von Dir beschriebenen LuL den SuS Medienkompetenz beibringen wollen. Da habe ich schon ein riesen Problem. Aber vielleicht besprechen wir das lieber über unsere Postfächer, weil das Thema ein Anderes ist.


Solche Kollegenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 18:32:24

wie klexel sie beschreibt, haben wir auch. Die Zeugnisse lassen sie von der Sekretärin schreiben und ansonsten führen sie bei uns ein sehr entspanntes Leben ohne PC, denn unsere SL weiß nicht einmal, wie man so ein Ding einschaltet!


Lieber Caldeiro, ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.09.2010 19:45:23

... wenn Du Beamter bist, musst Du von der Schulleitung aus zu Hause erreichbar sein.

An unserem BK (Meike) gehen die Einladungen zur Konferenz nur noch per Mail. Und jeder gibt eine berufliche und eine private Adresse an. Ich verstehe den ganzen Hickhack nicht. Wer will denn ernsthaft noch mit seinen Schülern umgehen, wenn er mit einem Computer gar nicht umgehen kann?

Man muss ja kein Freak sein, aber mit dem Ding umgehen sollte man können. Oder können die Leute auch kein Auto fahren und zahlen noch alles bar?
Gruß
m.gottheit


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs