transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 8 Mitglieder online 05.12.2016 03:55:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Aufsatzbewertung "

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Aufsatzbewertung neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: guestonearth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.12.2010 10:09:26

Hallo teachers!
Ich bin gerade auf Eure Seite gestossen. natürlich werde ich euch für Ideen während meines refs brauchen. Das angeschnittene Thema interessiert mich aber wegen eines Aufasatzes, den meine Sohn schrieb. Habe 2 Söhne, 9 und 11 Jahre alt. Arbeite nebenher in einer freien Gemeinde mit. Hobbies: Musik selber machen, singen, lesen, Sport, kreativ sein. Hier nun meine Frage:
Wie kann man eine ERlebniserzählung in KLasse 4 möglichst fair beurteilen? Gibt es einen Kriterienkatalog?


aufsatzberwertung fair gestaltenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tuple123 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.12.2010 10:54:51

hallo guestonearth,

leider kann ich nicht mit einem fertigen kriterienkatalog beitragen. ich möchte aber gerne eine kurze antwort aus meiner praxis geben:

m.E. findet man eine stabile bewertungsgrundlage, indem man sich die eigenen kriterien bewusst macht hinsichtlich dessen,

- welche fähigkeiten der ss in bezug auf vorhandensein und ausprägung man mit dem aufsatz abbilden möchte (z.B. begriffe, wortschatz, komplexität, lebendigkeit, ausdruck von gefühlen, struktur, umfang, individuelle sprachform u.a.)

- welches gewicht für die wertung du selbst den jeweiligen kriterien beimisst

dazu ist es wertvoll, im vorfeld zu klären
wie klar du diese kriterien den ss im vorfeld gemacht hast und auf welche weise du den transfer im unterricht sicherstellen konntest. manchmal lohnt es sich auch, im unterreicht mit den ss darüber zu sprechen, was sie bisher als kriterien für einen gelungenen erlebnisbericht als wichtig verstanden haben und w i e und w o ihrer ansicht nach das "leben" in den er-leb-nis bericht hineinkommt (dieses "wie" und "wo" bezieht sich auf das innere erleben < d.h. das reflektieren über das eigene denken und fühlen als grundlage für die entscheidung, was und wie man schreibt könnte hier prima angeregt werden)

...ob das weiterhilft?

viele herzliche grüße



tuple123


Stöber mal hier:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.12.2010 10:57:18



Aufsatzbewertungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: guestonearth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2010 12:39:01

Hallo!
Danke für deinen Kommentar.Hat mir weitergeholfen.
Allerdings sah der Lehrer es anders. Er beurteilt im Aufsatz die Rechtschreibung und Grammatik, z.b. Punkte vergessen oder Schlusszeichen bei wörtlicher Rede sehr hoch, nämlich fast die Hälfte des Aufsatzes. Da kann der Schüler noch so gut geschrieben haben. Aber er denkt jetzt noch mal darüber nach. Ich denke halt, dass es im Aufsatz um andere Dinge geht wie Rechtschreibung oder Satzzeichen.


Esneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2010 14:39:21

läuft gerade aktuell eine ähnliche Diskussion. Schau mal hier:
http://www.4teachers.de/?action=showtopic&dir_id=7319&topic_id=25440


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2010 14:54:26

Wenn ich eben die Zeichensetzung geübt habe, bewerte ich sie auch stärker im Aufsatz.
Letztlich geht es hierbei auch weniger um das Gespür für Rechtschreibung, sondern um Regelwissen und deren Anwendung.

Palim


hamburg differenziertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2010 16:16:08

seit vielen jahren und das macht auch sinn - was ist bitte so schwer daran, texte schreiben und rechtschreibung getrennt zu bewerten?

schließlich sollte es uns doch primär um die entwicklung von schreibmotivation bzw lust am verfassen eigener texte gehen, welche sich nicht so frei in der wahl der formulierungsmöglichkeit entfalten, wenn hier der fokus auf die rechtschreibform gelegt wird. inhaltliche qualität leidet nicht automatisch unter einer anderen vorstellung vom richtig schreiben.
sie hat lediglich einen anderen stellenwert, der bitte berücksichtigt werden sollte.

mechthild dehn, eine namenhafte hamburger deutschdidaktikerin hat in diesem kontext angeraten, sich bei der bewertung von grundschultexten die mühe zu machen, was das kind VOR dem schreiben gedacht, geplant haben könnte - ein freier text ist immer auch ein kleines kunstwerk, welches mit den gebräuchlichen standards an korrekturrastern leider zu oft zu einem eher faden normprodukt korrigiert wird - zurück zur ausgangsfrage bedeutet dies, dass es bei textarbeit um inhaltliche verständlichkeit geht, dieser mit rechtschreibfehlern begegnen zu wollen finde ich - mit verlaub - etwas armselig.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2010 16:35:35

Ich stimme dir zu, unverzagte, und handhabe es ähnlich.
Dennoch fordere ich z.B. das Setzen von Anführungszeichen auch ein, da es zum Verständnis des Textes beiträgt bzw. notwendig ist.

Gerade in der GS gibt es immer wieder Kinder, deren Aufsätze allein aus Dialogen bestehen. Hier ist es sinnvoll, gerade an der Zeichensetzung und dem Verständis von wörtlicher Rede zu arbeiten.

Palim


apropos korrektur,ähm...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2010 16:52:49

wie lautet es richtig:

grüße vom hans oder grüße von hans?
eigentlich nur vom, weil ich von deM hans grüße bzw müsste es beim maskulinen immer nur vom heißen und wenn heidi grüßt, dann von der heidi?

grübelgruß von unverzagte(n)


Alles geht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2010 16:57:23 geändert: 13.12.2010 17:06:00

kommt drauf an

Das klexel schreibt: Grüße vom klexel

Die klexel schreibt: Grüße von der klexel

Der klexel schreibt: Grüße vom klexel

Aber ich würde immer schreiben: Grüße von klexel an unverzagte

Du sagst doch auch nicht: Die Frau Meier hat gesagt, sondern: Frau Meier hat gesagt. Im Normalfall haben Namen keinen Artikel, jedenfalls nicht in Norddeutschland.

Im Süden gäbs da vielleicht noch: der Huber Franz, und da lässt du dich natürlich vom Huber Franz grüßen. Oder auch von dem Heidi auf der Alm, denn das Heidi ist ein nettes Mädchen.
Alles klar??


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs