transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 115 Mitglieder online 02.12.2016 20:59:26
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schulverweigerung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
@ishaaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.03.2011 10:28:19

Du musst dich doch nicht persönlich angesprochen fühlen.
Wie schon gesagt, ich kenne viele Mütter, die das alleine sehr wohl sehr gut hinbekommen (In der gleichen Klasse habe ich ungefähr ein halbes Dutzend "betroffene" und trotzdem ordentlich erzogene Kinder sitzen) . Aber Ausnahmen bestätigen nun mal die Regel. Und genau in solchen Fällen - nämlich den Ausnahmen - decken sich meine Beobachtungen mit denen von lupenrein.

So wie viele Mädchen in der Pubertät für "private" Gespräche meist eine weibliche Bezugsperson brauchen, gilt das umgekehrt für viele Jungen genauso. Und ich sag extra "viele" Jungen ... und nicht "alle".
Aber das Thema hier war eigentlich die Schulverweigerung und nicht generell, ob alleinerziehende Mütter Jungs erziehen können. Viele können es, die Mutter in meinem Fall kann es nicht...

Und zu deinem Hinweis, dass solche Mütter Unterstüzung brauchen, um das Durchgreifen zu lernen: Ganz deiner Meinung, und bei meinem Fall ist das durch die Familienhelferin, die seit über einem Jahr in der Familie ist, auch schon versucht worden. Bisher nur ohne Erfolg.



@ishaa: Es gab gute Gründe für die Evolution,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.03.2011 12:55:33 geändert: 12.03.2011 12:56:29

den Menschen männlich und weiblich zusammen erfolgreich an die Spitze der Schöpfung zu katapultieren.
Natürlich stimmt es individuell auch, dass ein Ende mit Schrecken immer noch besser ist als eine Schrecken ohne Ende.
Wenn diese Entscheidung aber zum Regelfall würde, hätte ich so meine Zweifel an der Sorgfalt bei der vorherigen Partnerwahl.

Es stimmt aber wohl auch, dass - der hoffentlich noch lange - Regelfall 2 Eltern für ein Kind oder mehrere Kinder das Optimum für die gedeihliche Kindesentwicklung darstellt.
Sonst wäre es vielleicht so eingerichtet, dass die Menschen sich
entweder durch Knollenbildung fortpflanzen, dann gäbe es eben nur ein Geschlecht - Liebe perdu´-
oder die "Menschenweibchen" würden nach der Begattung Eier legen, diese dann im Sand vergraben und anschließend wieder ihrer Wege gehen... oder so...


off topicneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.03.2011 16:28:39

sag ich jetzt mal, damit es nicht heißt, ich sei im falschen Forum, es passt aber halt hier in die Diskussion:
Ich glaube, man muss schon unterscheiden zwischen der Problematik, dass es vielen alleinerziehenden Eltern (Männern übrigens genauso) gelingen muss, die Kinder ohne Partner großzuziehen und auf der anderen Seite der Frage, wie viel Vater und wie viel Mutter braucht ein Kind.
Aus meiner eigenen Pubertät und aus der meiner Kinder weiß ich, dass bestimmte Themen mit EINEM Elternteil besser besprochen werden konnten als mit dem anderen. Ich bin heute noch froh, wenn mein Mann bei irgendeinem für mich schwierigen Thema das Gespräch mit Sohn übernimmt (sozusagen von Mann zu Mann), umgekehrt gilt das genauso. Das liegt an der unterschiedlichen Herangehensweise, an der Art, zu argumentieren usw. und hat weiß Gott nichts mit "durchgreifende Hand" zu tun.


Übrigensneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.03.2011 18:18:23 geändert: 13.03.2011 18:24:03

ist mir gerade neulich aufgefallen, dass ich es in den letzten Jahren ausschließlich mit Mädchen zu tun hatte, die nicht zur Schule gehen wollten. Auch bei den aktuellen Fällen an meiner Schule geht es immer um Mädchen. Komisch, früher waren es eher die Jungen, die den Schulbesuch verweigerten.

Ist das jetzt Zufall oder sind es bei euch auch vorwiegend die Mädchen?

Und wenn Schulverweigerer sich bequemen, die Schule doch mal aufzusuchen, beobachte ich oft folgendes Verhalten: Die Kinder sind lediglich körperlich anwesend, sitzen aber nur auf ihrem Stuhl und verweigern sich völlig. Spricht man sie an, erntet man ein Schulterzucken. Bei Stillarbeit tun sie nichts, entgegnen einem: "Ich mach das lieber zu Hause!" (Wenn sie's denn täten!) Eigentlich könnten sie dann wirklich gleich weg bleiben!


Das kenn ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.03.2011 21:45:29

mein aktueller "Fall" verhält sich genau so, wie du es gerade beschrieben hast.
Übrigens, es ist ein 11-jähriger Junge, mit einem dieser klassischen Vornamen, die eher Diagnosen sind...

Letztlich habe ich mich extra mit ihm beim Wochenplan hingesetzt, um wenigsten bei ein paar grundlegenden Themen ein paar Lücken zu stopfen. Hat er egentlich ganz gut hinbekommen, aber sobald man nicht mehr neben ihm steht... nichts ...

Übrigens hatte ich noch nicht viele von der Sorte, aber bisher waren es nur Jungs.


falls ihr euch erinnertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2011 17:01:48

Manchmal greift das Jugendamt doch wirklich durch...
Ich habe heute erfahren, dass mein Schulverweigerer, von dem ich ja hier berichtete, nicht wieder kommt. Das Jugendamt hat ihn aus der Familie genommen und rund 150 km weit weg in eine Wohngruppe gesteckt. Ich hoffe, dass sie ihm da die Grenzen setzen können, die er braucht.


@pettyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.09.2011 16:37:18

ich glaube schon- nach Deinem obrigen Beitrag. Das arme Kind brauchte vielleicht Zuwendung, die er zu Hause nicht bekam.


Schulverweigerungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.09.2011 17:36:24

Manchmal haben aber auch die Schüler Glück und Kollegen verweigern den Schulbesuch. Ist zwar blöd für die Kollegen, die dann vermehrt Vertretungsunterricht haben, aber für die SuS ist es ganz nett -zumindest zeitweise.


Naja,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beccikm Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.09.2011 18:53:29

für mich ist es ganz nützlich. Ich vertrete gerade einen solchen "Schulverweigerer" - allerdings nur bis zu den Ferien, dann endet der Krankenschein.


Schulverweigerungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oneida Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.09.2011 20:40:07

Hallo,
mir machen eigentlich mehr die Fälle zu schaffen, in denen scheinbar strebsame SuS kurz vor dem Abschluss die Ausfahrt in Richtung "Lass mich zufrieden, red nicht mit mir, gib mir ein zu Hause, ich hab kein Bock auf Abschluss" entgegnen.
Also weniger die Klientel, die den Hauptschulabschluss nicht schon hätte, sondern die Kinder aus der verwöhnten Mittelschicht. Wenn dann ein Herankommen laut Eltern nur noch über Geschenke und wechselseitigen Liebesentzug stattfindet, dann entwickeln sich da die "Problemfälle von morgen". Letztlich bleibt nur, sie mehr oder weniger ihren Weg gehen zu lassen. Manche rappeln sich auf den berufsbildenden Schulen noch auf, andere SuS packen den Schritt ins eigene Leben nicht wirklich.
Schade drum.


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs