transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 05.12.2016 01:59:06
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "2 Fragen zur Aufgabe als Klassenlehrerin"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

2 Fragen zur Aufgabe als Klassenlehrerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2011 20:31:31

Ich bin Klassenlehrerin einer 5.Klasse (Relaschule in NRW). Manchmal frage ich mich, wann ich mich eigentlich genug für bestimmte Dinge engagiert habe.
Wo kann ich sagen: Das reicht jetzt? Hier sind meine Grenzen!
Momentan bin ich mit zwei Vorfällen beschäftigt, bei denen ich mittlerweile sage, das reicht jetzt. Ist nicht mehr mein Problem. Andererseits habe ich dann ein schlechtes Gewissen.

1. Ein Schüler meiner Klasse sackt leistungsmäßig immer mehr ab. er war vorher schon nicht gut, aber nun sind die Leistungen nicht mehr ausreichend, sondern mangelhaft und ungenügend. Der ansonsten sehr liebe schüler braucht ständige Kontrolle, in der Shcule udn auch zuhause. Die Eltern waren schon zweimal in der Sprechstunde (im ersten HAlbjahr) und versprachen, dass sie den Sohn nun mehr unterstützen. Das hielt dann jeweils 2 wochen. Der Schüler hat eine Klassenkameradin zur Seite, die hilft die HA korrekt aufzuschreiben. Die Eltern kontrollieren aber nicht. Nun hat er wieder mehrere 6er geschrieben und auch ständig Sachen nicht dabei etc. Nun wollte ich die Eltern wieder einladen. Am Telefon bekam ich trotz mehrmaliger Verusche keinen, per Email (was sonst gutklappte) auch nicht, auf den Brief (per Post)keine Reaktion. Der Junge guckt mich nur verwundert an.

2. An einer Schülerplattform im Internet hat sich ein schulfremder Schüler (Kumpel eines Jungen meiner Klasse) mit dem Namen einer Schülerin meiner Klasse als NIckname angemeldet. Darüber hat er dann andere wüst beschimpft mit Ausdrücken, die ich nicht wiederholen möchte. Die Eltern des Mädchen erwarten Aktivitätemn einerseits um das zu unterbinden. Der Shcüler geht ja noch nichtmals auf unsere Schule udn hat das wohl bei sich zuhause gemacht. Das kann ich doch nicht kontrollieren. Ich habe nun die KLasse über soetwqs aufgeklärt udn auch in eine Stunde den Polizisten unserer Polizeisprchstunde mitgenommen, der auch etwas zu sagen hatte.

Irgendwie bin ich gefrustet. Wann kann ich eigentlich sagen, hier ist meine Grenze. Kümmert auch mal selbst.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2011 20:43:20

den zweiten Fall würde ich komplett ignorieren, bei uns kommen auch des öfteren Eltern, die mit irgendwelchen "Freizeitgeschichten" und wollen dass wir als Schule das regeln.

Bei dem ersten Fall ist ja nun die Frage woran liegt das? Ist der Schüler überfordert, ist er unterfordert? Hat er massive Probleme in der Familie? liegt irgendetwas medizinisches vor?

Ganz grundsätzlich kann ich dich aber gut verstehen, ich bin gerade mit einer 5ten an einer HS gestartet udn habe das Gefühl, dass ich sie eigentlich 24h betreuen müsste um irgendwie Erfolge zu erzielen.


Da kann ich michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2011 20:53:19

frauschnabel nur anschließen. Im zweiten Fall hasst du wirklich schon mehr gemacht, als du hättest tun müssen. Wenn da die Eltern nochmal kommen, würde ich sie eher mal an einen Anwalt oder die Polizei verweisen.

Der erste Fall ist da etwas schwieriger. Kann natürlich Zufall sein, wenn du keine Reaktion von den Eltern erhälst, kann aber auch darauf hinweisen, dass zu Hause der Haussegen schief hängt.
Versuch doch nochmal mit dem Kind zu reden... ganz in Ruhe ohne die Klassenkameraden drum herum, vielleicht findest du so zumindest heraus, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Manchmal kann man da auch die Mitschüler aushorchen. Dabei muss man aber geschickt vorgehen, dass das kein Bumerang wird.


Danke ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2011 21:01:24

... für eure Antworten.
der 1. Fall macht mir auch mehr Bauchschmerzen.
Die Eltern des Schülers leben zusammen und der Junge ist das einzige Kind.
Mit der Grundschullehrerin habe ich auch mal gesprochen (im Rahmen der 1.Erprobungsstufen-konferenz). Diese hat ihm die Realschulempfehlung gegeben, da sie der Meinung ist, das der Junge es schaffen kann, wenn die Eltern ihn verstärkt unterstützen. Aber das tun sie nicht konsequent.



Wasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2011 21:06:37

hältst du im 1. Fall von einem (unangemeldeten) Hausbesuch??


Ich neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2011 22:23:33

würde im zweiten Fall dem Schüler und den Eltern raten einen Ausdruck von der entsprechenden Seite zu machen, dann den Seitenbetreiber entsprechend zu informieren und damit den anderen auf dieser Seite löschen zu lassen und dabei darauf hinweisen, dass anzeige erstattet wird. Und dann sollten die Eltern mit dem Ausdruck bei der zuständigen Polizeidienststelle eine Anzeige erstatten.
Im zweiten Fall würde ich nochmals versuchen die Eltern zu erreichen, und dringend um ein Gespräch bitten. Vielleicht das Kind fragen, ob es im Augenblick eine besondere Situation zu Hause gibt, denn du schreibst ja, dass sie vorher schon mal zum Gespräch da waren.


In solchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2011 22:26:06 geändert: 30.03.2011 22:26:48

hartnäckigen Fällen schicke ich das Schreiben dann noch mal per Einschreiben mit Rückschein, und sei's nur, um vorzubeugen, damit nicht andere auch auf die Idee kommen, z.B. Post verschwinden zu lassen..
Die SL unterstützt das zum Glück, d.h. ich zahl das nicht aus eigener Tasche.
Zum anderen führe ich über alle Gespräche ein kurzes Protokoll auf einem Formblatt, auf dem es auch den Punkt "Vereinbarungen" gibt. Da kommt dann z.B. drauf, was die Eltern an Unterstützung zusichern. Alle Beteiligten unterschreiben und die Eltern bekommen gleich eine Kopie. Beim nächsten Gespräch kann man sich dann darauf beziehen. Das hilft nicht immer in der Sache, aber es hilft mir ein bisschen, mir klar zu machen, was ich versucht habe und wo meine Grenzen sind.

Auch ich kann dich supergut verstehen, habe eine 6 HS mit 29 Kindern und eigentlich nur Baustellen. Ich sage mir ständig, dass ich eigentlich viel zu viel mache und habe dennoch ständig ein schlechtes Gewissen, weil es nicht reicht. Wir können sie nicht alle adoptieren!

P.S.: Im zweiten Fall würde ich den Eltern vor allem raten, sich an die Betreiber der Seite zu wenden.


Erstmal Danke...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2011 21:32:52

... für eure Hilfe.
Bei der Internetgeschichte werde ich gar nichts mehr machen. Höchstens die Eltern beim nächsten Mal zur Polizei schicken.

An der anderen sache werde ich natürlich dran bleiben, auch wenn es langsam nervig ist. Der Schüler hat mir heute endlich den Abschnitt vom Elternbrief mitgegeben. Der ist unterschrieben und mit der Bemerkung, dass man kein Gesprächwunsch hat. Mir ist klar, dass so ein Brief gefälscht werden kann. Aber ich traue dem Jungen diese kriminelle Enerige nicht zu. Zudem ist es auch nicht seine Schrift.
Naj mal abwarten. Nächste Woche ist Erprobungs-stufenkonferenz.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs