transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 15 Mitglieder online 08.12.2016 01:34:35
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Berechnung Gesamtnote Deutsch (Grundschule)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Berechnung Gesamtnote Deutsch (Grundschule)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: srpwi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2011 23:09:06

Hallo,

eine Frage zur Berechnung der Gesamtnote Deutsch, vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben.

Bei uns gilt für die Zusammensetzung der Gesamtnote folgende Regel: 40% Sprachgebrauch, 40% Lesen, 20 % Rechtschreibung.

Jetzt habe ich den Fall, dass ein Kind eine 2+ in Sprachgebrauch bekommt, eine 3+ in Lesen und eine 3 in Rechtschreibung.

Rechnet man 2*40 plus 3*40 plus 3*20 und teilt dann durch 100 kommt man auf den Notenschnitt 2,6 (also Gesamtnote "befriedigend").

Rechnet man aber die Plus- und Minuszeichen mit, also zum Beispiel mit Hilfe des gymnasialen Punktesystems, dann sieht die Welt schon anders aus.

2+ entspricht 12 Punkten => 12*40=480
3+ entspricht 9 Punkten => 9*40=360
3 entspricht 8 Punkten => 8*20=160

480+360+160=1000; geteilt durch 100 bin ich bei 10 Punkten was genau einer 2- entspricht.

Vieles spricht natürlich für die erste Vorgehensweise, da auf dem Zeugnis Plus- und Minuszeichen ja nicht zu sehen sind. Mein Gerechtigkeitsgefühl sagt mir aber, dass der zweite Rechenweg der richtige ist. Eure Meinung?

Danke!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2011 23:27:03

Im Zweifel für den/die SchülerIn

... oder gibt es vielleicht eine pädagogisch zu begründende Note, warum das Kind eine 2 oder 3 bekommen soll?

Palim


Berechnungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 13:36:16 geändert: 12.07.2011 13:48:14

Ich würde es so ausrechnen, wie es bei euch - an eurer Schule (oder in eurem Bundesland) vereinbart ist.
Ich selbst nehme immer die Schnitte der Bereiche und rechne Schnitte dann einfach, doppelt oder dreifach, je nachdem wie es vereinbart ist.
Deinen Fall auf dieses System übertragen, wäre es dann so, dass du zuerst die exakten Notenschnitte der Bereiche ausrechnen müsstest, dann Lesen und Sprachgebrauch jeweils doppelt und Rechtschreibung einfach nehmen müsstest und die Summe dann durch 5 teilst. (1,75 + 1,75 + 2,75 + 2,75 + 3 = 12
12:5 = 2,4 eine schwache 2, würde ich im Zeugnis entsprechend vermerken, dass die Noten "knapp erreicht" wurde.)

Übrigens, bei genau ,5 sind dann bestimmte pädagogische Dinge ausschlaggebend.
Was ist mit Aufsatz oder freies Schreiben? Da das ja offensichtlich nicht zählt, könntest du das als Kriterium hernehmen. Wird Erzählen und Sprechen schon benotet?

Kommst du auf solche eindeutige Schnitte bei den Bereichen oder sind diese in irgendeiner Form schon "gerundet"? Ich finde, wenn man die Schnitte der Bereiche selbst schon rundet, dann verfälscht dies das Gesamtergebnis.


Danke!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: srpwi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 18:56:10

Hallo palim, hallo ysnp,

vielen Dank für eure Meinung!

Wenn es nach mir ginge, würde ich auch für das Kind entscheiden, also die Gesamtnote "gut" geben. Mein Schulleiter ist aber anderer Ansicht.

Die Frage ist ja eigentlich nur, ob ich die Tendenzen in Form von plus und minus für die Gesamtnote mitberechne oder ob ich mit den "nackten" Einzelnoten weiterrechne. Leider steht das in unseren Schulrichtlinien nicht so eindeutig, also zählt das, was der Schulleiter meint. Und das bedeutet, dass bei der Berechnung der Gesamtnote kein pädagogischer oder mathematischer Spielraum bleibt.

@ysnp: Aufsatz, freies Schreiben, aber auch sämtliche andere mündliche und schriftliche Produktionen werden in NRW in der Note für "Sprachgebrauch" zusammengefasst. Das ist also schon untergebracht.


Dannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2011 00:05:56

gib doch noch eine mdl. Note oder bewerte irgendeine Übung. Dann klärt sich das Problem allein. Im Zweifelsfall kann man doch auch eine mdl. LK machen. Das ist doch Deine päd. Freiheit.

Obwohl mir mein Bauch bei Deiner Notenbeschreibung 3 sagen würde.

Eine andere Rechnung wäre vielleicht, dass Du den Notendurchschnitt mit deinen Faktoren multiplizierst, also 2+ ist vielleicht 1,6 usw. Das wäre doch gerecht oder? Auf welche Zahl kommst Du dann?


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2011 10:25:48 geändert: 13.07.2011 10:32:57

So klar auszurechnen, wie alle immer behaupten, ist es eben nicht immer.

Schwierig finde ich, die Berechnung dann umzustellen, damit es passt.
Dann muss man doch alle Noten der Klasse neu ausrechnen, damit es wieder für alle gleich ist, und hat vermutlich den nächsten Fall, bei dem es auf der Kippe steht.

Eine weitere Möglichkeit ist, bestimmte Leistungen (Klassenarbeiten) stärker zu gewichten als z.B. Übungen, Schrift etc.
Auch das muss dann aber für alle Kinder gleich sein.
Letztlich geht es dem Schulleiter vermutlich darum, dass die Note möglichst nicht anfechtbar ist.

Letztlich kann man auch für das Zünglein an der Waage auf bestimmte Sachen gucken, z.B. Schrift und Form, eine bestimmte Gruppenarbeit, ein Referat etc., das sonst nicht in die Note mit eingeflossen ist.

Letztlich bleibt es doch eine pädagogische Entscheidung und subjektiv, man bemüht sich nur, mit verschiedenen Systemen rechnend einen Schein der Objektivität zu wahren.

Palim


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs