transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 318 Mitglieder online 07.12.2016 14:08:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lese- und Rechtschreibprogramm des IntraActPlus-Konzepts"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Lese- und Rechtschreibprogramm des IntraActPlus-Konzeptsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: margeritte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.11.2011 20:07:45

Ich habe hier gesucht und nichts über dieses Programm gefunden. Wir arbeiten seit Jahren mit der Anlauttabelle aus dem Konfetti-Material. Doch die Ergebnisse der Lese- und Rechtschreibkompetenzen bei immer mehr Schülern, die wir ja bis zum Ende der 4. Klasse beobachten, sind sehr bescheiden. Immer mehr Schüler bleiben auf der Stufe des phonologischen Schreibens stehen, obwohl der RS-Unterricht heute sehr strukturiert durchgeführt wird - ich kann mich nicht erinnern, dass ich in meiner GS-Zeit so viele Regeln gelernt habe. Doch ich habe es oft gesehen, wenn ein Wort falsch geschrieben war. Das fehlt heute vielen Schülern. Wenn ich ein Wort wie "alle" schreiben, überlege ich nicht erst, dass das a kurz klingt und deshalb ein doppelter Konsonant folgt, sondern ich weiß es einfach auswendig wie 3 mal 3 gleich 9. Die Regeln helfen bei seltenen Wörtern, aber die häufigen Wörter muss ich einfach wissen. Deshalb habe ich nach einer anderen Methode gesucht und das Lese- und Rechtschreibprogramm des IntraActPlus-Konzepts gefunden und mir bestellt. Mich überzeugt das kleinschrittige Programm insbesondere für aufmerksamkeitsschwache Schüler, die so oft gelobt werden können und die Buchstaben in ihrem Gedächtnis verankern können. Einigen Eltern habe ich das Programm zur häuslichen Übung empfohlen, aber mich würde interessieren, ob es auch Erfahrungen mit ganzen Klassen gibt - es sind eben sehr viele Blätter und wie kann das organisatorisch vor sich gehen? Ich freue mich auf Rückmeldungen1


Gibt es hier wirklich niemanden,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: margeritte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.11.2011 20:10:41

der dieses Programm kennt, bzw. damit arbeitet?
Eine Übersicht gibt ein Artikel ind er Süddeutschen, der schon fast ein Jahr alt ist:
http://www.4teachers.de/url/4624

Interessant sind auch die Kommentare von Ergotherapeuten und Eltern (z.B."hauslehrer").

Ich wünsche euch eine nicht zu stressige Vorweihnachtszeit


Ich arbeite auch (noch) nicht damit ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: abcaf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2011 12:38:44 geändert: 01.12.2011 12:39:43

finde es aber für meine ABC-Klasse ganz interessant. Darum habe ich mich erst mal schlau geklickt. Andere Meinungen findest du zumindest bei Amazon in den Kommentaren.

Ich habe zwei Vorschaubilder gefunden, die nur einen sehr schwachen Eindruck davon vermitteln, was mich erwartet. Aber immerhin kommen die ersten Ideen. Schwierig ist ja in einer großen Lerngruppe, dass der Tischnachbar vielleicht auch nicht merkt, wenn ein Schüler etwas falsch liest.

Aber im Tandem (stärkerer und schwächerer Schüler) könnte ich mir das schon vorstellen. Vorbereiten würde ich das - wie kann das bei mir auch anders sein - am Smartboard, weil man da den Umgang mit der Schablone gut vorführen kann. Danach geht es dann in die Partnerarbeit. Ich erkläre einen immer zum Lehrer - mit dem Auftrag nicht vorzusagen, sondern nur Fehler zu korrigieren. Das hat mit Leseblättern und dem Ting-Stift schon ganz gut geklappt.

Schreibe du doch mal genauer, wie du mit dem Programm arbeitest. Vielleicht entsteht eine Diskussion, ohne dass man schon eigene Erfahrungen hat - und der Verlag hat danach einen sprunghaften Anstieg der Verkaufszahlen.


Ich arbeite ja auch noch nicht richtig damit, neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: margeritte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2011 13:39:27

sondern habe das Programm einigen Eltern zur häuslichen Übung empfohlen. In der Klasse habe ich mit Hilfe des OverHeadProjektors die Arbeitsweise gezeigt, aber da lesen dann alle an einer Folie - und das passt ja nicht richtig. Manche in meiner 1. Klasse lesen schon Sätze, manche einzelne Worte, manche haben noch Schwierigkeiten, die Namen der Klassenkameraden zu erlesen, bzw. die erlernten wenigen Buchstaben zu benennen.
Die Materialien füllen einen wirklich dicken Ordner! Wie kann man da mit ca. 20 Erstklässlern arbeiten - auch Klebezettel fallen aus anderen Materialien immer wieder heraus...
Wie stellt man die Tandems am sinnigsten zusammen - 2 gleich weite Schüler oder ein starker und ein schwächerer - das hilft aber nur letzterem und stärkt das Selbstbewusstsein des anderen. Also Fragen über Fragen, an die, die es schon ausprobiert haben!


Darüber kann ich vermuten - oder es probieren.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: abcaf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2011 17:39:02 geändert: 01.12.2011 17:45:23

Gibt es bei euch denn keine Fördermöglichkeiten? Mein Sohn hat sich mit 5 Jahren selbst die Schreibschrift beigebracht, da hätte er kaum Gefallen an solch einem Leselern-Lehrgang für Dummies gefunden. Der Kurs ist m.E. nur für kleinere Fördergruppen geeignet. Denn wir können ja nicht mal so tun, als hätten alle Kinder die Buchstaben noch nie gesehen.

Es wird bei Jansen und Co. ja auch als Therapie angeboten mit Therapeuten und Trainern und nicht als Klassenunterrichtsverfahren. Die eine in meiner Nähe ist eine Ergotherapeutin, und es wird "videounterstützte Supervision und Hilfestellung bei schwierigen Patienten" angeboten. Wie sollte man das denn in einer normalen Klasse leisten??

Im Moment habe ich zwei Mädchen, die dem allgemeinen Unterricht noch nicht folgen können. Für eine wird das ein Langzeitzustand werden, für die andere nur von kurzer Dauer sein. Die beiden setze ich gelegentlich mit einem Leseübungsblatt für die Schwächere auf den Flur und erkläre die andere zur Lehrerin. Sie profitiert allenfalls sozial aber nicht wirklich im Lesen. Darum darf ich sowas auch nicht zu oft machen. Außerdem muss ich Angebote haben, wo die Stärkere zu ihrem Recht kommt. Aber ich kann halt nicht ständig neben dem Mädchen sitzen, die eigentlich Einzelunterricht bräuchte.

In diesem Sinne würde ich gerne ausprobieren, ob das eine neue Übungsmöglichkeit für solche Situationen ist. Ich kenne den Kurs zu wenig, um sagen zu können, ob ich ihn von Anfang bis Ende durchführen oder als Übungsreservoir nehmen wollte. Und hier scheint sich ja außer uns beiden keiner dafür zu interessieren. Zur häuslichen Übung kann ich mir das gut vorstellen. Mit ehrenamtlichen Helfern, Praktikanten, Förderlehrern ... geht es sicher auch. Aber in einer normalen 22-er Grundschulklasse ... nein, wohl eher nicht.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs