transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 541 Mitglieder online 05.12.2016 16:05:42
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wo liegt der Hund begraben? Hilflos bei Nachhilfe!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Wo liegt der Hund begraben? Hilflos bei Nachhilfe!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2012 13:07:51

Huhu!
Ich mal wieder und mal wieder mit einem Problem.
Seit einem knappen halben Jahr kommt die Tochter meiner Cousine zu mir in Nachhilfe. Sie ist in der 3. Klasse (Bayern) und geht quasi schon seit der 1. Klasse immer wieder zur Nachhilfe. Bereits in der 1. Klasse wurde LRS getestet, aber ohne Ergebnis. Sie schreibt oft schlechte Noten in allen Fächern (4er, 5er, 6er) und vor Allem bei Diktaten hagelt es Fehler. Hier bei mir macht sie aber eher den Eindruck einer soliden 3er Schülerin. Sie versteht schnell, setzt Regeln schnell und sicher um, lernt ganz gut, liest allerdings noch sehr unsicher. Oft vergisst sie in Proben einen Teil einer Aufgabe zu machen, hätte aber den Rest richtig. Sie selbst sagt, bei Diktaten wisse sie einfach vor lauter Panik gar nichts mehr. Sie ist sehr hibbelig, aber kein ADHS-Fall. Bei der HSP (für Ende 3. Klasse), die ich durchgeführt habe, kam sie auch ins solide Mittelfeld in allen Bereichen. Beim gemeinsamen durchsehen hinterher hat sie auf Anhieb fast alle gemachten Fehler selbst entdeckt und konnte sogar sagen, wie es richtig gehört hätte. Der Klasslehrer weigert sich, einen erneuten LRS-Test durchführen zu lassen, den die Mutter gerne hätte.
Die Familiensituation ist verzwickt, die Eltern geschieden, der Vater ein Fall für sich... Das Mädel geht zur Psychologin und zum therapeutischen Reiten, ist im Hort und sonst viel bei der Oma und alle paar Wochen und in den Ferien öfter beim Papa.
Irgendwie steige ich einfach nicht durch und finde den losen Faden nicht, an dem ich das Ganze anpacken könnte. Wir üben Rechtschreibregeln, bei mir kapiert sie auch alles und arbeitet relativ ruhig und konzentriert. Wenn wir auf Proben lernen, weiß sie vieles und kann auch gut um die Ecke denken. Auch lesen üben wir mit Rätselkrimis, damit sie den Sinn des Gelesenen wirklich durchschauen muss. Auch das klappt recht gut.
Mir fällt leider langsam einfach nichts mehr ein ... Der Klasslehrer scheint wohl standardmäßig bei jedem Gespräch zu mehr Konzentrationsübungen zu raten. Aber Das Mädel kann langsam keine solchen Übungsblätter mehr sehen und die Mutter ist auch ziemlich genervt von dem riesigen Zusatzpensum, dass da aufläuft.
Fällt vielleicht einem von euch noch was ein, was man versuchen könnte, um die Situation in den Griff zu bekommen, das Kind zu entlasten und evtl. ihre Konzentration anders zu fördern als mit Übungsblättern?


Wofür lernen wir eigentlich?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2012 15:10:41

Lernen wir für eine Note oder für das Leben? Im ersteren Fall habt ihr wirklich ein Problem, denn ihr schleppt Euch von Misserfolg zu Misserfolg. Im 2. Fall kann man sich zwar über die fehlende Wertschätzung (gute Noten) ärgern, aber vielleicht kann man das auch anders kompensieren.

Also lange Rede kurzer Sinn.
Nimm den Notendruck- Hauptsache sie kommt in die nächste Klasse.
Dokumentiert den Lernfortschritt. Also Ausgangslage messen, lernen, Ergebnis messen- Verbesserungen besprechen und "feiern"
Fehlerkultur einrichten. Fehler sind dazu da, dass man sie macht und aus Fehlern lernt man am meisten. Also freuen wir uns über den Fehler, denn jetzt können wir etwas lernen. Wir müssen uns damit auseinandersetzen und sie möglichst nicht immer wiederholen.

Also frei nach dem Motto: lieber schlechte Noten haben und was können, als gute Noten und am Ende nichts können, weil alles auswendig gelernt wurde und anschließend wieder vergessen wurde.


bewegungsübungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2012 15:28:17



.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2012 15:36:44

Fragt doch mal, ob ihr im Unterricht hospitieren könntet (die Mutter). Vielleicht fällt euch dann etwas auf.

Außerdem gibt es doch in BY jede Menge SchulpsychologInnen. Da dürfte es vermutlich auch die Möglichkeit geben, sich an jemanden zu wenden, ohne über den Klassenlehrer gehen zu müssen. Das wäre auch noch ein Weg, den man probieren könnte.

Ansonsten klingt deine Förderung wirklich gut, dazu fällt mir auch nicht mehr viel ein.

Palim


@ivy81neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lisae Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2012 21:23:31 geändert: 14.03.2012 21:24:29

"... Der Klasslehrer weigert sich, einen erneuten LRS-Test durchführen zu lassen, den die Mutter gerne hätte. .."

Kein Problem: Die Mutter kann den Antrag auf Überprüfung auf LRS/Leg. direkt an den zuständige Schulpsychologen richten. Von dem könnte sie auch das Antragsformular bekommen, wenn nicht vom Sekretariat. Die Kontaktmöglichkeiten (Tel.Nr.Tel.Sprechzeit) findet man im Aushang zur Schulberatung, der in jeder bay. Schule hängen muss. Sie kann sich auch an die zuständige Beratungslehrkraft wenden, über die der o.g. Aushang ebenfalls informiert. Übrigens: Nur die Erz.berechtigten, nicht der KL, kann diesen Antrag stellen.
lisae


Dankeschön!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2012 07:42:11

Vielen Dank, ihr habt mir schon sehr geholfen!

@caldeirao: Das mit den Noten ist schon so festgefahren, ich glaube, das wird richtig schwierig. Zumal ich schon sehr viel mit Lob und positiven Formulierungen arbeite. Von der Schule hatte ich schon einmal ein Nachhilfekind das eigentlich auch kein Nachhilfefall gewesen wäre, nur von den Noten her halt schon. Versuchen kann ich es, aber ob ich gegen die Schulkultur einer ganzen Schule ankomme, weiß ich nicht.
@unverzagte: Super, genial, spitze! Vielen Dank! Genau sowas können wir brauchen!!
@palim und lisae: Gut, dass ihr mir das bestätigt. Leider bin ich nun schon seit dem Ref aus der GS raus und war mir einfach nicht mehr sicher, wie das da läuft.


Nicht aufgebenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: shidorie Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2012 08:02:54

Hallo erstmal ;)
Wurde das Kind auf Fehlsichtigkeit geprüft? Das hatte nämlich meine Nichte. Sie kam mit dem Lesen nicht so klar, vor allem, wenn sie unter Zeitdruck stand. Man hat dann eine Fehlsichtigkeit festgestellt. Sie bekommt seither (wenigstens hat sie tolerante Lehrer, die das mitmachen, ist nämlich keine Pflicht) größer gedruckte Blätter.... wäre noch so eine Idee.

Der Notendruck ist gerade in Bayern (das zwar ein durchlässiges Bildungssystem preist, aber in der Realität nicht wirklich umsetzt) echt enorm. Der Übertritt steht noch nicht unmittelbar bevor. Daher immer ruhig bleiben. Nicht zu sehr auf den Noten herumreiten und evtl. auf einen Entwicklungsschub hoffen.
Interessant wäre auch, ob Mitschüler das Mädel auslachen oder sticheln, weil sie nicht so gut lesen kann oder schlechte Noten hat. Mobbing beginnt schon in der ersten Klasse. Das baut noch mehr Druck auf!

Durchhalten und Kopf hoch.


Janeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2012 13:15:08

die Fehlsichtigekeit war auch mein erster Verdacht und wurde ohne Erfolg getrestet. Allerdings trägt das Mädel jetzt eine Brille mit Schielprisma, da sie bei Ermüdung anfängt, leicht zu schielen.
Wegen Hänseleien hab ich ehrlich gesagt noch gar nciht gefragt. Muss ich echt mal machen. Danke für die Anregung.


Soneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2012 10:21:26

mitlerweile bin cih zwar schlauer, was das Problem an sich betrifft, aber leider der Lösung noch um keinen Schirtt näher.
Das Mädel arbeitet nach wie vor super, so bald sie eine Aufgabe durchschaut hat. Sie mach "Standardaufgaben" ohne Probleme. Aber so bald sie auch nur einen Funken selber denken muss (.z.B. in einen ganzen Satz antworten und den vernünftig formulieren) gibt sie sofort auf. Sie blockt total, bockt und fängt sogar an zu weinen. Meine Reaktion darauf ist nun, dass ich das Verhalten einfach ignoriere und sie quasi freundlich weiter piesake, bis sie mir die Antwort gibt. Nach einer Weile kommt sie dann auch meistens drauf. Aber das Problem ist halt, dass sie sich anscheinen 0 Eigenleistung zutraut. Sie weigert sich schlicht und ergreifend, zu denken.
Habt ihr eine Idee, wie wir von der Schiene runter kommen? Schließlich hat sich das bei ihr nun schon 3 Jahre lang so eingebürgert, dass andere ihr die Hirnleistung komplett abnehmen. Anfangs wars wohl noch nicht so stark, aber halt schon so, dass sie nur mal kurz weinen musste und die Oma hat die Hausaufgabe dann quasi für sie gelöst. Inzwischen ist das leider so weitreichend, dass es ein Riesenproblem ist, ohne dessen Lösung wir hier nicht mehr weiter kommen.


So wie Du schreibstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2012 10:40:34

wäre hier wohl professionelle Hilfe angesagt. Sie hat für sich internalsiert, dass sie es eh nicht kann. Das Heulen hat sie gelehrt, hilft ihr aus der verteufelten Situation heraus.

Kann es sein, dass es in Richtung erlernte Hilflosigkeit geht?

Würdest Du ihr depressive Verhaltensweisen zu schreiben?

Ich glaube bevor sie bereit ist, Wissen aufzunehmen, muss sich in ihrem Kopf etwas ändern.

Beim Lernen steht an erster Stelle "ICH WILL"


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs