transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 53 Mitglieder online 10.12.2016 08:14:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Jungfräulichkeit Marias - katholischer Religionsunterricht"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Jungfräulichkeit Marias - katholischer Religionsunterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mauersegler86 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.05.2012 10:48:54

Hallo,

letzte Stunde in meiner 7. Klasse in katholischer
Religion hat mir ein Schüler eine super Frage gestellt:
"Hm, wie ist das eigentlich - wenn Maria doch die Mutter
von Jesus ist - wie kann sie denn dann Jungfrau sein?"
Ich fands ganz toll, dass der Schüler sich wirklich
Gedanken macht und hatte eh vor, mit den Schülern mal
mit dem ein oder anderen Thema ins Theologisieren zu
kommen, also ganz große Klasse!
Allerdings ist die Frage natürlich recht heftig und
nciht einfach zu erklären - zumal ich jetzt nur noch bis
Mittwoch Zeit habe.
Dazu kommt, dass ich noch am Anfang meines
Referendariats stehe und sowas noch nie gemacht hab,
auch sind die Schüler Diskussionen oder überhaupt
Theologisieren nicht gewohnt.

Ich hab jetzt am Wochenende auch schon ganz viel gelesen
und kennen nun auch einige der Gründe, weswegen die
Jungfräulichkeit Marias es in die Bibel geschafft hat.
Mir stellt sich jetzt hauptsächlich die Frage, wie ich
das für die Schüler runterbrechen kann und wie ich eine
Diskussion anregen kann.
Ich will auf keinen Fall eine Antwort vorgeben, sondern
nur Infos als Hilfestellung geben und damit die
Meinungsbildung unterstützen - es gibt ja auch
unterschiedliche Positionen, die vom Symbolverständnis
bis hin zum wortwörtlichen Verständnis reichen.

Hat vielleicht irgendwer zufällig dieses Thema schonmal
mit Schülern gemacht? Oder sonst eine Idee, wie ich da
rangehen könnte?

Liebe Grüße,
Eva

PS: Ich kann auch gern die gängigsten Begründungen kurz
erläutern, wenn das jemand möchte.


Es gibt sicher neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.05.2012 18:27:13 geändert: 13.05.2012 18:32:19

verschiedenen Möglichkeiten dies zu erklären:

Wenn Gott alles kann, konnte er dafür sorgen, dass Maria nach der Geburt noch/wieder (biologisch) jungfräulich war. (Kritische Anmerkung: Warum sollte er das tun. Er wollte doch das Jesus als Mensch lebt. Außerdem hat man die Schriften, die beschreiben, dass eine Hebamme die Jungfräulichkeit Mariens nach der Geburt testen wollte, nicht in den Kanon aufgenommen.)

Es ist ein Übersetzungsfehler es heißt eigentlich "junge Frau!

Jesus soll "mithalten können" bei den Gottheiten anderer Religionen
http://www.theologe.de/keine_jungfrauengeburt.htm

Die Jungfrauengeburt ist ein Symbol für die Göttlichkeit(Wenn Eltern die Geburt ihres Kindes als wunder empfinden, muss es bei der Geburt Jesus doch noch was Besonderes geben.

Die Jungfrauengeburt könnte man auch als Sexualfeindlichkeit und einen Gott in der Ferne auslegen.

Ich lasse meine Schüler zu solchen Fragen erst mal ihre eigenen Ideen äußern. Dabei gehe ich darauf ein, dass Kinder ihre Mütter für etwas besonderes halten als auch umgekehrt.
Und wenn die Schüler mich fragen, ob sie an dies Dogma glauben müsse, verwesie ich sie auf die gute alte theologische Aussage, dass die höchste Instanz für meine Entscheidungen mein (gut ausgebildetes) Gewissen ist und nicht der Papst.


Oh man...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mauersegler86 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2012 15:40:54

...ich hab mich ja noch gar nciht bedankt!

Also vielen lieben Dank für deine Hilfe und Unterstützung!
Die Stunde wurde dann auch ganz gut, auch wenn man schon
gemerkt hat, dass das ne arg neue Denkweise für die SuS war.
Ich hab den Schwerpunkt dann auf die Begründung gelegt, dass
Lukas mit der Stelle zeigen wollte, dass JEsus ganz Mensch
war (menschliche Geburt) aber auch ganz besonders, ganz Gott
(Jungfrau als Mama, Gott als Papa)

Der Übersetzungsfehler gilt nur fürs AT, im NT steht
eindeutig, dass sie keinen Sex hatte (sie hatte noch keinen
Mann erkannt), aber die Vergleiche fand ich super!! Die
waren hilfreich.

Liebe Dank und liebe Grüße!

Mauersegler


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs