transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 217 Mitglieder online 09.12.2016 09:01:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Umgang mit Plagiaten in der Sek I"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Da kann ich nur mit dem Kopf schüttelnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 13:53:02 geändert: 16.06.2012 13:54:27

Wovor hat der Schulleiter denn Angst, wenn tatsächlich alle SuS und auch Eltern über die Folge von Täuschungen informiert waren - vor allem im Hinblick darauf, dass die Klasse im kommenden Schuljahr die Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss absolvieren wird, in denen für den eigenständigen Teil (Präsentationsprüfung; mündlich)die Kenntnis des "Täuschungsparagrafen" sowie deren Folgen von Eltern und SuS schriftlich z.K. genommen werden müssen.

Insbesondere wegen "Notendiskussionen" erbitte ich bei umfangreichen Arbeiten, die ich bewerten möchte, immer die SCHRIFTLICHE Kenntnisnahme der Regeln und Vorgaben durch die Eltern (Ich formuliere einen netten Elternbrief). Ich meine, Noten sind dann möglicherweise auch gerichtsfest (leider muss man in B immer mal wieder mit klagefreudigen Eltern rechnen).

Meine Empfehlung für eine solche Situation: Eine Tagung der Fachkonferenz Deutsch kurzfristig einberufen und diesbezüglich Beschlüsse fassen bzw. ein Meinungsbild erstellen, alles protokollieren und der SL zur Kenntnis geben. Notfalls kann man einen Beschluss der Gesamtkonferenz herbeiführen. Dafür findet man sicher Mehrheiten, denn schließlich erzeugt das Wikipedia-Kopieren ohne Quellenangabe bei der übergroßen Mehrheit der SuS keinerlei Unrechtsgefühl mehr und wird damit zum Problem jeden Fachlehrers.



Klar, Hausaufgaben dürfen in Niedersachsen nicht bewertet werden.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 13:54:48

Aber: Als Ersatz für Klassenarbeiten (z. B. aus Gründen von Zeitknappheit oder inhaltlichen Gründen) dürfen Arbeiten zu Hause erstellt werden, die dann vom Fachlehrer benotet werden. An meiner Schule wird so etwas immer vorher mit der SL besprochen und von dieser genehmigt.
Außerdem wird vorher zusammen mit den Themen, die die SuS für ihre Hausarbeit bekommen, auf die Konsequenzen hingewiesen, die das Klauen von Texten hat bzw. haben kann.
Bislang hat es da bei uns noch nie Ärger gegeben. Es gab schon mal Fünfen bzw. Sechsen, wenn auch nur sehr wenige, aber die jeweiligen SuS sahen das ein und seitens der Eltern, die ebenfalls vorher über diese Aktion unterrichtet worden waren, gab es keine Proteste.


Niedersachsen? Berlin? neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 17:03:11

Stammt das Eingangsproblem nu aus Berlin oder aus Niedersachsen?
Aber wenn ich das so lese, bin ich mit meinem Rheinland-Pfalz doch zufrieden ...
Natürlich benoten wir Hausaufgaben. Wieso denn nicht?


@amannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 17:11:32 geändert: 16.06.2012 17:12:02

Ganz einfach: Weißt du, ob die Matheaufgaben deines Schülers von ihm selbst, dem großen Bruder, Tante Erna oder einem Nachhilfelehrer gelöst wurden??

Ein Schüler, der weder eine Tante Erna noch einen Nachhilfelehrer hat, hat doch dann schlechtere Chancen.

Die wahren Fähigkeiten kannst du doch nur in der Schule überprüfen.

Die Anfrage stammt aus Berlin.


schadeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 20:41:48

dass du eine solche SL hast, die dir nicht den Rücken freihält, sondern dich den Eltern zum Fraß vorwirft.

Ich kenne zwar die Berliner Regelungen nicht ganz genau, aber bei uns in RLP ist es zB so, dass 6er wegen Täuschungsversuch definitiv nicht zur 30%-Regel gezählt werden. Wär ja noch schöner, dann verabreden sich die Schüler zum gegenseitigen Abschreiben, damit du die Arbeit nochmal schreiben lassen musst...

Natürlich gilt auch bei Schülern die Unschuldsvermutung "in dubio pro reo". Du musst daher das Abkupfern zweifelsfrei belegen können. Hast du die Plagiate daher gut dokumentiert? Kannst du die Originalquellen beschaffen? In diesem Fall würde ich unter keinen Umständen von der 6 abweichen wollen, ganz besonders nicht, da die Schüler ja sogar _schriftlich_ über die Folgen eines Plagiats aufgeklärt wurden. Wenn du dir aber selbst nicht ganz sicher bist, und sei es nur eine kleine Unsicherheit, würde ich doch der SL folgen und die Noten ändern.


Plagiatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonie5 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 21:04:38

ist Klau geistigen Eigentums.
Wer die Erkenntnisse eines anderen als die seinen ausgibt, ohne dies kenntlich zu machen, betrügt.
Wenn Du das vorher den SuS gesagt hast, ist die Sache doch klar und die 6 legitim.
Ich habe schon zweimal eine 6 deswegen gegeben, der Schüler hasst mich deswegen, aber so was lass ich nicht durchgehen.


Trotzdem:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 23:38:12 geändert: 16.06.2012 23:39:46

Wer Angst hat, hat schon verloren.

Scheint leider auch auf die SL von resama zuzutreffen.


Danke für die schnellen Antworten...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: resama Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2012 00:22:11

... Ich versuche mal die Fragen zusammenfassend zu beantworten. 1. das Problem stammt aus Berlin, 2. Einige der Links hatte ich auch schon gefunden, das Problem ist was ist z.B. ein grober Täuschungsversuch - ich denke bei "copy and paste" ist das eindeutig, aber wie sieht es mit den S.u.S. aus, die die Sätze in gleicher Reihenfolge ließen aber umformulierten, bzw. eine "Zusammenfassung" einer Internetseite schrieben, indem sie einige Sätze wegließen? Ab wann, wie vielen Sätzen ist es ein Plagiat? Reicht einer, zwei, ...? Worin liegt der Unterschied zwischen einem Täuschungsversuch und einem groben TV? 3. Ich hatte den Schülern und Eltern mitgeteilt, dass die Portfolios als Klassenarbeit gewertet werden. Der Hinweis, dass die Arbeit genehmigt werden muss ist richtig, einen entsprechenden Antrag hatte ich bei der SL im April eingereicht. Allerdings jetzt, wo die Eltern mit ins Spiel kamen, gab es trotzdem die Anweisung die Sechsen nicht zu bewerten. 4. Die Plagiate habe ich dokumentiert, ich habe jede Seite, von der die S.u.S. abgeschrieben haben, ausgedruckt und in den Portfolios den Schülern die Quelle ihrer -angeblichen eigenen Leistungen- genannt. 5. Die Idee mit der Fachkonferenz und Einreichung des Beschlusses in die Gesamtkonferenz finde ich gut und werde dies im nächsten Schuljahr angehen.

Noch eine Frage: Auf der Seite der Berliner Senatsverwaltung findet sich auch ein Link zu einer schweizer Schule, die eine Regelung über Plagiate in die Hausordnung übernommen hat (http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/hausordnung.html). Gibt es auch Schulen in Deutschland bzw. vielleicht sogar in Berlin, die damit Erfahrung haben?

Tja, ansonsten nochmals Danke für die vielen Antworten und die Mühe, die ihr euch damit gemacht habt!

Resama


Mirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2012 01:01:28 geändert: 17.06.2012 01:05:21

fehlt in dieser ganzen Diskussion noch ein weiterer Aspekt: Die Abschreckung.

Vielen Schülern ist gar nicht bewusst, dass sie illegal handeln, wenn sie Texte oder Textpassagen aus dem Internet kopieren ohne die Quelle anzugeben. Für sie ist alles öffentlich und damit Gemeingut.

Wenn sie trotz Warnung und schriftlicher Information so verfahren, sollte das wirklich hart geahndet werden, weil man dann auch davon ausgehen kann, dass sich solche Maßnahmen in der Schülerschaft rumsprechen und (hoffentlich) eine abschreckende Wirkung zeigen.

Wenn jetzt wieder nur rumgeeiert wird und nix passiert, dann ist das doch ein Freifahrtschein für alle anderen Schüler.

Es wird höchste Zeit, dass es für diese Fälle Regelungen gibt, die im Schulrecht verankert werden, damit diese Rechtsunsicherheit aufhört.

Und hier nach der Link von resama zum Anklicken:
http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/hausordnung.html

Guter Link!! Nachahmenswert


@resamaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beccikm Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2012 01:21:38 geändert: 17.06.2012 01:25:17

ich denke bei "copy and paste" ist das eindeutig, aber wie sieht es mit den S.u.S. aus, die die Sätze in gleicher Reihenfolge ließen aber umformulierten, bzw. eine "Zusammenfassung" einer Internetseite schrieben, indem sie einige Sätze wegließen? Ab wann, wie vielen Sätzen ist es ein Plagiat?


Ob sinngemäße oder wörtliche Zitate - die Nicht-Kenntlichmachung von Zitaten ist und bleibt Diestahl geistigen Eigentums. Und das fängt meines Erachtens mit dem ersten Satz an!

Mich würde noch interessieren, ob die Schüler Selbständigkeitserklärungen unterschreiben mussten.

Übrigens: Die ASchO (hier von NRW) besagt:

(8) Bedient sich eine Schülerin oder ein Schüler zur Erbringung einer Leistung unerlaubter Hilfe, begeht sie oder er eine Täuschungshandlung. Bei geringem Umfang der Täuschungshandlung wird der ohne Täuschung erbrachte Teil bewertet; der übrige Teil wird als nicht erbracht gewertet.

Bei umfangreicher Täuschungshandlung wird die gesamte Leistung wie eine ungenügende Leistung bewertet. Bei Unklarheit über den Umfang der Täuschungshandlung wird die Wiederholung der Arbeit angeordnet. Wird eine Täuschungshandlung erst nach Abschluss der Leistung festgestellt, ist entsprechend zu verfahren.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs