transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 233 Mitglieder online 09.12.2016 09:09:00
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "strukturierter Unterricht"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
strukturierter Unterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uniex Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 12:06:41

Hallo,

ich bin neu hier und recht frisch als Referendarin in einer Grundschule (2 Wochen). Ich unterrichte das Fach Deutsch in einer 3. Klasse. Ich habe mir selbstverständlich den Lehrplan angesehen und verstehe ja auch die Themen.

Trotzdem macht sich bei mir jetzt Verzweiflung breit. Ich hangel mich von Std. zu Std. und weiß jetzt nicht, wie ich eine strukturierte, sinnvolle Einheit vorbereite.
Meine Mentorin meinte: Ich solle mich nicht auf ein Thema versteifen, sondern mehrere Faktoren einfließen lassen z. B. in Werkstätten.
In der Uni habe ich die theoretischen Fachbegriffe gelernt usw., aber wie ich das jetzt strukturiere und aufbaue nicht.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie man seinen Unterricht strukturierte plant und wie man mehrere Phänomene der deutschen Sprache einfließen lassen kann?

Danke und lg Uniex


Ergänzungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uniex Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 12:22:39

Also das klingt jetzt total unstrukturiert.
Ich versuche gerade mir ein Bild von den Kindern zu machen. Wir haben gemeinsam gelesen und beschäftigen uns gerade mit den Wortarten (Nomen, Adjektiv, Verb).
Es ist sehr heterogen in der Klasse. Einige sind fit in den Wortarten und wieder andere scheinen es überhaupt nicht zu verstehen.
Wie bekomme ich denn jetzt alle ins Boot? Das ist doch meine Aufgabe! Zumindest sehe ich das so. Einige Kollegen meinten, dass man nie alle ins Boot holen kann.

Meine Mentorin meinte wie gesagt, dass ich mich nicht auf das Thema "Wortarten" versteifen soll, sondern alles irgendwie mal einfließen lassen soll.

Und wie mache ich das jetzt?


Nachfrageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 12:23:29 geändert: 16.08.2012 12:27:58

Hast du Gesamtverantwortung oder unterrichtest du nur einzelne Stunden?

Wenn du die Gesamtverantwortung hast, mache erste einmal einen Stoffverteilungsplan oder lass dir einen geben. (Hier gibt es auch welche.) Dann hast du die Grobstruktur.

Danach teilst du in Einheiten und dann wiederum in Stunden für die feinere Planung.

Ich hoffe, du hast gelernt, wie man eine Unterrichtsstunde/ Einheit plant. (Sachanalyse, didaktische Analyse, Verlaufsplanung usw.)

Guck hier mal unter Stundenentwürfe und Methodik/Didaktik und gebe in die Suchfunktion Stoffverteilungsplan ein.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
LG: ysnp

P.S.: Habe gerade deinen 2. Beitrag gelesen.
Die ersten Schulwochen wiederholt man, knüpft man an. Du kannst das entweder differenziert machen (was sehr aufwändig ist) oder halt allgemein. Denen, die das schon wissen, schadet es nicht, wenn sie nochmals wiederholen.
Wenn du es differenziert machst, müsstest du erst einmal testen, was sie können und dann den Kindern entsprechende Übungen für ihn Weiterkommen anbieten.


Ergänzungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uniex Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 12:48:59

Na klar habe ich gelernt, wie man eine Std. schriftlich vorbereitet. Dafür hat man ja auch diverse Praktika im Studium.
Ich unterrichte sowohl allein als auch zu zweit. Meine Mentorin macht dann nur ein ganz anderes Thema. Sie hat mit Gedichten angefangen, während ich eben die Wortarten wiederhole.
Das verwirrt mich auch ein bisschen. Morgen bin ich allein und soll mit den Gedichten weitermachen. Dafür habe ich auch schon Ideen aus dem HPLU (handlungs- und produktionsorienterter Lit.unterricht)

Einen Stoffverteilungsplan haben wir gemeinsam geschrieben. Da steht dann für Dezember: Weihnachten...Äh ja, und was genau?
Für meine Mentorin ist alles total klar, weil sie seit Ewigkeiten im Schuldienst ist. Ich bin total frisch und bekomme noch Herzklopfen, wenn ich meine Unterschrift irgendwo untersetzen soll ;)

Und zu den Kindern selbst, habe ich die Info erhalten, dass sie noch weit zurück sind im Stoff...
Aber wie weit genau, muss ich scheinbar selbst herausfinden.

Vielleicht ist es auch nur mein eigener Anspruch an mich. Ich will es gut und richtig machen und verzweifle schon nach 2 Wochen, weil alle um mich herum so strukturiert wirken.

Danke für deine Antwort...ich versuche jetzt mal Licht ins Dunkel zu bringen ;)

lg Uniex


Vielleicht noch einen Tipp...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 13:04:39 geändert: 16.08.2012 13:07:05

Wenn ich ein neues Thema erarbeite...

mache ich mir erst einmal eine Stoffsammlung, was es zu diesem Thema gibt (und was ich lt. Lehrplan dazu brauche)
dann überlege ich mir, was auf diese Klasse passen könnte
danach strukturiere ich den Ablauf ...
oder ich hänge mich einfach einmal an eine Kollegin dran, die damit Erfahrung hat

Wenn man anfängt, gibt es natürlich Versuche, die vielleicht nicht so passen, weil die Erfahrung fehlt. Das ist ganz normal. Später kann man nachjustieren.
Vielleicht sollte man am Anfang versuchen, erst einmal "Fremderfahrungen" zuzulassen und nicht das Rad ganz neu erfinden wollen. (Allgemein einmal geschrieben, da die Gefahr nach dem Studium dazu besteht).

Viel Glück!


Try and error...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mordent Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 14:06:31

... ist das Motto, ganz richtig.

Du schreibst so besorgt, dass du bestimmt eine großartige Kollegin wirst.

Ich finde es etwas wenig unterstützend, dass deine Mentorin dir einen Plan gibt, in dem so konkrete Themen wie "Weihnachten" steht...

Sicher hat deine Mentorin recht, dass du viel kombinieren sollst, um immer wieder alles zu vertiefen. Aber das ist für eine Kollegin mit 20, 30 Jahren Erfahrung auch keine wirkliche Herausforderung mehr... Tolle Hilfe für die jungen Kollegen.

Wochenenden sind für mich zwei stinknormale Arbeitstage, also nehm' dir ein Wochenende nach dem anderen, um jeweils ein Thema zu planen. Nimm' dir Material von hier, von Kollegen oder von sonstwo. Da wird es genug geben. Irgendwann entstehen dann spontan eigene Ideen, die du einfügen kannst.

Aber jetzt bist du erstmal noch Küken. Setz' dich ruhig ohne schlechtes Gewissen erstmal ins gemachte Nest.

Viel Erfolg!


Keine Panik!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pabaloo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 14:23:39

Vom Stoffverteilungsplan zu Unterrichtseinheiten, die in den
einzelnen Stunden das Thema/die Themen mit den geeigneten
Methoden und Materialien darbieten, das kann einem am Anfang
schon wie ein großer Berg vorkommen.
Aber es gibt Bücher (Lesebuch, Sprachbuch) und Materialien
zum selbstständigen Arbeiten (wichtig für individuelle
Förderung), die genügend Inhalte mitbringen. Gemeinsame
Einstiege und Freiarbeit können sich gut ergänzen. Zwei
"Themen" pro Stunde sind dabei i.d.R. genug. Dazu kommen
Gedichte und Lesetexte für die Arbeit mit allen Kindern.
Wichtig ist nach meiner Erfahrung, dass die Kinder
Materialien / Aufgaben haben, an denen sie selbstständig
werkeln können, am besten auch mit Selbstkontrolle oder
gegenseitiger Überprüfung der Ergebnisse. An der immer noch
recht großen Zahl von Klassenarbeiten kommt man trotzdem
nicht vorbei.

Ich mache die gleiche Arbeit, auch in SH, und schöpfe aus
dem Vollen. Eine gute Planung (Stoffverteilung) ist eine
große Hilfe. Sie zeigt dann auch, dass man nicht alles auf
einmal angehen muss.
Eine wiederkehrende Struktur in deinen Stunden (Begrüßung,
gemeinsame Arbeit, individuelle Arbeit, Präsentation oder
anderer gemeinsamer Schluss), also eine Art "Mini-
Rhythmisierung" ist auch für Unterrichtende hilfreich,
besonders in so einer Anfangssituation.

Ich würde dir im übrigen dazu raten, mit deinen
Unsicherheiten nicht allein zu bleiben, sondern diese,
nachdem du sie für dich selbst erkannt und möglichst genau
identifiziert hast, ganz offen mit deiner
Ausbildungslehrkraft zu besprechen.


Danke...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uniex Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 14:34:36

für eure Antworten...

Ich bin momentan im Dauerdienst.Permanent denke ich über meinen Unterricht nach und überlege, wie ich mich besser strukturieren kann bzw. wie ich unter ein Überthema z.B. Spätsommer die Phänomene verpacken kann. Ich arbeite mich derzeit durch sämtliche Materialien.

In meinem zweiten Fach Sport fühle ich mich einfach besser vorbereitet. Es war einfach praxisorientierter. Ich habe da zig Ideen im Kopf und weiß auch, wie ich da die Einheiten aufbaue und welche Verfahren sich wofür eignen...

Nun gut, nicht aufgeben und in einem halben Jahr wird für mich hoffentlich alles klarer sein...

Ich habe immer einen Zettel+Stift dabei, um mir sofort Ideen zu notieren. Beim Einkaufen vergesse ich die Hälfte, weil ich kognitiv im Unterricht bin ;)

Das wird sich wohl noch legen, hoffe ich!


Kommt Zeit, kommt Routine!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mordent Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 16:53:27 geändert: 16.08.2012 16:58:10

Wie wäre es mit einem Hobby?

Deine Aufopferung für den Job ist - wie bei vielen von uns "damals" auch (bei mir liegt der erste Tag im Ref jetzt 7 Jahre zurück) - normal, man will ja überzeugen und sich die beste Ausgangsposition für die mancherorts doch schon wieder knapper werdenden Stellen (bei uns in BaWü ist es jetzt schon sehr eng) sichern, aber eins hat sich bei mir durch Studium und Ref nie geändert: Ich bin meinen Hobbies (Plural!) immer treu geblieben. Vielleicht habe ich mal die eine oder andere Probe, den einen oder anderen Auftritt geschwänzt, um mehr Zeit für die Unterrichtsvorbereitung zu haben, aber ich habe auch meine Jugendprobe auch vor der Lehrprobe konsequent abgehalten.

Als Student war ich immer bei der Begrüßung und Einführung der Erstis beteiligt als Tutor. Mich hat es immer fast umgehauen, wenn Leute geklettert oder Mannschaftssport nachgegangen sind, Wettkämpfe getanzt oder Musik gespielt haben und erklärten, damit müssten sie "ja jetzt aufhören, weil das Studium wichtiger ist."

Ja, das Examenszeugnis ist wichtiger als der Pokal vom Tanzen, aber das Examenszeugnis neben der Urkunde vom Goldkurs ist auch hübsch anzusehen.

Ich hoffe, der Job lässt dich genauso bald beim Einkauf in Ruhe wie er mich in Ruhe lässt, sobald ich durch die Schultür in Richtung Bahnhof gehe.

Schakaaah! Du schaffst es!


Ruhe bewahren...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uniex Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2012 19:45:36

Danke für zahlreichen Anregungen...

Generell bin ich total strukturiert weshalb mich meine vermeintliche Unstrukturiertheit auch wahnsinnig macht.

Als Alleinerziehende habe ich das Studium gewuppt und auch das 1. Staatsexamen. So leicht lasse ich mich nicht aus der Bahn werfen ;)

Ich differenziere jetzt nur zwischen Studium/1. Staatsexamen und Ref. Jetzt wird es ernst und ich trage einfach Verantwortung für viele Kinder. Und mein Handeln muss ich auch vor den Eltern rechtfertigen.
Die stellen schließlich Erwartungen an mich.

Und zu meinem Hobby: Gestern hatte ich frei. Mein Sohn ist zur Schule gefahren und ich einfach mal wieder ins Fitnessstudio statt an den Schreibtisch. ;)

Es ist mir heute aber gelungen, ein AB zu erstellen, bei dem ich die Wortarten mit in den Literaturunterricht verbaut habe. Ich glaube, dass ist ganz gut geworden...

So, nicht verzagen: Weitermachen ;)

lg Uniex


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs