transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 126 Mitglieder online 02.12.2016 21:14:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erfahrungen mit Täuschungsverhalten von Schülern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Erfahrungen mit Täuschungsverhalten von Schülernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: shairon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2012 08:02:38

Sicher haben viele von euch bereits die persönliche Erfahrung gemacht, mit einem Täuschungsversuch von Schülern konfrontiert zu werden. Dies kann auf ganz verschiedenen Ebenen vonstattengehen. Schüler, die einem offensichtlich ins Gesicht lügen, bei Klassenarbeiten beim Nachbarn spicken oder auch schon einmal ganze Vorträge aus Wikipedia ziehen. Auch wenn man als Lehrer noch so aufmerksam handelt, bleiben die meisten Täuschungsversuche doch unentdeckt. Bei Klassenarbeiten wird jeder Moment zum Spicken ausgenutzt, in welchem der Lehrer den Blick nicht auf einen richtet - etwa um anderen Schülern kurz Fragen zur Klassenarbeit am Platz zu beantworten (unter der festen Absicht, die anderen im Raum bloß nicht in ihrer Konzentration zu stören). Auch vorbereitete Spickzettel, die auf einem Toilettengang während der Klassenarbeit von den Schülern fleißig studiert werden, sind meist weitaus häufiger in der Realität existent, als vom Lehrer angenommen - bieten sie doch auch eine große Sicherheit, denn kaum einer wird den Schüler bis auf die Toilettenkabine verfolgen können.

Dabei spielt die Wichtigkeit einer Arbeit kaum eine Rolle, selbst bei Vokabeltests, die an sich keinen großen Anteil an der Gesamtnote ausmachen, wird in der Pause vor der Stunde ganz schnell mal der Tisch mit Bleistift hauchdünn vollgeschrieben und das Mäppchen darüber gelegt, so dass bei Bedarf die richtige Vokabel doch ganz einfach wiederzufinden ist.

Dieser Vielzahl von Täuschungsmöglichkeiten fühlen Lehrer sich manchmal tatsächlich hoffnungslos ausgeliefert. Man nimmt es hin und verdrängt es in einer Zeit, in der selbst hohe Politiker zu Täuschungsmethoden offenkundig in ihrer Bildungslaufbahn gegriffen haben. Doch dann gibt es auch wieder diese anderen Momente, in denen es einem doch gelingt, die Täuschung aufzudecken und sich dann auch - manchmal schweren Herzens - dazu durchringt, dies auch mit der entsprechenden Note zu quittieren.

Zu diesem Themenkomplex findet aktuell eine Studie statt, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Der Lehrstuhl für pädagogische Psychologie der Universität Mannheim hat dafür eine Online-Befragung entwickelt, in der durch die Analyse von per Video aufgezeichneten realen Schüleraussagen herausgefunden werden soll, durch welche Wahrnehmungsmerkmale Lehrer ihre Entscheidungen bei der Konfrontation mit Täuschungsverhalten von Schülern fällen: http://ww3.unipark.de/uc/UniMannheim_SaS/

Bereits im letzten Jahr wurde eine ähnliche Studie zu diesem Thema mit großer Beteiligung erfolgreich durchgeführt, auch dieses Mal wäre es sehr schön, wenn sich wieder viele engagierte Lehrer über jede Schulform hinweg finden würden.


Treibhäuserneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2012 11:14:59

Die Augen geöffnet hat mir der Film "Treibhäuser der Zukunft" von Reinhard Kahl.

Dort erklärten skandinavische Erwachsene, die beide Bildungssysteme kennen, dass das deutsche Schulsystem, in dem man Prüfungen ablegt für Noten, die SchülerInnen zum Schummeln führe.


In Skandinavien gehe es bei der Leistungsmessung darum, ob jemand die Inhalte verstanden hätte. Wenn nicht, bekomme er dort Förderung und wiederhole die Prüfung... ohne drohnedes Sitzenbleiben etc.

Palim


Moralneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2012 11:21:49 geändert: 01.11.2012 11:25:49

In den USA wird Spicken als absolut verpönt und moralisch verwerflich angesehen, und zwar nicht nur von den Lehrern, sondern auch von den Schülern selbst.
Ich hatte mich am College vor Jahrzehnten mal mit meinen Mitstudenten drüber unterhalten, und sie wussten kaum, wovon ich sprach.

http://isogermany.com/2009/06/spicken-in-amerika-kein-kavaliersdelikt/

Und hier ein Erfahrungsaustausch-Forum:
http://www.austauschschueler.de/phpBB/viewtopic.php?f=6&t=8028

Ist schon interessant, wie unterschiedlich die Einstellungen zu diesem Phänomen in verschiedenen Ländern sind.


Locker bleiben!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2012 22:57:35

Natürlich wird gespickt - das war auch schon in meiner
Schulzeit so. Allzu dumm-dreiste Versuche werden geahndet,
ansonsten sehe ich mich nicht als eine Art Detektiv, der
Verbrechen aufzuklären hat. Ich passe noch nicht einmal "wie
ein Luchs" auf, habe natürlich trotzdem im Laufe der Zeit
den einen oder anderen erwischt. Bei Ankreuzaufgaben und
Ähnlichem nutze ich allerdings Stellwände ("Klausura" von
Timetex).

Die Lösung liegt für mich in der Konzeption der Arbeit. Zum
Beispiel erlaube ich dort, wo es Sinn macht, den Schülern,
Notizen mit in die Klassenarbeit zu bringen, also z. B.
Checklisten bei Aufsätzen usw. Dann fühlen sie sich
sicherer, so als ob sie einen "Spicker" bei sich hätten und
mogeln weniger. Oder in Englischarbeiten ist immer ein Teil
dabei, den man nicht vorbereiten kann (Fremdtext).

In Klassen, in denen häufig gespickt wird, wende ich gern
folgenden Trick an: Ich setze schwache zu schwachen und
starke zu starken. Sollen die leistungsschwachen doch den
Quatsch des Nachbarn abschreiben, ist eh dieselbe Note.
(Sorry, klingt ein bisschen zynisch, aber warum soll man
sich aufregen?)


Ich handhabe ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2012 13:39:49

... das genauso wie bger.
Früher, in Referendariat und in den ersten Jahren danach, habe ich immer versucht sehr streng zu kontrollieren. Mittlerweile mache ich immer Gruppe A und B, bei Bedarf Stellwand dazwischen. Ansonsten muss man eben darauf achten die richtigen nebeneinander zu setzen. In unregelmäßigen Abständen in verschiedenen Reihenfolgen durch die Klasse gehen, hilft auch. Das ist unberechenbar.

wenn ich dann tatsächlich jemanden erwische, hat der eben Pech gehabt.

Den Raum verlassen (wie eben in KLexels Links gelesen) würde ich aber niemals.


Es bedarfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2012 16:36:38

auch der immerwährenden Aufklärung darüber, dass SuS sich selber schaden. Das mache ich zusätzlich zu bgers Verfahren und es zahlt sich inzwischen aus.


Beantwortet neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2012 16:40:30

eigentlich irgend jemand die obige Umfrage??


Ja,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beccikm Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2012 17:08:45 geändert: 02.11.2012 17:10:08

ich hab es getan. Jetzt aber noch eine Frage an euch: Findet ihr es moralisch verwerflich, 2 Tests zu entwerfen (A und B also), die aber auf den ersten Blick so nicht erkennbar sind, und die Schüler nicht darauf hinzuweisen?

Bsp.: Gleiche Frage (zB Aufg. 1) dazu jeweils 3 Antworten (a, b,c), die aber in beiden Tests in einer anderen Reihenfolge aufgeführt sind.

Würden die Schüler abgucken, hätten sie die Aufgabe u.U. falsch. Kann diese Vorgehensweise meinerseits als "Falle" ausgelegt werden, oder lautet die Devise: "Wer abguckt, hat Pech!"

Habe ich so noch nicht gemacht, ist mir aber eben in den Sinn gekommen. Mich interessiert eure Meinung dazu!



Habneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2012 17:27:33

ich schon öfter gemacht, vor allem bei kleinen Tests, wo man leicht abgucken kann. (z.B. Vokabeln)
Erklärt hab ich es in der Klasse nicht, aber die Schüler merken es ja, wenn ich zwei verschiedene Stapel verteile - es sei denn, ich mische die Blätter vorher, wozu ich aber zu faul bin.

Ich sehe das nicht als Falle, schließlich sind es identische Aufgaben. Und wer zu blöd zum richtigen Abgucken ist, hat selber schuld.


Gegenfrage an beccineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lisae Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2012 17:29:10

Ist es moralisch verwerflich, Diebstahl - hier: geistigen -aufzudecken?
Es ist doch auch unfair gegenüber denen, die sich ihre guten Noten durch Lernen/Üben erarbeitet haben, wenn jemand sie durch geschicktes Klauen ebenso erhält.
Also: Raffinierten Methoden zu unmoralischem Tun darf man auch raffinierte Methoden zur Aufdeckung derselben entgegensetzen.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs