transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 246 Mitglieder online 06.12.2016 23:09:49
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Asperger Syndrom oder etwas anderes?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Zur Diagnose, wenn auch jetzt nicht passend zu meiner Eingangsfrage...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2012 23:05:22 geändert: 01.12.2012 23:23:36

Man bekommt in Bayern nur eine Therapie nach entsprechender, eingehender Diagnose vom Jugendamt bezahlt.
Schon aus diesem Grund braucht es eine Diagnose.

@ lisae: Über die entsprechenden Szenarien, Einschaltung des MSD, Fortbildungen, Schulpsychologen weiß ich Bescheid...

@ ninninach: In meinem Fall finde ich die Sache jetzt nicht so, dass das Kind eine Schulbegleitung bräuchte...
So wie du deinen Fall schilderst, dass das Kind quasi nur sehr vereinfacht kommunizieren kann, diese extremen Anzeichen hat das von mir geschilderte Kind nicht.


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2012 23:20:03 geändert: 02.12.2012 10:27:43

Deine These finde ich in so fern interessant, dass

- nicht alle Kriterien zutreffen brauchen
- dass das eine Modeerscheinung ist

Doch ich frage mich nach wie vor, welche Möglichkeit gehe ich an:
- genaue Diagnose
- oder Arbeit am Verhalten ohne dass es einer Diagnose bedarf?

Im Fall einer Diagnose habe ich in unserem Bundesland einige Auswahl:
- Einschaltung des MSD
- Einschaltung des Schulpsychologen
- Empfehlung an die Eltern sich beim nächsten Förderzentrum mit Schwerpunkt Autismus beraten zu lassen
- Empfehlung an die Eltern zum Psychiater wegen einer AD(H)S Diagnose
- Empfehlung an die Eltern zu einer Erziehungsberatungsstelle zu gehen
natürlich alles nur nach Elternwillen...

Will ich nur am Verhalten arbeiten,
dann wende ich mich bzw. mit den Eltern zusammen
an die Sozialarbeiterin.
--------
Vielleicht haben ja noch mehr solche ähnlichen Kinder gehabt -
dann wird es mir klarer in welche Richtung ich schauen muss...




Ich persönlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.12.2012 08:06:07

arbeite in beide Richtungen, denn Diagnose und dann entsprechende Therapien und Schulbegleiter zu beantragen und dann auch zu bekommen, dauert lange!


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs