transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 5 Mitglieder online 03.12.2016 05:50:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Nachhilfe - was bringts ?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Nachhilfe - was bringts ?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dixie1964 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 13:24:49

Hallo alle miteinander,

neben der Erwachsenenbildung biete ich auch Nachhilfe für Schüler aller Klassen in meiner Nchhilfeschule (keine Franchise-Kette !) durch Lehramtsstudenten.

Frage an die Profis hier in der Community : Ist Nachhilfe sinnvoll oder gar notwendig um heute noch mithalten zu können ?


Nachhilfeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poodledoodle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 13:38:19

Man muss unterscheiden zwischen

1. Üben und vertiefen

2. erklären

Wenn bei Punkt zwei die Begabung (das Interesse, die Lust, die Motivation, das Auffassungsvermögen usw.) nicht da ist, dann nützt Nachhilfe nicht.


Ich halteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 14:22:26

Nachhilfe immer dann für sinnvoll, wenn eine vorübergehende Schwäche, entstanden durch Umzug, Krankheit o.ä. aufgefangen werden muss. Dann plädiere ich auch immer dazu, möglichst 2x pro Woche intensiv zu helfen, für einen überschaubaren Zeitraum.

Ich halte überhaupt nichts von solcher Dauerberieselung 1x pro Woche über Jahre.

Ansonsten erstmal herzlich willkommen hier und viel Spaß beim Stöbern, Finden und Austauschen.

LG
klexel


*Ja* oder *Nein*?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: siebengscheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 15:42:26

Deine Frage klar mit *Ja* oder *Nein* zu beantworten, ist nicht möglich. Bereits der Begriff "Nachhilfe" hat viele verschiedene Facetten.
Bedeutet "Nachhilfe" das Schließen von Lücken, sowie das Aufarbeiten von Lerndefiziten, so ist sie in den Fällen sinnvoll, wenn der Schüler von sich aus motiviert, interessiert ist und lernen möchte, nicht nur, weil die Eltern bessere Noten sehen möchten.
Viel häufiger sind aber die Fälle, in denen seitens der Eltern und Schüler "schulbegleitender" Unterricht gewünscht wird. Viele Eltern sind zeitlich und z. T. auch inhaltlich mit dem Lernstoff ihrer Kinder überfordert. Selbst Schüler, die durchaus gute Zensuren haben, nutzen z. T. den "Nachhilfe"-Unterricht, um das Gelernte zu festigen oder zu vertiefen, also "Nachhilfe" auch als Teil individueller Förderung nutzen.
Für das Fach Mathematik kann ich zusätzlich feststellen, dass sich gerade Mädchen schwer damit tun, ihre Verständnisschwierigkeiten im Unterricht zu äußern, in entspannter Atmosphäre aber Ängste und Unsicherheiten abbauen können.
"Nachhilfe" ist vielmehr als das Einpauken von Lernstoff und der schnelle Euro für manchen Nachhilfelehrer.
Nachhilfeunterricht aber als "Dauerberieselung" zu bezeichnen halte ich für eine Ohrfeige jedes engagierten Nachhilfelehrers - ich bin Lehrerin und kein Pausenclown!

LG
7gscheit


Privatunterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tifflor Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 17:17:32 geändert: 11.07.2013 18:06:37

Im gerade vergangenen Schuljahr konnte ich mit Nachhilfeunterricht ein Abi, drei Realschulabschlüsse und etliche Versetzungen retten. Zum Abi: Als ich eingriff, war bezüglich des Abis selbst die Zulassung in weite Ferne gerückt. Ich sah mir die Schülerin an - 11 Punkte in Spanisch, in Französisch, wie gesagt, unterm Strich, die mir zu der Zeit vorgelegte Klausur war fürchterlich. Das alte Spiel: Begabung für Sprachen konnte man ihr keineswegs absprechen (das zeigte sich auch immer wieder), nur in Französisch hatte in der Mittelstufe die Lehrerin die Sache fürchterlich verbockt. Folgenlos für diejenigen, die mit einer geschenkten Vier aufhören, aber fatal für die, die -aus welchen Gründen auch immer- mit dem Fach weitermachen. Natürlich fiel mir eine Strategie ein.
Anno 2009 arbeitete ich mal mit einer Schülerin, die nach einem Aufenthalt im englischsprachigen Ausland in Französisch etwas den Anschluss verloren hatte. (5 Punkte) Nach der Nachhilfe war sie bei 12 Punkten. In Bielefeld arbeitete ich 2008 mal mit einem Überflieger-Schüler, der schon eine Eins in Englisch hatte, aber noch besser werden sollte. Einer der Realschulabsolventen dieses Schuljahres (2012/13)hatte seit der siebten Klasse, also satte dreineinhalb Jahre mit mir gearbeitet.
Das sind nur Beispiele. Jeder Fall liegt vollkommen anders. Sei es, dass einer durch Versagen des Lehrers (Da hätte ich jede Menge Mathe-Geschichten auf Lager.) oder durch eigene Faulheit in einen momentanen Engpass gekommen ist oder dass er sich generell besser steht, wenn ihm einer nochmal alles in Ruhe erklärt.
Die große Stärke dieses Unterrichts liegt in der extremen Konzentration auf das Individuum. Qualifizierter Nachhilfeunterricht ist ein außerordentlicher Luxus. (Ich kann eine Menge über extravagante teure Inneneinrichtungen erzählen.)


@siebengscheitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 18:44:55

Nachhilfeunterricht aber als "Dauerberieselung" zu bezeichnen halte ich für eine Ohrfeige jedes engagierten Nachhilfelehrers - ich bin Lehrerin und kein Pausenclown!


Das hast du falsch verstanden - oder ich habe es schief ausgedrückt.

Ich finde Nachhilfeunterricht in fast jeder Form sinnvoll, besonders in den von mir oben erwähnten Fällen. Besonders hilfreich ist sie, wenn geschultes Personal gezielt mit einem Schüler arbeiten kann und die Defizite erkennt und beim Abbauen helfen kann. Oder auch als sinnvolle Begleitung in Form von Festigung.

Meine Abneigung geht eher in Richtung 'Schülerhilfe' & Co. Da habe ich noch nie irgendwelche großartigen Fortschritte bei meinen Schülern feststellen können. Diese Hilfe ist mir nicht gezielt genug, wird aber oft lange aufrecht erhalten - daher meine Bezeichnung: Dauerberieselung.
Was mir sonst bei denen nicht passt, schreibe ich hier lieber nicht öffentlich...




@ Klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: osna91 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 22:24:33

Was ist denn für dich "geschultes Personal"?

Ich bin Lehramtsstudentin und gebe in meiner Freizeit auch Nachhhilfe. Ob es etwas bringt oder nicht hängt in den meisten Fällen aber tatsälich vom Ehrgeiz der Schüler ab! Wenn sie keine Lust haben, sich zusätzlich mit dem nachzuholenden oder zu vertiefenden Stoff auseinanderzusetzen, dann bringt auch Nachhilfe nicht viel. Sei sie durch noch so geschultes Personal erteilt.

Liebe Grüße,
Osna


Geschultes Personalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 23:18:48

sind für mich Leute, die nicht nur die Materie beherrschen, sondern mindestens auch einen Anflug von Didaktik und Methodik kennen und wissen, was sie wie warum tun.

Nur weil ich Amerikaner bin, kann ich nicht zwingend überzeugend Englisch unterrichten - wenn du verstehst, was ich meine.

Deswegen habe ich auch immer ein bisschen Bedenken, wenn SEKII-Schüler Nachilfe geben. Eine Hausaufgabenbetreuung ist sicher sinnvoll, Wiederholung von Stoff vielleicht auch noch. Aber nur weil ICH in Klasse 12 gut in Mathe und Physik bin, muss ich das ja noch nicht richtig erklären können.

Kommt sicher auf den jeweiligen Fall an.


Hier ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: siebengscheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2013 08:12:40

stimme ich klexel absolut zu. Für mich sind *geschultes Personal* auch Personen, die sich mit der Materie auskennen und bereit sind, sich mit den individuellen Lernvoraussetzungen zu beschäftigen. Dazu gehören nicht nur Fachwissen, sondern auch pädagogische, methodische und nicht selten psychologische Kenntnisse.
In meiner langjährigen Erfahrung haben wir häufig Schüler, die nach der "Nachhilfe" bei älteren Schülern(fälschlicherweise meist aus Gründen der Sparsamkeit) zu uns kommen und völlig "neben der Spur" laufen.
Selbst den großen Nachhilfeanbietern gestehe ich zu, durchaus das Personal zu haben, leider geben die Rahmenbedingungen dort selten Raum für wirklich effektiven Unterricht.
Ganz schlimm finde ich aber die vielen Angebote in den Kleinanzeigen, wo mit Kosten für Nachhilfe ab 5,00 € geworben wird. Bildung zum Spartarif!
Übrigens, unsere Kosten für 60 Minuten Einzelunterricht mit qualifizierten Lehrkräften betragen nicht mehr als eine Stunde Unterricht auf privater Ebene. Also nix mit extravaganten Interieur!
7gscheit


Nachhilfe und Gesellschaftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tifflor Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2013 09:12:14 geändert: 12.07.2013 09:49:54

Es ist normal, dass Nachhilfe oft von Besserverdienenden gebucht wird. In dem einen oder anderen Fall kommen einem dann oft Lastkraftwagen entgegen, auf denen der Nachname des Schülers respektive der seines Vaters steht. Das ist nun mal ein Faktum. Daheim extravagante Inneneinrichtung, große teure Privatfahrzeuge. Daneben gibt es auch Normalo-Kunden, die ganz schön sparen müssen, um sich -auch bei moderaten Preisen- die Nachhilfe leisten zu können. Als dritte Gruppe gibt es auch Fälle, in denen die Arbeitsagentur bezahlt.

Ich erinnere mich gern an eine Abiturientin des Jahres 2012. Schülerin eines privaten Gymnasiums, anderthalb Jahre lang machte ich mit ihr Englisch, Deutsch und Geschichte. Für Mathe und/oder Chemie war noch mindestens ein Kollege zur Stelle. Typische Besserverdiener-Angelegenheit. Sehr nette Leute übrigens.
In der gleichen Stadt gab ungefähr zur gleichen Zeit es einen Neuntklässler, der mutmaßlich zur dritten Gruppe gehörte. Auch ein sehr netter und engagierter Schüler, der schließlich den ersehnten Hauptschulabschluss verbuchen konnte.
Ich helfe Schülern. Individuell. Und ich kann über individuelle Erfahrungen berichten. Die gesellschaftspolitische Analyse mögen andere machen.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs