transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 11 Mitglieder online 05.12.2016 01:39:18
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kooperationsprobleme unter Lehrern "

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Kooperationsprobleme unter Lehrern neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meli773 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2013 13:03:42

Huhu Ich hoffe ihr könnt mir bei zwei Fragen für ein Seminar und später vllt für eine Hausarbeit helfen
1) Welche Kommunikatiosprobleme und Kooperationsprobleme treten bei Lehrerinen und Lehrern im Schulalltag auf?
2) Welche sonstigen Probleme stehen im Zusammenhang mit den gefundenen Kommunikations- und Kooperationsproblemen?

Literatur dazu ist zumindest bei uns sehr schwach. So könnte ich nur die Gründe nennen, dass Lehrer meinst Einzelkämpfer sind. In dem Zusammenhang hab ich gelesesn, dass dies mit der Angst verbunden ist, sich gegenüber anderen zu öffnen was den Unterricht angeht. Keiner hört einem bei Fragen zu und jeder macht sein eigenes Ding. Das man mit Kooperation für den Unterricht auch Zeit einsparen könnte wird verdrängt und nur die gemeinschaftliche zusätzliche Arbeitszeit gesehen....

Hoffe ihr könnt mir Helfen
Danke


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: depaelzerbu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2013 15:50:43

zu 1: Eigentlich nur eines: Dadurch, dass vor allem ältere Kollegen ihre Dienst-EMails nicht lesen (bzw. nicht auf diese antworten), muss man bei Dingen, die alle Lehrer einer Klasse betreffen, diesen "hinterherrennen". Besonders, wenn's mal schnell gehen muss, kann das problematisch sein.

zu 2 kann ich nix sagen, da 1 wirklich das einzige Problem ist.

Allgemein: Das "Einzelkämpfertum" konnte ich bisher noch nicht beobachten.

Ich warte nun schon 4 Jahre darauf, dass mal jemand "nein" sagt, wenn ich um Unterstützung bitte, und um ehrlich zu sein wäre ich manchmal - vor allem in der Anfangszeit im Ref - ohne Materialien der Kollegen verloren gewesen.

Umgekehrt stehen meine gesamten Materialien auf einer geschützten Plattform im Netz, zu der jeder Kollege, der sie brauchen kann, das Passwort erhält. Für die "Internet-feindlichen" Kollegen gibt's das Ganze auch auf USB-Stick.

Absprachen finden in unserem Bereich ("Gebäudeelektriker") mindestens wöchentlich statt, und das ganz ohne Konferenzen. Da wir häufig bis abends da sind, machen wir dann "Spontankonferenzen" in der langen Pause, wenn wir uns gerade über den Weg laufen. Dabei geht's sowohl um konkrete Schülerprobleme als auch um inhaltlichen und methodischen Austausch. Von einer "Angst, sich zu öffnen", habe ich noch nie etwas bemerkt. Im Gegensatz zum EMail-Problem (Punkt 1), gilt das hier für Kollegen aller Altersgruppen. Auch das verbreitete Gerücht, die Alteingesessenen würden stur ihr Ding durchziehen, kann ich nicht bestätigen.

Wenn Deine Literatur Recht hat, scheinen wir da eine Ausnahme zu sein. Ich wüsste allerdings nicht, wieso man sich durch unnötiges "Einzelkämpfertum" den Job schwerer als nötig machen sollte

Gruß,
DpB


Es kommtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2013 16:52:52 geändert: 27.11.2013 19:22:49

wohl immer auf die Größe des und die Atmosphäre im Kollegium an.

Welche Kommunikatiosprobleme und Kooperationsprobleme treten bei Lehrerinen und Lehrern im Schulalltag auf?

An meiner Schule (RS) herrscht eine ziemliche Cliquenwirtschaft. Innerhalb dieser Cliquen gibt es Zusammenarbeit, d.h. nicht nur Arbeiten werden miteinander und füreinander entworfen, in diesen Cliquen gibt es auch feste Paarungen, die immer wieder auf Exkursionen und Klassenfahrten gehen. Da passt kein Blatt Papier dazwischen.

Die anderen KollegInnen kreisen wie Trabanten drum rum und denken und basteln mehr oder weniger vor sich hin. Es gibt auch noch eine ganze Reihe von Kollegen, die einem in der Annahme, einem zu helfen, ein ausgedrucktes Arbeitsblatt geben in der Hoffnung, man könne es gebrauchen. Sie sind aber nicht willens oder in der Lage, einem so etwas auf nem Stick zu geben oder zu mailen. Da sind einige Kollegen halt noch immer sehr schwerfällig. Eine Vergleichsarbeit gemeinsam zu entwerfen und zur Korrektur sich abzusprechen wird eher als lästig empfunden.

Ich hätte mir immer sehr viel mehr Zusammenarbeit gewünscht, gehörte aber eher den Trabanten als den Cliquen an und hatte dann eher das Nachsehen.

Diese Einzelkämpferei zeigt sich auch , wenn es Konflikte innerhalb des Kollegiums oder mit der SL gab. Auch da gibt es nicht immer Unterstützung, wie man sich das wünschen würde.

Auch das gegenseitige Hospitieren ist eher die Ausnahme, warum auch immer.

Ich denke, das ist an jeder Schule anders.


manchmal einseitigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2013 17:22:06

Ich habe immer gerne meine Materialien weitergegeben, aber nur selten etwas zurückbekommen. Nun ja.
Absprachen im Kollegium kranken oft daran, dass die Tagespläne sehr dicht sind und sehr häufig auch noch die Pausen durch wartende Schüler oder Eltern belegt sind. Viele Lehrer treffen sich oft tagelang nicht im Lehrerzimmer. Etwas Entschleunigung täte gut.


Meine 7 Jahre an der Orientierungsstufeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2013 17:50:41 geändert: 27.11.2013 17:53:23

(Gesamtschule für die Klassenstufen 5 und 6 in Niedersachsen von 1975 bis 2004) waren geprägt von Kooperation innerhalb eines kleinen Kollegiums. Es war fantastisch und sehr entlastend. Klassenarbeiten in den Hauptfächern wurden parallel geschrieben und reihum von den betroffenen Kolleginnen entworfen. Jeder, der ein Material selbst entworfen hatte, kopierte es für die FachkollegInnen und legte es ihnen ins Fach.

Ich versuchte, dies in meinem Gym stärker zu etablieren, was mir teilweise gelang. In meinem Kollegium sind die meisten recht kooperationswillig. Oftmals hapert es an der Kooperation nur aus organisatorischen Gründen. Immerhin klappt es in der Englischgruppe ganz gut. Kolleginnen, die im selben Jahrgang unterrichten, kooperieren stärker als früher zusammen.

Auch erlebe ich immer wieder, dass Kolleginnen auf meine 4teachers-Materialien zurückgreifen, was mich durchaus freut.


keine probleme hierneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cujamaraaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2013 18:53:10

entschleunigung ist das stichwort... die tage sind so vollgestopft, dass man der zeit nur noch so hinterherrennt. wenn dann der kollege seine freistunden und den nachmittagsunterricht genau umgekehrt hat wie man selbst, wirds extrem schwierig mit der zusammenarbeit.

ich habe in den drei jahren, die ich jetzt erlebt habe, immer darauf vertrauen können, dass ich mich bei problemen an kollegen wenden kann, wenn sie nicht sowieso eh schon auf mich zugekommen sind. da standen alle türen offen. ob vor, nach oder im unterricht. ich hab ebenfalls kein problem mit kollegen im klassenzimmer (diese mär vom einzelkämpfer, der sich nicht in die karten schauen lassen will kann ich mir nicht erklären). auch meine materialien stelle ich im bekanntenkreis zur verfügung und erhalte teilweise (!) andere materialien. ein paar gibts schon, die da sehr knausrig sind. als ob sie ein patent auf ihre glorreiche idee haben wollen würden... sind aber zum glück die ausnahmen.

kurzes fazit: kooperation findet im rahmen der möglichkeiten statt.

ausnahme: kollegen, mit denen man persönlich (oder pädagogisch-didaktisch) einfach nicht klar kommt. eine gewisse sympathie muss dann doch da sein.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs