transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 460 Mitglieder online 06.12.2016 15:11:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "SuS stellen dauernd fragen wodurch der Unterriht verlangsamt wird"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
SuS stellen dauernd fragen wodurch der Unterriht verlangsamt wirdneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missdaf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 17:15:33

Hallo zusammen!
Ich habe gerade eine 6. Klasse übernommen und die Kinder treiben mich mit ihrer Fragerei in den Wahnsinn. Zunächst wird ein Arbeitsauftrag erteilt und dann lasse ich den SuS Zeit, damit sie nachfragen stellen können. Allerdings stellt dann fast jeder eine Frage! Oder eine Frage zur Aufgabe wird beantwortet und 5 andere Finge gehen hoch.
Kurzum, ich möchte die SuS zu mehr Selbständigkeit erziehen. Wie gehe ich dabei vor? Auch die Sicherungsphasen möchte ich schneller abschließen und nicht jede Meldung, die eigentlich keine neue Erkenntnis mehr bringt, beantworten und aufnehmen.

Liebe Grüße und danke für die Tipps!


Mich hat das auch wahnsinnig gemachtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 17:49:46

und dann hat jeder von mir einen Gutschein für eine Frage bekommen. Sie mussten sich also genau überlegen, ob sie selbst nachdenken oder das Selbstverständliche einfach tun oder ob die Frage wirklich so wichtig ist, dass sie ihren einzigen Gutschein verspielen. Das Arbeiten war sowas von entspannt ...


nunneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 17:51:51 geändert: 13.02.2014 17:53:15

zunächst mal ist das ein altbekanntes Phänomen, mit dem du nicht allein dastehst, falls dich das tröstet ("Kinder, nehmt jetzt bitte einen roten Stift und kreist die Nomen ein". "Frau Janne, dürfen wir auch einen grünen Stift nehmen?" - "Frau Janne, können wir die Wörter auch unterstreichen?" - "Frau Janne, ich hab kein Rot"....)

Hast du deine Arbeitsanweisungen mal darauf abgeklopft, ob sie eindeutig formuliert sind? Warum bekommen die Kinder Fragezeit? Welche Fragen stellen sie: Wiederholen sie, was du schon sagtest oder sind es wirklich Verständnisfragen?

Ich weiß ja nicht, ob 6. Klasse noch für sowas taugt (ich komme aus dem GS-Bereich), aber ich würde z.B. mit Bildkarten oder Symbolen arbeiten:
Vorher klären, wofür welches Symbol steht, dann Arbeitsauftrag formulieren, gleichzeitig Symbole an die Tafel. Wenn dann Nachfragen kommen, brauchst du nur noch an die Tafel zu zeigen (dadurch dürften sich schonmal 70% der Antworten erübrigen).


Also...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missdaf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 18:04:32

mich macht es auch wahnsinnig, dass so viele unnötige Fragen gestellt werden. Meistens werden inhaltliche Rückfragen zu Sachen gestellt, welche ich vorher lang und breit erklärt habe. Natürlich kann das an den Arbeitsaufträgen liegen (zu offen, zu ungenau), aber ich glaube auch, dass die SuS sich vorher nicht selbst den Arbeitsauftrag durchlesen, sondern direkt den Finger die Luft reißen. Daher würde ich sie gerne zu mehr Selbstständigkeit "bewegen", so dass sie zuerst genau lesen und dann auch den Siznachbarn fragen und mich erst, wenn es wirklich wirklich wichtig ist.

Schlimm finde ich auch die Sicherungsphasen, bei denen jeder reinruft oder meint, er müsse noch etwas unglaublich Wichtiges ergänzen (was dann überhaupt nicht der Fall ist).

Mein Problem ist glaube ich auch, dass ich die Phasenübergänge nicht deutlich genug mache. Sprich: Arbeitsauftrag geben, wiederholen lassen, Fragen stellen und dann Einzelarbeit.

Muss man denn alle Fragen zu einem Arbeitsauftrag beantworten? Oder auch klar sagen: Nur zu diesem Auftrag und andere Fragen am Ende der Stunde?

Ich bin mir im Moment unsicher, wo die Grenze zwischen "abwürgen" und Unterricht "stringent" durchziehen liegt. So geht es im Moment auf jeden Fall nicht weiter und ich würde gerne Lösungen finden, welche schnell und effektiv umsetzbar sind.




Sind...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: simonibar Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 18:26:45 geändert: 13.02.2014 18:27:56

... deinen Schülern die Operatoren klar, die in den Arbeitsaufträgen immer wieder auftauchen (unterstreiche, verbinde, umkreise, nenne...)? Wenn nein, lohnt es sich mit Sicherheit Zeit zu investieren, ihnen klar zu machen, was diese bedeuteten. Es gab da mal Unterrichtsmaterial für Kinder mit DaZ Hintergrund von der Stadt Hamburg, wenn ich micht nicht irre...

Kann es sein, dass deine Schüler sich gegenseitig nicht zuhören? Eine Hilfe in dem Fall: Ein Schüler wiederholt mit eigenen Worten das, was sein Vorredner gesagt hat. Irgendwann fällt es dann selbst dem dümmsten auf

Noch eine Idee (von Anno Tuck und einem meiner damals schon urrralten Professoren): neue Ideen mit ganzer Hand heben anzeigen, ähnliche Ideen mit dem klassischen Finger. Hab ich noch nie ausprobiert...kam mir nur in den Sinn.


weitere Gedanken...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 20:30:12

Der Kinderpsychater Michael Winterhoff beschreibt dieses ständige Nachfragen auch als das Mittel des Kindes zu dem Zweck sicherzustellen, dass es den Erwachsenen "an der Leine" hat und nicht etwa umgekehrt. Er meint, dass viele Schüler gar nicht zuhören, weil sie es halt extra persönlich erklärt haben möchten. Wenn es dich so nervt, scheint es ein bisschen in die Richtung zu gehen.
Etwas weniger krass formuliert, entdecken einige Klassen gerade in dem Alter ihre "Macht". Nach dem Motto: Wenn wir ganz viel fragen, müssen wir nichts schreiben...

Ich habe in ähnlich verzweifelter Situation mal das Material "Arbeitsaufträge verstehen und selbständig ausführen" gebastelt. War für HS, Klasse 5, du müsstest es sicherlich ein wenig verändern.


Aus meiner Schulzeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 20:50:33 geändert: 13.02.2014 20:51:33

aus dem vorigen Jahrhundert

Wir haben das "StuVAk" genannt und recht häufig perfektioniert exzellent praktiziert, bis einige Lehrkräfte (offensichtlich in Absprache untereinander) locker gemeint haben, wir könnten gerne über alles diskutieren und endlos Fragen (logischerweise immer nur gaaaaaanz knapp am Thema vorbei ) stellen.
Der Stoff würde sowieso gleich bleiben, die Unterrichtseinheit gleich lang (oder kurz). Fazit für uns wäre halt, alles zu Hause zu lernen, denn in der nächsten Unterrichtseinheit würde der Stoff ja abgeprüft werden müssen, damit der nächste Schritt gemacht werden könne....

Allein zu Hause lernen? Das wollten wir nicht wirklich, also hat sich die "StuVAk" irgendwie totgelaufen.
StuVAk ist übrigens die Abkürzung für StundenVerzögerungsAktion



Das glaube ich auch...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missdaf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 21:04:29

das mich die Schüler damit an die Leine nehmen wollen. Die Schüler nehmen sich selbst so wichtig und wollen immer eine direkte Rückmeldung von den Lehrern haben - eine Rückmeldung von ihren Schulkameraden reicht ihnen nicht aus. Ich frage mich eben, wo die Grenze ist für meine Verantwortung als Lehrperson und der Selbstverantwortung der SuS


Erst einmalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 21:31:13

klipp und klar sagen, dass du keine Fragen zu Dingen
beantwortest, die du bereits erklärt hast. Komplexere
Aufgaben, die nicht auf einem Arbeitsblatt oder im Buch
stehen, an die Tafel schreiben. Bei entsprechenden Fragen
stumm darauf zeigen. Wenn Klassen dermaßen übertreiben,
bleibt einem nichts anderes übrig, als sie "abzuwürgen"!


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missdaf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2014 21:45:39

für eure Antworten. Ich habe die Klasse morgen und werde ihnen auch klipp klar vor der Erklärung des Arbeitsauftrages sagen, dass ich die ersten fünf Minuten der Einzelarbeit keine Fragen zu den Aufgaben beantworte.

Vielleicht bin ich auch zu streng, aber ich finde, die SuS sind für die 6. Klasse zu unselbstständig! Dadurch verliere ich auch so den Überblick und "quatsche" mich dann fest....


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs