transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 501 Mitglieder online 11.12.2016 15:00:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Umfrage: Heterogenität in der Grundschule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Umfrage: Heterogenität in der Grundschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lilsunny Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2014 14:30:51

Im Rahmen eines Seminars in der Schulpädagogik, sollen Fragen zur Heterogenität von einem Grundschullehrer spontan beantwortet werden. Deshalb möchte ich euch bitten, mir kurz und knapp einige Fragen zu beantworten. Die Antworten werden natürlich vertraulich und anonym behandelt.

Vielen Dank im Voraus


Fragen:

1. Wie kann Heterogenität beim Schulanfang berücksichtigt werden?

2. Welche Heterogenitätsdimensionen haben Sie vorrangig im Blick?

3. Welche davon nehmen Sie als Chance, welche als Bereicherung und welche als Problem wahr?

4. Welche Heterogenitätsmerkmale spielen bei ihrer Unterrichtsgestaltung bislang eine besondere Rolle?

5. Wie kann der Lernstand diagnostiziert werden?

6. Welche Unterrichtskonzepte können helfen, auf die die Heterogenität angemessen einzugehen?

7. Wie lassen sich unterschiedliche Schülerleistungen angemessen und kriterienbezogen einschätzen und bewerten?

8. Inwiefern hilft Elternarbeit bei der Bewältigung von Heterogenität?

9. Welche Beobachtung machen Sie bei Ihren Schülern, wie sie mit Heterogenität umgehen?



Kurz und knapp???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: strandhaus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2014 14:34:29 geändert: 27.06.2014 14:34:55

Diese sehr offenen Fragen sind nicht mal eben kurz und knapp zu
beantworten.


Jedeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2014 20:59:56

dieser Fragen könnte beim Staatsexamen als komplettes Aufsatzthema durchgehen. Du solltest dir nochmal genau überlegen, was du rausfinden willst und die Fragen genauer formulieren oder knappe Antwortmöglichkeiten vorgeben.


ivy 81neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: traenika Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2014 22:02:12

hat's schon gesagt. Einige von uns haben dazu ihre Staatsexamensarbeiten geschrieben.

Vielleicht kannst du Lösungmöglichkeiten vorgeben oder noch genauer schreiben, was duu in Erfahrung bringen möchtest.







Begriffneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.06.2014 11:01:57

Es wäre hilfreich, du würdest den Begriff 'Heterogenität' definieren. Was verstehst du darunter?

Habe ich eine Schulklasse sind bspw. die Geschlechter heterogen: Jungen und Mädchen. Inkludiert diese Differenz dein Verständnis? Im Grunde gilt: Alle Gruppen sind heterogen. Sogar in der Bundeswehr.


Umfrage-Schwemmeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.06.2014 14:03:02 geändert: 28.06.2014 14:04:23

Meist bin ich bereit, bei Umfragen u.a. zu helfen, obwohl ich es ungünstig finde, dass in jedem Studienfach plötzlich welche durchgeführt werden, offenbar ohne vorab zu klären, wie so etwas gelingt und Grundlagen der Empirie zu vermitteln.

Immer kann es nur um einzelne Meinungen gehen, die dann Ausgangspunkt zur eigentlichen Auseinandersetzung sein müssen.

Auch ich verstehe nicht, auf welche Aspekte zu hinaus möchtest, aber ich versuche mal, ein paar Antworten zu geben:

Fragen:

1. Wie kann Heterogenität beim Schulanfang berücksichtigt werden?
Ich sitze gerade an der Einteilung der Klassen und mache mir Gedanken um:
- das Alter der Kinder - die von Juli, August und September sind besonders jung, das der STichtag verschoben wurde, aber es gab schon immer jüngere und ältere Kinder
- Förderung, die jetzt schon absehbar ist... da bekommt man Hinweise über die Testverfahren, die schon (lange) vor der Einschulung durchgeführt werden, und über den KiGa:
Feinmotorik, Grobmotorik, phonologische Bewusstheit, Sprache, aktustische Wahrnehmung, visuelle Wahrnehmung,
- das Geschlecht der Kinder, da wir eher ein ausgewogenes Verhältnis anstreben

- Zu Schulbeginn ist man dann gehalten, die Lernausgangslage genau zu analysieren und zu testen.
Auch da zählt phonologische Bewusstheit, Mengenbegriff, Zahlen und mathematische Vorkenntnisse,
außerdem bemerkt man schnell etwas zu Aufgabenverständnis wie auch -umsetzung
- Ich bemühe mich, recht schnell Besonderheiten im Kopf zu haben: Allergien, Krankheiten, besondere Sorgen der Kinder



2. Welche Heterogenitätsdimensionen haben Sie vorrangig im Blick?
Dimensionen?


3. Welche davon nehmen Sie als Chance, welche als Bereicherung und welche als Problem wahr?
Ein Problem ergibt sich dann, wenn man gemeinsam keine Lösungen finden kann,
weil die Zusammenarbeit nicht gelingt oder
die Umstände nicht geändert werden können, so dass dem Kind die Sorgen bleiben oder das Kind im Lernen beeinträchtigt wird. Dann muss man trotzdem gute Kompromisse oder annehmbare Lösungen finden.




4. Welche Heterogenitätsmerkmale spielen bei ihrer Unterrichtsgestaltung bislang eine besondere Rolle?
alle?

5. Wie kann der Lernstand diagnostiziert werden?
für mich sind Beobachtungen sehr aufschlussreich, Mitarbeit und Arbeitsergebnisse im Unterricht schaue ich mir sehr genau an,
innerhalb der Schule gibt es zu Schulanfang Testverfahren, auf die wir uns geeinigt haben, auch später gibt es standardisierte Tests, die wir mit jeder Klasse durchführen,
ergänzt werden sie bei mir durch Arbeitsproben oder kleine Übungen oder auch Überforderungstests, an denen ich sehen kann, welches Kind was schafft
Dabei können "Tests" auch aus Aufgaben oder AB bestehen, die ich einsammle und auf denen die einzelnen Aufgaben genaue Hinweise geben.


6. Welche Unterrichtskonzepte können helfen, auf die die Heterogenität angemessen einzugehen?
Differenzierung lässt sich m.E. in jedem Konzept umsetzen,
da alle Klassen heterogen sind, muss sich jede Lehrkraft darum Gedanken machen


7. Wie lassen sich unterschiedliche Schülerleistungen angemessen und kriterienbezogen einschätzen und bewerten?
Ein Blick in die Vorlagen zur Beurteilung von Klassenarbeiten würde hier helfen

8. Inwiefern hilft Elternarbeit bei der Bewältigung von Heterogenität?
Heterogenität wird bewältigt?
Ich finde es hilfreich, den Eltern vor Augen zu führen, dass es Unterschiede gibt. Viele Eltern haben den Unterricht ihrer Zeit (von vor ca. 20-30 Jahren) vor Augen, da ist es sinnvoll, Unterschiede und Vorgehensweisen zu erläutern.
Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule ist für jedes Kind wichtig.


9. Welche Beobachtung machen Sie bei Ihren Schülern, wie sie mit Heterogenität umgehen?
Was für Elternarbeit gilt, gilt auch für die Arbeit mit Schülern: es hilft, Unterschiede zu verbalisieren und Vorgehensweisen zu erläutern.
Kind gehen in der Regel mit Unterschieden offener um als Erwachsene


Hoffentlich war es das, was du erwartet hast,
ansonsten musst du dein Vorhaben genauer erlären.
Darum haben ja schon andere gebeten.

Palim


erwartete und hilfreiche Antwort :)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lilsunny Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.06.2014 17:15:48

Ja, vielen Dank.
Sinn der Umfrage war es, das Heterogenitätsverständnis der heutigen Lehrkräfte in Schulen zu klären und dies als Diskussionsgrundlage zu nehmen. Daher waren die Fragen sehr offen gehalten. Wir mussten im Seminar leider feststellen, dass einige Lehrkräfte mit dem Begriff nichts anfangen können und auf bestimmte Heterogenitätsdimensionen nicht eingehen, da sie sich zum Ende ihrer Lehrerkarriere nicht auf Veränderungen einlassen wollen oder ein angemessener Umgang durch fehlende Weiterbildungen kaum möglich ist.


merkwürdigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.06.2014 17:23:36

Wir mussten im Seminar leider feststellen, dass einige Lehrkräfte mit dem Begriff nichts anfangen können

Dein Forum ist von gestern Mittag.

Wann war denn die Seminarsitzung?

Wieso fragst du hier, wenn das Ergebnis schon feststeht oder die Diskussion bereits gelaufen ist?

Palim


berechtigte Frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lilsunny Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.06.2014 17:30:39 geändert: 28.06.2014 17:31:55

Wir haben es auf verschiedene Schulformen bezogen. D.h. Gymnasium, Realschule, Hauptschule, Grundschule, Sonderschule

Deshalb fand die Diskussion bisher nur auf das Gymnasium bezogen statt.


@ lilsunnyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2014 11:52:11

Sinn der Umfrage war es, das Heterogenitätsverständnis der heutigen Lehrkräfte in Schulen zu klären und dies als Diskussionsgrundlage zu nehmen.

Warum dann nicht einfach die Frage: Was verstehen Sie im Zusammenhang mit Unterricht und Schule unter Heterogenität?

Hinters Licht führen können wir uns selber. Viele LehrerInnen haben zurecht keinen Bock mehr, als Versuchskaninchen für irgendwelche studentischen Aktivitäten herzuhalten. Wenn man das Pech hat, in der Nähe einer Lehrerausbildungsstätte zu unterrichten, wird man nahezu ständig mit irgendwelchen Wünschen konfrontiert: Kann ich Ihre Körpersprache während des Unterrichts analysieren?, ist so ein Wunsch. Selbst hat man bis dato kaum jemals vor einer Klasse gestanden, wähnt sich aber in der Lage, den Lehrer zum Forschungsobjekt degradieren zu können.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs