transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 765 Mitglieder online 05.12.2016 17:39:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Mangelnde Unterstützung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Mangelnde Unterstützungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sharia_001 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2004 19:37:06

Wieder ist ein neues Schuljahr angefangen. Es stellt sich wie immer die Frage, ob man mit einem neuen Schuljahr auch die alten Angewohnheiten überdenken sollte. Mit alten Angewohnheiten meine ich "Hausaufgaben aufgeben".

Meine letzte Klasse war eine 8. Klasse an einem Gymnasium. Es waren 29 Schüler/ innen zugegen. Und klar, wenn eine Stunde lief, dann sah man hin und wieder schon von den Hausaufgaben ab. Schließlich wollte man gute "Mitarbeit" ja auch irgendwie belohnen. Doch es gab auch Tage, an denen ging es einfach nicht ohne "Nacharbeit zu Hause". Wenn im Englischen neue Zeiten anstanden, dann mußte zwangsweise eine Hausaufgabe folgen. Der Umfang? Sicher...orientiert an den Gesichtern der Schüler, dem Wetter und der Thematik!

Am nächsten Tag dann das Chaos. 2 Schüler/ innen meldeten sich freiwillig: Ich habe meine Hausaufgaben vergessen! 7 Schüler / innen dachten, sie kämen ohne Kontrolle drum herum geschummelt und der Rest hatte sich brav zu Hause auf den Hosenboden gesetzt und die "dämlichen Aufgaben" von der "doofen Referendarin" gemacht.

Auf einem Elternabend wurde das Thema angesprochen. Die "Vergesslichkeit" der Kinder sei sehr hoch, so umschrieb der zuständige Klassenlehrer den Zustand....was sagten die Eltern? Sie würden Arbeiten, hätten wenig Zeit...sei ihnen doch egal...Kinder seien alt genug um allein zu entscheiden, was sie müßten und was nicht...danke!

Ohne Mitarbeit von elterlicher Seite klappt auch der beste Unterricht nicht!


Nicht aufgeben, sharia!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mali Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2004 19:57:18

Du hast Recht, es wird immer mühsamer, Hausaufgaben zu verlangen und dann auch noch zu kontrollieren. Aber ich denke, gerade im Englischunterricht sind Hausaufgaben unumgänglich. Auch ohne Unterstützung der Eltern müssen die Jugendlichen begreifen, dass es ohne nicht funktionieren kann. Das Vokabellernen und Üben der Sprache kann nicht in den Unterrichtsstunden erledigt werden. Wenn ich in der Klasse 9 nur noch 3 Wochenstunden habe, wird die häusliche Arbeit noch dringender sein. Wenn es nicht anders geht, sehe ich mir vor jeder Stunde die Hefte an und schreibe mir die Leute mit fehlenden oder unvollständigen Hausaufgaben auf. Das wirkt sich, nach unserer Abmachung,
auf die Note aus. Also, nicht aufgeben, weil die Schüler sich hängen lassen.
Gruß mali


note als druckmittel?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rdaneel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2004 13:23:49

ich weiß nicht, wie das heute aussieht. zu meiner schulzeit (ist schon fast 25 jahre her) gingen mir solche methoden/sprüche "total am arsch vorbei". wenn ich einen guten tag hatte, habe ich in der pause vorher mal eben was vom kollegen abgeschrieben.

geändert hat sich das in der fachoberschule. ich hatte interesse und spass am lernen, weil mich der stoff mehr interessierte und weil die lehrer den stoff besser "rüberbrachten" als am gymnasium, weil sie mehr auf uns schüler eingegangen sind, weil ich meinen klassenkameraden helfen konnte und dadurch anerkennung fand, weil ... dadurch hat sich meine
einstellung gegenüber lernen und hausarbeiten geändert - was nicht heißt, das ich zum absoluten musterschüler oder streber geworden bin.

gruß
r.daneel


Schüler müssen wissen, wann Hausaufgaben nötig sindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miel1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.10.2004 23:17:28

ich kann deine Sorge gut verstehen, aber bleibe konsequent. Wenn Schüler merken, dass du die Hausaufgaben - auch ohne Kommentar - in dein Zensurenheft vermerkst, werden sie sie machen oder nachmachen. Bei mir ist das wenigstens so. Ansonsten meine ich, wenn das Stundenziel durch gute Mitarbeit erreicht wurde, sollte man nicht noch durch Hausaufgaben bestrafen - eher belohnen durch Lob. Vielleicht machen dann einige Schüler freiwillig zum Stundenthema etwas und zeigen es in den nächsten Stunden.
Viel Glück! miel 1


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs