transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 553 Mitglieder online 08.12.2016 17:29:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schwanger vor dem Examen! Was nun?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Schwanger vor dem Examen! Was nun?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vanessa2013 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2014 10:49:55

Hallo alle zusammen,

ich habe letzte Woche erfahren, dass ich schwanger bin. Ich mache jetzt
nach dem SS14 mein 1. Staatsexamen und wollte im Februar meinen
Vorbereitungsdienst beginnen. Da das Kind allerdings Anfang März
kommen soll, ist mir das nun nicht mehr möglich. Ich wollte dann im
Februar 2016 meinen Vorbereitungsdienst beginnen. Das Kind ist dann
allerdings noch nicht einmal ein Jahr.
Mich würde interessieren ob jemand mit so jungen Kinder schon einmal
die Erfahrung gemacht hat den Vorbereitungsdienst zu überstehen, vor
allen Dingen ohne Unterstützung, also alleinerziehend.


Meine Gedanken dazuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2014 12:31:36

Zu allererst: Herzlichen Glückwunsch! Egal, wie viele Hindernisse dir in der nächsten Zeit begegnen werden, ein Kind ist großartig.
Und erst danach - Organisatorisches:
1. Lass dich bei pro familia vor Ort beraten über finanzielle Zuschüsse. Haben wir als unverheiratete Studenteneltern vor 16 Jahren bekommen, vielleicht gibts das noch.
2. Sorg dafür, dass der Erzeuger von seiner künftigen Unterhaltspflicht erfährt. Weigert er sich, hol dir Unterstützung beim Jugendamt.
Du merkst schon, ich werde hier sehr materiell. Geht nicht anders, falscher Stolz in Sachen Geld ist nicht angebracht bei dem, was du vorhast.
3. Bewirb dich trotzdem um einen Refplatz für 2015. Wenn du ihn bekommst, unterschreibst du alles und gehst fristgerecht in Mutterschutz mit anschließendem Erziehungsurlaub. Keine Sorge, die Seminare kennen das. Selbst wenn du auf Seufzen und gerunzelten Stirnen triffst: Du musst an dich und das Baby denken. Wenn du den Platz sicher hast, hast du eine Sorge weniger für 2016 und kannst du Babyzeit auch genießen.
Ein Referendariat mit Kind ist in jedem Alter des Kindes nicht einfach. Du musst verdammt gut organisieren, gut venetzt sein und als Mutter immer an deine Grenzen gehen. Kannst du aber . Bin ich mir sicher.
Darum 4. Kümmere dich so früh wie möglich um Unterbringung und Betreuung für den kleinen Wurm. Du wirst mit klassischer Halbtagsbetreuung nicht hinkommen, Seminartage dauern immer länger und können durch Fahrtzeiten noch länger werden. Du brauchst mindestens eine feste Krippe o.ä. und dann noch immer ein bis zwei Leute, die nach der Krippe / in Krankheitsfällen / in Krisenzeiten der Unterrichtsplanung einspringen. Für sowas eignen sich nahe Angehörige und sehr gute Freunde oft gut. Wenn das Verhältnis zu deinen Eltern grundsätzlich stimmt, ist es also eine richtige Idee, in deren Nähe nach einem Standort für das Referendariat zu suchen.
5. Ihr müsst von irgendwas leben. Falls der Erzeuger und deine Eltern nicht gerade in Geld schwimmen, bleibt nach einem Studium in deiner Situation erstmal nur Hartz4. Augen zu und durch, ist ja nur für eine Weile.
Du wirst sehr viele Dinge sehr früh bedenken und organisieren müssen. Aber da du mutig genug bist, dich für ein Kind zu entscheiden, bekommst du das hin.

Alles Gute wünsch ich euch beiden!


Überwältigendneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vanessa2013 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2014 15:26:17

Vielen lieben Dank für die unglaublich ausführliche Antwort! Ich bin überwältigt!

Ich habe mir schon einen Termin geben lassen bei pro Familie und ich hatte
auch schon vor mich mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen. Da wollte ich
morgen anrufen. Außerdem gehe ich auch noch zur Studienberatung und hoffe
dort noch ein paar Informationen zu erhalten.
Was ich mir allerdings gerade nicht vorstellen kann, ist zum Amtsarzt zu gehen,
wenn ich schwanger bin, da er ja auch sein Ok geben muss. Bekomme ich da
keine Schwierigkeiten? Oder ist das irrelevant, wenn ich dann schwanger bin?

Nochmal vielen Dank für all die hilfreichen Tipps!!!!


schwangerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2014 16:21:51 geändert: 27.07.2014 19:15:11

... nicht krank. Der Amtsarzt dürfte, selbst wenn er die Schwangerschaft in einem sehr frühen Stadium diagnostiziert, die Bezirksregierung nicht darüber informieren. Es hat lediglich eine Bescheinigung darüber zu erstellen, ob Du uneingeschränkt dienstfähig bist oder nicht.

Eine Schwangerschaft ist kein Grund dich nicht ins Referendariat aufzunehmen. Selbst dann nicht, wenn Du einen Tag nach der Vereidigung in den Mutterschutz und anschließend in die Erziehungszeit gehst. Der "tatsächliche" Vorbereitungsdienst beginnt dann am ersten Tag nach der Erziehungszeit, abzüglich der Zeit, die Du schon im Vorbereitungsdienst vor dem Mutterschutz abgeleistet hast.


Schwangerschaft neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2014 17:38:26

ist kein Grund einen Arbeitsplatz /Ausbildungsplatz nicht zu bekommen.
Ich denke für dich ist es wichtig, im Vorfeld dir alle Hilfen zu holen, die du bekommen kannst, nicht nur materieller Art, sondern auch ideller Art. Denn auch wenn du rechtzeitig einen Kita Platz bekommst, musst du daran denken, dass es dort Eingewöhnungszeiten für die Kinder gibt, die sich teilweise über Wochen ziehen; es gibt Schließzeiten, die nicht immer übereinstimmen mit deinen Ferien und wenn dein Kind krank ist, musst du auch eine Betreuung in der Hinterhand haben, genauso für Zeiten in denen du krank bist. Wenn du selber krank bist, werden Betreuungskosten zumindest zum Teil von der GKV übernommen die Regelungen der PKVs und der Beihilfe kenne ich nicht. Solltest du dich auch mal drüber informieren.
In der Schule solltest du auch von Anfang an mit offenen Karten spielen, damit der Stundenplan entsprechend gestaltet werden kann, da du ja z. B. auch ein Anrecht auf Stillzeiten hättest (je nachdem, wann du wieder einsteigst).


Betreuungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2014 20:54:29

Erst einmal auch von mir herzliche Glückwünsche und eine entspannte und angenehme Schwangerschaft!
Vieles ist ja schon umfassend erklärt worden. Bei der Betreuung für dein Kleines solltest du wenn es (auch finanziell) irgendwie möglich ist, auf eine gute Tagesmutter zurückgreifen. So hast du mehr Flexibilität. Es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren, dass Betreuungszeiten sprengt.
Gerade vor Unterrichtsbesuchen ist es Gold wert, nicht die Nächte durcharbeiten zu müssen, sondern den Knirps ausnahmsweise noch eine Stunde länger in der Betreuung lassen zu können oder bestenfalls sogar mal dort übernachten zu lassen.

Wie sieht es mit deinen Eltern aus? Können die evtl. mal einspringen, wenn es brennt? Oder gibt es Tante/ Onkel/ beste Freundin, auf die du dich 100% verlassen kannst? Sprich dich mit diesem Personenkreis vorher ab. Kläre, wer wann Zeit hätte und wer zu welchen Zeiten grundsätzlich nicht kann. Wenn es Zeiten/ Tage gibt, an denen keiner einspringen kann, brauchst du einen Plan B. Der sollte rechtzeitig stehen, denn in Notsituationen plant es sich schlecht.


Alles Guteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamaison Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2014 22:40:31 geändert: 27.07.2014 22:51:32

wünsche ich dir in der Schwangerschaft und mit dem Kind. Bei meiner Freundin war es vor 25 Jahren so ähnlich. Sie hatte damals eine Tagesmutter und Eltern in der Nähe. Das 1. Kind ist auf alle Fälle für jeden eine Riesenveränderung, in deiner Situation ganz besonders. Heutzutage gibt es Elterngeld, aber ich bin nicht up- to -date. Auf jeden Fall solltest du dich in Ruhe ausführlich informieren, welche finanziellen Unterstützungen es gibt, aber das haben meine Vorredner ja ausführlich erläutert. Und der Vater hat sich ja auch nicht in Luft aufgelöst, auch wenn du sagst, du bist alleinerziehend. Vielleicht kann er trotzdem einen Part in der Betreuung übernehmen. Jedenfalls halte ich dir die Daumen, auch für dein Examen.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs