transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 133 Mitglieder online 09.12.2016 20:23:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ich kriege keine Ruhe in die Klasse"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich kriege keine Ruhe in die Klasseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rlspatient Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.09.2014 10:47:46

Hi,
ich komme mit meiner 6. Klasse mit 30 SuS überhaupt nicht klar. Ich unterrichte zu der tollen Zeit Freitag 14:30 bis 16:00 Uhr.


Es ist viel zu laut in der Klasse. Sogar so laut, dass sich die Schüler gegenseitig anbrüllen ruhig zu sein, dass sich Schüler beschweren, dass sie wegen des Lärms nicht arbeiten können und Kopfschmerzen bekommen und es brechen sogar jede Stunde Schüler in Tränen aus, weil es zu laut ist.

Das Problem ist immer das Selbe: A und B quatschen, ich ermahne sie, dann protestieren beide lautstark, beschweren sich, dass C und D viel mehr quatschen, daraufhin protestieren C und D lautstark, dann mischt sich E noch mit ein, in der Zwischenzeit wo ich mit A, B, C und D diskutiere, fangen F und G an zu quatschen, etc.

Ich habe versucht mit den Schülern darüber zu sprechen, warum sie nicht mal still sein können (Antworten: Es ist zu warm, bei anderen Lehrern würde man nachmittags immer spielen, ich spreche zu leise, dabei schreie ich aus meiner Sicht bereits). Wir haben versucht Stillübungen zu machen, ich lasse bei Störungen Tests schreiben, ich schicke Schüler vor die Tür (was sie aber als Belohnung ansehen), setze Schüler um (sie stehen aber wieder auf, sobald ich ihnen den Rücken zudrehe), informiere die Eltern (ist denen aber egal).

Ich versuche natürlich aufgrund der tollen Uhrzeit mehr Pep in den Unterricht zu bringen. Aber sobald ich die Schüler zu Beginn der Stunde darüber aufkläre, dass wir heute was basteln, Plakete erstellen, Gruppenarbeit machen, etc. kommen gleich wieder lautstarke Proteste, ob wir nicht nach draussen gehen können, spielen können, etc.

Die Klasse raubt mir den letzten Nerv.

Was kann ich hier tun?

Gruss



zumindestneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.09.2014 12:27:07

bei gutem Wetter kannst du ja dem Wunsch der Schüler ein wenig nachgeben. Unterricht im Freien (das heißt ja nicht, dass sie dann Fußball spielen sollen) hat den angenehmen Effekt, dass die Lautstärke nicht so auffällt, weil sie im offenen Raum verhallt und sich nicht im Klassenraum auch noch verstärkt. Dadurch müssen sich die Schüler auch nicht so sehr gegenseitig überschreien, was die Lautstärke vermindert. Und viele Sachen kann man ja auch im Freien machen - Kartenständer und Karte kannst du mitnehmen, mit dem Buch oder Atlas als Unterlage können die Schüler sogar was schreiben.

Für solche Übungen im Freien bieten sich Partner- oder Gruppenarbeiten an. Frontalunterricht ist weniger geeignet, da man draußen deutlich lauter sprechen muss, um gehört zu werden.



Konsequenz und Belohnungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.09.2014 13:05:18

Erst einmal:
Kurzschließen mit der/dem KlassenlehrerIn und anderen FachlehrerInnen, wie es bei ihnen läuft und welche Regeln+Konsequenzen es gibt.

Dann:
Klare Regeln für dich, die du transparent machst und die dann strikt gelten (einschließlich vorher bekannter Konsequenzen)
Sie werden nicht diskutiert.
Gut ist, wenn du sie visualisierst - das System 3 Striche an der Tafel für jede Störung für jeden SuS ist nicht das Tollste, aber es ist klar und eindeutig und schnell.

Überlegen kannst du, ob sich die SuS die "Spielzeit" erarbeiten, indem sie gut mitmachen und vernünftige Ergebnisse vorweisen. Wenn ihr mit eurem Kram fertig seid und möglichst ohne Störungen arbeiten könnt, wird als Bonus eine bestimmte Zeit notiert. Diese wird zusammengefasst zu einer Spielzeit.

Palim


Don't give up! Kooperatives Lernen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rennmau Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.09.2014 13:40:41

Hallo,

ich hatte im letzten Schuljahr ähnliche Probleme mit einem Berufsgrundschuljahr, 28 Schüler, Freitag immerhin 3.-4. Stunde, trotzdem war es furchtbar laut.

Erstmal hatte ich irgendwann den Kaffee total auf und habe binnendifferenzierte Stillarbeitsblätter verteilt - wer gestört hat, hatte also mehr Arbeit. Bin ich nicht stolz drauf, war aber endlich etwas, worauf sie reagiert haben. Wenn möglich (wir haben an der Schule keinen Trainingsraum oder sowas) hab ich sie bei Kollegen in die Klasse gesetzt und da beaufsichtigen lassen. Das fanden sie peinlich, dazu noch nervig, alleine arbeiten zu müssen. Wie sowas bei Deinen "Kleinen" geregelt wird, weiß ich natürlich nicht.

Nach ein paar Wochen Arbeitsblätter verteilen wurde es besser. Dann hab ich mit Kooperativem Lernen immer wieder Phasen eingebaut, in denen sie miteinander reden DURFTEN, weil ich einfach gemerkt habe, die schaffen 90 Minuten ruhig sein und sich melden einfach nicht. Dabei musste ich natürlich aufpassen, dass wirklich über das Stundenthema geredet wurde, aber immerhin war so ein Arbeiten möglich. Dass da auch mal ein paar private Bemerkungen fielen, hab ich billigend in Kauf genommen, solange insgesamt die Aufgaben gemacht wurden.

Ansonsten sind die Ideen von Palim echt gut. Einfache, konsequente Maßnahmen sind das Einzige, das Dir hilft, denke ich. UND: Sprich mit den Kolleginnen und Kollegen über die Klasse. Wenn ihr mit den Maßnahmen an einem Strang zieht, merkt die Klasse das und es entlastet Dich.

Ich hoffe, Du hast nach dieser anstrengenden Klasse Wochenende, dann belohn Dich auf jeden Fall, such Dir etwas, auf das Du Dich schon während der Stunde freuen kannst, klingt vielleicht albern, mir hilft sowas aber, auch in der Situation gelassener zu bleiben.

Zuletzt nur noch ein Rat: Du darfst nicht schreien. Es hilft wirklich nicht oder nur ganz kurz, aber es ruiniert nachhaltig Deine Gesundheit!

Alles Gute,
Rennmau



Mhhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rlspatient Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.09.2014 17:05:03

bei gutem Wetter kannst du ja dem Wunsch der Schüler ein wenig nachgeben. Unterricht im Freien


Und wenn sich die Schüler beim nächsten Mal wünschen, dass wir keinen Test schreiben oder die Stune ganz ausfallen lassen, soll ich dem dann auch nachgeben? Also ehrlich, seit wann entscheiden denn die Schüler wie und wo der Unterricht stattfindet??


Überlegen kannst du, ob sich die SuS die "Spielzeit" erarbeiten, indem sie gut mitmachen und vernünftige Ergebnisse vorweisen.


Hatte ich schon vorgeschlagen, hat aber bislang nicht geklappt.


Erstmal hatte ich irgendwann den Kaffee total auf und habe binnendifferenzierte Stillarbeitsblätter verteilt - wer gestört hat, hatte also mehr Arbeit.


Das interessiert meine Schüler leider nicht. Die geben mir ja so teilweise bei den Lernkontrollen ein leeres Blatt ab und sind stolz drauf.




meine Tippaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: orangecat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2014 17:21:48

Also ich denke auch, das einzige, was hilft ist:
- klare, transparente Regeln aufstellen; Konsequenzen für
Nichteinhaltung aufzeigen bzw auch positiv Verstärker für
adäquates Verhalten setzen (z.B. Spielzeit draußen, wenn es
klappt)
- Austausch mit Kollegen über die Klasse/ Regeln/ Erfahrungen
mit einzelnen Schülern - Zusammenarbeit mit deren Eltern

Lass dich nicht unterkriegen - das wird!


Ersteinmalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2014 17:56:12 geändert: 11.09.2014 18:00:15

würde ich ja ganz spannend finden welches Fach Du zu dieser Zeit hast. Je nach dem kann man die Stunde anders gestalten.

Auf eine Diskussion der hat ja viel mehr als ich, reagiere ich grundsätzlich so darauf. Jetzt habe ich mit Dir geredet und erwarte, dass Du Dich jetzt an die Regeln hältst und zu gegebener Zeit werde ich auch mit C und D reden. Keine Diskussion über C und D.

Freitag letzte Stunde herrlich, keiner geht, bevor die Arbeit nicht getan ist und das durchsetzen. Du setzt Kriterien fest. Ich würde mir eine Flipchartrolle kaufen, die 30 Namen drauf schreiben, wer 3 Striche hat bekommt eine Zusatzaufgaben und wie gesagt, man geht nicht, bevor man seine Aufgaben nicht erledigt hat. Das ziehst Du zweimal durch, ich denke, dann wird gearbeitet. Vorher musst Du natürlich einen Elternbrief mitschicken, dass die Kinder evt. später heimkommen. Um 5 würde ich dann alle gehen lassen, wer immer noch nicht viel auf seinem Blatt hat, bekommt das als Elternbrief mit der Post nach Hause, am besten so, dass es Sonnabend früh zu Hause ist. Inhalt des Briefes wäre bei mir. "Das ist das Ergebnis von 90 min Arbeit. Damit ich diese Leistung nicht mit 5 oder 6 bewerten muss, bitte ich Sie, die AB´s mit Ihrem Kind auszufüllen und am ... bei mir abzugeben". Solche Briefe haben bei mir immer selbst bei den schlimmsten Rabauken geholfen.

Da muss man aber auch manchmal Zeit investieren. Das holt man aber später 100 mal wieder rein.

Wichtig ist
klare verständliche (möglichst wenige) Regeln setzen
wenig reden
Handeln, also konsequent durchsetzen.

Du hast das Heft aus der Hand gegeben. Die SuS glauben, dass Du keine Mittel hast. Du solltest ihnen wieder zeigen, wer der Herr im Hause ist.

Vorschläge, wie erwünschtes Verhalten verstärken, sind damit nicht ausgeschlossen und auch gut. z.B. Aufgaben für 60 min geben, wer fertig ist, darf sich ein Lernspiel nehemen, etwas lesen usw.

Vielleicht hilft bei der Stillarbeit ja auch Musik oder eine Hörgeschichte zuzuschalten. Heute erzählte mir ein S, dass er sich schon sehr auf die Stunde freue, weil sie wieder die Geschichte mit den Fragezeichen hören können.



Zustimmungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2014 18:26:35

Menschengruppen funktionieren gar nicht so viel anders als Wolfrudel. Das kann man gesellschaftlich schlimm finden, es ist aber gesünder, Naturgesetze erst mal zu akzeptieren. Also muss der Lehrer der Alpha sein - darum stimme ich meinen Vor-Schreibern zu.

Aber zwei Bemerkungen mehr:
einmal, jeder von uns kämpft diesen Kampf durch, und nach einigen Jahren mit wachsender Erfahrung wird es viel besser werden. Du wirst in Körpersprache, Selbstsicherheit, freundlicher Festigkeit usw. wachsen.

Zum andern: du bist hier nur Opfer eines unmöglichen Systems. Wie kann man 30 Kinder zusammen offenbar die gesamte Woche bis 16:00 einsperren?? Dass hier Chaos ausbricht, ist fast unvermeidlich; du bist nicht schuld. Und unsere Bildungspolitiker scheinen auch noch wild darauf zu sein, das für alle in ganz Deutschland so einzuführen.


My 50Centsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.09.2014 09:57:01

zum Thema rausgehen...

So schön die Idee dahinter ist...

Aber das "rausgehen" muss sich ja auf die Schule begrenzen.
Damit fallen Park, Eisdiele, etc. erst einmal raus.

Bleibt der Schulhof...


Wenn dort die SuS laut sind (was vorkommen wird, da es ja raus geht - Aufforderung zum Toben und Grenzen austesten) stört es mglw. andere Klassen oder führt in anderen Klassen zu Konflikten. (Die dürfen raus, wir wollen auch)

Das fördert nicht das Standing im Lehrerzimmer.

Zudem kommt irgendwann die Frage nach dem "Warum" auf und dann bräuchtest Du eine gute Antwort und nicht...

Ich kriege sie im Klassenraum nicht ruihg.


So oder so, mal kann man das machen und ist eine tolle Abwechslung. Aber als Reaktion auf eine zu laute Klasse...

PUUUUH also ganz ehrlich, ich denke da sollte man vorher andere Dinge (zum Teil hier beschrieben) versuchen.


Wochenende!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.09.2014 18:56:01 geändert: 12.09.2014 19:04:28

Hallo rlspatient,

es ist wieder Freitag - wie lief es heute? Hattest Du eine glückliche Hand und ein paar gute Momente in der Klasse?
Das wünsche ich Dir.

Die bisherigen Antworten solltest Du auf jeden Fall beherzigen; ich möchte noch ein paar Gedanken dazustellen.

Du schriebst:
Das Problem ist immer das Selbe: A und B quatschen, ich ermahne sie, dann protestieren beide [...] in der Zwischenzeit wo ich mit A, B, C und D diskutiere, fangen F und G an zu quatschen, etc.

Ich habe versucht mit den Schülern darüber zu sprechen


Mir scheint hier ein Schlüssel zur Lösung zu liegen: Hör auf zu reden!
Die Klasse hat es bisher bei Dir geschafft, Dich in Diskussionen zu verwickeln und so den Unterricht zu verzögern oder zu verhindern.

Als ich selber noch Schülerin war, hatten wir mal einen Chemielehrer mit Doktor in Pädagogik, der sich wunderbar in schulstundenlange Diskussionen zu allen möglichen Themen verwickeln ließ - wir machten das immer wieder. Warum? Weil wir es konnten.

Spar Dir die Diskussionen - eventuell kannst Du den redewütigen SuS ja anbieten, dass sie nach der Stunde noch dableiben können, um Dir ihre Sicht der Dinge zu schildern. Mach Dir einen Plan für die Stunde, teil der Klasse zu Beginn mit, dass Du einen Plan hast, und dann geht es los!

Ich versuche natürlich aufgrund der tollen Uhrzeit mehr Pep in den Unterricht zu bringen.

Das ist sicher sinnvoll! Du brauchst den SuS allerdings nicht zu Beginn der Stunde zu sagen, was sie erwartet; das merken sie ja dann.

Vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn Du erstmal eine besonders langweilige Stunde bietest (abwechselnd Diktat und Abschreiben von der Tafel oder so), damit die Klasse merkt, dass es schlimmer werden könnte als bisher?

Und dann belohne immer mal ein Kind, das gerade "brav" ist und tut, was Du möchtest (das z.B. still ist), mit einem strahlenden Lächeln oder einer Geste oder ähnlichem. Das ist wichtig!
Du kannst gegebenenfalls auch streng gucken und auf das Heft zeigen oder den Zeigefinger vor den Mund halten, um zum Schweigen aufzufordern (und dann wieder lächeln, wenn das Kind der Aufforderung nachkommt) - wenn Du nonverbale Signale gibst, entsteht nicht so leicht eine Diskussion; oft merken die anderen auch gar nicht, dass Du gerade jemanden ermahnt oder "gelobt" hast.

Nimm Dir nicht zu viel auf einmal vor! Und lob Dich auch selber für kleine Erfolge.
Wenn Du Dir das Ziel setzt, die ganze Klasse von heute auf morgen zu ruhiger Mitarbeit zu bewegen, musst Du scheitern. Wenn Du Dir aber nur vornimmst, in der nächsten Stunde 1. einmal ein Kind mit Lächeln zu bestärken und 2. eine der Dir von Schülerseite "angebotenen" Diskussionen auszulassen, dann hast Du eine gute Chance, nachher mit Dir zufrieden zu sein.

Ein erholsames Wochenende wünsche ich allerseits!


P.S.: Hier noch ein Linktipp: www.mit-kindern-lernen.ch/component/zoo/item/classroom-management


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs