transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 292 Mitglieder online 05.12.2016 11:56:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Hausaufgaben=Religiöse Diskriminierung?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 22 >    >>
Gehe zu Seite:
Hausaufgaben=Religiöse Diskriminierung?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 15:56:59

Hallo,

ich wollte mal eure Meinung zu folgendem Problem wissen.

Der Religionsunterricht in meiner 2. Klasse findet in diesem Schuljahr als Doppelstunde am Nachmittag statt. Es nehmen relativ viele Kinder NICHT am Religionsunterricht teil, das Verhältnis ist etwa 2/3 Reli, 1/3 keine Reli.

Das heißt, 1/3 der Klasse hat keinen Nachmittagsunterricht. In den vergangenen Jahren habe ich es immer so gehalten, dass die Kinder ohne Nachmittagsunterricht eine Hausaufgabe bekommen (da ja normaler Nachmittag), die Reli-Kinder jedoch keine (da Mittagsschule). Dieser Gedanke kam vor Jahren mal von den Kindern und ich fand es eine gerechte Regelung.

Die meisten Kinder, die nicht in den Reli-Unterricht gehen, sind Muslime. Ein Mädchen jedoch kommt aus einer atheistischen Familie und es gab in der Vergangenheit schon bei der älteren Schwester immer endlose Diskussionen um solche Sachen wir Singen von Adventsliedern, Abhaltung eines Schulgottesdienstes (an dem sie natürlich nicht teilnahm, ist ja auch ok), und weitere Situationen, die den Vater auf die Palme brachten und ihn zu einem häufigen Besucher im Schulhaus, im Klassenzimmer und auf dem Rektorat machten.

Nun empfindet er die Tatsache, dass seine Tochter am "Reli-Nachmittag" eine Hausaufgabe anfertigen soll, als "Religiöse Diskriminierung".



Ich habe das Gefühl, mir fehlt das Gen zum Verständnis dieser Aussage.

Wie seht ihr die Situation? Ist es diskriminierend oder ungerecht, den Kindern ohne Nachmittagsunterricht eine Hausaufgabe zu geben?

LG
tanteerna


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: depaelzerbu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 16:27:58 geändert: 19.09.2014 16:30:22

kurz und knapp:
Eine Befreiung aus religiösen Gründen befreit m.E. nicht von den zwei Stunden Schulpflicht. Insofern ist Deine Vorgehensweise m.E. vollkommen in Ordnung, solange es sich nicht um Religion-Hausaufgaben handelt.


Gruß,
DpB

PS: Natürlich andere Schulform und Situation und bei Euch nicht anwendbar, aber wir behalten unsere Reli-Deutsch-/Sportbefreiten zur Prüfungsvorbereitung da oder informieren die Betriebe, dass 1 1/2 Stunden Arbeitszeit mehr zur Verfügung stehen. Die meisten finden dann relativ schnell ihren Glauben wieder ;)


Die Stundentafelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 16:52:24

sieht für Kl. 2 25 Schulstunden vor, und die hat ein Kind auch zu
bekommen. Bei uns ist parallel zum Reli-Unterricht grundsätzlich
Förderunterricht für die Nicht-Katholischen bzw. -Evangelischen.
Nur weil der Unterricht am Nachmittag liegt, könnt ihr doch den
Kindern nicht 2 Stunden Schule erlassen. Das mit der Hausaufgabe ist
ja noch die niedlichste Lösung, weiß gar nicht, wie man sich darüber
erregen kann. Wenn es zu personalisieren wäre, müssten diese Kinder
doch kommen.


Bedeutetneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: supermom4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 16:55:26

Diskriminierung nicht Benachtteiligung?
Wer wird denn in dem Fall benachteiligt? Die, die zwei Stunden Unterricht haben, oder die, die eine halbe Stunde oder so Hausaufgaben machen?


@janneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 17:18:17

In BW besteht die Möglichkeit, sich vom Religionsunterricht abzumelden. Ersatzangebote (Ethik o.ä.) gibt es in der GS lt. Schulgesetz noch nicht und auch keinen Anspruch darauf. D. h. wir sind nicht verpflichtet, etwas anzubieten und bekommen auch keine Lehrerstunden für parallel laufenden Förderunterricht o.ä.

Wenn der Reliunterricht mitten am Vormittag liegt, müssen wir natürlich die Nicht-Reli-Kinder irgendwie betreuen, das ist klar. Diese Lehrerstunden müssen wir uns regelrecht "herausschnitzen" und sie gehen leider vom ohnehin nicht üppigen Ergänzungsbereich für alle ab (Chor usw.) Deshalb legen wir nach Möglichkeit Relistunden in Randstunden und jedes Jahr auch eine Religruppe auf den Nachmittag, denn diese Stunden müssen wir nicht parallel belegen. Wir lassen also nicht einfach Stunden ausfallen.

tanteerna


Benachteiligungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 17:23:48

Ich könnte mir vorstellen, dass der Vater die Hausaufgabe als Strafarbeit sieht. Er erwähnte dieses Wort im Gespräch. Vielleicht denkt er, wir wollten die Kinder bestrafen, weil sie nicht am Reli-Unterricht teilnehmen. Sozusagen Hausaufgaben als Mittel zur Missionierung.


Mal eine andere Meinungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 18:43:36

Ich habe zum Religionsunterricht ein sehr gespaltenes Verhältnis. Meiner Meinung nach hat Religion als Fach in der Schule nichts zu suchen. Ich weiß aber, dass man das vor allem in südlichen Bundesländern ganz anders sieht. Aber das ist nicht das Thema.

Meiner Meinung nach ist die Ausübung und Leben einer Religion Privatsache.

Wie sieht das für die Muslime oder Kinder anderer Religionen aus? Müssen die an dem Tag, wo sie ihre Koranschule (oder wie immer das heißt) auch keine Hausaufgaben machen?

Und wie sieht das für die Kinder aus, die Nachmittags in einem Verein, Klub oder ... sind, brauchen die an dem Tag auch keine Hausaufgaben machen? Sie haben ja auch ein Nachmittagsprogramm, welches anstrengend ist. Über Fußball kann man ja noch geteilter Meinung sein, aber wer eine Musikschule besucht, im Chor singt oder Schach spielt, hat eine höchst anstrengende Nachmittagsveranstaltung.

Ich persönlich finde es auch nicht richtig, dass die Religionskinder keine Hausaufgaben machen müssen. Oder jedes Kind darf sich einen Tag aussuchen, an dem es keine Hausaufgaben machen muss. Aber das zu kontrollieren, wäre für mich zu anstrengend.

@janne Religion ist bei uns fakultativ, d.h. wir brauchen kein Alternativprogramm anbieten. Ich gehe mal davon aus, dass das bei Tante Erna auch so ist.

DpB: Deinen letzten Satz halte ich fast für gefährlich. Die meisten finden dann relativ schnell ihren Glauben wieder. Wie auch immer, ob nicht gläubig oder nur zu faul für den Unterricht, es kann doch nicht sein, dass ihr durch unattraktive Maßnahmen Eure SuS in den Religionsunterricht drängt. Das sollte immer eine freie Entscheidung sein. Ich finde es auch nicht gut, wenn die Schule durch attraktive Maßnahmen, den SuS Religion schmackhaft macht. Das ist eine Weltanschauung und die sollte sich bei jedem Kind selbst entwickeln und nicht durch die Schule geprägt werden.


Unterschiedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 19:26:05 geändert: 20.09.2014 12:12:27

Religionsunterricht ist ordentliches Unterrichtsfach. Koranschule nicht und Musikschule auch nicht. Da sehe ich schon einen Unterschied.

Den Religionskindern DARF ich gar keine Hausaufgabe geben, weil sie Nachmittagsunterricht haben.

Der besagte Vater ist auch der Meinung, dass Religionsunterricht nichts in der Schule zu suchen hat. Das tut er etwa alle 2 Wochen laut und deutlich kund. Habe ihm schon die Adresse vom Kultusministerium gegeben, weil ich diese ständigen Grundsatzdiskussionen leid bin. Ich kann auch nichts dafür, dass es in BW das Fach Ethik in der GS nicht gibt, und ich bin nicht länger bereit, mich bei jedem Klassenfest, jeder Schulaufführung (alles ohne jeglichen religiösen Inhalt!) mit ihm über immer dasselbe Thema zu unterhalten. Kaum sieht er mich, schleicht er um mich herum und wartet auf eine Gelegenheit, mit mir über die Trennung von Staat und Kirche zu reden.

Neulich habe ich im Unterricht aus Versehen "O Gott" gesagt. Zum Glück wurde das vom Kind nicht "gemeldet", sonst wäre er wieder dagestanden.

Ich gebe nicht deshalb eine Hausaufgabe, weil ich den Kindern etwas Unattraktives vor die Nase knallen will. Sondern ich finde, dass die Tatsache, dass Kind A nachmittags zum Reliunterricht geht, nicht bedeutet, dass Kind B dadurch das Anrecht darauf hat, keine Hausaufgabe in Mathe oder Deutsch machen zu müssen.

tanteerna



Interessant,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 19:35:38 geändert: 19.09.2014 19:38:37

wie mal wieder ein Thema in der Republik unterschiedlich gehandhabt wird, danke für die Infos, war natürlich reine Unwissenheit meinerseits.
Bei uns gibt es das "Recht auf Religionsunterricht", so habe ich erst neulich von der Schulrätin erfahren, bei der ich nachfragte, ob wir nicht auch Ethik im Klassenverband anbieten könnten. Durch die Doppel- und teilweise Dreifachbelegung dieser einen Reli-Stunde (kath., ev., und Förder) gehen uns nämlich auch kostbare Stunden aus dem Budget verloren, zumindest sehe ich das so.
Da man ja als Lehrer zum Religionsunterricht nicht verpflichtet werden kann (sofern man keine Missio/Vocatio hat), fragte ich weiterhin die Frau Schulrat, was denn wäre, wenn alle Kollegen sich plötzlich weigern würden, Reli zu erteilen. Ja, dann müsse sie entsprechend das Personal versetzen, war die Antwort. Da sieht man mal, wie hoch das Thema angebunden wird.
Ich persönlich wäre absolut für Ethikunterricht, dieses Konfessionshickhack geht mir völlig gegen den Strich.
Überhaupt dann, wenn die Neuen ankommen und für Verwirrung sorgen, weil sie oft selber gar nicht wissen, ob sie katholisch oder evangelisch sind Die muslimischen Kinder (auf dem Weg in die Förderstunde) rufen hingegen freundlich auf dem Flur: Tschüss, ich muss jetzt in Religion


@tanteernaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2014 19:38:32 geändert: 19.09.2014 19:42:23

empfiehl diesem Vater doch mal, sich im IBKA zu engagieren.
Die benötigen immer Man- und Womanpower für ihre Arbeit.
Jedenfalls ist Deine Schule der falsche Adressat, die falsche
Zielscheibe für seine Proteste.

http://www.ibka.org

Alternativen sind
die Giordano-Bruno-Stiftung
http://www.giordano-bruno-stiftung.de

und der Humanistische Verband Deutschlands
http://www.humanismus.de


 Seite: 1 von 22 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs