transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 131 Mitglieder online 09.12.2016 20:47:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Syrische Flüchtlingskinder an der Grundschule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Syrische Flüchtlingskinder an der Grundschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 17:02:51 geändert: 11.10.2014 17:04:34

Muss mal eben fragen, ob jemand Informationen für mich hat:
Wir haben seit einigen Wochen eine syrische Familie am Ort (Saarland), die mit 5 Kindern aus der Heimat geflohen ist. Davon sind 3 nun bei uns an der GS, eins im 1., eins im 2. und eins im 3. Schuljahr. Das erste Problem ist die Verständigung, der Vater spricht leidlich englisch, die Kinder nur arabisch. Sie sind alle sehr willig, freundlich und auch motiviert, aber es ist enorm schwierig, ihren genauen Wissensstand zu eruieren. Nach einer Woche stand erstmal fest, dass wir sie anfangs falsch eingetütet hatten. Der Vater gab an, der Älteste wäre in Syrien jetzt in Klasse 5. Also steckten wir ihn mal in Klasse 4. Inzwischen ist er in Kl. 3 und müsste eigentlich noch weiter zurück, weil er wie gesagt kein Deutsch kann und auch in Mathe unserem 2.Klässler-Niveau entspricht.
Genau dasselbe war mit dem mittleren Mädchen, das angeblich in der syrischen Klasse 4 wäre, bei uns jetzt in Kl. 2
Eigentlich müssten diese Kinder erstmal in eine Sprachfördermaßnahme, weil das nebenher gar nicht zu leisten ist, sie in Deutsch ausreichend zu fördern. Das jüngste Kind hat es wohl am besten, das lernt einfach in Kl.1 alles Neue mit allen anderen zusammen. Weiteres Problem ist der Vater, der bereits sehr besorgt war, als er mitbekam, dass wir die Kinder zurückgestuft hatten. Sie würden ja nun dadurch 2 Jahre verlieren. Mit dem bisschen Englisch, das zwischen uns möglich war, konnten wir ihm nicht richtig verständlich machen, welche pädagogischen Überlegungen dahinter stecken.
Ich werde mich am Montag befragen, ob irgendwelche Fördermaßnahmen seitens des Ministeriums vorgesehen sind, einstweilen wüsste ich gern, ob es hier schon Erfahrungen oder Infos gibt, ganz besonders würde mich interessieren, wie ihr das Sprachproblem in solchen Fällen löst. Auf einen offiziellen Dolmetscher zu warten, ist vermutlich utopisch. Ich hätte so gern mal schnelle unbürokratische Hilfe....


auch....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wolline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 17:17:49

.... wir haben 3 syrische Flüchtlingskinder seit ca. 4 Wochen (Grundschule Schleswig-Holstein).

Hallo Janne,

uns geht es im Prinzip wie euch. Auch wir haben 3 Kinder in 3 Klassen "einsortiert" - auch in tiefere Klassen als es ihrem Alter entspricht.
Wir haben an unserer Schule 7 DAZ-Stunden, die wir jetzt erstmal alle diesen Kindern zugute kommen lassen. Das bringt schon ganz viel.
Das Problem mit dem nicht-deutsch-sprechenden Vater haben wir auch. Nach kürzester Zeit verlangte er, dass seine Kinder keinen christlichen Religionsunterricht erhalten sollten (was auch rechtens ist). So haben diese Kinder nun Philosophie - eine Sprchstunde mehr .

Was euch zusteht und was ihr einfordern könnt, weiß ich leider nicht. Uns ist es auch viel zu wenig.
Die DAZ-Lehrerin hat ein Bilder-Wörterbuch für arabisch besorgt - sehr hilfreich. Und wir schaffen es auch, für die Eltern die Mitteilungen (wie Zeiten und DAZ-Stunden, Klassenkasse, Materialien, Ferien,...) in arabisch zu schreiben (mit nem Übersetzer im Netz). Hier klappt dann die Kommunikation gut.

Mehr kann ich dir leider nicht raten.

Es grüßt dich wolline.


dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 17:24:39 geändert: 11.10.2014 17:25:08

für die schnelle Rückmeldung. Mein Selbsthilfeprogramm geht ebenfalls dahin, dass wir unsere Kollegin umdisponieren, die den Früh-Deutsch-Kurs gibt, der erst im Januar mit den Vorschulkindern startet. Sie ist mit 20 Wstd. am System und eigentlich für die Erstklässler da (sie betreut sozusagen die Kinder vom Kindergarten 1 Jahr lang über die Nahtstelle Schulanfang hinweg bis Weihnachten).
Diese Stunden verwenden wir teilweise schon für die syrischen Kinder, nur im Sinne des Erfinders ist es halt nicht.


Janne, du bist nicht allein,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 18:42:20 geändert: 11.10.2014 18:45:09

auch wenn dir das jetzt nicht sehr viel hilft.
Gerade heute gibt es in news4teachers einen neuen Artikel zum Thema:
http://www.news4teachers.de/2014/10/gew-deutschunterricht-fuer-fluechtlingskinder-lehrerstellen-fehlen-hinten-und-vorne/

und
http://www.news4teachers.de/2014/10/verband-fordert-notprogramm-zur-aufnahme-von-fluechtlingskindern/

Betrifft zwar beides nicht das Saarland, aber das ist ja wohl länderübergreifend.
Das wird noch ein richtig großes Problem...



book2 - arabischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 19:34:59 geändert: 11.10.2014 19:41:04

Ich verweise jedes Mal auf

http://www.4teachers.de/?action=showtopic&dir_id=7041&topic_id=25984
und http://www.4teachers.de/?action=showtopic&dir_id=3377&topic_id=32231


Außerdem:
Herausfinden ob es ggf. Kurden sind und du andere Kurden zum Dometschen fragen kannst.
Das ist offiziell nicht gewünscht, aber besser als ohne Dometscher.
Hier klären sich die Probleme dadurch erheblich schneller.

Außerdem kann ich dir book2 wirklich empfehlen, da kann man sich die wichtigsten Begriffe auch anhören.
Da das Programm immer gleich aufgebaut ist, kannst du auf Deutsch-Englisch hören, wie es geht und dann auf Arabisch umstellen.

Ich würde im Schulamt (wie es auch immer bei euch heißt) nachhaken, ob es zusätzliche Stunden gibt... und sonst eben intern umschichten.

Palim


könnt ihr neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 19:56:47 geändert: 11.10.2014 20:00:40

andere Flüchtlinge finden, die schon ein wenig länger da sind und ein paar deutsche Wörter Vorsprung haben?
Sprechen sie arabisch, kurdisch oder was anderes?
Könntet ihr einen kompetenten Kurdischsprecher bezahlen?

An der uns benachbarten Realschule+ haben sie eine "Willkommensklasse" mit allen nichtdeutschsprechenden Kindern gebildet und ihnen ein ganz eigenes Curriculum gegeben - dazu habt ihr wohl zu wenige.


Wasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 20:41:10

für eine Schrift schreiben die denn? Wahrscheinlich doch alle verschieden, viele Arabisch?
Oh je...

Daumendrück


alsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2014 22:53:18

erstmal danke an palim für die mail und den link, das hilft wirklich
weiter, denn so haben die Kinder wenigstens mal eine Rückmeldung in
ihrer Sprache. Mit Händen und Füßen und Bildchen kommt man ab
einem gewissen Punkt einfach nicht weiter. Und arabisch lesen und
schreiben können sie.
Auch euch anderen danke: Klexel, die Artikel habe ich gelesen, sind
nicht eben ermutigend. Amann, für solche Sammelklassen sind es wohl
nicht genug Anwärter.
Diese Problematik ist für uns ganz neu. Die Kinder sprechen arabisch,
mit kurdisch wäre es einfacher, da hätten wir genügend Dolmetscher.
Wir hatten immer mal schon Kinder ohne Deutschkenntnisse, aber die
waren dann in Klasse 1und lernten die Sprache so nebenbei mit.

Von der Benotung her mache ich mir erstmal keine Gedanken. Wir
dürfen 1 Jahr aussetzen (aus pädagogischen Gründen) und ich glaube,
wenn Null Sprachkenntnisse da sind, sogar 2


Auweia!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2014 13:42:44 geändert: 12.10.2014 13:45:19

Der Vater gab an, der Älteste wäre in Syrien jetzt in Klasse 5. Also steckten wir ihn mal in Klasse 4. Inzwischen ist er in Kl. 3 und müsste eigentlich noch weiter zurück, weil er wie gesagt kein Deutsch kann und auch in Mathe unserem 2.Klässler-Niveau entspricht.


Eins schönes (weil plakativ) / trauriges Beispiel warum Klassenstufen generell "Unfug" sind.


Was mich aber interessieren würde...
Thema Mathe, wie findet man heraus welchem Niveau die entsprechen, wenn sie keine einzige Aufgabe verstehen können?!

Also warum entsprechen die "unserem" 2. Klässler Niveau und wie macht man das fest?!

Bin da ehrlich interessiert.


#Danke


PS:
und ich glaube,
wenn Null Sprachkenntnisse da sind, sogar 2


Ich weiß es ist so nicht gemeint, es zeigt und prägt aber ein (falsches) Bild im Kopf, wenn man es so formuliert.

Es sind Sprachkenntnisse vorhanden, leider keine die DU kannst oder die EURE Schule benötigt/fordert.

Das Problem sind nicht die Kinder oder ihre nicht vorhandenen Deutschkenntnisse.


Ich weiß, Du hast es so nicht gemeint, aber macht Euch das immer bewusst wenn ihr über

(ACHTUNG bitte nutzt das Wort)
GEFLÜCHTETE
sprecht.

#Danke


Edith meint:
Interessanter Artikel:
http://www.sprachlog.de/2012/12/01/fluechtlinge-und-gefluechtete/ - Flüchtlinge und Geflüchtete


@rojiblanconeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2014 14:06:44

Deine Kritik an meiner Ausdrucksweise nehme ich zur Kenntnis.
Zu deiner Frage:
Die Erarbeitung des Standes in Mathematik ist ja nun um einiges leichter als im Sprachbereich, da wir hier mit Zahlen und Ziffern arbeiten, die alle verstehen. Sachaufgaben fallen selbstverständlich weg.
Ich habe mich über Stunden mit dem Ältesten hingesetzt und mit ihm unterschiedliche Aufgabenformen ausprobiert. Verständigungsschwierigkeiten gab es z.B. bei Einmaleinsaufgaben, die ich ihm so zeigte: 3*5= Er reagierte überfragt, plötzlich merkte er, was ich will und schrieb darunter 3x5 . Nun wusste er, was er rechnen sollte, dabei wurde aber deutlich, dass er die 2er- und die 5er-Reihen einigermaßen beherrscht, die anderen jedoch nicht. Weitere Aufgabenformen ergaben, dass er im Zahlenraum bis 100 recht sicher rechnet, darüber hinaus aber nicht.
Klasse finde ich, wie er sofort fragen kommt, wenn ihm eine Aufgabenform nicht klar ist (das läuft halt als eine Art Stummfilm ab: Er zeigt und zuckt mit den Schultern, ich zeige auf die Zahlen, deute plus und minus ergänzend mit Gesten an usw.) . Wenn er dann die Erklärung verstanden hat, strahlt er, ruft : "Ich!" nimmt sein Heft und geht alleine weiterrechnen (übrigens fehlerfrei, zumindest im genannten Zahlenraum).


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs