transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 173 Mitglieder online 08.12.2016 23:16:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "2% aller Kinder sind hochbegabt"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

2% aller Kinder sind hochbegabtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2014 21:36:26 geändert: 14.10.2014 22:43:18

Ich war heute zu einer Fortbildung zum Thema Hochbegabung.
Dort wurde gesagt, dass man mit einem IQ über 130 hochbegabt sei und dass man das mit der gaußschen Normalverteilung darstellen kann. Soweit war mir das auch bekannt. Nun teilte man uns auch mit, dass das 2% seien. Das konnte ich gar nicht glauben, da das im Umkehrschluss ja auch bedeutet, dass 2% aller Kinder einen IQ unter 70 hätten. Das hieße ja, dass 2% aller Kinder eine geistige Behinderung hätten? . Das erscheint mir viel zu viel. Des Weiteren ging es dann um einen IQ von 115-130, was etwa auf 13 % der Bevölkerung zutrifft. Wieder der Umkehrschluss 13%+2%=15% haben einen IQ unter 85, was wiederum heißt, dass jedes 7. Kind gravierende kognitive Beeinträchtigungen hat, mit denen es keinen normalen Schulabschluss schafft. Das ist mir alles zuviel.

Nun bin ich völlig verwirrt und weiß gar nicht, ob ich der gaußschen Kurve nicht glauben soll oder den 2%. Aber die 2% findet man auf allen Internetseiten. Naja.

Was ist Eure Meinung bzw. Erfahrung dazu?


Gaußneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2014 22:29:00 geändert: 14.10.2014 22:31:30

Nun, die Gaußsche Kurve ist zuerst einmal ein mathematisches Konstrukt. Sie gibt die Wahrscheinlichkeitsverteilung einer sog. "normalverteilten" Größe an. Was heißt das?

Zum einen muss die Messung auf sehr vielen (nahezu unendlich) Daten beruhen. Bei Millionen von Menschen ist das wohl der Fall. Dann muss die Verteilung des IQ dem Zufall überlassen sein. Hier scheiden sich schon die Geister. Da man die tatsächlichen Daten aber gut mit einer Gaußkurve darstellen kann, scheint da wohl was dran zu sein, auch wenn ein solcher Kausalschluss nicht 100% zulässig ist.

Die Gaußkurve ist symmetrisch, d.h. die Zahlen, die du nennst, sind so korrekt.

Ich glaube aber, deine Einschätzung der Auswirkung eines verminderten IQ sind etwas zu drastisch. In der Medizin spricht man zB erst ab einem IQ unterhalb von 70 von einer "leichten Intelligenzminderung", die einer Therapie bedarf. Insofern wäre alles zwischen 70 und 130 "normal". Lediglich die 2% unterhalb von IQ 70 haben echte Probleme, Menschen mit wirklich schwerster Intelligenzminderung (IQ < 20) sind dann wirklich nur noch Einzelfälle.

Ein kurzer Blick in die Statistik zeigt, dass ca. 4% aller Bundesbürger die Schule ohne Abschluss verlassen. Insofern passen die Zahlen ganz gut zusammen.

P.S.: Den IQ von Kindern kann man allerdings auch nicht ganz mit dem IQ der Erwachsenen vergleichen, da dieser sich noch ändert. Unser Unterricht zB beeinflusst ihn recht stark und hoffentlich positiv


hmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2014 22:30:06 geändert: 14.10.2014 22:31:49

Also in meiner Umgebung leben locker 15% am unteren Ende der Verteilung.
10% sind bei einer Klasse von 20 Kinder 2 Kinder, deren IQ nicht sonderlich hoch ist.

Geistige Behinderung ist nicht gleichzusetzen mit Schwerstmehrfachbehinderung! Wir haben auch ein Kind an der Schule, das u.a. einen Unterstützungsbedarf mit GB hat (IQ unter 70% ... und wir uns alle fragen, wie der zu Stande gekommen sein könnte, während andere Kinder andere Werte zeigen.

Also muss man doch viel eher die IQ-Tests hinterfragen (macht man ja auch schon lange) und die Situation, in der der Test geleistet wird.

Ob man dann bei 70% eine klare Grenze ziehen kann und ein Kind mit 71% Unterstützungsbedarf Lernen bekommt und das mit 69% GB?

Palim


Sicher neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2014 22:51:21

sind das nur Richtwerte und man kann durch entsprechende Förderung auch einiges kompensieren oder im Umkehrschluss durch mangelnde Förderung und Vernachlässigung einiges verschärfen.

Sicher sind auch Intelligenztests umstritten und zeigen auch Fehlerquoten auf. Aber da das ja statistisch ist, sind eben auch wieder beide Richtungen möglich.

Ich habe ja mal an einer Brennpunktschule gearbeitet, die einen hohen Anteil an SuS mit sond.-päd. FB im Bereich Lernen hatte. Aber von 15% waren wir weit entfernt. Jetzt in meiner neuen Schule sind es 0!





Intelligenztestsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.10.2014 20:14:40

können auch Fehler haben, die nicht zufällig verteilt sind, sondern auch systematische Fehler, die das Ergebnis in eine bestimmte Richtung verfälschen. Wenn ein Test zB zu stark auf Probleme der Raumvorstellung konzentriert ist (diese hübschen 3D-Würfel Aufgaben), wird er bei vielen Probanden eine zu geringe Intelligenz feststellen, nur weil diese keine stark ausgeprägte Raumvorstellung haben.

Viele Intelligenztests konzentrieren sich sehr stark auf mathematisch-technische Logikprobleme und ignorieren andere Bereiche der Intelligenz, wie soziale und emotionale Intelligenz, dagegen völlig. Dadurch werden viele Menschen als "minderintelligent" kategorisiert, die auf anderen Gebieten Großes leisten könnten.

Ein schönes Beispiel für ein normales Leben ohne sonderlich viel Hirn (wörtlich gemeint!) oder IQ zeigt dieser Artikel von 2007:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/medizinischer-sonderfall-normal-leben-mit-einem-zehntel-gehirn-a-495586.html


,,,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2014 18:27:41

interessantes Beispiel/ Artikel. Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich kein Arzt bin und viel zu wenig Ahnung habe. Aber was es so alles gibt und wie sich die Natur hilft..

Sicher gibt es verschiedene Tests, die vielleicht auch zu einseitig sind. Aber eigentlich sollen die ja dann auch nur das abstrakt logische Denken erfassen. Normalerweise soll ein Mensch aus dem Urwald seinem IQ entsprechend ein Ergebnis erlagen. Na ja, das wage ich auch zu bezweifeln.

Aber ich bleibe dabei, die Zahlen überraschen mich schon.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs