transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 441 Mitglieder online 11.12.2016 11:27:51
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Phonologische Bewusstheit"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Phonologische Bewusstheitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2014 14:20:27

Liebe 4teas,
vielleicht kennt mich der eine oder andere noch

Seit langer Zeit habe ich wieder Deutsch in der 1. Klasse und habe sooooo viel von damals vergessen.

Ich habe folgende Frage:
Ich habe ein Kind, das schon bei unseren 5 eingeführten Buchstaben Laute verwechselt, die sich ähnlich anhören, nämlich N und L, die verwechselt er auch noch mit M. Also, da hat er arge Probleme, Laute heraus zu hören. Auch die Stellung von Buchstaben bei der akustischen Analyse bereitet ihm sehr große Probleme. Ich werde jetzt die Mutter zu einem Gespräch bestellen und überlege schon die ganze Zeit, was ich ihr raten soll

Folgende Dinge sind mir schon eingefallen:
- Ich werde ihr die Lautgebärden aushändigen, dass sie sie zu Hause auch verwenden kann
- Wörtersammlungen zu dem Anlaut überlegen
- Was hörst du am Anfang bei ...
(Ich denke, dass er lieber zunächst einmal verstärkt Anlaute üben sollte)
- evtl. Logopädie im Hinderkopf behalten

Hat jemand vielleicht einen Arbeitsheft-Tipp für zu Hause zum Üben?
Andere Ideen?

Liebe Grüße, eure bibbe


auch 1. Klasse neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2014 15:39:37 geändert: 09.11.2014 15:40:21

Ich würde ihr empfehlen,
- das Kind sofort bei einem HNO vorzustellen, der eine Zusatzausbildung als Pädaudiologe vorweisen kann und/oder den Mainzer Kindertisch anbietet ... um auszuschließen, dass es nicht richtig hört.
- und als nächstes auf jeden Fall die Logopädie nutzen, um genau das zu üben.

Lautgebärden hast du ja schon selbst genannt.

Als Übungsheft:
ABC Lernlandschaft: Lauschheft (von vpm, das Heft ist orange, es gibt eine neue Ausgabe)
Darin sind Übungen zu Anlaute, Reimen, Silben etc.,
sehr übersichtlich gestaltet.

Wir haben an der Schule gerade mehrere Kopiervorlagen-Hefte aus dem Persen-Verlag gekauft.

Palim


sehe ich genau soneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bismarck1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2014 16:50:56

Das kann ich nur unterstreichen:
Sofort zum Pädaudiologen und als Folge davon zum Logopäden.
Wenn das bis jetzt nicht da ist, wird das kaum mit Hilfe von zuhause erreicht werden können.


Übungsprogrammeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mehlmade Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2014 18:52:19

Empfehlenswert sind:
Lesen und Schreiben mit Hexe Susi (für Schulanfänger)
Hören, lauschen, lernen (eigtl. mehr für Vorschulkinder, trainiert aber die Buchstaben-Laut-Zuordnung)


Bedingungen in der Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2014 19:10:12

Hexe Susi und das WÜT (hören, lauschen, lernen) wird hier in FoBi auch empfohlen.

Die Inhalte von Hexe Susi sind GS-Lehrerinnen in der Regel bekannt, selbst wenn sie das Heft nicht gelesen haben.

Ansonsten ist die Frage, woher Förderstunden oder andere Hilfen kommen könnten.
In meinem Bundesland gibt es für solches Training keine Stunden, gerade die Kinder mit großen Problemen bräuchten davon auch erheblich mehr, als andere.
Elemente vom WÜT habe ich bereits im Kiga in der vorschulischen Sprachförderung eingesetzt, im Rahmen der 1. Klasse kann man noch mal das ein oder andere machen, aber das komplette Training würde ich nicht einsetzen.

Zur Übung der phonologischen Bewusstheit gibt es weitere Programme, allerdings steht auch da im Raum, welche Möglichkeiten in der Schule sind.
Meiner Meinung nach ist eine Therapie beim Logopäden erheblich effektiver, weil es da eine 1:1 Situation gibt und genau auf das Kind eingegangen werden kann.

Palim


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2014 08:55:50

Wir haben leider keine Förderstunden in der Schule. Ich kann das gar nicht auffangen mit meinem halben Lehrauftrag!
Danke für eure Tipps!!!
Ihr seid spitze!


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs