transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 32 Mitglieder online 04.12.2016 07:30:45
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lüneburg ist die Wende"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Lüneburg ist die Wendeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: zac93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2015 10:18:55

Das Lüneburger Urteil bedeutet eine Wende in der bisherigen Rechtsprechung bezogen auf den Arbeitseinsatz der Lehrkräfte. Bei den entsprechenden Urteilen im Rahmen unserer Arbeitszeitkampagnen in den achtziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts war der Tenor immer der: Als BeamtInnen des Gehobenen und Höheren Dienstes habt ihr eure Aufgaben im einzelnen so zu organisieren, dass ihr sie im Rahmen eurer Rahmenarbeitszeit schafft. Das war der Jackpot für Politik und Bildungsverwaltung, aus dem sie zu einem großen Teil ihre Bildungsreformen finanzierten. Wenn sich denn LehrerInnen dagegen wehrten, dann waren sie schnell in der Rolle der "faulen Säcke". Die Mehrarbeit sei doch zumutbar, die Unterrichtsverpflichtung würde doch im Bundesdurchschitt liegen, so argumentieren die KultusministerInnen bis auf den heutigen Tag. Die mittlerweile 3000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die zum Bereich LehrerInnenbelastung und Bourn Out seit den achtziger Jahren über diese Zielgruppe veröffentlicht wurden, haben keinen interessiert, weil sie ja wesentlich durch die Befragungen der Lehrkräfte deren Befindlichkeiten wiedergaben. An dieser Stelle hat das OVG bemerkenswerterweise festgestellt, dass eine solche Ignoranz nicht gerechtfertigt ist, weil die LehrerInnen als BeamtInnen zur Wahrheit verpflichtet sind, es können solche Untersuchungen auch eine Grundlage für eine Bewertung einer angemessenen Quantität der Arbeitsleistung sein. Das Institut für interdisziplinäre Schulforschung ISF -www.isf-bremen.de, verfolgt seit geraumer Zeit einen anderen Ansatz. Wir fragen jetzt nicht mehr: "Wie fühlt ihr euch?", sondern wir fragen: "Welche Aufgaben mutet der Arbeitgeber bzw. der Dienstherr euch zu?" So hat unser Kollege R.Schölles alle Vorschriften, aus denen sich Aufgabenverpflichtungen für Lehrkräfte im Lande Bremen ergeben, herausgefiltert und deren Erfüllungsplausibilität mit der vom Bundesinnenminister definierten Jahresarbeitszeit abgeglichen. Ergebnis. Die Aufgaben sind beim besten Willen nicht zu schaffen. Diese Ergebnisse haben wir auf der 19. Arbeitsschutzkonferenz des DGB Bremen vorgestellt und zusammen mit Kollegen vom Zentrum für soziale Studien der Uni Bremen unter dem Aspekt des Arbeitsschutzgesetzes bewertet. Die Ergebnisse der Konferenz sind auf unserer Homepage dokumentiert. Durch das Lüneburger Urteil wird unser Herangehen voll bestätigt und es werden für die Gewerkschaften im Bereich des pädagogischen Arbeitsfeldes chancenreiche Wege zur Veränderung aufgetan, weilch sich jetzt nachweisen lässt, dass die beliebige Aufgabenzuweisung durch Politik und Zentralbürokratien im elemtaren Widerspruch zu dem Präventionsgedanken des Arbeitsschutzgesetzes stehen, das auch für BeamtInnen gilt. Auf diesem Weg wird es auch im konkreten Fall um die Ausgestaltung einzelner Arbeitsplätze gehen. Das ist im gesamten Arbeitsleben ein normaler Prozess, der auch für die Lehrerschaft möglich sein sollte.


Ob sich das Urteil aus Lüneburg...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2015 14:11:42

als Wendepunkt erweist, wird sich in den kommenden Monaten
und Jahren herausstellen. Zunächst einmal tut diese Abwatsche
der Kumi einfach nur gut. Jedoch wird ja im weiteren Verlauf
der Urteilsbegründung darauf hingewiesen, dass diese
Maßnahme, nämlich de Arbeitszeit der Gymnasiallehrkräfte um
eine Stunde zu erhöhen, zu schlecht begründet worden sei. Man
hätte die Arbeitszeit sorgfältig und nachvollziehbar
analysieren müssen. Selbst bei einem solchen Verfahren ist
jede Art von Manipulation zugunsten des KuMi möglich und man
darf getrost davon ausgehen, dass es nach diesem Urteil seine
"Hausaufgaben" gründlicher macht.


Daneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.06.2015 20:45:54

meine Frau in der Grundschule tätig ist (und auch ich habe dort schon unterrichtet), kann ich nur bestätigen, dass vielleicht die Ausbildung unterschiedlich ist, die tägliche Arbeitsbelastung aber sicher mindestens adäquat ist.
Gleiche Leistung = gleiche Bezahlung!
Warum hat in Bayern ein Gymnasiallehrer, der vielleicht auch nur die Jahrgangsstufen 5 - 10 Unterrichtet, eine Regelbeförderung nach A 14, ein Realschullehrer kann dagegen von Glück sagen, wenn er A 13Z erhält?
Allerdings: Wenn wir hier zu sehr auf eine Gleichbehandlung drängen, kenne ich unsere Finanzbürokratie inzwischen genug. Es wird auf dem untersten Level nivelliert!
Noch immer ist es in den politischen Köpfen nicht angekommen, dass wir in Deutschland von der Bildung leben. Und die vermitteln nicht unbedingt die geistigen Überflieger, die Einserexamen, sondern die Lehrer, die auf ihre Schüler eingehen, ihnen Wege aufzeigen, ihnen Hilfe und Partner sind.
Das kann allerdings nicht unbedingt dokumentiert und evaluiert werden.
Trotzdem (auch wenn es in der Beurteilung nicht steht und wenn es drin steht, hat es doch dann keine Auswirkung), trotzdem liebe ich meinen Beruf und tue mein Möglichstes, meine Schüler zu fordern und zu fördern, sie auf das Leben vorzubereiten.

rfalio


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs